Die Fundstücke aus dem Dr. Web Newsletter 320

artikelbild-drweb

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

In unserem Newsletter stellen wir regelmäßig kleine Tools und Dienste vor, die euch das Leben als Seitenbetreiber und Webdesigner leichter machen. Unser Newsletter ist nicht so wie andere. Die meisten unserer Kollegen versenden lediglich eine Liste der veröffentlichten Artikel nochmal per E-Mail an die Leserschaft.

Bei uns gibt es exklusive Sonderinhalte, die du vor allen anderen Leserinnen und Lesern im heimischen Postfach findest. Heute stelle ich dir die Highlights des Newsletters 320 vor. Abonnenten haben schon den Newsletter 321 im Postfach. Willst du auch Abonnent werden? Es ist natürlich vollkommen kostenlos.

Aquaflow Toolkit: Wasserfarben-Generator für lau

aquaflow

Tatiana Lapina stellt auf Dribbble eine kostenlose Version ihres Aquaflow Toolkit bereit. Die Abwicklung und der Download des rund 90 MB schweren Tools erfolgt via Gumroad. Hier gibst du eine E-Mail-Adresse und einen Kaufpreis von 0 Dollar ein. Der Download erfolgt unverzüglich.

Das Toolkit enthält einen Haufen Pinsel, Patterns, Formen, Texturen, Ebenenstile und Symbole für Adobe Photoshop und Illustrator. Lass dich nicht irritieren vom Zusatz “Demo”. Es gibt in der Tat eine kostenpflichtige Variante des Toolkit für 18 Dollar. Diese enthält jedoch in etwa das Zehnfache an Ressourcen. Die Demo ist nur insofern limitiert als sie weit weniger Elemente beinhaltet.

Lads dir herunter >>

Geschichten aus der Hölle

ausderhoelle

Die Geschichten aus der Hölle erfahren seit kurzem eine Fortsetzung. Nachdem es zwei Jahre ruhig auf der Website zum Buchprojekt war, finden sich in den letzten Tagen wieder einige Juwelen aus den Kundenbeziehungen dieser Welt.

Kleines Beispiel gefällig?

Kunde: „Wie oft muss ich das PDF auf den Server laden, damit sich jeder eines runterladen kann?

Ja, das finde ich witzig. Obwohl es natürlich auch ein bisschen traurig ist. Wer, wie ich, Jahre im Support verbracht hat, weiß, dass diese Geschichten nicht erfunden sind.

Überzeuge dich davon, dass du nicht allein bist >>

Dumb Questions for Smart Designers

dumbquestions

Die Website “Dumb Questions for Smart Designers” liefert exakt, was der Titel verspricht. Hier werden Designer interviewt. Das ist erstmal kein schlechter Gedanke. In diesem Falle bestehen die Interviews allerdings überwiegend aus schrägen Fragen, wie “Wenn du einen Werbeslogan für rohe Austern machen müsstest, wie lautete der?”.

Erstaunlicherweise geben die Befragten großteils kluge Antworten und inspirieren auf diese Weise kreative Denker vielleicht mehr als mittels “normaler” Interviews.

Hier gehts zu den dummen Fragen und smarten Antworten >>

Fuck off, Pitches!

fuckoffpitches

Nicolai Goschin von der Designagentur helllicht hat die Schnauze voll. Natürlich ist er es gewohnt, um Budgets pitchen zu müssen und dabei häufig genug am Ende den Auftrag nicht zu landen.

Was ihm jetzt mit einem wohl namhaften Wirtschaftsunternehmen widerfahren ist, sprengt jedoch den Rahmen des Akzeptablen und passt eigentlich zu den weiter oben erwähnten Geschichten aus der Hölle.

Lies selbst >>

DevFreeBooks: kostenlose eBooks für Entwickler

devfreebokks

134 Bücher aus 32 Kategorien. Wie hört sich das an? Gut, oder? Und genau das ist es auch. Auf den ersten Blick finde ich alle aktuellen Themen abgedeckt. Es gibt Bücher zu React, Angular, Rails, JavaScript, Meteor, SVG, Node, Ember, Backbone.js und einigen anderen Topics.

Auf den Informationskärtchen zum jeweiligen Buch erfährst du das Erscheinungsjahr, die Sprache, die Anzahl der Seiten, den Autor und eine Kurzbeschreibung des Inhalts. Alles für lau.

Zur Büchersammlung >>

IconsDB: 4.000+ freie Piktogramme

iconsdb

Auf IconsDB.com findest du zur Zeit 4.040 unterschiedliche Icons. 2.586 der verfügbaren Piktogramme erfordern keinerlei Attribution und können völlig frei, sowohl  in privaten, wie in kommerziellen Projekten, also auch für Kunden, eingesetzt werden. Bei 1.454 Symbolen ist eine Linksetzung zum Urheber erforderlich. Ansonsten sind auch diese Icons frei verwendbar.

Alle Symbole liegen im Flat Design vor und können in jeder Farbe, deren Hex-Wert du kennst, herunter geladen werden. Zusätzlich erstellten die Betreiber 36 Sets mit jeweils allen 4.040 Icons. Dabei verwendeten sie Farbverläufe, Texturen oder Bicolor-Konzepte, um die Sets jeweils optisch voneinander abzusetzen.

Symbole anpassen und laden >>

Selfcare.tech: Pass auf dich auf!

selfcaretech

Die Entwicklerin Jennifer Lyn Parsons erfuhr, wie sie selber sagt, einen Weckruf ihres Körpers, der ihr bedeutete, dass sie sich nicht genug um sich selbst kümmerte. Sie schaute sich um, und stellte dabei fest, dass es in der schnellebigen Web-Welt eher die Regel, denn die Ausnahme ist, sich selbst ganz nach hinten zu stellen.

Auf Selfcare.tech sammelt Jennifer daher nun Ressourcen, die Entwicklern, aber nicht nur denen, helfen können, sich wieder ein Stück weit auf sich selbst zu besinnen. Dabei sind Links zu Meditationen, Fitness, Vorträgen, Podcasts und mehr. Insgesamt ist das Projekt eine gute erste Anlaufstelle für alle, die schon soweit sind, gemerkt zu haben, dass sie ihre Leistungsfähigkeit beschützen müssen.

Nimm dir ein paar Minuten für dich >>

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dr. Web bietet Dir einen kostenlosen Zugang zu weiteren 6.500 Beiträgen.

Bitte helfe mit, dass Dr. Web auch weiterhin kostenlos für alle ist.

Du hast die Wahl:

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.