Kategorien
Webdesign

Die besten Browsererweiterungen für die Webentwicklung

Bei der Entwicklung von Webseiten ist der Browser ein wichtiges Hilfsmittel geworden. Früher waren Browser ausschließlich reine Seitenbetrachter, was sich über die Jahre stark geändert hat. Heutzutage gibt es für fast jeden Vertreter seiner Gattung tausende mehr oder weniger nützliche Erweiterungen, die nicht nur dem Developer das Leben leichter machen wollen. In dieser Masse verliert man schnell die Übersicht. Vor allem, wenn man mit mehr als einem Weltnetz-Blätterer arbeitet. Deswegen haben wir die Sammlungen der drei beliebtesten Browser durchforstet und für jeden ein paar Highlights heraus gesucht.

Firebug (Firefox), Developer Tools (Chrome), Dragonfly (Opera)
Firebug ist das Urgestein der Entwickler-Tools und wurde zum Vorbild für andere Browserhersteller, die ähnliche Tools fest in den Browser integrierten. Im Chrome heißen sie schlicht Developer Tools. Diese machen ihrem Namen alle Ehre und bieten – wie Firebug – ein gutes Set an Werkzeugen. Bei Opera heißt das ähnlich funktionsreiche Pendant Dragonfly.

 

Web Developer (Firefox, Chrome),  Developer Briefcase (Opera)
Hier erhalten Sie eine Erweiterung, die nahezu alles bietet, was man bei der Erstellung brauchen kann. Eine einfache Farbpipette, ein Bildschirmlineal und weitere Tools sind vorhanden. Die Opera-Version des Web Developers bietet zwar etwas weniger Werkzeuge, aber immer noch genug Funktionen, den Alltag zu erleichtern.

 

Pendule (Chrome)
Pendule ähnelt Web Developer, bietet allerdings einen etwas kleineren Umfang. Dadurch wirkt die Erweiterung etwas aufgeräumter und übersichtlicher.

 

YSlow (Firefox, Chrome, Opera)
Manchmal ist die eigene Webseite relativ langsam und es ist nicht immer leicht, die Bremsen zu finden. Hier kommt Yslow ins Spiel. Das Tool erstellt eine kleine Analyse und zeigt in einer Liste ein paar Tipps zu weiteren Optimierungsmöglichkeiten.

 

Colorzilla (Firefox, Chrome)
Anfangs war Colorzilla eine einfache Farbpipette. Mittlerweile hat es sich zu einem praktischem Allround-Farbwerkzeug entwickelt. So lassen sich jetzt auch CSS3-Verläufe generieren.

 

Dust-me Selectors (Firefox, Opera)
Bei der Entwicklung bleiben öfters nicht benötigte CSS-Selektoren übrig. Duster durchsucht alle verlinkten Stylesheets nach Selektoren, vergleicht sie mit den auf der aktuellen Seite verwendeten und zeigt, welche nicht benötigt werden. Leider gilt das Ergebnis nur für die aktuelle Seite und nicht das ganze Projekt.

 

CSScan (Chrome)
Einmal aktiviert, liefert CSScan die relevanten Informationen zu jedem Element, das mit der Maus berührt wird.

 

IE Tab (Chrome, Firefox)
Will oder muss man testen, ob die frisch entwickelte Seite im Internet Explorer korrekt dargestellt wird, eignet sich diese Erweiterung. Sie lädt die gewünschte Seite mit der Engine des Internet Exploders ( IE7 – IE9 ) in einem neuen Tab.

 

FireFTP (Firefox)
Ein schlichter FTP-Client, der direkt im Browser integriert ist und optional direkt mit allen ftp:// links verknüpft werden kann.
Für kleinere Aufgaben ist das Tool durchaus nützlich, jedoch würde ich für die Arbeit einen vollwertigen FTP-Client empfehlen.

 

Tilt 3D (Firefox)
Tilt ist eine einzigartige Erweiterung, die mit WebGL eine topografische 3D-Darstellung liefert, die sich frei drehen und zoomen lässt und die einzelnen Elementarten farblich kennzeichnet. Kollege Dieter Petereit schrieb schon mal ausführlicher für das T3N Magazin darüber.

(dpe)

Kategorien
Essentials Icons & Fonts

20 kostenlose Fonts mit deutschen Sonderzeichen

Kostenlose Schriftarten gibt es wie Sand am Meer. Leider passiert es bei einer Verwendung in eigenen Projekten dann oft, dass statt „Späßen“ nur „Sp  en“ auf dem Bildschirm steht, weil die passenden Sonderzeichen nicht vorhanden oder nur in der kostenpflichtigen Version verfügbar sind. Wir haben daher erneut das Web durchforstet. 20 schicke Fonts mit deutschen Sonderzeichen stellen wir heute vor:.

Lobster


Pablo Impallari hat mit „Lobster“ eine hervorragend ausgearbeitete Schriftart erstellt, die seit der ersten Version bereits mehrmals optimiert und erweitert wurde. Die Schriftart ist bereits in Version 1.8 verfügbar und darf sowohl privat als auch kommerziell frei verwendet werden.

 

Respective


Der schwedische Designer Måns Grebäck hat bereits viele sehr gute Schriftarten erstellt und Respective setzt diese Reihe fort. Die Schrift darf privat kostenlos genutzt werden. Kommerzielle Nutzung erfordert eine Lizenz.

 

Channel


Mit Channel entstand eine weitere kreative Schrift von Måns Grebäck aus Schweden. Privat darf die Schrift kostenlos genutzt werden. Kommerzielle Nutzung erfordert eine Lizenz.

 

HvD Comic Serif


Designer Hannes von Döhren setzt mit Comic Serif eine erstklassige Alternative zur unbeliebten Comic Sans und bietet die Schrift zum freien Download an. Die Nutzung ist für private und kommerzielle Projekte kostenlos.

 

Nederland Fantasy


Die junge Melanie Blanco gestaltete diese verspielte Schriftart und bietet sie frei zum Download an. Private Nutzung ist kostenlos. Die kommerzielle Nutzung setzt eine Spende voraus.

 

Janda Manatee


Kimberly Geswein erstellt seit 2006 Schriftarten als Hobby und stellt diese kostenlos zur Verfügung. Ihre Schriften dürfen privat kostenlos verwendet werden. Für  5$ Spende können Ihre  Schriften auch kommerziell genutzt werden.

 

Mezzanine


Frédéric Rich erstellte diese Schrift inspiriert von alten Postern aus der U-Bahn und bietet diese zum Download an. Privat darf die Schrift kostenlos genutzt werden. Vor einer kommerziellen Nutzung muss Kontakt aufgenommen werden.


 

Helve Cursive


Toto erstellte diese Schriftart anhand von alten Zeichnungen der „Helvetica Cursive“ und bietet sie zum Download an. Die Schrift darf privat und kommerziell frei verwendet werden.

 

B de Bonita


Fernando Haro wurde durch alte spanische Filmplakate inspiriert. Er versuchte, deren Stil in eine Schriftart zu übertragen. Die Schriftart kann kostenlos heruntergeladen und privat genutzt werden. Einer kommerzielle Nutzung erfordert eine kleine Spende

 

Dimbo


Der junge  Jayvee D. Enaguas entwarf diese Schrift nach einem alten Cartoon und stellt sie für private und kommerzielle Nutzung kostenlos zur Verfügung.

 

Tusj


Designer Magnus Cederholm hat mit der Tusj eine gut ausgearbeitete und sehr detaillierte Schrift erstellt und veröffentlicht sie kostenlos für private und kommerzielle Nutzung.


 

Traveling Typewriter


Carl Krull hat die Schrift einer alten Olympia Schreibmaschine, die er in Dänemark fand, digitalisiert, ohne dabei den typischen Schreibmaschinen Stil zu verlieren. Der Download und die private Nutzung ist kostenlos. Bei kommerzieller Verwendung wird um eine kleine Spende gebeten.

 

Salamandre


Claude Pelletier hat diese schlanke Serifenschrift entworfen und bietet sie komplett kostenlos zum Download an. Genutzt werden darf sie sowohl privat als auch kommerziell.

 

Deserted


Entworfen vom Ungarn Bálint Erdősi steht diese schlanke Sans-Serif kostenlos zum Download bereit. Die Schrift darf privat und kommerziell benutzt werden.

 

Marie


Sascha Timplan stellt für die private Nutzung 2 Schnitte seiner Schrift zur freien Verfügung.  Für kommerzielle Projekte kann man die Schnitte bei  MyFonts erwerben.

 

Transmission


Sascha Timplan stellt weitere 2 Schnitte einer anderen Schrift für die private Nutzung zur Verfügung. Für eine kommerzielle Nutzung stehen diese und weitere Schnitte bei MyFonts.com zum Kauf bereit.

 

Roboto


Google Android: Das Entwicklerteam hat für sein Betriebssystem eine eigene Schriftart mit 16! Schnitten erstellt und bietet sie für private und kommerzielle Projekte kostenlos zum Download an.

 

Sansation


Designer Bernd Montag hat eine sehr moderne Schrift gestaltet und hervorragend ausgearbeitet mit 6 Schnitten und diversen Ligaturen. Sie darf sowohl für private als auch kommerzielle Zwecke  heruntergeladen und benutzt werden.

 

Coolvetica


Typodermic Fonts ließ sich bei dieser Schrift von der Werbung der 70er Jahre inspirieren, wo Helvetica vielfach variiert wurde. Dieser Schriftschnitt darf privat und  kommerziell kostenlos heruntergeladen und verwendet werden.

 

Ubuntu


Gestaltet von Dalton Maag Ltd enstand die Schriftart zur gleichnamigen Linux Distribution. Und genauso wie Linux, darf die Schrift sowohl privat als auch kommerziell  genutzt werden. Sie kann auf der extra eingerichteten Webseite  font.Ubuntu.com kostenlos heruntergeladen werden.

Kategorien
Webdesign

Logoparade Volume 1: Musik

Herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unserer neuen Serie „Logoparade“. In diesem Format wollen wir einzelne Branchen genauer betrachten und versuchen heraus zu finden, inwieweit es ein jeweils typisches Logodesign gibt.  Denn ein gutes Logo muss nicht nur gut aussehen, sondern auch zur Firma und der Branche passen. Jede Branche hat ihren eigenen Stil und ihre eigene Symbolik. Ein Handwerksbetrieb braucht ein anderes Logo als eine Plattenfirma. Musik hat schon immer die Designer inspiriert. So bietet es sich an, die neue Serie mit Logos aus der Musikbranche zu starten.

 

Dr.Web - Logoparade 1 - Musiklogos
Logoparade Volume 1: Musik

Nachfolgende Logos habe ich aus den Weiten des Netzes gefischt. Sie geben meiner Meinung nach einen kleinen Querschnitt durch die Branche und liefern ein paar Ideen für eigene Logoentwürfe.

Designer: Majd Elsherif
Logo für ein Independent Music Label
Quelle: Behance.net

Designer: Jan Bock
Logo für ein deutsches  Plattenlabel
Quelle: LogooftheDay.com

Designer: Alicja Wydmanska
Logo für ein deutsches Label
Quelle: Behance.net

Designer: James Blevins
Logo für amerikanischen Veranstaltungsservice
Quelle: Dribbble.com

Designer: Carrie Vander Pas
Logoentwurf für ein studentisches Projekt
Quelle: Behance.net

Designer: Kiren Bagchee
Logo für amerikanisches Aufnahmestudio
Quelle: Behance.net

Designer: Giulio Andreini
Logo für eigenes Label
Quelle: Behance.net

Designer: Roger Oddone
Logo für einen brasilianischen Musik-Podcast
Quelle: Behance.net

Designer: Typeholics
Logo für Jan Delay
Quelle: Typeholics

Designer: Nadir Balcikli
Logo für Mann Music
Quelle: Logorado.com

Designer: Viet Huynh
Logoentwurf für Guitar Center
Quelle: Behance.net

Designer: ArtDemix
Freier Logoentwurf
Quelle: Logopond.com

Designer: Benji Smith
Logo für eine Band aus Dallas
Quelle: Dribbble.com

Designer: Jerron Ames
Freier Logoentwurf
Quelle: Logomoose.com

Designer: Bazilio
Freier Logoentwurf
Quelle: Brandcrowd.com

Designer: ALL4LEO
Nicht verwendeter Logoentwurf
Quelle:  Dribbble.com

Designer: Matthew Bamford
Logo für Musikorganisation
Quelle: Dribbble.com

Designer: Alex Tass
Logo für Online Shop
Quelle: Dribbble.com

Designer: Gert van Duinen
Logo für Ton Agentur
Quelle: Dribbble.com

Designer: Paul Flavius Nechita
Freier Logoentwurf
Quelle: Dribbble.com

(dpe)