Kategorien
Apps Programmierung

Aviary Photo Editor für iOS und Android: Kostenlos, leistungsfähig, intuitiv

Aviary ist ein amerikanisches Internetunternehmen, das sich bereits seit Jahren mit einer ganzen Palette von Online-Grafikanwendungen bemüht, nennenswerte Marktanteile zu erzielen. Für Dr. Web schrieb ich vor nahezu zwei Jahren im Rahmen einer Komplettübersicht über die Produktpalette, was von Aviarys Portfolio im Alltag zu halten ist. Damaliges Fazit: Muss man alles nicht haben, kann aber bisweilen nützlich sein. Gestern stellte Aviary nun seinen mobilen Photo Editor als eigenständige App für die beiden großen Smartphone-Plattformen vor. Hier lautet mein Fazit abweichend: Sollte man auf jeden Fall haben, ist sehr nützlich.

Aviary Photo Editor: Vom Plugin zu App

Der Aviary Photo Editor, der seit dem 13. Juni 2012 auf das iPhone oder den Androiden geladen werden kann, ist streng genommen keine Neuheit. Schon seit einer Weile stand die Funktionalität der App als Plugin zur Verfügung. Auf dem Androiden installiert, musste man über den Teilen-Befehl mit nachfolgender Anwahl von Aviary den Start des Editors erzwingen. Diese Vorgehensweise wurde von sehr vielen Zeitgenossen nicht verstanden, was zu wütenden Kommentaren und Ein-Sterne-Bewertungen in Googles Play Store führte.

Nicht zuletzt dieser Umstand dürfte Aviary dazu bewogen haben, den Editor als eigenständige App verfügbar zu machen. In der Tat gewinnt das Werkzeug dadurch deutlich an Handhabbarkeit. Immerhin muss man nicht ständig den Umweg über die Galerie nehmen, sondern kann die Fotos direkt aus der App heraus öffnen. Dabei unterstützt der Editor die volle Auflösung der Kamera. Auf Sonys Xperia sind das immerhin stolze 12 Megapixel, wobei die Bearbeitung dennoch flüssig erledigt ist. Auf älteren Geräten sollte man von der Option Gebrauch machen, die maximale Auflösung der Bilder in den Aviary-Einstellungen herunter zu regeln.

Mich persönlich überzeugt an der App weniger die zweifellos beachtliche Funktionalität, sondern die Einfachheit der Bedienung. Während ich mich mit der angeblich intuitiven Bedienung von iPhoto für iOS mehr als schwer tue, bin ich mit Aviarys Photo Editor sofort zurecht gekommen. Kontrollfreaks können die Funktionen der App sogar nach eigenem Gusto neu anordnen und den Photo Editor so auf ihre ganz persönlichen Anforderungen zuschneiden.


Aviary Photo Editor: Die UI unter Android ICS auf einem HTC One X

Aviary Photo Editor: Nur zusätzliche Effekte sind kostenpflichtig

Wie das heutzutage üblich ist, bringt auch Aviarys Tool neben allerlei Standardfunktionalitäten eine Reihe von Effektfiltern mit, wobei nur ein Teil davon kostenfrei ist. Weitere Effekte-Sets, von denen es derzeit allerdings nur drei Stück gibt, können über den Play Store für je 0,74 € bezogen werden. Auf diese Weise würde man die Zahl der Effekte von 10 auf 28 erhöhen können. Die mitgelieferten Effekte decken das gängige Spektrum schon ganz gut ab.


Aviary Photo Editor: Im Standardumfang enthaltene Effekte

Instagram lässt grüßen. Das folgende Bild wurde mit dem im Standardumfang enthaltenen Effekt „San Carmen“ versehen:


Aviary Photo Editor: Der Effekt San Carmen, angewendet auf das voll aufgelöste Bild, funktioniert nahezu in Echtzeit

Was Aviarys Photo Editor, ebenso wie alle anderen, die ich bisher testen konnte, nicht kann, ist die Größenänderung des gesamten Bildes vorzunehmen. Das wäre natürlich ein Knüller für den schreibenden Digitalnomaden: Bild geknipst, flink auf 640 Pixel Breite verkleinert und in den nächsten Dr. Web-Beitrag hoch geladen. Schade, aber ansonsten überzeugt die App in vollem Umfang. Übrigens benötigt man nicht etwa einen Aviary-Account oder dergleichen. Die App ist ein reiner Standalone-Editor, kein Vehikel, um Aviarys Onlinetools zu promoten.

Das folgende Video zeigt in etwas mehr als einer Minute einen Überblick der Möglichkeiten:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_awAJLCz-x0[/youtube]

Photo Editor steht zur Zeit nur für iOS und Android zur Verfügung. An einer Version für Windows Phone wird nach eigenen Angaben fieberhaft gearbeitet.

Links zum Beitrag:

Von Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

4 Antworten auf „Aviary Photo Editor für iOS und Android: Kostenlos, leistungsfähig, intuitiv“

Sehr schön gemachte App! Wenn es jetzt noch nach Anwendung eines Filters die Möglichkeit gäbe, den Filter teilweise wieder rückgängig zu machen, wäre die Funktionalität perfekt! Manche Veränderungen sind halt etwas krass …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.