Kategorien
Webdesign

Bulletproof – Templateframework für s9y

Seit über einem Jahr gibt es nun schon Bulletproof für das Blogsystem Serendipity. Zwar hat WordPress in Sachen Blogsoftware die Oberhand, aber zumindest in Deutschland stellt s9y in der Skala das System mit dem zweitgrößten Verbreitungsgrad dar. Ein Grund […]

Seit über einem Jahr gibt es nun schon Bulletproof für das Blogsystem Serendipity. Zwar hat WordPress in Sachen Blogsoftware die Oberhand, aber zumindest in Deutschland stellt s9y in der Skala das System mit dem zweitgrößten Verbreitungsgrad dar. Ein Grund auch hierfür mal ein passendes Templateframework vorzustellen.

Gleich Thematic, dem Themeframework für WordPress stellt Bulletproof sowohl ein wandlungsfähiges Out-of-the-box-Template dar, als auch ein Framework zur Entwicklung eigener Templates. Damit sollen sowohl die Bedürfnisse der Nutzer, als auch von Template-Designern abgedeckt werden.

Screenshot Bulletproof

Screenshot BulletproofScreenshot Bulletproof

Direkt nach der Installation stehen dem Nutzer 3 Farbthemen zur Verfügung, welche um ein Sandbox-Theme ergänzt werden. Desweiteren lassen sich über das Admin-Panel umfangreiche Einstellungen am Template vornehmen. Dazu gehören neben einer kleinen Bandbreite an Variationen der Spaltenaufteilung auch eine Vielzahl an Optionen die sonst entweder über ein Plugin oder durch Manipulation des Templates gelöst werden. Genutzt wird hierfür die s9y integrierte Schnittstelle theme options.

Sollen neue Farb-Schemata hinzugefügt werden, so ist dies ohne Zugriff auf den Code des Templates möglich. Ein neuer Style kann vom Designer damit weitestgehend unabhängig vom Template erzeugt werden. Auch die schon bestehenden Templates können mit einem Benutzer-Stylesheet überschrieben werden, so dass Manipulationen an bestehenden Stylesheets nicht notwendig sind.

Ein neues Theme könnte also als User-Stylesheet auf dem Sandbox-Theme entwickelt werden ohne in das Framework direkt einzugreifen oder es permanent zu ergänzen. Dies ähnelt grob dem Themelet-Konzept von Thematic, nur das hier keine internen Vererbungen des Blogsystems zu Rate gezogen werden. Im Unterschied zu Thematic baut Bulletproof allerdings nicht auf bestehenden anderen Frameworks auf, sondern auf die eigens entwickelten Kernstylesheets.Wer das Framework also zur Basis eines Templates machen will, kann mit den Optionen im Admin-Panel beginnen und sich über ein eigenes Schemata auch bis zum Template bewegen.

Auf den ersten Blick mag die aktuelle Version zwar schon ein wenig angestaubt sein, aber das Projekt wird noch betreut und im Falle der Notwendigkeit auch aktualisiert. Eine klassische Dokumentation gibt es nicht, wer Informationen benötigt, der findet diese auf dem Blog zum Projekt.

Von Florian Fiegel

Seit 2008 freier Webworker mit Schwerpunkt auf journalistischer Berichterstattung und (Online-)PR. Täglich konfrontiert mit unzähligen Tools und Technologien im Web.

6 Antworten auf „Bulletproof – Templateframework für s9y“

Eine deutsche Dokumentation ist eigentlich nicht notwendig, da s9y als auch BP sehr einfach im handling sind.
Und wer dann doch mal nicht klar kommt, der findet im Forum unter s9y.org eine sehr hilfsbereite community die in deutsch und english i.R. auch super schnell Unterstützung bietet.

Tom – BP ist mitnichten eine deutsche Entwicklung, sondern eine Coproduktion von Don Chambers (Chicago), David Cummins (Manchester) und meiner Wenigkeit unter tatkräftiger Teilzeitmithilfe diverse helfender Hände aus allen Winkeln der s9y-Community.

Und nein, es gibt leider keine deutsche Dokumentation. Es gibt allerdings einige Artikel zu BP in meinem Blog und einen Absatz über BP in Garvins s9y-Buch.

Oh, es kommen mehr Leute auf die Idee, BP als Basis für „ungewöhnliche Layouts“ zu nehmen, als man meint :-)

Dem Laien erschliessen sich die diesbezüglichen Einschränkungen eben nur bedingt – man liest halt „hält cross-browser, hält cross-platform“, und damit soll dann wirklich *alles* umgesetzt werden. Wobei man sagen muss: Es geht theoretisch schon vieles, nur halt nicht out-of-the-box. Zudem bedeuten komplexere Veränderungen am Basiscode halt auch immer Schwierigkeiten, wenn es denn man ein Update gibt, speziell, wenn man BP über Spartacus aktualisiert,

hm, eigentlich dachte ichdas untergebracht zu haben, dass Farbsets drin sind, habe die Formulierung aber wohl irgendwie später noch verändert … :-/

Das mit dem angestaubt war allerdings nicht negativ gemeint. Ich bin davon ausgegangen, dass es keine Notwendigkeit gegeben hat ein Update zu fahren und das Sandbox-Farbset schien mir doch sehr Wandlungsfähig, was die Gestaltbarkeit angeht. Auch wenn der Fokus auf klassischen Bloglayouts liegt. Bin auch nicht davon ausgegangen, das jemand der ein untypisches Layout erstellen will sich an den Möglichkeiten out-of-the-box orientiert.

Als Mitentwickler bedanke ich mich zunächst einmal artig für die wohlwollende Rezension *knicks* :-)

Ergänzend wäre hinzuzufügen, dass über das Bulletproof-Blog (im Download-Bereich) weitere Farbsets – hauptsächlich von Benutzern erstellte – verfügbar sind, die problemlos in BP eingefügt werden können.

Zudem ist es alternativ zum User-Stylesheet auch sehr simpel möglich, ein eigenes Farbset (updatesicher) einzufügen, welches zudem ebenso simpel um eigene Grafiken, etwa Feedicons, ergänzt werden kann. Neuerdings sogar mit einem kleinen Autorenhinweis, wenn ich mich jetzt nicht in der Versions-/Releasegeschichte verzettele.

„Angestaubt“, nun ja. Es ist sicherlich richtig, dass sich aus verschiedenen Gründen das Entwicklungstempo von BP verringert hat. Möglicherweise wirkt es auch deshalb etwas hausbacken, weil es eher die „klassischen“ Blogdesigns bedient und nur relativ bedingt für „modernere“ Layouts, etwa im Magazinstil, zu gebrauchen ist. Zumindest ist das out-of-the-box so, und man muss einfach zugeben, dass es eine relativ komplexe Aufgabe ist, sich „mal eben“ in den Templatecode einzulesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.