CMSimple – Ein Zwerg bekommt Stelzen

Ein gutes CMS darf man auch an seinen Möglichkeiten zur Erweiterung messen. CMSimple hat hier viel zu bieten. Mit den zahlreichen Addons und Plugins, den Templates und dem „CMSimple Scripting“ lässt einiges erreichen.

AddOns und PlugIns
Die CMSimple-User müssen nicht voller Neid auf das „Extension Repository“ von Typo3 schielen, da es auch hier viele nützliche Erweiterungen gibt. Als erstes sollte aber der Plugin Loader installiert werden, um den Ausbau von CMSimple zu erleichtern. Dazu wird auf der CMSimple Root-Ebene ein Ordner mit dem Namen PLUGINS angelegt, dann die index.php und admin_common.php aus dem plugin_loader.zip in diesen Ordner abgespeichert. Mit dem Inhalt des cms_plugin_loader.zip überschreibt man noch die cms.php und schon können die zahlreichen PlugIns genutzt werden.

Auf Internet-Setup etwa findet sich ein Counter-, Editor-, Gästebuch-, Mailformular-, Newsletter- und Voting-AddOn. Svarrer bietet ein Kalender-, Galerie- und Memberspages-PlugIn, Geniz ein Newsletter-, News-, Forum- und RSS Feed-Modul. Ein weiteres RSS-PlugIn findet man auf Cycronic und „Advanced“ Form-, News- und Download-PlugIns bietet jat-at-home.

Screenshot
Zahlreiche Erweiterungen stehen zur Verfügung

Das Layout
Mit den Dateien „stylesheet.css“ und „template.htm“ kann das Design einer Website schnell nach eigenen Wünschen umgestaltet werden. Das Template besteht aus HTML mit PHP-Aufrufen, die an die Datei cms.php gerichtet sind.

Einige dieser Aufrufe dürfen nicht fehlen, wie etwa head() für die CSS-Datei, die Meta-Tags und den Seitentitel, toc() für das Inhaltsverzeichnis, editmenu() für das Admin-Menü, onload() für die Editor-Funktion und content() für die Inhalte.

Die weiteren Funktionen können bei Bedarf verwendet werden. So steht sitename() für den Namen der Website, sitemaplink() für den Link zur automatisch-generierten Sitemap, printlink() erstellt den Link zur Druckversion, mailformlink() den zum Mail-Formular, guestbooklink() zum Gästebuch, lastupdate() informiert über das letzte Update, submenu() erstellt den Link zum Untermenü, previouspage() den Link zur vorherigen, nextpage() zur folgenden Seite, top() erstellt einen Link zu #TOP und searchbox() sorgt für ein Suchformular.

Natürlich kann man auch ein fertiges Template nutzen oder verändern. Torsten Behrens etwa bietet CSS-Vorlagen an, die man komplett als ZIP-Datei herunterlädt. Ohne Zuzahlung dürfen diese Templates allerdings nur mit drei Werbelinks genutzt werden. DotcomWebDesign hat wohl die größte Auswahl und auch uneingeschränkt nutzbare Templates in guter Qualität im Angebot. Diese findet man auch auf nmud, allerdings stehen dort nur acht Stück zur Auswahl.

Screenshot
Templates en masse

CMSimple Scripting
Auf reinem PHP basiert das „CMSimple Scripting“, womit innerhalb des Contents einiges definiert werden kann. So ändert der folgende Code den Titel einer Seite ab:

  #CMSimple $GLOBALS['cf']['site']['title']='Beispiele'; # 

Nur auf dieser Seite würde also der Titel „Beispiele“ lauten. Über die „php.ini“ muss dazu allerdings „allow_url_fopen“ gestattet sein. Mit #CMSimple hide# versteckt man eine Seite, die so weder im Menü, noch in der Sitemap oder bei Suchanfragen gelistet wird. Das letzte Update ruft man mit #CMSimple $output.=lastupdate(); # auf. Etwas mehr Code ist für eine Bannerrotation nötig:

       #CMSimple $t=array(array("banner1.jpg",
    "http://www.domain1.de"),
    array("banner2.jpg",
    "http://www.domain2.de/demo/"),
    array("banner3.gif",
    "http://www.domain3.de/forum"));$i=rand
    (0,count($t)-1);$output=preg_replace
    ("/".chr(35)."CMSimple.*".
    chr(35)."/",chr(60).'a href="'.$t[$i]
    [1].'"'.chr(62).
    chr(60).'img src="./images/'.$t[$i]
    [0].'"'.chr(62).chr(60).'/a'.
    chr(62),$c[$s]);# 

Weitere Scriptbeispiele findet man schnell über Google, so dass auch Nicht-Programmierer viel erreichen können. Die Einfachheit, mit der CMSimple im Ganzen überzeugt, ist auch hier gegeben.

Sicherheit
Der eventuell vorhandene Login-Link sollte aus dem HTML-Template gelöscht werden. Als Administrator kann man sich direkt über die Adresse www.beispieldomain.de/&login einloggen. Die voreingestellten Zugangsdaten „admin“ und „test“ sind in der Datei „config.php“ abgespeichert. Um diese zu ändern, geht man in der Konfiguration von CMSimple auf die Einstellungen (Settings). Bei Linux sollte für mehr Sicherheit $wwwaut auf „true“ gestellt werden. Apache-User können noch die config.php über die .htaccess-Datei schützen.

Screenshot
Den „Login“-Link sollte man sich sparen

Selbst ohne Datenbank ist CMSimple ein flexibles und leistungsstarkes Content Managment System, das ohne Probleme erweitert werden kann. Der Werbespruch „Simple, Small, Smart“ trifft es genau. ™

Erstveröffentlichung 11.11.2005

Von Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.