Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Redaktion Dr. Web 8. Dezember 2018

Datenwiederherstellung mit Recoverit

Datenwiederherstellung mit Recoverit

Weg ist weg, bleibt für immer verloren?! Nicht unbedingt. Bei Datenverlust besteht mit einiger Wahrscheinlichkeit die Chance, Dateien wiederherzustellen – Programmen wie Recoverit sei Dank.

Anzeige

Wie heißt es so schön? Was man hat, wird einem erst so richtig bewusst, wenn es abhandenkommt. Das gilt auch für die eigenen digitalen Daten. Seien es Bilder aus dem zurückliegenden Urlaub mit emotionalem Wert oder arbeitsrelevante Projektdateien von monetärer Bedeutung – der Verlust von Daten kommt stets ungelegen und schmerzt, abhängig von Inhalt und Umfang, mal weniger, mal mehr.

Viele Wege führen zum Datenverlust

Dass uns all die Nullen und Einsen meist problemfrei dienlich sind, grenzt ja schon an ein kleines technisches Wunder. Dabei ist es relativ leicht, Daten ins vermeintliche Nirgendwo zu schicken. Man muss in der Hektik oder aus Unachtsamkeit nur die falschen Knöpfchen drücken, schon ist der Ordner gelöscht, die SD-Karte formatiert oder der Papierkorb versehentlich geleert.

Auch Abstürze, physische Beschädigungen oder Stromausfälle können sich durchschlagend negativ auf Partitionen, (externe) Festplatten oder USB-Sticks auswirken. Und schließlich wären da noch die Angriffe von außen zu benennen, gehackte E-Mail-Konten oder ein Virenbefall. Ursachen für einen Datenverlust gibt es also genug – das Ergebnis hingegen ist immer dasselbe: ein Ärgernis.

Screenshot Recoverit

Datenverlust bedeutet nicht gleich Datenverlust

Nachdem Dateien und Ordner verschwunden sind oder ganze Speichermedien ihren Geist aufgegeben haben, ist der wohl beste nächste Schritt: erst einmal zurücklehnen und durchatmen. Eine Wiederherstellung der Daten ist mit Methodik, behutsamem Vorgehen und etwas Glück durchaus machbar.

Zwar sind beispielsweise Dateien, die versehentlich gelöscht und aus dem Papierkorb entfernt wurden, für den Nutzer nicht mehr direkt zugänglich. Auf Festplatte, USB-Stick, SD-Karte und Co liegen sie aber noch so lange, bis sie von neuen Daten überschrieben werden. Diesen Umstand machen sich Programme zur Datenwiederherstellung zunutze. Sie scannen den Datenträger, lesen die noch vorhandenen Daten aus, bereiten sie auf und stellen sie zur weiteren Nutzung wieder her.

Screenshot Startbildschirm Recoverit

Datenwiederherstellung mit Recoverit

Eine solche Software zur Datenwiederherstellung ist Recoverit aus dem Hause Wondershare. Das Programm steht als Windows- und Mac-Variante zur Verfügung. Die kostenlose Testversion bietet die Möglichkeit, Datenträger nach verlorenen Daten zu scannen. Um sie wiederherzustellen, ist eine kostenpflichtige Registrierung erforderlich.

Recoverit soll bei verschiedenen Szenarien eines Datenverlustes greifen, möchte zum Beispiel bei einem versehentlichen Löschen oder einer Formatierung ebenso weiterhelfen wie bei Partitionsfehlern, einem Virusbefall oder beim Zurücksetzen eines Gerätes auf Werkseinstellungen.

Den Angaben des Herstellers zufolge werden die Dateisysteme NTFS, FAT16, FAT32 und exFAT sowie mehr als 550 Datenformate unterstützt. Demnach können verlorene Dokumente, Bilder, Fotos, Videos, Audio-Dateien, E-Mails und Archive wiederhergestellt werden. Konkret benannt werden unter anderem Formate wie DOC/DOCX, PDF, HTML/HTM, JPG, TIFF/TIF, PNG, BMP, GIF, ZIP, AVI, MOV, MP4 und MP3. Für einige Formate wird eine Vorschau geboten, mit deren Hilfe noch vor der Wiederherstellung geprüft werden kann, ob es sich tatsächlich um die gesuchten Dateien handelt und inwieweit diese vollständig vorliegen.

Acht Szenarien zur Wiederherstellung von Daten

Die Installation des Programms sollte nach Möglichkeit nicht auf dem Speichermedium erfolgen, von dem aus Daten wiederherzustellen sind. Damit vermeidet man, dass zu rettende Dateien durch die Software überschrieben werden.

Nach Download der Installationsdatei und Installation zeigt der Startbildschirm von Recoverit in deutscher Sprache Schaltflächen für sieben unterschiedliche Szenarien eines Datenverlustes an. Daneben empfiehlt sich eine sogenannte Komplett-Wiederherstellung, die bei allen Szenarien angewandt werden kann und Speichermedien vollständig scannt. Mithilfe dieser Auswahlmöglichkeiten lässt sich gezielt der entsprechende Datenwiederherstellungsprozess anstoßen:

  • Wiederherstellung gelöschter Daten nach versehentlichem Löschen, Löschen durch „Shift+Enter“ und nach Stromausfall
  • Wiederherstellung aus dem Papierkorb nach dem Leeren des Papierkorbs
  • Wiederherstellung formatierter Datenträger, von externen Festplatten
  • Wiederherstellung verlorener Partitionen, u. a. gelöschte, versteckte Partitionen
  • Wiederherstellung externer Geräte wie Speicherkarten, USB-Flashlaufwerke, externe Festplatten
  • Datenwiederherstellung nach Virenangriff
  • Datenwiederherstellung nach Systemabsturz oder Boot-Fehler
  • Komplett-Wiederherstellung

Screenshot Startbildschirm Recoverit

Datenwiederherstellung aus dem Papierkorb

Üblicherweise ist es ja ein Leichtes, Daten aus dem Papierkorb zurückzuholen. Nach dem Löschen liegen sie darin fein säuberlich aufgelistet und können über das Rechtsklick-Menü wiederhergestellt werden.

Doch was, wenn man die Festplatte mal so richtig aufgeräumt, all den Müll nach draußen gebracht und den Papierkorb geleert hat, um dann festzustellen, dieses eine Dokument hätte nicht dabei sein sollen? – Recoverit stöbert die Daten über die Schaltfläche Wiederherstellung aus dem Papierkorb auf, vorausgesetzt die Leerung liegt nicht allzu lang zurück.

Der Scan selbst ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Anschließend zeigt Recoverit die gefundenen Daten an, wobei eine Suchfunktion, verschiedene Filter und Anzeigevarianten helfen, gewünschte Dateien schnell aufzufinden.

Screenshot Recoverit Datenwiederherstellung aus dem Papierkorb

Besonders zielführend erscheint hierbei die Dateienansicht, mit der die Daten auf Grundlage der jeweiligen Dateiformate in Kategorien wie „Grafik“, „Audio“, „Dokument“ oder „Archiv“ einsortiert werden. Sucht man beispielsweise ein ganz bestimmtes PDF-Dokument, bedarf es nur weniger Klicks und Recoverit zeigt sämtliche gefundenen PDF-Dateien in einer Liste an.

Screenshot Recoverit Datenwiederherstellung aus dem Papierkorb

Über die Vorschau der Dokumente lässt sich prüfen, ob es sich tatsächlich um die gesuchten Dateien handelt. Anschließend bleibt noch, die wiederherzustellenden Daten auszuwählen und die Wiederherstellung aus dem Papierkorb zu starten.

Recoverit zur Datenwiederherstellung

Die Datenwiederherstellung mit Recoverit von externen Geräten, verlorenen Partitionen oder allgemein von gelöschten Dateien funktioniert grundsätzlich ähnlich wie die oben angeführte Wiederherstellung aus dem Papierkorb: Man wähle das Datenwiederherstellungsszenario, das zu scannende Speichermedium und starte sodann den Scan. Dieser dauerte in einem kleinen Test eines 4-GB-USB-Sticks etwa vier Minuten – je nach Speichergröße des Datenträgers lässt sich während des Scans also ein Schluck vom bereitgestellten Kaffee nehmen oder eine ganze Tasse austrinken.

Sollten verlorene Daten nach dem Scan nicht auffindbar sein, bietet Recoverit zusätzlich einen Tiefenscan. Wie der Name bereits verrät, soll dieser noch tiefer in die Datenstruktur vordringen und nach Angaben des Software-Anbieters mehr als 96% der Daten wiederherstellen können.

Screenshot Recoverit Datenwiederherstellung USB

Recoverit kann in der Testversion zum Scannen und für die Vorschau von Daten kostenlos ausprobiert werden. Die Pro-Version ermöglicht die Wiederherstellung und bietet technischen Support. Mit der Ultimate-Variante können zusätzlich Daten von abgestürzten Systemen wiederhergestellt werden.

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung "Redaktion Dr. Web" findest du Beiträge, die von mehreren Autorinnen und Autoren kollaborativ erstellt wurden. Auch Beiträge von Gastautoren sind hier zu finden. Beachte dann bitte die zusätzlichen Informationen zum Autor oder zur Autorin im Beitrag selbst.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.