Kategorien
Webdesign

Der Internet Explorer 9 geht an den Start

Schnell, übersichtlich, sicher und standardkonform. Das sollen die Eigenschaften vom Internet Explorer 9 sein, der seit dem 15. September als Betaversion zum Download bereit steht. Oliver Jensen war für drweb.de bei der Präsentation in Hamburg vor Ort.

Schnell, übersichtlich, sicher und standardkonform. Das sollen die Eigenschaften vom Internet Explorer 9 sein, der seit dem 15. September als Betaversion zum Download bereit steht. Oliver Jensen war für drweb.de bei der Präsentation in Hamburg vor Ort.

Rund 150 Pressevertreter wollten in Hamburg miterleben, wie die Betaversion vom Internet Explorer 9 (hier als Download) erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Präsentation in Hamburg fand zeitgleich mit der deutlich größer angelegten Präsentation in San Francisco statt. „Mit dem Internet Explorer 9 stellen wir die Internetseiten selbst in den Mittelpunkt“, sagte Dr. Dorothee Ritz, General Manager Consumer & Online Microsoft Deutschland, gleich zu Beginn. „Im Zeitalter des Cloud Computing ist der Browser nicht mehr nur das Fenster zum Internet. Vielmehr soll er dem Anwender eine Umgebung bieten, über die er das Web, seine Inhalte, Anwendungen und Dienste in erstklassiger Qualität, so realitätsnah wie möglich, schnell und sicher nutzen und erleben kann.“

Der Browser ist das Theater, nicht die Aufführung

Der Grundgedanke lautete „Der Browser ist das Theater, nicht die Aufführung“. Schließlich nutzt kein User einen Internet Browser, weil er den Browser an sich so toll findet. Stattdessen interessiert sich der User für die Internetseiten und erwartet von dem Browser, dass ein komfortables und sicheres Surfen ermöglicht wird. Bei dem Internet Explorer 9 soll die Webseite durch die minimalistische Oberfläche und den vergrößerten Anzeigebereich verstärkt in den Mittelpunkt rücken. In der Grundeinstellung befinden sich im Browserfenster lediglich die Elemente, die von dem Anwender wirklich häufig genutzt werden. So wurde die Adressleiste und das Suchfeld in einer neuen Eingabeleiste kombiniert und die verschiedenen Menüs aus den Vorgängerversionen in einem einzigen Menü zusammengefasst. Zudem ist der Zurück-Button nun erheblich größer als der Vorwärts-Button, weil dieser laut Microsoft  häufiger genutzt wird.

Die gesamte Bedienung des Internet-Explorers 9 ist auf eine sinnvolle Art und Weise verspielt. Möchte der User zum Beispiel mehrere Internetseiten gleichzeitig darstellen, kann er einzelne Webseiten aus dem Browser herausziehen und sie mit Windows Aero Snap auf dem Bildschirm positionieren. So kann der User beispielsweise bequem gleichzeitig eine E-Mail schreiben und ein Live-Stream im Internet verfolgen. Eine weitere sinnvolle Funktion: Lieblingsseiten lassen sich in die Windows-Taskleiste schieben und können später mit einem einfachen Mausklick aufgerufen werden. Der Internet-Browser startet dann ganz automatisch. Die Vorwärts- und Rückwärts Button nehmen dabei das Farbschema des Webseiteninhaltes an. Sollte rot also die prägende Farbe sein, sind auch die Buttons rot. Das ist sicherlich keine bahnbrechende Neuerung. Eine nette Spielerei aber allemal.

Höhere Geschwindigkeit dank Grafikkartenunterstützung

Der Internet Explorer 8 landete aufgrund der mangelnden Geschwindigkeit oftmals in der Kritik. Das soll zukünftig ganz anders sein. Bei der Darstellung von Webseiten greift der Internet Explorer 9 auf den Grafikchip des PCs zu, sodass grafikreiche Internetseiten erheblich schneller aufgebaut werden. „Desktop-Anwendungen sind im Internet gelandet. Daher müssen sie ebenso komfortabel funktionieren“, erklärte Dr. Dorothee Ritz den Grund für die Hardware-Unterstützung. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Grafikkarten-Beschleunigung über die Schnittstelle Direct2D nur unter Windows Vista und Windows 7 funktioniert. Die Nutzer von Windows XP können den Internet Explorer 9 also nicht nutzen.

Ein zusätzlicher Geschwindigkeitsschub lässt sich mit der Deaktivierung ungewünschter Add-Ons erzielen. In einem übersichtlichen Fester wird angezeigt, welche Add-Ons installiert sind und wie viel Zeit sie beim Öffnen eines neuen Tabs „verschwenden“. Verbraucht die ebay-Toolbar zum Beispiel 0,42 Sekunden und wird sie nicht benötigt, ist sie mit einem einfachen Klick deaktiviert und ein neues Tab lässt sich zukünftig schneller öffnen.

Endlich: Die Standardkonformität des Internet Explorers 9

Im Kreise der Webdesigner entwickelte sich der Internet Explorer 8 zu einem Ärgernis. Der Grund war die Nichteinhaltung bestehender Internet-Standards, wodurch viele Seiten fehlerhaft bzw. unvollständig dargestellt wurden. Diese Probleme sollen nun der Vergangenheit angehören. Bis zu der finalen Version des Internet Explorers 9 (die laut Erfahrungswerten in vier bis sechs Monaten erscheinen dürfte) möchte Microsoft die vereinbarten Normen des „World Wide Web Consortiums“ einhalten. Ein Quantensprung gegenüber dem Internet Explorer 8 ist bereits jetzt erkennbar. In dem Benchmark Acid3, welcher auf Standardkonformität prüft, erzielte die Betaversion des Internet Explorer 9 ordentliche 95 von 100 Punkten (Quelle). Zum Vergleich: Der Internet Explorer 8 kam lediglich auf 20 Punkte. Selbstverständlich unterstützt der neue Explorer nun auch die neuen Webstandards CSS3 und HTML5. Mit HTML 5 können die Entwickler Videos und Audio-Clips genauso einfach wie Bilder in Webseiten integrieren. Die Nutzer benötigen kein zusätzliches Plug-In mehr, um diese Inhalte abzuspielen. Ein weiterer Clou ist die neue Kompatibilitätsansicht. Der Internet Explorer 9 passt die Anzeige automatisch an, damit auch ältere Webseiten und Anwendungen fehlerfrei dargestellt werden.

Alles für die Sicherheit und Zuverlässigkeit

Der Internet Explorer 9 bietet nicht nur die aktuellen Sicherheits- und Datenschutztechnologien, sondern auch weitere Funktionen für die Sicherheit und Zuverlässigkeit. So zum Beispiel den neuen Download-Manager, mit dem der Nutzer Kontrolle über die heruntergeladenen Dateien erhält. Dieser informiert über den Status, bietet einen sicheren Bereich für die Downloads und zeigt den realen Speicherort der Dateien an.

Um die Anwender vor Bedrohungen aus dem Internet zu schützen, verwendet der neue Explorer den bewährten SmartScreenFilter mit dem integrierten Anti-Phishing-Tool. Dieses warnt vor Bedrohungen durch betrügerische Webseiten, die persönliche Informationen ausspähen. Dank der Anti-Malware-Tools ist der Anwender außerdem vor Spyware, Adware und anderen potentiell schädlichen Softwares geschützt. Eine Webseite, die als verdächtig erkannt wird, kann über den Explorer komplett blockiert werden. Und last but not least können Phishing und Malware Tools, welche auf legitime Internetseiten gehostet wurden, zielgerichteter denn je blockiert werden.

Die Systemvoraussetzung

Die Systemvoraussetzung für den Internet Explorer 9 ist das Betriebssystem Windows Vista oder Windows 7. Außerdem muss der Internet Explorer 8 und (für Vista-Anwender) Direct2D installiert sein.

Fazit: Microsoft scheint sich mit dem Internet Explorer 9 wieder an die Spitze im Browser-Segment zu befördern. Dass die Webseite verstärkt in den Mittelpunkt rückt, ist nicht zuletzt wegen der rasanten Verbreitung der mobilen Internet-Zugangsgeräte mit kleinem Display sinnvoll. Die Standardkonformität hingegen war längst überfällig.
Die zukunftsweisende Innovation ist die Grafikkartenunterstützung, mit der das Internet einen weiteren Schritt in Richtung Entertainment macht. Es dürfte niemanden überraschen, dass das Mozilla Projekt (Firefox) und Google (Chrome) bereits neue Versionen ihrer Browser angekündigt haben und dass die Grafikkartenunterstützung dabei eine wesentliche Rolle spielen soll. (Quelle)
Ärgerlich ist nur, dass die XP-Anwender bei dem Internet Explorer 9 leer ausgehen und dass der Browser noch vielfach abstürzt. Doch, das darf man einer Beta-Version am Tage der Erstveröffentlichung nicht übel nehmen.

(mm), ™

Von Oliver Jensen

arbeitet als freiberuflicher Texter und Journalist und ist für Zeitschriften, Redaktionen und verschiedene Firmen tätig. Bevor er diesen Werdegang einschlug, konzentrierte er sich auf die dramaturgischen Aufgaben, wobei er ein Theaterstück und Drehbücher für Kurzfilme und Showreels schrieb.

25 Antworten auf „Der Internet Explorer 9 geht an den Start“

Schon etwas älterer Artikel, dennoch ziemlich aktuell.
Der IE9 ist schon bei längen besser als seine Vorgänger und mittlerweile macht es auch „Spaß“ mit dem Browser durchs Internet zu navigieren. Doch sobald man etwas „mehr“ möchte, hängt man da. Man kann den Browser nicht so einfach erweitern, wie den FF. Der Firebug ist um längen besser als die Lösung beim IE. Und als Web-Entwickler stehen mir – wenn ich an den IE denke – nach wie vor die Haare zu berge. Okay, Microsoft hält sich zunehmend an Webstandards, aber zu viele User sind leider noch mit dem alten IEs unterwegs. Schlimm!

Danke für den tollen Artikel :)

Hat es Microsoft wirklich nötig, bei jeder neuen Browserversion von einem Quantensprung zu reden? Zum einen wertet man doch mit solchen Sprüchen die letzten Versionen schlecht, zum anderen erinnert mich das an die früheren Persilwerbungen, bei der man jedes Jahr aufs Neue mit dem Slogan warb: „das beste Persil, das es je gab).

Also ich nutze seit einigen Jahren den FF Browser und sehe auch keinen Grund den zu wechseln. Der IE war die letzte Zeit einfach nur schlecht, dass ich mich keine paar Minuten mit ihm beschäftigt habe. Und es wird dem grössten Teil der FF Nutzer ebenfalls so gehen. Und die IE Nutzer gibt´s die eigentlich noch :-) ?

Zum IE6 Problem: Chromeframe anbieten, und alle anderen weiterleiten

Laut BITV muss man den IE6 nicht mehr unterstützen, MS hat den Support eingestellt und auch sonst seh ich keinen Grund, den Toten nicht in Frieden ruhen zu lassen.

Und ja, auch Kunden sehen das ein, wenn man es Ihnen offen erklärt … oder halt sagt, dass 50 % der Zeit für den IE6 drauf gehen und man ihnen das auch berechnen muss. Ist halt so, spätestens dann komm das Einsehen.

IE6 war Scheiße, IE7 war noch langsamer, IE8 war nichts und IE9 ist langsamer als Mozilla 1.0.
Habe bereits auf Herz und Nieren IE9 getestet. Eine milliarde Probleme mit Standars und ist total larm.

Meine Güte, jeden Tag haben wir tausend Probleme mit Microsoft Produkten.
Kapute Profile, Viren, Probleme mit Migration, Probleme Office, Probleme mit virtuellen Servern, Probleme mit Outlook, Probleme mit Visual Studio, Kunden beschweren sich, dass IE6 so langsam ist, jeeeeden Tag funktioniert was nicht…
und dann komme ich nach Hause und schalte mein iMac an. Ich habe wieder Lächeln auf meinem Gesicht. Alles fuktioniert mit ein ander wie aus einer Hand. Komputer denkt bei jeder Taste mit, funktioniert seit 4 Jahren, als hätte ich den gestern gekauft. Keine unnötige und lästige Meldungen, dass mir irgendwelcher Rechte fehlen (obwohl ich Superadministrator bin). Er ist so leise, er ist so schön, er Stürzt nie ab und ich muss nie ins Bios. Mein E-Mail Program hat nur Ordner und Funktionen, die man braucht, ah man…ich kann ganze Nacht darüber schreiben. Es funktioniert alles taaadenlos.

Und mein Chef! nach eine milliarde Probleme am Tag sagt, Apple ist Scheiße, obwohl er nie ein Tag damit gearbeitet hat. So sind 99% alle Microsoft User. Benutz Euren Scheiß aber läßt bitte Euren Kindern eine Wahl beim Kauf eines Komputers…bittte
Danke

Also IE 9 spricht mich schon mehr an als alles was zu vor im Angebot war, allerdings bewegt mich das jetzt noch nicht wirklich umzusteigen. Denke ich werde wie gehabt bei FF und Opera bleiben.

In dem Artikel wird bemängelt, dass der IE9 nicht unter Windows XP läuft. Das ist schade, aber mal ehrlich – Windows XP ist jetzt fast zehn Jahre alt. Wenn man sich einen neuen Rechner holt, ist Windows 7 drauf. Wer partout bei WinXP bleiben möchte, kann Firefox oder Chrome nutzen oder man hat halt Pech gehabt – das Internet entwickelt sich dann derweil weiter.

Ich habe bzgl. des IE9 einen Artikel geschrieben, der klarstellt dass er nicht unsere Probleme löst: http://www.shiftedwork.de/blog/2010/08/13/internet-explorer-9-beta/

Naja, für die, die Ihre Infrastruktur im Dezember 2008 erneuert haben, ist Windows XP 2 Jahre alt. Auf Notebooks wurde XP bis 2010 verkauft. Da ist der PC, je nach dem, noch nicht mal steuerlich abgeschrieben. Das Veröffentlichungsdatum ist hier nicht ausschlaggebend.

Weite Teile der Gesellschaft und Wirtschaft „holen“ sich nicht alle zwei Jahre einen neuen Rechner, und da Windows XP nach wie vor stabil läuft, gibt es dafür auch keinen Grund. XP hat noch immer eine Verbreitung weit über 50%.

Aber ich bin mir sicher, dass Microsoft mit dem IE9 werbetechnisch zum Wechsel anregt, um „noch besser das neue Internet zu erleben“. Und dann wären wir beim eigentlichen Grund, warum der IE9 nicht mehr unter XP läuft. Aus keinem anderen Grund gibt es DX10 auch nur für Vista/7.

Die User die nicht updaten wollen, kann man getrost vernachlässigen (die sind eh Schmerz befreit), da selbst MS will das der IE6 ausstirbt. Die User die nicht updaten können, die sind die armen Schweine. Oftmals hängen an der IT-Infrastruktur und deren Aufbau / Umbau Millionenbeträge. Meinem Empfinden und durch das durchforsten von Logs, sind es fast nur noch die großen Firmen, welche noch den IE6 einsetzen. Und mit welcher Begründung gibt man einfach mal so Millionenbeträge aus? Sicher nicht weil MS einen IE9 auf den Markt wirft ;)

Ich tendiere eher dazu den IE6 einfach nicht mehr zu supporten, evtl. noch nen schönes Drucklayout für den IE6 und gut ist. http://www.browser-update.org/ finde ich auch nicht schlecht. Wenn man nicht möchte, dass die Daten von einem bekommen, kann man das JS auch selber hosten …

Das Problem ist nicht der Browser, selbst der IE 8 ist für Webdesigner schon einfacher.
Das Grundproblem sind und bleiben die Nutzer, die nicht updaten wollen oder können.

Wir haben hier mehrere Firmen, dort ist der IE6 als Standard-Browser installiert und die Admins können (z.B. durch veraltete, IE6 optimierte Intranets) oder wollen nicht upgraden „Es laufen doch alle Seiten“.

Der artikel liest sich als haette MS den browser neu erfunden, mir hingegen erschliesst sich nicht ganz wo IE9 seine staerken haben soll.

– „Höhere Geschwindigkeit dank Grafikkartenunterstützung“
Doll – aber doch wohl nur fuer grafik effekte (css transition) und das canvas element relevant. Die grafik demos auf der „test drive ie9“ seite blinken und funkeln zwar wie ein weihnachtsbaum auf LSD, sind aber doch fuer normale webseiten, blogs, foren, wikipedia usw. voellig unrelevant.

– „Die Standardkonformität des Internet Explorers 9“
Ich hatte IE9 mal kurz auf einer(!) seite getestet und war keinesweg beeindruckt. bei „position:absolute; bottom:0“ platziert IE9 das element. ~10px ueber dem unteren rand – opera, chrome und firefox setzen es wie erwartet ans unteren ende des viewports. Mit verschiedenen css3 effekten wie text-shadow, box-shadow oder border-radius kommt IE9 wohl auch noch nicht zurecht. Wollte IE wirklich standardkonform sein dann sollten sie endlich webkit einsetzen und nicht wieder ihre eigene suppe kochen.

-„Sicherheit und Zuverlässigkeit“
Unvergessen auch die zahlreichen sicherheistluecken im zusammenhang mit ActiveX, Scripting, .wma, .chm oder bugs ueber die sich webseiten in die liste der vertrauenwuerdigen seiten mogeln konnten, sowas koennte natuerlich nie nimmer nicht im IE9 passieren.

Hier vermisse ich vor allem den punkt automatische browser updates – gerade IE nutzer sind die letzten die sicherheitsupdates installieren oder ihren browser updaten, und in 4 jahren wird dann wohl IE9 der neue IE6 sein der nicht sterben will…

OT: Ich möchte nicht mehr als nötig Korinthen hinterlassen, aber vom Quantensprung sollte man, auch wenn es sich so schön anhört, vielleicht nur dann sprechen, wenn man auch weiß was es ist.
Zugegeben: Auch Physiker(innen) wie Frau Merkel lassen sich hinreißen im journalistischen Jargon „Quantensprünge“ zu postulieren, obwohl man was ganz anderes meint.

Ich hoffe zumindest nicht auf einen Quantensprung beim Internet Explorer, ein Gamma-ray burst wäre mir lieber.

:D

Endlich einmal eine gute Nachricht aus dem Hause Microsoft. Jedoch mit einem bitteren Nachgeschmack.
Wenn man das so liest, hört sich das ja alles sehr gut an und das wird es auch sein, jedoch denke ich nicht, dass dieser Browser zu einer rapiden Abnahme des IE6-Anteils führen wird.
Denn selbst Vista wurde nicht mit dem IE6 ausgeliefert und das ist die früheste Version auf der die neue Version läuft und so wird den IE6-Nutzern von Windows XP kein wirklicher Anreiz geboten zu updaten :(
Schade, denn man lässt nur ungern 10% seiner Nutzer (wie es bei meinen Projekten noch so ist) nicht an den Effekten teilhaben, die einem ein moderner Browser ermöglicht.
So wird denke ich noch einige Zeit vergehen, bis wir endlich sagen können: der IE 6 ist ausgestorben!

Entschuldigung, aber ich verstehe diesen Teil nicht:

„Denn selbst Vista wurde nicht mit dem IE6 ausgeliefert und das ist die früheste Version auf der die neue Version läuft und so wird den IE6-Nutzern von Windows XP kein wirklicher Anreiz geboten zu updaten“

Bis zu welchem Win-System wurde denn der IE 6 ausgeliefert?
Ab welchem Win-System kann man den IE >6 nutzen?

Microsofts Browser ist wieder konkurrenzfähig, an der Spitze würde ich ihn dadurch nicht unbedingt wähnen. Das User-Interface ist wirklich nur für den Endanwender praktisch, der (Semi-)Profi wird aufgrund der neuen Unterbringung der Tabs allein einen anderen Browser wählen, da bin ich mir recht sicher.

Aber immerhin muss man (hoffentlich) als Webentwickler nun keine zweite Fassung aller Styles für den IE bauen, wurde aber auch mal dringend Zeit…

Also im vergleich zum IE 6 ist der IE 9 natürlich um längen besser, aber kann er den IE 6 irgendwann auch verdrängen. Die geschilderten Funktionen finde ich eigentlich nicht schlecht auch wenn ich kein IE Fan bin. Der Browser wirkt solide und die Probleme die wir Webdesigner mit den IE’s haben, sind nicht immer schuld des Browsers, sondern derer die die alten Versionen verwenden und nicht updaten

Wo bei noch erwähnt werden sollte, das Microsoft und Mozilla die Arbeit an der Hardwarebeschleunigung gleichzeitig begonnen haben, ohne hier sich von dem anderen „Inspiriert“ haben zu lassen. Es ist meiner Meinung nach also etwas übertrieben, wenn hier nur Microsoft diese „Innovation“ oder „Richtungsweisung“ zugeschrieben wird, zumal beim Firefox 4 die Hardwarebeschleunigung mit Einschränkungen auch unter Windowx XP funktioniert.

Hallo, ich habe auch den Artikel mit großem Abstand gefunden, es war aber sehr interessant, auch die Kommentare.

„Der IE9 ist schon bei längen besser als seine Vorgänger und mittlerweile macht es auch “Spaß” mit dem Browser durchs Internet zu navigieren. Doch sobald man etwas “mehr” möchte, hängt man da.“

Ich glaube das sind die typischen Kinderkrankheiten.. ich hoffe, dass Microsoft die Sachen bald verbessern, sonst bleiben die meisten Benutzer noch lange mit der alten Version..

LG
Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.