Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Inspiration Photoshop Tutorials

Photoshop: Lensflare-Effekte wie aus dem Hollywood-Blockbuster

Wir können Photoshops Blendenflecke so einsetzen, wie es von Adobe gedacht war: als typische Lichtbrechung, die wir dann sehen, wenn allzu helles Licht in das Objektiv fällt. Es gibt aber auch weitere, kreative Anwendungen, um einen Lensflare-Effekt zu generieren. Wir sind das alle aus aktuellen Action- und Science Fiction-Filmen gewohnt.

hollywood-teaser

Blendenfleck-Effekt #1: Lichtbrechung simulieren

Sobald eine starke Lichtquelle, wie etwa ein Scheinwerfer oder die Sonne, direktes Licht in das Kameraobjektiv senden, kann es zu Lichtbrechungen kommen, die wir als Blendenflecke kennen. Gestalterisch kann das ein erwünschter Effekt sein, der sich leicht über das Hauptmenü und Filter > Renderfilter > Blendenflecke umsetzen lässt. Im Beispiel ist ein starkes Licht hinter dem Model zu sehen, bei dem ein Blendenfleck-Effekt Sinn macht.

blendenflecke1
Young woman studio fashion / Bildnummer: 52223026 / Urheberrecht: chaoss

Blendenfleck-Effekt #2: Punkt setzen

Drücken Sie Strg+J zum Kopieren der Hintergrundebene oder Umschalt+Strg+Alt+E, um bei mehreren Ebenen eine reduzierte Version auf einer neuen Ebene abzulegen. Ein Klick auf Renderfilter > Blendenflecke öffnet also den passenden Dialog, in dem Sie die Position für den Mittelpunkt der Lichtbrechung angeben. Klicken Sie dazu in die Vorschau und ziehen Sie den Blendenfleck an die gewünschte Stelle in der Bildminiatur. Hier natürlich genau über dem Scheinwerfer.

blendenflecke2

Blendenfleck-Effekt #3: Nicht-destruktiv anlegen

Bestätigen Sie über OK und löschen Sie die Ebene über das Drücken der Entfernentaste. Ich möchte den Blendenfleck nicht-destruktiv, also jederzeit editierbar anlegen. Drücken Sie dazu Umschalt+Strg+N und stellen Sie den Modus von Normal auf Ineinanderkopieren um. Aktivieren Sie auch „Mit neutraler Farbe für den Modus Ineinanderkopieren füllen“. So wird die Ebene mit einem neutralem Grau gefüllt angelegt, wobei der Mischmodus dafür sorgt, dass diese Farbe nicht zu sehen ist. Anders aber unser Blendenfleck.

blendenflecke3

Blendenfleck-Effekt #4: Blendenfleck umsetzen

Wir gehen wieder auf Filter > Renderfilter > Blendenflecke und ändern die Position dieses Mal nicht ab. Photoshop hat sich die letzte Position gemerkt, so dass der Blendenfleck perfekt sitzt. Wählen Sie die Objektivart aus und steuer Sie die Helligkeit über den entsprechenden Regler. Ich habe hier die Helligkeit auf 110% eingestellt (10% bis 300% sind möglich) und die Objektivart auf 105 mm.

Sie können die Ebene aus- und wieder einblenden, um den Effekt zu überprüfen. Liegt der Punkt weit genug vom Rand entfernt, so können Sie ihn mit dem Verschiebenwerkzeug auch leicht positionieren. Auch die Deckkraft der Ebene kann die Stärke des Effektes noch steuern.

blendenflecke4

Blendenfleck-Effekt #5: Blendenflecke kombinieren

Erstellen Sie ein neues Dokument mit 800 x 800 Pixel (oder größer) sowie einem schwarzen Hintergrund. Erzeugen Sie über Filter > Renderfilter > Blendenflecke einen ersten Punkt, den Sie über Strg+J kopieren. Ändern Sie die Füllmethode der Ebene von Normal auf Negativ multiplizieren ab und Transformieren Sie diese Kopie über Strg+T. Kombinieren Sie weitere Blendenflecke und reduzieren Sie alle Ebenen auf die Hintergrundebene. Über Strg+U rufen Sie Farbton/Sättigung auf, aktivieren Färben und sorgen für einen schönen Farbton über die angebotenen Regler. Mit weiteren Farben sind schnell sehenswerte Ergebnisse möglich.

blendenflecke5

Blendenfleck-Effekt #6: Kombination einfügen

Über einer Komposition als eigene Ebene eingefügt ist die Positionierung über das Verschiebenwerkzeug ein Kinderspiel. Stellen Sie die Füllmethode von Normal auf Negativ multiplizieren um. Über Strg+T lässt sich die Größe leicht anpassen.

blendenflecke6
Future woman concept / Bildnummer: 182068337 / Urheberrecht: Fernando Cortes

Blendenfleck-Effekt #7: Blendenfleck über Kunststofffolie

Erstellen Sie ein neues Dokument in beliebiger Größe (nicht zu klein) und einem schwarzem Hintergrund. Gehen Sie im Menü auf Filter > Filtergalerie und aktivieren Sie die Kunststofffolie. Es entsteht ein weißer Stern, dessen Stärke Sie über den Glanz regeln. Bestätigen Sie über OK.

blendenflecke7

Blendenfleck-Effekt #8: Blendenfleck einfügen

Aktivieren Sie das Verschiebenwerkzeug und ziehen Sie den Blendenfleck durch Halten und Ziehen in das Dokument, welches einen Blendenfleck erhalten soll. Ändern Sie die Füllmethode von Normal auf Negativ multiplizieren ab. Schnell ist der Blendenfleck passend positioniert.

blendenflecke8
Sport. Runner. / Bildnummer: 236117707 / Urheberrecht: Mel-nik

(dpe)

Kategorien
Essentials Exklusiv bei drweb.de Inspiration Photoshop Wissenstests

Photoshop-Wissen für Einsteiger und Neulinge (Lösungen zum Wissenstest)

Hallo und herzlich willkommen zur Auflösung unseres Wissenstests. Unser Photoshop-Quiz für Einsteiger und Neulinge im Bereich Photoshop war wohl doch nicht so leicht, wie zunächst angenommen. Deshalb hier als kleiner Spickzettel und zum Lernen die Auflösung aller Fragen im Detail. Für den ein oder anderen Photoshop-Fan gibt es sicher Überraschungen zu entdecken und selbst der Profi kann nicht alle Ecken und Kanten einer so komplexen Software kennen. Lesen Sie den Beitrag auch, wenn Sie zwar nicht am Quiz teilgenommen haben, sich aber generell für den Einstieg in Photoshop interessieren. Denn wir nennen nicht nur die richtigen Lösungen, sondern erklären auch, was wie funktioniert…

photoshop-wissenstest01-loesung-teaser

01 Mit dem Tastenkürzel Strg+D wird in Photoshop…?

Strg+D entspricht dem Menüeintrag Auswahl > Auswahl aufheben. Solch ein Tastenkürzel beschleunigt stark die Arbeit in Photoshop und so einige gehören einfach zum Standard, den jeder Photoshop-Anwender kennen sollte. Um etwa den zuletzt genutzten Filter noch einmal anzuwenden, drücken Sie Strg+F auf der Tastatur. Das Tastenkürzel Strg+T steht dagegen für das Freie Transformieren.

ps-quiz1
Silver Dollar | Eldad Carin | Bildnummer: 135584042

02 Punktieren, Mezzotint und Farbraster sind alles Filter aus der Kategorie:

Schauen wir einmal in das Menü unter den Filtern: Punktieren, Mezzotint und Farbraster gehören genau wie Kristallisieren, Facetten-, Mosaik- und Verwackelungseffekt zu den Vergröberungsfiltern. Unter Sonstige Filter gibt es etwa den Hochpass-Filter oder den Verschiebungseffekt zu entdecken, unter Stilisierungsfilter zum Beispiel Extrudieren, Konturen nachzeichnen und Solarisation.

ps-quiz2
Female warrior | Fotokvadrat | Bildnummer: 159700838

03 Um eine Hintergrundebene in eine normale, verschiebbare Ebene umzuwandeln, …?

Tatsächlich reicht ein Doppelklick auf die Hintergrundebene aus, wodurch sich diese in eine Ebene 0 verwandelt. Dieser Vorgang entspricht einem Klick im Hauptmenü auf Ebene > Neu > Ebene aus Hintergrund. So wird die Ebene verschiebbar. Um aus einer normalen Ebene wieder eine Hintergrundebene zu erzeugen, führt der Weg über Ebene > Neu > Hintergrund aus Ebene.

Das PSB-Format entspricht dem PSD-Format, allerdings wurde dabei die Datenbegrenzung von 2 Gigabyte aufgehoben, welche das reguläre Dateiformat von Photoshop hat. Die Ebenen werden in beiden Formaten gleichwertig unterstützt. Da eine Hintergrundebene fixiert ist, kann die Füllmethode (Mischmodus) dabei nicht geändert werden.

ps-quiz3
Ancient Greek warrior | Fotokvadrat | Bildnummer: 204762733

04 Was ermöglicht der Maskierungsmodus?

Der Maskierungsmodus dient der Auswahl eines Bildbereiches. Drücken Sie dazu Q auf der Tastatur. Die rote Farbe zeigt den Bereich an, der nicht ausgewählt (also maskiert) ist. Malen Sie mit dem Pinsel und schwarzer Farbe über einen unmaskierten Bereich, so erscheint die rote Farbüberlagerung, malen Sie dagegen mit weißer Farbe in das Bild, so verschwindet die Maskierung wieder. Drücken Sie noch einmal Q, um den Maskierungsmodus zu beenden. Eine Auswahl wurde erzeugt.

ps-quiz4
Pirate with a saber | Fotokvadrat | Bildnummer: 100925209

05 Der Regler Fläche im Ebenenbedienfeld bewirkt was?

Anders als die Deckkraft reduziert die Fläche nur den Ebeneninhalt, nicht aber die Transparenz der Ebenenstile. So könnten etwa Formen einen Schlagschatten werfen, dabei selbst aber unsichtbar erscheinen. Die Farbe einer Farbfläche wird über einen Doppelklick auf die Ebenenminiatur geändert.

ps-quiz5
Wood Texture | vovan | Bildnummer: 112994473

06 Auf welchem Wege können Ebenenstile nicht immer hinzugefügt werden?

Ein Doppelklick auf die Ebene und auch ein Rechtsklick auf die Ebene mit der Auswahl der Fülloptionen ermöglicht ein Hinzufügen der Ebenenstilen. Ein Doppelklick auf die Ebenenminiatur dagegen führt bei Textebenen, Smartobjekten und Formebenen nicht zu den Ebenenstilen, sondern zur Auswahl des Textes, der Bearbeitung der Inhalte des Smartobjektes oder der Änderung der Farbe, je nach Ebenenart.

ps-quiz6
Viking warrior | Fernando Cortes | Bildnummer: 183397286

07 Sie möchten ein Bild zurecht schneiden und gerade ausrichten: in nur einem Schritt. Welches Werkzeug oder welche Funktion wählen Sie?

Der Menüpunkt Bild > Freistellen funktioniert dann, wenn Sie zuvor eine entsprechende Auswahl erzeugt haben. Mit dem Linealwerkzeug können Sie eine Linie entlang des Horizontes ziehen, müssten dann aber noch Ebene gerade ausrichten in der Optionsleiste anklicken und das Bild zurecht schneiden. Das Freistellungswerkzeug ermöglicht dagegen eine Auswahl durch Aufziehen, die sich auch noch drehen lässt. Damit wurden beide Vorgaben erfüllt.

ps-quiz7
Camera with tripod | Shahril KHMD | Bildnummer: 185111837

08 Sie möchte einen Bereich des Bildes im Tonwertumfang nicht-destruktiv (also jederzeit editierbar) korrigieren. Welchen Schritt sollten Sie gehen?

Die Tonwertangleichung (zu erreichen über das Menü und Bild > Korrekturen) setzt (für das komplette Dokument) den hellsten Bereich auf Weiß, den dunkelsten auf Schwarz. Damit wird der Tonwertumfang zwar geändert, jedoch destruktiv. Ebenenstile sind nicht-destruktiv, da sie sich jederzeit editieren lassen, doch bieten sie uns keine punktgenaue Änderung des Tonwertumfanges an. Die Lösung ist also eine Neue Einstellungsebene > Tonwertkorrektur, welche die Tonwerte beeinflusst und auch gleich eine Maske mitbringt, um gezielt Bereiche des Bildes von der Bearbeitung auszuschließen.

ps-quiz8
Pasta with Sausage | Foodio | Bildnummer: 167558708

09 Unter welchem Menüeintrag können Sie die Weiche Kante entdecken?

Über Schrift > Antialiasing können Sie zwar Ihren Text weicher umsetzen (etwa über den Eintrag Abrunden), die Weiche Kante finden Sie aber im Menü unter Auswahl > Auswahl verändern. Eine Auswahl hat normalerweise eine harte Kante. Möchten Sie diese fließend gestalten, so stellen Sie den Radius entsprechend ein. Je höher die Zahl, desto weicher der Übergang.

ps-quiz9
Taking self portrait | gpointstudio | Bildnummer: 195277949

10 Wie können Sie eine Hilfslinie erstellen?

Photoshop bietet uns mit den Hilfslinien eine gute Option an, Bildelemente genau ausgerichtet zu positionieren. Über das Rausziehen aus dem Lineal haben Sie den richtigen Weg gewählt. Mit dem Linealwerkzeug können Sie etwa den Abstand zwischen zwei Punkten im Arbeitsbereich messen oder eine Ebene gerade ausrichten. Über Ansicht > Anzeigen werden die Hilfslinien nur aus- oder wieder eingeblendet, falls schon vorhanden.

ps-quiz10
Bokeh background | wongwean | Bildnummer: 105746540

Nochmal versuchen? Hier entlang >>

Kategorien
Essentials Exklusiv bei drweb.de Inspiration Photoshop Wissenstests

Wissenstest: 10 Fragen zu Photoshop, die selbst Neulinge beantworten können

Hier ist Ihre Herausforderung: 10 Fragen zu Adobe Photoshop, die jeder Photoshopper im Schlaf beantworten können wird. Und sollte sich diese Annahme einmal nicht bestätigen, dann bleiben Sie dran. Denn in den nächsten Tagen liefern wir die nötigen Informationen als Lösungsmaterial nach. Zunächst möchten wir allerdings, dass Sie es allein versuchen ;-) Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei einem Quiz, das zumindest grundlegende Kenntnisse in Adobes Bildbearbeitung verlangt.

wissentest-photoshop01-teaser

Eine Anregung am Rande: Vielleicht lassen Sie sich ja auf einen kleinen Wettstreit mit Ihren Kollegen ein. Übrigens: Fortgeschrittene Anwender erhalten in der nächsten Woche ihre Chance mit einem entsprechend schwierigeren Quiz…

Testen Sie sich selbst: Können Sie diese 10 Fragen zu Photoshop beantworten?

Lächerlich leichte Fragen? Ja? Dann beisse dir doch hier die Zähne aus.

Kategorien
Photoshop

Adobe Photoshop Elements für Tutorial-Freunde: Die komplette Übersetzung von Englisch zu Deutsch

Der kleine Bruder der beliebtesten Bildbearbeitung Photoshop, der sich mit selbiger sogar den Namen, erweitert um den Zusatz Elements teilt, bietet zahlreiche Möglichkeiten. Darunter finden sich sogar einige Werkzeuge, die das große Photoshop nicht mitbringt. Im englischsprachigen Netz können wir dazu zahlreiche Tutorials entdecken, doch nicht immer ist klar, was mit einem Wort gemeint ist, das selten aus dem Stand übersetzt werden kann. Die Lösung ist diese Liste in Form einer Gegenüberstellung.

teaser-elements-uebersetzung

Wir haben uns die Arbeit gemacht und die wichtigsten Begriffe des Hauptmenüs und der Werkzeugleiste aufgelistet und ins Deutsche übersetzt. Leicht können Sie zum jeweiligen Menüeintrag springen.

Sprungbrett

File | Datei

Edit | Bearbeiten

Image | Bild

Enhance | Überarbeiten

Layers | Ebene

Select | Auswahl

Filter | Filter

View | Ansicht

Window | Fenster

Help | Hilfe

Tools | Werkzeuge

Blendingmodes |Füllmethoden

Sprache der Software ändern

Anwendungsmenüs

File | Datei

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
File
New > Blank File… Neu > Leere Datei…
New > Image from Clipboard… Neu > Bild aus Zwischenablage…
Open… Öffnen…
Open in Camera Raw… In Camera Raw öffnen…
Open Recently Edited File Zuletzt bearbeitete Datei öffnen
Duplicate… Duplizieren…
Close Schließen
Close All Alle schließen
Save Speichern
Save As… Speichern unter…
Save for Web… Für Web speichern…
File Info… Dateiinformationen…
Place… Platzieren…
Organize Open Files… Geöfnete Dateien organisieren…
Process Multiple Files… Mehrere Dateien verarbeiten…
Import Importieren
Export Exportieren
Automation Tools > Fit Image… Automatisierungswerkzeuge > Bild einpassen…
Print… Drucken…
Order Prints Abzüge bestellen
Export Creations… Kreationen exportieren…
Exit Beenden

Seitenanfang

elements-uebersetzung1

Edit | Bearbeiten

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Edit
Undo Rückgängig
Redo Wiederholen
Revert Zurück zur letzten Version
Cut Ausschneiden
Copy Kopieren
Copy Merged Auf eine Ebene reduziert kopieren
Paste Einfügen
Paste Into Selection In Auswahl einfügen
Delete Löschen
Fill Layer… Ebene füllen…
Stroke (Outline) Selection… Kontur füllen…
Define Brush… Pinsel definieren…
Define Pattern… Muster festlegen…
Clear > Clear History Entleeren > Protokoll löschen
Clear > Clipboard Contents Entleeren > Inhalt der Zwischenablage
Clear > All Entleeren > Alles
Color Settings… Farbeinstellungen…
Preset Manager Vorgaben-Manager
Preferences > General Voreinstellungen > Allgemein
Preferences > Saving Files Voreinstellungen > Dateien speichern
Preferences > Performance Voreinstellungen > Leistung
Preferences > Display & Cursors Voreinstellungen > Anzeige & Cursor
Preferences > Transparency Voreinstellungen > Transparenz
Preferences > Units & Rulers Voreinstellungen > Einheiten & Lineale
Preferences > Guides & Grid Voreinstellungen > Hilfslinien & Raster
Preferences > Plug-Ins Voreinstellungen > Zusatzmodule
Preferences > Adobe Partner Services Voreinstellungen > Adobe partner-Dienste
Preferences > Application Updates Voreinstellungen > Anwendungs-Updates
Preferences > Type Voreinstellungen > Text
Preferences > Organize & Share Voreinstellungen > Organisieren und teilen

Seitenanfang

elements-uebersetzung2

Image | Bild

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Image
Rotate > 90 Left Drehen > 90 nach links
Rotate > 90 Right Drehen > 90 nach rechts
Rotate > 180 Drehen > 180
Rotate > Custom Drehen > Eigene
Rotate > Flip Horizontal Drehen > Horizontal spiegeln
Rotate > Flip Vertical Drehen > Vertikal spiegeln
Rotate > Free Rotate Layer Drehen > Ebene frei drehen
Rotate > Rotate Layer 90 Left Drehen > Ebene um 90 nach links drehen
Rotate > Rotate Layer 90 Right Drehen > Ebene um 90 nach rechts drehen
Rotate > Rotate Layer 180 Drehen > Ebene um 180 drehen
Rotate > Flip Layer Horizontal Drehen > Ebene horizontal spiegeln
Rotate > Flip Layer Vertical Drehen > Ebene vertikal spiegeln
Rotate > Straighten and Crop Image Drehen > Bild gerade ausrichten und freistellen
Rotate > Straighten Image Drehen > Bild gerade ausrichten
Transform > Free Transform Transformieren > Frei transformieren
Transform > Skew Transformieren > Neigen
Transform > Distort Transformieren > Verzerren
Transform > Perpective Transformieren > Perspektivisch verzerren
Crop Freistellen
Recompose Neu zusammensetzen
Divide Scanned Photos Gescannte Fotos teilen
Resize > Image Resize… Skalieren > Bildgröße…
Resize > Canvas Size… Skalieren > Arbeitsfläche…
Resize > Scale Skalieren > Skalieren
Resize > Reveal All Skalieren > Alle einblenden
Mode > Bitmap Modus > Bitmap
Mode > Grayscale Modus > Graustufen
Mode > Indexed Color Modus > Indizierte Farbe
Mode > RGB Color Modus > RGB-Farbe
Mode > 8 Bits/Channel Modus > 8-Bit-Kanal
Mode > Color Table Modus > Farbtabelle
Convert Color Profile > Remove Profile Farbprofil konvertieren > Profil entfernen
Convert Color Profile > Convert to sRGB Profile Farbprofil konvertieren > In sRGB-Profil konvertieren
Convert Color Profile > Convert to Adobe RGB Profile Farbprofil konvertieren > In Adobe RGB-Profil konvertieren

Seitenanfang

elements-uebersetzung3

Enhance | Überarbeiten

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Enhance
Auto Smart Tone… Automatische intelligente Farbtonbearbeitung…
Auto Smart Fix… Intelligente Auto-Korrektur…
Auto Levels Auto-Tonwertkorrektur
Auto Contrast Auto-Kontrast
Auto Color Correction Auto-Farbkorrektur
Auto Sharpen Automatisch schärfen
Auto Red eye Fix Rote Augen automatisch korrigieren
Adjust Lightning > Shadows/Highlights… Beleuchtung anpassen > Tiefen/Lichter…
Adjust Lightning > Brightness/Contrast… Beleuchtung anpassen > Helligkeit > Kontrast…
Adjust Lightning > Levels… Beleuchtung anpassen > Tonwertkorrektur…
Adjust Color > Remove Color Cast… Farbe anpassen > Farbstich entfernen…
Adjust Color > Adjust Hue/Saturation… Farbe anpassen > Farbton/Sättigung anpassen…
Adjust Color > Remove Color… Farbe anpassen > Farbe entfernen…
Adjust Color > Replace Color… Farbe anpassen > Farbe ersetzen…
Adjust Color > Adjust Color Curves… Farbe anpassen > Farbkurven anpassen…
Adjust Color > Adjust Color for Skin Tone… Farbe anpassen > Farbe für Hautton anpassen…
Adjust Color > Defringe Layer… Farbe anpassen > Rand auf der Ebene entfernen…
Convert to Black and White… In Schwarzweiß konvertieren…
Unsharp Mask… Unscharf maskieren…
Adjust Sharpness… Schärfe einstellen…
Photomerge > Compose… Photomerge > Komposition…
Photomerge > Exposure… Photomerge > Belichtung…
Photomerge > Faces… Photomerge > Gesichter…
Photomerge > Group Shot… Photomerge > Gruppenbild…
Photomerge > Panorama… Photomerge > Panorama…
Photomerge > Scene Cleaner… Photomerge > Szenenbereinigung…

Seitenanfang

elements-uebersetzung4

Layer | Ebene

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Layer
New > Layer Neu > Ebene
New > Layer From Background Neu > Ebene aus Hintergrund
New > Layer via Copy Neu > Ebene durch Kopie
New > Layer via Cut Neu > Ebene durch Ausschneiden
Duplicate Layer Ebene duplizieren
Delete Layer Löschen
Rename Layer Ebene umbenennen
Layer Style > Style Settings Ebenenstil > Stileinstellungen
Layer Style > Copy Layer Style Ebenenstil > Ebenenstil kopieren
Layer Style > Paste Layer Style Ebenenstil > Ebenenstil einfügen
Layer Style > Clear Layer Style Ebenenstil > Ebenenstil löschen
Layer Style > Hide All Effects Ebenenstil > Alle Effekte ausblenden
Layer Style > Scale Effects Ebenenstil > Effekte skalieren
New Fill Layer > Solid Color Neue Füllebene > Farbfläche
New Fill Layer > Gradient Neue Füllebene > Verlauf
New Fill Layer > Pattern Neue Füllebene > Muster
New Adjustment Layer > Levels Neue Einstellungsebene > Tonwertkorrektur
New Adjustment Layer > Brightness/Contrast Neue Einstellungsebene > Helligkeit/Kontrast
New Adjustment Layer > Hue/Saturation Neue Einstellungsebene > Farbton/Sättigung
New Adjustment Layer > Gradient Map Neue Einstellungsebene > Verlaufsumsetzung
New Adjustment Layer > Photo Filter Neue Einstellungsebene > Fotofilter
New Adjustment Layer > Invert Neue Einstellungsebene > Umkehren
New Adjustment Layer > Threshold Neue Einstellungsebene > Schwellenwert
New Adjustment Layer > Posterize Neue Einstellungsebene > Tontrennung
Layer Content Options Ebeneninhalt-Optionen
Type > Horizontal Text Horizontzal
Type > Vertical Text > Vertikal
Type > Anti-Alias Off Text > Glätten deaktivieren
Type > Anti-Alias On Text > Glätten aktivieren
Type > Warp Text Text > Text verkrümmen
Type > Update All Text Layers Text > Alle Textebenen aktualisieren
Type > Replace All Missing Fonts Text > Alle fehlenden Schriften ersetzen
Simplify Layer Ebene vereinfachen
Layer Mask > Reveal All Ebenenmaske > Nichts maskiert
Layer Mask > Hide All Ebenenmaske > Alles maskiert
Layer Mask > Reveal Selection Ebenenmaske > Auswahl einblenden
Layer Mask > Hide Selection Ebenenmaske > Auswahl ausblenden
Layer Mask > Delete Ebenenmaske > Löschen
Layer Mask > Apply Ebenenmaske > Anwenden
Layer Mask > Enable Ebenenmaske > Aktivieren
Layer Mask > Link Ebenenmaske > Verknüpfen
Create Clipping Mask Schnittmaske erstellen
Arrange > Bring to Front Anordnen > Nach vorne bringen
Arrange > Bring Forward Anordnen > Schrittweise vorwärts
Arrange > Send Backward Anordnen > Schrittweise rückwärts
Arrange > Send to Back Anordnen > Nach hinten stellen
Arrange > Reverse Anordnen > Umkehren
Merge Down Mit darunterliegender auf eine Ebene reduzieren
Merge Visible Sichtbare auf eine

Ebene reduzieren

Flatten Image Auf Hintergrundebene reduzieren

Seitenanfang

elements-uebersetzung5

Select| Auswahl

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Select
All Alles auswählen
Deselect Auswahl aufheben
Reselect Erneut wählen
Inverse Auswahl umkehren
All Layers Alle Ebenen
Deselect Layers Ebenenauswahl aufheben
Similar Layers Ähnliche Ebenen
Feather Weiche Auswahlkante
Refine Edge Kante verbessern
Modify > Border Auswahl verändern > Umrandung
Modify > Smooth Auswahl verändern > Abrunden
Modify > Expand Auswahl verändern > Erweitern
Modify > Contract Auswahl verändern > Verkleinern
Grow Auswahl vergrößern
Similiar Ähnliches auswählen
Transform Selection Auswahl transformieren
Load Selection… Auswahl laden…
Save Selection… Auswahl speichern…
Delete Selection Auswahl löschen…

Seitenanfang

elements-uebersetzung6

Filter | Filter

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Filter
Last Filter Letzter Filter
Filter Gallery Filtergalerie
Artistic > Colored Pencil Kunstfilter > Buntstiftschraffur
Artistic > Cutout Kunstfilter > Farbpapier-Collage
Artistic > Dry Brush Kunstfilter > Grobe Malerei
Artistic > Film Grain Kunstfilter > Körnung & Aufhellung
Artistic > Fresco Kunstfilter > Fresko
Artistic > Neon Glow Kunstfilter > Neonschein
Artistic > Paint Daubs Kunstfilter > Ölfarbe getupft
Artistic > Palette Knife Kunstfilter > Malmesser
Artistic > Plastic Wrap Kunstfilter > Kunststofffolie
Artistic > Poster Edges Kunstfilter > Tontrennung &

Kantenbetonung

Artistic > Rough Pastels Kunstfilter > Grobes Pastell
Artistic > Smudge Stick Kunstfilter > Diagonal verwischen
Artistic > Sponge Kunstfilter > Schwamm
Artistic > Underpainting Kunstfilter > Malgrund
Artistic > Watercolor Kunstfilter > Aquarell
Blur > Average Weichzeichnungsfilter > Durchschnitt berechnen
Blur > Blur Weichzeichnungsfilter > Weichzeichnen
Blur > Blur More Weichzeichnungsfilter > Stärker weichzeichnen
Blur > Gaussian Blur Weichzeichnungsfilter > Gaußscher Weichzeichner
Blur > Lens Blur Weichzeichnungsfilter > Tiefenschärfe abmildern
Blur > Motion Blur Weichzeichnungsfilter > Bewegungsunschärfe
Blur > Radial Blur Weichzeichnungsfilter > Radialer Weichzeichner
Blur > Smart Blur Weichzeichnungsfilter > Selektiver Weichzeichner
Blur > Surface Blur Weichzeichnungsfilter > Matter machen
Brush Strokes > Accented Edges Malfilter > Kanten betonen
Brush Strokes > Angled Strokes Malfilter > Gekreuzte Malstriche
Brush Strokes > Crosshatch Malfilter > Kreuzschraffur
Brush Strokes > Dark Strokes Malfilter > Dunkle Malstriche
Brush Strokes > Ink Outlines Malfilter > Konturen mit Tinte

nachzeichnen

Brush Strokes > Spatter Malfilter > Spritzer
Brush Strokes > Sprayed Strokes Malfilter > Verwackelte Striche
Brush Strokes > Sumi-e Malfilter > Sumi-e
Distort > Diffuse Glow Verzerrungsfilter > Weiches Licht
Distort > Displace Verzerrungsfilter > Versetzen
Distort > Glass Verzerrungsfilter > Glas
Distort > Liquify Verzerrungsfilter > Verflüssigen
Distort > Ocean Ripple Verzerrungsfilter > Ozeanwellen
Distort > Pinch Verzerrungsfilter > Distorsion
Distort > Polar Coordinates Verzerrungsfilter > Polarkoordinaten
Distort > Ripple Verzerrungsfilter > Kräuseln
Distort > Shear Verzerrungsfilter > Verbiegen
Distort > Spherize Verzerrungsfilter > Wölben
Distort > Twirl Verzerrungsfilter > Strudel
Distort > Wave Verzerrungsfilter > Schwingungen
Distort > ZigZag Verzerrungsfilter > Wellen
Noise > Add Noise Rauschfilter > Rauschen hinzufügen
Noise > Despeckle Rauschfilter > Rauschen entfernen
Noise > Dust & Scratches Rauschfilter > Staub und Kratzer
Noise > Median Rauschfilter > Helligkeit interpolieren
Noise > Reduce Noise Rauschfilter > Rauschen reduzieren
Pixelate > Color Halftone Vergröberungsfilter > Farbraster
Pixelate > Crystallize Vergröberungsfilter > Kristallisieren
Pixelate > Facet Vergröberungsfilter > Facetteneffekt
Pixelate > Fragment Vergröberungsfilter > Verwackelungseffekt
Pixelate > Mezzotint Vergröberungsfilter > Mezzotint
Pixelate > Mosaic Vergröberungsfilter > Mosaikeffekt
Pixelate > Pointillize Vergröberungsfilter > Punktieren
Render > Clouds Renderfilter > Wolken
Render > Difference Clouds Renderfilter > Differenz-Wolken
Render > Fibers Renderfilter > Fasern
Render > Lens Flare Renderfilter > Blendenflecke
Sketch > Bas Relief Zeichenfilter > Basrelief
Sketch > Chalk & Charcoal Zeichenfilter > Kreide & Kohle
Sketch > Charcoal Zeichenfilter > Kohleumsetzung
Sketch > Chrome Zeichenfilter > Chrom
Sketch > Comic Zeichenfilter > Comic
Sketch > Conté Crayon Zeichenfilter > Conté-Stifte
Sketch > Graphic Pen Zeichenfilter > Strichumsetzung
Sketch > Halftone Pattern Zeichenfilter > Rasterungseffekt
Sketch > Note Paper Zeichenfilter > Prägepapier
Sketch > Photocopy Zeichenfilter > Fotokopie
Sketch > Plaster Zeichenfilter > Stuck
Sketch > Reticulation Zeichenfilter > Punktierstrich
Sketch > Stamp Zeichenfilter > Stempel
Sketch > Torn Edges Zeichenfilter > Gerissene Kanten
Sketch > Water Paper Zeichenfilter > Feuchtes Papier
Stylize > Diffuse Stilisierungsfilter > Korneffekt
Stylize > Emboss Stilisierungsfilter > Relief
Stylize > Extrude Stilisierungsfilter > Extrudieren
Stylize > Find Edges Stilisierungsfilter > Konturen finden
Stylize > Glowing Edges Stilisierungsfilter > Leuchtende Konturen
Stylize > Solarize Stilisierungsfilter > Solarisation
Stylize > Tiles Stilisierungsfilter > Kacheleffekt
Stylize > Trace Contour Stilisierungsfilter > Konturen nachzeichnen
Stylize > Wind Stilisierungsfilter > Windeffekt
Texture > Craquelure Strukturierungsfilter > Risse
Texture > Grain Strukturierungsfilter > Körnung
Texture > Mosaic Tiles Strukturierungsfilter > Buntglas-Mosaik
Texture > Patchwork Strukturierungsfilter > Patchwork
Texture > Stained Glass Strukturierungsfilter > Kacheln
Texture > Texturizer Strukturierungsfilter > Mit Struktur versehen
Other > Custom Sonstige Filter > Eigener Filter
Other > High Pass Sonstige Filter > Hochpass
Other > Maximum Sonstige Filter > Dunkle Bereiche vergrößern
Other > Minimum Sonstige Filter > Helle Bereiche vergrößern
Other > Offset Sonstige Filter > Verschiebungseffekt
Digimarc > Read Watermark Digimarc > Wasserzeichen anzeigen

Seitenanfang

elements-uebersetzung7

View | Ansicht

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
View
New Window Neues Fenster
Zoom In Einzoomen
Zoom Out Auszoomen
Fit on Screen Ganzes Bild
Actual Pixels Tatsächliche Pixel
Print Size Ausgabegröße
Selection Auswahl
Rulers Lineale
Grid Raster
Guides Hilfslinien
Snap To > Guides Ausrichten an > Hilfslinien
Snap To > Grid Ausrichten an > Raster
Snap To > Layers Ausrichten an > Ebenen
Snap To > Document Bounds Ausrichten an > Pfade innerhalb der Bildgrenzen
Lock Guides Hilfslinien fixieren
Clear Guides Hilfslinien löschen
New Guide Neue Hilfslinie

Seitenanfang

elements-uebersetzung8

Window | Fenster

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Window
Images > Cascade Bilder > Überlappend
Images > Tile Bilder > Nebeneinander
Images > Float in Window Bilder > Schwebendes Fenster
Images > Float All in Window Bilder > Nur schwebende Fenster
Images > Consolidate All to Tabs Bilder > Alle in Registerkarten zusammenlegen
Images > Match Zoom Bilder > Gleiche Zoomstufe
Images > Match Location Bilder > Gleiche Position
Images > New Window Bilder > Neues Fenster
Tools Werkzeuge
Actions Aktionen
Adjustments Korrekturen
Color Swatches Farbfelder
Effects Effekte
Favorites Favoriten
Graphics Grafiken
Histogram Histogramm
History Protokoll
Info Informationen
Layers Ebenen
Navigator Navigator
Panel Pin Bedienfeldbereich
Reset Panels Bedienfelder zurücksetzen

Seitenanfang

elements-uebersetzung9

Help | Hilfe

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Help
Photoshop Elements Help Photoshop Elements-Hilfe
Getting Started Erste Schritte
Key Concepts Schlüsselkonzepte
Support Support
Video Tutorials Videolehrgänge
Forum Forum
Welcome Screen Startbildschirm
About Photoshop Elements Über Photoshop Elements
About Plug-in Über Zusatzmodul
Legal Notices Rechtliche Hinweise
System Info Systeminformationen
Update Aktualisierungen

Seitenanfang

elements-uebersetzung10

Tools | Werkzeuge

Toolleiste

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Tools
1 Zoom Tool Zoom-Werkzeug z
2 Hand Tool Hand-Werkzeug h
3 Move Tool Verschieben-Werkzeug v
4 Rectangular Maquee Tool Auswahlrechteck m
5 Elliptical Marquee Tool Auswahlellipse m
6 Lasso Tool Lasso-Werkzeug l
7 Magnetic Lasso Tool Magnetisches-Lasso-Werkzeug l
8 Polygonal Lasso Tool Polygon-Lasso-Werkzeug l
9 Quick Selection Tool Schnellauswahlwerkzeug a
10 Magic Wand Tool Zauberstab-Werkzeug a
11 Selection Brush Tool Auswahlpinsel a
12 Refine Selection Brush Tool Auswahl verbessern-Pinsel a
13 Red Eye Removal Tool Rote-Augen-entfernen-Werkzeug y
14 Spot Healing Brush Tool Bereichsreparatur-Pinsel j
15 Healing Brush Tool Reparatur-Pinsel j
16 Smart Brush Tool Smartpinsel f
17 Detail Smart Brush Tool Detail-Smartpinsel f
18 Clone Stamp Tool Kopierstempel s
19 Pattern Stamp Tool Musterstempel s
20 Blur Tool Weichzeichnen-Werkzeug r
21 Sharpen Tool Schärfen-Werkzeug r
22 Smudge Tool Wischfinger r
23 Sponge Tool Schwamm-Werkzeug o
24 Dodge Tool Abwedler-Werkzeug o
25 Burn Tool Brennen-Werkzeug o
26 Brush Tool Pinsel b
27 Color Replacement Tool Farbe-ersetzen-Werkzeug b
28 Impressionist Tool Impressionisten-Pinsel b
29 Eraser Tool Radiergummi-Werkzeug e
30 Background Eraser Tool Hintergrund-Radiergummi-Werkzeug e
31 Magic Eraser Tool Magischer-Radiergummi-Werkzeug e
32 Paint Bucket Tool Füllwerkzeug k
33 Gradient Tool Verlaufswerkzeug g
34 Eye Dropper Tool Farbwähler-Werkzeug i
35 Custom Shape Tool Eigene-Form-Werkzeug u
36 Rectangle Tool Rechteck-Werkzeug u
37 Rounded Rectangle Tool Abgerundetes-Rechteck-Werkzeug u
38 Ellipse Tool Ellipse-Werkzeug u
39 Polygon Tool Polygon-Werkzeug u
40 Star Tool Stern-Werkzeug u
41 Line Tool Linienzeichner-Werkzeug u
42 Shape Selection Tool Form-Auswahl-Werkzeug u
43 Horizontal Type Tool Horizontales Text-Werkzeug t
44 Vertical Type Tool Vertikales Text-Werkzeug t
45 Horizontal Type Mask Tool Horizontales Textmaskierungswerkzeug t
46 Vertical Type Mask Tool Vertikales Textmaskierungswerkzeug t
47 Type on Selection Tool Text auf Auswahl t
48 Type on Shape Tool Text auf Form t
49 Text on Path Tool Text auf Pfad t
50 Pencil Tool Buntstift-Werkzeug n
51 Crop Tool Freistellungswerkzeug c
52 Cookie Cutter Tool Ausstecher-Werkzeug c
53 Recompose Tool Neu-zusammensetzen-Werkzeug w
54 Content-Aware Move Tool Inhaltssensitives Verschieben-Werkzeug q
55 Straighten Tool Gerade-ausrichten-Werkzeug p
56 Foreground and Background Colors Vordergrund- und Hintergrundfarbe d

Seitenanfang

Blending Modes | Füllmethoden

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Blending Modes
Normal Normal
Dissolve Sprenkeln
Multiply Multiplizieren
Screen Negativ multiplizieren
Overlay Ineinanderkopieren / Überlagern
Soft Light Weiches Licht
Hard Light Hartes Licht
Color Dodge Farbig abwedeln
Color Burn Farbig nachbelichten
Darken Abdunkeln
Lighten Aufhellen
Difference Differenz
Exclusion Ausschluss
Hue Farbton
Saturation Sättigung
Color Farbe
Luminosity Luminanz
Linear Burn Linear nachbelichten
Linear Dodge Linear abwedeln (Add.)
Vivid Light Strahlendes Licht
Linear Light Lineares Licht
Pin Light Lichtpunkt
Darker Color Dunklere Farbe
Lighter Color Hellere Farbe
Hard Mix Hart mischen
Subtract Subtrahieren

Seitenanfang

So stellen Sie Photoshop Elements von Deutsch auf Englisch um

Möchten Sie Ihre Photoshop-Elements-Version für kurze Zeit in der englischsprachigen Variante starten, so gehen Sie den folgenden Weg: Öffnen Sie auf Ihrem Rechner den Ordner, der die Programmdaten von Photoshop enthält, etwa unter Adobe > Adobe Photoshop. Öffnen Sie da den Ordner Locales und gehen Sie weiter in den Ordner de_DE und dann in Support Files. Schneiden Sie die Datei mit der .dat-Endung (zum Beispiel tw10428.dat) aus und fügen Sie diese auf dem Desktop ein.

elements-uebersetzung11

Wird nun Photoshop neu gestartet, so werden die deutschen Bezeichnungen nicht mehr gefunden und Photoshop setzt den Standard in englischer Sprache ein. Möchten Sie die deutsche Sprachversion wieder aktivieren, so fügen Sie die .dat-Datei einfach wieder an der  Stelle ein, wo sie zuvor lag. Sehr praktisch, wenn Sie ein Tutorial in englischer Sprache nachvollziehen möchten.

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop Sonstige Programme

Affinity Photo Beta: Die erste echte Photoshop-Alternative?

Am 10. Februar diesen Jahres erblickte eine neue Software für kreatives Design das Licht der Öffentlichkeit: Affinity Photo geht in die kostenfreie Beta-Phase und ist exklusiv für Mac OS X erhältlich. Das Programm versteht sich als High-End-Konkurrenz zu Adobe Photoshop, den unumstrittenen Platzhirschen der Branche. Nach der Beendigung der Beta-Phase wird Affinity Photo exklusiv im Mac App-Store für voraussichtlich schmale € 49.99 erhältlich sein. Heute werfen wir einen genauen Blick auf die neue Software, die auch auf Deutsch erhältlich ist, und vergleichen sie mit dem großen Konkurrenten, Adobe Photoshop.

AffinityPhotoBeta-teaser

Erste Eindrücke der Affinity Photo App

Affinity Photo befindet sich in einer kostenfreien Beta-Phase. Jeder kann sich für die Nutzung registrieren und das Programm eingehend testen, ohne das Zwiebelleder bemühen zu müssen. Als erstes fällt die Geschwindigkeit auf, mit der sich die App öffnet. Affinity Photo ist in weniger als der Hälfte der Zeit, die Photoshop benötigt, bereits betriebsbereit. Liegt das am kleineren Featureset? Die Oberfläche ist modern, klar, aufgeräumt und kommt mit einer modernen, dunklen UI daher. Photoshop-Nutzer fühlen sich sofort heimisch, weil sich Werkzeuge und andere wichtige Elemente an den bekannten Plätzen befinden.

Affinity Photo Oberfläche

Affinity Photo wendet sich eindeutig an Design- und Foto-Schaffende, die jeden Tag auf die Software angewiesen sind. Professionelle Fotografen profitieren von Features wie Frequenztrennungs-Bearbeitung, Live-Mischmodi, Fehlerkorrekturen und erweiterte Retusche. Im Gegensatz zu anderen vermeintlichen Photoshop-Rivalen verfügt die Software über End-to-End-CMYK, 16-Bit pro Kanal Bearbeitung, LAB-Farbraum, RAW-Verarbeitung, ICC-Farbmanagement, Photoshop PSD-Kompatibilität, sowie über eine 64-Bit Plugin-Kompatibilität zum Bestand des Gegners.

Affinity Photo ist mit OS X Lion 10.7.5 und höher auf der Intel Macs 64-Bit Plattform kompatibel und ist zur Zeit verfügbar in Englisch, Deutsch, Spanisch und Französisch. Anwender von Affinity Designer werden sich freuen, zu hören, dass die Zusammenarbeit zwischen beiden Programmen problemlos und intuitiv, fast schon nahtlos funktioniert.

Da die Beta noch recht frisch auf dem Markt ist, kann noch keine zuverlässige Aussage getroffen werde, ob alle beliebten Photoshop-Aktionen importiert werden können. Aber dessen Plugins und Stile für Photoshop können definitiv mit Affinity Photo verwendet werden.

Für den folgenden Vergleich haben wir Photoshop CS5 herangezogen, obwohl wir auch die aktuellste CC-Version zur Verfügung haben. Wir glauben, dass das Szenario eines Wechselwilligen eher dieser Konfiguration entspricht. Denn diejenigen Designer, die ohnehin immer die Jahresupdates von Adobe mitgemacht haben, können nicht die sein, die Sturm gegen das Abo-Modell laufen. Denn das Abo-Modell ist ja billiger als das vorherige Jahresupdate-Modell. Hinzu kommt: wieso sollte jemand, der die CC abonniert hat, in Erwägung ziehen, zu Affinity zu wechseln? Können wir uns nicht vorstellen.

Die Oberflächen: Affinity Photo vs. Photoshop

Affinity Photo
Ein Klick auf das Bild öffnet einen hochauflösenden Screenshot
Die Oberfläche von Affinity Photo

Photoshop CS5
Ein Klick auf das Bild öffnet einen hochauflösenden Screenshot
Die Oberfläche von Photoshop CS5

Da ich Photoshop CS5 verwende, fällt mir natürlich sofort die Retina-Display-Unterstützung von Affinity Photo ins Auge. Doch das ist nur natürlich, denn Photoshop CS5 stammt aus 2011 und wurde nicht auf Retina-Unterstützung programmiert. Ein weiterer Fakt ist die gleiche Anordnung der einzelnen Elemente, Werkzeuge und Funktionen. Der linke Werkzeugbereich ist bei beiden Anwendungen mehrfach belegt und auch der rechte Bereich ist ähnlich strukturiert. Der wirkliche Unterschied fällt sofort auf, denn bei Photoshop ist vieles in die rechte Seitenleiste ausgelagert, was sich in der Übersichtlichkeit eher negativ auswirkt.

Affinity Photo geht hier einen anderen Weg, vieles ist hier in die obere Leiste integriert worden, was der Übersichtlichkeit sehr zuträglich ist. Die obere Leiste kann auf eigene Bedürfnisse hin optimiert und angepasst werden. Die Programme verfügen über viele Gemeinsamkeiten, die Funktionsvielfalt ist ähnlich. Obwohl Photoshop natürlich immer noch umfangreicher ist und über eine regere Community verfügt. Das fehlt Affinity Photo noch, sollte aber angesichts der Tatsache, dass Adobes Bolide seit 25 Jahren am Markt ist, niemanden wirklich überraschen.

Viele Funktionen aus Photoshop sind auch in Affinity Photo vorhanden und zumeist an derselben Stelle zu finden. Die häufigsten Filter befinden sich bei beiden Programmen an derselben Stelle, allerdings besitzt Photoshop noch etliche mehr als sein günstiger Konkurrent. Sicherlich, Photoshop muss ja seinen Preis irgendwie rechtfertigen können.

Ein Vergleich: Fotos für das Web speichern

Die für mich als Autor wichtigste Funktion ist das Zurechtschneiden und Abspeichern von Fotos für die Nutzung im Internet. Daher ist ein Vergleich beider Programme mit denselben Einstellungen recht interessant. Ich denke, so wird es auch den meisten Bloggern gehen, die viel mit Bildmaterial arbeiten. Als Einstellung wähle ich: Qualität 80%, Zuschnitt auf 640 Pixel Breite und die Einstellung „Bikubisch“. Das Ausgangsbild ist 647 KB groß mit den Ausmaßen von 1732 × 1155 Pixel.

Beispielfoto Affinity Photo (70 KB):

Working Desk

Beispielfoto Photoshop (110 KB):

Working Desk

Der Unterschied in der ausgegebenen Dateigröße ist extrem. Die Qualität des ausgegebenen Fotos von Photoshop ist natürlich besser, wird aber durch eine bedeutend höhere Dateigröße erkauft. Im Sinne der SEO und der Performance einer bildlastigen Website hat Affinity Photo klar die Nase vorn. Schon bei wenigen Bildern pro Artikel spart man recht viel an bremsender Dateigröße ein.

Die Exportfunktion von Affinity Photo

„Für Web und Geräte speichern“ heißt bei Affinity „Exportieren“ und ist zu finden unter dem Menüpunkt „Datei“. Die Exportfunktion von Affinity Photo ist sehr umfangreich. Man kann nicht nur als PNG, GIF und JPG speichern, sondern auch als TIFF, PSD und PDF.

Speichermöglichkeiten unter Affinity Photo – „Exportieren“

Die Exportfunktion von Affinity Photo

Speichermöglichkeiten unter Photoshop – „Speichern unter“

Die Möglichkeiten zum Abspeichern unter Photoshop

Rechnet man die „Speichern unter“-Funktionen bei Photoshop hinzu, bietet das teurere Programm natürlich wesentlich mehr Möglichkeiten zum Abspeichern von Dateien an. Bei Affinity Photo hingegen gibt es keine weiteren Dateiformate zum Speichern, denn unter „Speichern unter“ wird nur das native Dateiformat angeboten, man kann also nichts weiteres auswählen.

Trotzdem sind die angebotenen Funktionen von Affinity für ein Programm mit einem angepeiltem Verkaufspreis von nur € 49.99 schon ziemlich gut und für die meisten Anwendungsbereiche sicherlich ausreichend.

Affinity Photo Beta im Video

Einige Funktionen von Affinity Photo im Test

Das Gute an der Oberfläche von Affinity Photo ist die Übersichtlichkeit. Alle Module sind standardmäßig aktiv und werden angezeigt. Natürlich sind es eine ganze Menge weniger als in Photoshop, doch die Navigation durch die Menüs ist – nicht zuletzt dadurch – auch wesentlich einfacher.

Gaußscher Filter

Gaußscher Filter im Einstz bei Affinity Photo

Photoshop hat eine Menge mehr an Filtern zu bieten, doch die wichtige Frage steht natürlich im Raum: Brauchen wir das alles? Das, was Affinity an Filtern bietet, lässt sich intuitiv bedienen. Die Einarbeitungszeit in das neue Programm ist recht kurz und erste, gute Ergebnisse gelingen schnell.

Unscharf maskieren

Unscharf maskieren in Affinity Photo

Photoshop hat sehr viel mehr Schärfe-Filter, doch für viele Anwendungsbereiche sollten „Klarheit“ und „Unscharf maskieren“ ausreichen.

Arbeit mit Texten

Grundsätzlich empfinde ich die Arbeit mit dem Text-Werkzeugen als relativ einfach, sogar einfacher als in Photoshop. Einmal geschriebene Texte können nicht nur frei bewegt, sondern auch beliebig gezoomt und in der Größe angepasst werden. Auch der Winkel, in dem der Text stehen soll, ist sehr einfach zu gestalten – Textrahmen anfassen und in den passenden Winkel verschieben. Die Möglichkeiten sind bei Photoshop allerdings umfangreicher, aber weniger einfach zu verwenden.

Affinity Photo - Die Arbeit mit Texten

Ich vermisse zur Zeit das „Ineinanderkopieren“ von Text-Schatten in den Text. Das würde ich auf meine Wunschliste für eine spätere Version setzen.

Affinity Photo - Die Arbeit mit Texten

Die „Zeichen“-Funktion von Affinity gefällt mir sehr gut. Hier hat der günstige Rivale dem Platzhirschen wirklich etwas voraus.

Fotobearbeitung Affinity Photo vs. Photoshop

Für viele Fotografen sind die vielfältigen Möglichkeiten zur Foto-Nachbearbeitung in Photoshop ein Kaufgrund gewesen. Sehr vieles kann im Programmteil „Camera Raw“ manuell angepasst und beeinflusst werden, sofern es sich um eine JPEG-/JPG- oder RAW-Datei handelt.

photoshop-camera-row

Wichtig für professionelle Fotografen ist auch die Bearbeitung von Fotos im RAW-Format, das beide Programme beherrschen.

Photoshops Möglichkeiten zur Nachbearbeitung

fotonachbearbeitung-photoshop

Affinitys Möglichkeiten zur Nachbearbeitung

Zur Anzeige aller Möglichkeiten habe ich den Umweg über die Ebenen genommen, jedoch sind alle Funktionen in der rechten Sidebar leicht zugänglich.

fotonachbearbeitung-affinity-foto

Auch hier bietet Photoshop etwas mehr an Möglichkeiten, jedoch sind die praktischen Auto-Korrekturen nur über das Menü zugänglich und nicht wie bei Affinity gleich über die obere Leiste. Unter Umständen arbeitet es sich mit dem Schnellzugang also komfortabler.

Die gut zugänglichen Auto-Korrekturen der Fotonachbearbeitung in Affinity Photo
Schnell zugängliche Auto-Korrekturen für die Fotonachbearbeitung in Affinity Photo

Die Auto-Korrekturen im direkten Vergleich

Um einen direkten Vergleich der Foto-Auto-Korrekturen beider Programme zu haben, wähle ich ein nicht sonderlich gelungenes Foto aus und lasse die Auto-Korrekturen der jeweiligen Programme darüber laufen. Ich verlinke zum besseren Vergleich auch das Original-Bild, damit Sie sich einen besseren Eindruck von den Möglichkeiten beider Programme machen können. In Photoshop wendete ich die Auto-Korrekturen „Auto Farbton“, „Auto Kontrast“ und „Auto Farbe“ an und in Affinity die Korrekturen „Auto Tonwert“, „Auto Kontrastkorrektur“ und „Auto Farbkorrektur“.

Das Originalbild – Hamburger Hafen

Ein Klick auf das Bild öffnet die Original-Datei
Hamburger Hafen

Auto-Korrektur mit Adobe Photoshop

Ein Klick auf das Bild öffnet die Original-Datei
Der Hamburger Hafen nach Auto-Korrektur mit Photoshop

Auto-Korrektur mit Affinity Photo

Ein Klick auf das Bild öffnet die Original-Datei
Der Hamburger Hafen nach Auto-Korrektur mit Affinity Photo

Auto-Korrektur Affinity Photo ohne Auto Farbkorrektur

Ein Klick auf das Bild öffnet die Original-Datei
Affinity Photo Korrektur

Sicherlich erzeugen beide Programme ansprechende Ergebnisse. Die Entscheidung, welches Ergebnis nun das Bessere ist, überlasse ich dem Betrachter.

Affinity Photo – Arbeitsbereiche

Affinity Photo bietet verschiedene Arbeitsbereiche, Personas genannt. Diese Personas sind Module, die jeweils für einen spezifischen Anwendungsbereich die dafür nötigen Werkzeuge zur Verfügung stellen. Es existieren zur Zeit folgende Personas: Photo, Liquify, Develop (für Raw-Bilder), Macro (für die Aufzeichnung von Aktionen) und Export. Etwas ähnliches wären die Photoshop-Arbeitsbereiche, doch es ist nicht ganz dasselbe.

So erreichen Sie die einzelnen Personas:

Der Zugang zu Affinitys Personas

Mit dem Liquify Persona kann man surreale Verwirbelungs- und Verzerrungs-Effekte erstellen.

Die Arbeit mit dem Liquify-Persona von Affinity Photo

Das Export Persona bietet vielfältige Möglichkeiten des Exports von Bildern an, zum Beispiel kann man sie in 3-facher Dateigröße exportieren. Auch das Erstellen von Slices ist im Export Persona möglich.

Das Export Personas von Affinity Photo

RAW-Dateien bearbeiten

Photoshop: Photoshop bietet umfassende Möglichkeiten zur Bearbeitung von RAW-Dateien in Camera RAW. Eine Funktion, die Affinity Photo zur Zeit noch nicht bietet, ist das Drehen (90 Grad im und gegen den Uhrzeigersinn) von Dateien.

RAW-Dateien in Photoshop bearbeiten

Affinity Photo: Ansonsten steht Affinity Photo Photoshop in den Möglichkeiten der RAW-Foto-Bearbeitung nicht nach. Ganz im Gegenteil sogar, die Funktionen für die RAW-Bearbeitung scheinen in Affinity Photo wesentlich umfassender zu sein. Wie ich bereits erwähnte, fehlt nur die Möglichkeit des Drehens von Fotos. Die Funktionen zur Bearbeitung von RAW-Dateien sind im Develop Persona gebündelt.

RAW-Dateien in Affinity Photo bearbeiten

Die rechte Seitenleiste von Affinity ist im Develop Persona ausschliesslich der RAW-Bearbeitung vorbehalten und bietet echte Funktionsvielfalt.

Die Belegungen der rechten Seitenleiste zur RAW-Bearbeitung in Affinity Photo

Das Macro Persona für die Aufzeichnung von Aktionen ist in der von mir getesteten Beta-Version (1.1.2.22821) leider nicht funktional, so dass keine Aussage darüber getroffen werden kann.

Fazit

Affinity Photo erscheint bereits in der Beta-Phase als erste echte, ernst zu nehmende Alternative zu Adobe Photoshop. Die Funktionsvielfalt ist für ein Programm in der angepeilten Preis-Kategorie unglaublich. Gleichzeitig wurde viel Wert auf eine leicht verständliche Arbeitsweise mit dem Programm gelegt. Vieles ist intuitiv zu erfassen und wer bereits mit Photoshop gearbeitet hat, kommt mit Affinity Photo sofort zurecht. Sicher wird man sich an die eine oder andere Funktion erst gewöhnen müssen, doch ist die Lernkurve im Umgang mit Affinity Photo wesentlich steiler als bei seinem High-End-Konkurrenten.

Tutorials oder eine Dokumentation zum neuen Programm sind leider noch nicht vorhanden, doch können im Affinity-Forum Fragen gestellt und Anregungen für zukünftige Versionen gegeben werden.

Mit Alternativen zu Photoshop haben wir uns bei Dr. Web schon in der Vergangenheit beschäftigt.

Links zum Beitrag

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Illustrator Photoshop Sonstige Programme

Adobe InDesign für Tutorial-Freunde: Die komplette Übersetzung von Englisch zu Deutsch

Adobe InDesign ist der Profi für Layout und Satz professioneller Druckerzeugnisse. Eher in Werbeagenturen und Druckereien im Einsatz, gibt es kaum deutschsprachige Tutorials zu entdecken, da diese Software nicht von der Masse eingesetzt wird, anders als etwa Photoshop oder auch Illustrator. Englischsprachige Inhalte liegen zwar zahlreich vor, doch mit unserer deutschen InDesign-Version kommen wir da nicht so schnell voran. Als Lösung bietet sich diese komplette Übersetzung an. Damit erschließen Sie sich die bunte Welt der englischsprachigen Tutorials schnell und effektiv…

teaser-indesign-uebersetzung

Wir haben die wichtigsten Begriffe in den Menüeinträgen und Werkzeugleisten gelistet und ins Deutsche übersetzt. Leicht können Sie zum jeweiligen Menüeintrag springen. Sind Sie übrigens auf der Suche nach genau einer solchen Übersetzung, bloß für Illustrator? Das haben wir uns schon gedacht und den Beitrag „Adobe Illustrator für Tutorial-Freunde“ veröffentlicht. Auch für Photoshop-Verwender gibt es den entsprechenden Beitrag, unter „Adobe Photoshop für Tutorial-Freunde„.

Sprungbrett

File | Datei

Edit | Bearbeiten

Layout | Layout

Type | Schrift

Object | Objekt

Table | Tabelle

View | Ansicht

Window | Fenster

Help | Hilfe

Tools | Werkzeuge

Sprache der Software ändern

Anwendungsmenüs

File | Datei

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
File
New > Document… Neu > Dokument…
New > Book… Neu > Buch…
New > Folio… Neu > Folio…
New > Library… Neu > Bibliothek…
Open… Öffnen…
Browse in Bridge… Bridge durchsuchen…
Folio Preview Foliovorschau
Folio Preview Settings… Foliovorschau-Einstellungen…
Close Schließen
Save Speichern
Save as… Speichern unter…
Check in… Einchecken
Save a Copy… Kopie speichern…
Revert Zurück zur letzten Version
Place… Platzieren…
Import XML… XML importieren…
Adobe PDF Presets Adobe PDF-Vorgaben
Export… Exportieren…
Document Presets > Define… Dokumentenvorgaben > Definieren#8230;
Document Setup… Dokument einrichten…
User… Benutzer…
File Info… Dateiinformationen…
Package… Verpacken…
Print Presets > Define… Druckvorgaben > Definieren…
Print… Drucken…
Print Booklet… Broschüre drucken…
Exit Beeenden

Seitenanfang

indesign1

Edit | Bearbeiten

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Edit
Undo Rückgängig
Redo Wiederholen
Cut Ausschneiden
Copy Kopieren
Paste Einfügen
Paste without Formatting Unformatiert einfügen
Paste Into In die Auswahl einfügen
Paste in Place An Originalposition einfügen
Clear Löschen
Duplicate Duplizieren
Step and Repeat… Duplizieren und versetzt einfügen…
Place and Link Platzieren und Verknüpfen
Select All Alles auswählen
Deselect All Auswahl aufheben
InCopy > Add Selection to Assignment InCopy > Auswahl der Aufgabe
InCopy > Add Layer to Assignment InCopy > Ebene der Aufgabe hinzufügen
InCopy > Add All Stories to Assignment InCopy > Alle Textabschnitte der Aufgabe hinzufügen
InCopy > Add All Graphics to Assignment InCopy > Alle Grafiken der Aufgabe hinzufügen
InCopy > Export > Selection InCopy > Exportieren > Auswahl
InCopy > Export > Layer InCopy > Exportieren > Ebene
InCopy > Export > All Stories InCopy > Exportieren > Alle Textabschnitte
InCopy > Export > All Graphics InCopy > Exportieren > Alle Grafiken
InCopy > Export > All Graphics and Stories InCopy > Exportieren > Alle Grafiken und Textabschnitte
InCopy > Save Content InCopy > Inhalt speichern
InCopy > Check Out InCopy > Auschecken
InCopy > Check In InCopy > Einchecken
InCopy > Check In All InCopy > Alle einchecken
InCopy > Cancel Check Out InCopy > Auschecken abbrechen
InCopy > Update Content InCopy > Inhalt aktualisieren
Edit Original Original bearbeiten
Edit With > Other… Bearbeiten mit > Andere…
Go To Source Gehe zu Quelle
Edit in Story Editor Im Textmodus bearbeiten
Quick Apply Schnell anwenden
Find/Change Suchen/Ersetzen
Find Next Weitersuchen
Spelling > Check Spelling… Rechtschreibprüfung > Rechtschreibprüfung…
Spelling > Dynamic Spelling Rechtschreibprüfung > Dynamische Rechtschreibprüfung
Spelling > Autocorrect Rechtschreibprüfung > Autokorrektur
Spelling > User Dictionary… Rechtschreibprüfung > Benutzerwörterbuch…
Transparency Blend Space > Document RGB Transparenzfüllraum > Dokument-RGB
Transparency Blend Space > Document CMYK Transparenzfüllraum > Dokument-CMYK
Transparency Flattener Presets… Transparenzreduzierungsvorgaben…
Color Settings… Farbeinstellungen…
Assign Profiles… Profile zuweisen…
Convert to Profile… In Profil umwandeln…
Keyboardshortcuts… Tastaturbefehle…
Menus… Menüs…
Sync Settings > Sync Settings Now Einstellungen synchronisieren > Einstellungen jetzt synchronisieren
Sync Settings > Sync Settings is disabled Einstellungen synchronisieren > Einstellungen synchronisieren ist deaktiviert
Sync Settings > Manage Sync Settings Einstellungen synchronisieren > Einstellungen synchronisieren verwalten…
Sync Settings > Manage Creative Cloud Account… Einstellungen synchronisieren > Creative Cloud-konto verwalten…
Preference > General… Voreinstellungen > Allgemein…
Preference > Sync Settings… Voreinstellungen > Einstellungen synchronisieren…
Preference > Interface… Voreinstellungen > Benutzeroberfläche…
Preference > Type… Voreinstellungen > Eingabe…
Preference > Advanced Type… Voreinstellungen > Erweiterte Eingabe…
Preference > Composition… Voreinstellungen > Satz…
Preference > Units & Increments… Voreinstellungen > Einheiten und Einteilungen…
Preference > Grids… Voreinstellungen > Raster…
Preference > Guides & Pasteboard… Voreinstellungen > Hilslinien und Montagefläche…
Preference > Dictionary… Voreinstellungen > Wörterbuch…
Preference > Spelling… Voreinstellungen > Rechtschreibung…
Preference > Autocorrect… Voreinstellungen > Autokorrektur…
Preference > Notes… Voreinstellungen > Notizen…
Preference > Track Changes… Voreinstellungen > Änderungen verfolgen…
Preference > Story Editor Display… Voreinstellungen > Textmodusanzeige…
Preference > Display Performance… Voreinstellungen > Anzeigeleistung…
Preference > Appearance of Black… Voreinstellungen > Schwarzdarstellung…
Preference > File Handling… Voreinstellungen > Dateihandhabung…
Preference > Clipboard Handling… Voreinstellungen > Zwischenablageoptionen…

Seitenanfang

indesign2

Layout | Layout

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Layout
Pages > Add Page Seiten > Seite hinzufügen
Pages > Insert Pages… Seiten > Seiten einfügen…
Pages > Move Pages… Seiten > Seiten verschieben…
Pages > Delete Pages… Seiten > Seiten löschen…
Pages > Apply Master to Pages… Seiten > Musterseite auf Seiten anwenden…
Pages > Transitions > Choose… Seiten > Seitenübergänge > Wählen…
Pages > Transitions > Edit Seiten > Seitenübergäbnge > Bearbeiten
Pages > Transitions > Clear All Seiten > Seitenübergänge > Alle löschen
Margins and Columns… Ränder und Spalten…
Ruler Guides… Hilfslinien
Create Guides… Hilfslinien erstellen…
Create Alternate Layout… Alternatives Layout erstellen…
Liquid Layout Liquid Layout
First Page Erste Seite
Previous Page Vorherige Seite
Next Page Nächste Seite
Last Page Letzte Seite
Next Spread Nächster Druckbogen
Previous Spread Vorheriger Druckbogen
Go to Page… Gehe zu Seite…
Go Back Zurück
Go Forward Vor
Numbering & Section Options… Nummerierungs- und Abschnittsoptionen…
Table of Contents… Inhaltsverzeichnis…
Update Table of Contents Inhaltsverzeichnis aktualisieren
Tabel of Contents Styles… Inhaltsverzeichnisformate…

Seitenanfang

indesign3

Type | Schrift

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Type
Add Fonts from Typekit… Schriftarten aus Typekit hinzufügen…
Font Schrift
Size Schriftgrad
Character Zeichen
Paragraph Absatz
Tabs Tabulatoren
Glyphs Glyphen
Story Textabschnitt
Character Styles… Zeichenformate…
Paragraph Styles… Absatzformate…
Create Outlines In Pfade umwandeln
Find Font Schriftart suchen
Change Case > UPPERCASE Groß-/Kleinschreibung ändern > GROSSBUCHSTABEN
Change Case > lowercase Groß-/Kleinschreibung ändern > kleinbuchstaben
Change Case > Title Case Groß-/Kleinschreibung ändern > Erster Buchstabe Im Wort Groß
Change Case > Sentence case Groß-/Kleinschreibung ändern > Erster buchstabe im satz groß
Type on a Path > Options Pfadtext > Optionen
Type on a Path > Delete Type from Path Pfadtext > Text aus Pfad löschen
Notes > Notes Mode Notizen > Notizenmodus
Notes > New Note Notizen > Neue Notiz
Notes > Open Note Notizen > Notiz öffnen
Notes > Delete Note Notizen > Notiz löschen
Notes > Previous Note Notizen > Vorherige Notiz
Notes > Next Note Notizen > Nächste Notiz
Notes > Convert to Note Notizen > In Notiz umwandeln
Notes > Convert to Text Notizen > In Text umwandeln
Notes > Split Note Notizen > Notiz teilen
Notes > Expand/Collapse Notes in Story Notizen > Notizen in Textabschnitt maximieren/minimieren
Notes > Remove Notes from Story Notizen > Notizen aus Textabschnitt entfernen
Notes > Remove All Notes Notizen > Alle Notizen entfernen
Track Changes > Track Changes in Current Story Änderungen verfolgen > Änderungen in aktuellem Textabschnitt verfolgen
Track Changes > Enable Tracking in All Stories Änderungen verfolgen > Änderungsverfolgung in allen Textabschnitten aktivieren
Track Changes > Disable Tracking in All Stories Änderungen verfolgen > Änderungsverfolgung in allen Textabschnitten deaktivieren
Track Changes > Previous Change Änderungen verfolgen > Vorherige Änderung
Track Changes > Next Change Änderungen verfolgen > Nächste Änderung
Track Changes > Accept Change Änderungen verfolgen > Änderung annehmen
Track Changes > Reject Change Änderungen verfolgen > Änderung ablehnen
Track Changes > Accept Change, Find Next Änderungen verfolgen > Änderung annehmen, weiter zur nächsten
Track Changes > Reject Change, Find Next Änderungen verfolgen > Änderung ablehnen, weiter zur nächsten
Track Changes > Accept All Changes > In This Story Änderungen verfolgen > Alle Änderungen annehmen > In diesem Textabschnitt
Track Changes > Accept All Changes > In This Document Änderungen verfolgen > Alle Änderungen annehmen > In diesem Dokument
Track Changes > Reject All Changes > In This Story Änderungen verfolgen > Alle Änderungen ablehnen > In diesem Textabschnitt
Track Changes > Reject All Changes > In This Document Änderungen verfolgen > Alle Änderungen ablehnen > In diesem Dokument
Track Changes > Accept All Changes by This User > In This Story Änderungen verfolgen > Alle Änderungen von diesem Benutzer annehmen > In diesem Textabschnitt
Track Changes > Accept All Changes by This User > In This Document Änderungen verfolgen > Alle Änderungen von diesem Benutzer annehmen > In diesem Dokument
Track Changes > Reject All Changes by This User > In This Story Änderungen verfolgen > Alle Änderungen von diesem Benutzer ablehnen > In diesem Textabschnitt
Track Changes > Reject All Changes by This User > In This Document Änderungen verfolgen > Alle Änderungen von diesem Benutzer ablehnen > In diesem Dokument
Insert Footnote Fußnote einfügen
Document Footnote Options… Optionen für Dokumentfußnoten…
Hyperlinks & Cross-References > New Hyperlink… Hyperlinks und Querverweise > Neuer Hyperlink…
Hyperlinks & Cross-References > New Hyperlink from URL Hyperlinks und Querverweise > Neuer Hyperlink aus URL
Hyperlinks & Cross-References > Convert URLs to Hyperlink… Hyperlinks und Querverweise > URLs in Hyperlinks konvertieren…
Hyperlinks & Cross-References > Edit Hyperlink… Hyperlinks und Querverweise > Hyperlink bearbeiten
Hyperlinks & Cross-References > Insert Cros-Reference… Hyperlinks und Querverweise > Querverweise einfügen…
Hyperlinks & Cross-References > Cross-Reference Options… Hyperlinks und Querverweise > Querverweisoptionen…
Hyperlinks & Cross-References > Update Cros-Reference Hyperlinks und Querverweise > Querverweis aktualisieren
Text Variables > Define… Textvariablen > Definieren…
Text Variables > Insert Variable > Chapter Number Textvariablen > Variable einfügen > Kapitelnummer
Text Variables > Insert Variable > Creation Date Textvariablen > Variable einfügen > Erstellungsdatum
Text Variables > Insert Variable > File Name Textvariablen > Variable einfügen > Dateiname
Text Variables > Insert Variable > Image Name Textvariablen > Variable einfügen > Bildname
Text Variables > Insert Variable > Last Page Number Textvariablen > Letzte Seitenzahl
Text Variables > Insert Variable > Modification Date Textvariablen > Variable einfügen > Änderungsdatum
Text Variables > Insert Variable > Output Date Textvariablen > Variable einfügen > Ausgabedatum
Text Variables > Insert Variable > Running Header Textvariablen > Variable einfügen > Lebender Kolumnentitel
Text Variables > Conver Variable to Text Textvariablen > Variable in Text konvertieren
Bulleted & Numbered Lists > Apply Bullets Aufzählungs- und nummerierte Listen > Aufzählungszeichen anwenden
Bulleted & Numbered Lists > Apply Numbers Aufzählungs- und nummerierte Listen > Nummerierung anwenden
Bulleted & Numbered Lists > Restart/Continue Numbering Aufzählungs- und nummerierte Listen > Nummerierung neu beginnen/fortführen
Bulleted & Numbered Lists > Convert Bullets and Numbering to Text Aufzählungs- und nummerierte Listen > Aufzählungszeichen und Nummerierung in Text konvertieren
Bulleted & Numbered Lists > Define Lists… Aufzählungs- und nummerierte Listen > Listen definieren…
Insert Special Character > Symbols Sonderzeichen einfügen > Symbole
Insert Special Character > Markers Sonderzeichen einfügen > Marken
Insert Special Character > Hyphens and Dashes Sonderzeichen einfügen > Trenn- und Gedankenstriche
Insert Special Character > Quotation Marks Sonderzeichen einfügen > Anführungszeichen
Insert Special Character > Other Sonderzeichen einfügen > Andere
Insert White Space > Em Space Leerraum einfügen > Geviert
Insert White Space > En Space Leerraum einfügen > Halbgeviert
Insert White Space > Nonbreaking Space Leerraum einfügen > Geschütztes Leerzeichen
Insert White Space > Nonbreaking Space (Fixed Width) Leerraum einfügen > Geschütztes Leerzeichen (feste Breite)
Insert White Space > Hair Space Leerraum einfügen > 1/24-Geviert
Insert White Space > Sixth Space Leerraum einfügen > Sechstelgeviert
Insert White Space > Thin Space Leerraum einfügen > Achtelgeviert
Insert White Space > Quarter Space Leerraum einfügen > Viertelgeviert
Insert White Space > Third Space Leerraum einfügen > Drittelgeviert
Insert White Space > Punctuation Space Leerraum einfügen > Interpunktionsleerzeichen
Insert White Space > Figure Space Leerraum einfügen > Ziffernleerzeichen
Insert White Space > Flush Space Leerraum einfügen > Ausgleichs-Leerzeichen
Insert Brake Character > Column Break Umbruchzeichen einfügen > Spaltenumbruch
Insert Brake Character > Frame Break Umbruchzeichen einfügen > Rahmenumbruch
Insert Brake Character > Page Break Umbruchzeichen einfügen > Seitenumbruch
Insert Brake Character > Odd Page Break Umbruchzeichen einfügen > Umbruch für ungerade Seiten
Insert Brake Character > Even Page Break Umbruchzeichen einfügen > Umbruch für gerade Seiten
Insert Brake Character > Paragraph Return Umbruchzeichen einfügen > Absatzumbruch
Insert Brake Character > Forced Line Break Umbruchzeichen einfügen > Harter Zeilenumbruch
Insert Brake Character > Discretionary Line Break Umbruchzeichen einfügen > Bedingter Zeilenumbruch
Fill with Placeholder Text Mit Platzhaltertext füllen
Show Hidden Characters Verborgene Zeichen einblenden

Seitenanfang

indesign4

Object | Objekt

 

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Object
Transform > Move Transformieren > Verschieben
Transform > Scale Transformieren > Skalieren
Transform > Rotate Transformieren > Drehen
Transform > Shear Transformieren > Scheren
Transform > Rotate 90 CW Transformieren > Um 90 Grad drehen (Uhrzeigersinn)
Transform > Rotate 90 CCW Transformieren > Um 90 Grad drehen (gegen Uhrzeigersinn)
Transform > Rotate 180 Transformieren > Um 180 Grad drehen
Transform > Flip Horizontal Transformieren > Horizontal spiegeln
Transform > Flip Vertical Transformieren > Vertikal spiegeln
Transform > Clear Transformations Transformieren > Transformationen löschen
Transform again > Transform Again Erneut transformieren > Erneut transformieren
Transform again > Transform Again Individually Erneut transformieren > Erneut transformieren – Einzeln
Transform again > Transform Sequence Again Erneut transformieren > Erneut transformieren – Abfolge
Transform again > Transform Sequence Again Individually Erneut transformieren > Erneut transformieren – Abfolge, Einzeln
Arrange > Bring to Front Anordnen > In den Vordergrund
Arrange > Bring Forward Anordnen > Schrittweise nach vorne
Arrange > Send Backward Anordnen > Schrittweise nach hinten
Arrange > Send to Back Anordnen > In den Hintergrund
Select > First Object Above Auswählen > Erstes Objekt darüber
Select > Next Object Above Auswählen > Nächstes Obejekt darüber
Select > Next Object Below Auswählen > Nächstes Objekt darunter
Select > Last Object Below Auswählen > Letztes Objekt darunter
Select > Container Auswählen > Container
Select > Content Auswählen > Inhalt
Select > Previous Object Auswählen > Vorheriges Objekt
Select > Next Object Auswählen > Nächstes Objekt
Group Gruppieren
Ungroup Gruppierung aufheben
Lock Sperren
Unlock All on Spread Alles auf Druckbogen entsperren
Hide Ausblenden
Show All on Spread Alles auf Druckbogen anzeigen
Insert HTML… HTML einfügen…
Generate QR Code… QR-Code generieren…
Text Frame Objects… Textrahmenoptionen…
Anchored Object > Options Verankertes Objekt > Optionen
Anchored Object > Insert Verankertes Objekt > Einfügen
Anchored Object > Release Verankertes Objekt > Lösen
Fitting > Fill Frame Proportionally Anpassen > Rahmen proportional füllen
Fitting > Fit Content Proportionally Anpassen > Inhalt proportional anpassen
Fitting > Fit Frame to Content Anpassen > Rahmen an Inhalt anpassen
Fitting > Fit Content to Frame Anpassen > Inhalt an Rahmen anpassen
Fitting > Center Content Anpassen > Inhalt zentrieren
Fitting > Clear Frame Fittings Options Anpassen > Rahmeneinpassungsoptionen löschen
Fitting > Frame Fitting Options Anpassen > Rahmeneinpassungsoptionen
Content > Graphic Inhalt > Grafik
Content > Text Inhalt >Text
Content > Unassigned Inhalt > Nicht zugewiesen
Effects > Transparency… Effekte > Transparenz…
Effects > Drop Shadow… Effekte > Schlagschatten…
Effects > Inner Shadow… Effekte > Schatten nach innen…
Effects > Outer Glow… Effekte > Schein nach außen…
Effects > Inner Glow… Effekte > Schein nach innen…
Effects > Bevel and Emboss… Effekte > Abgeflachte Kante und Relief…
Effects > Satin… Effekte > Glanz…
Effects > Basic Feather… Effekte > Einfache weiche Kante…
Effects > Directional Feather… Effekte > Direktionale weiche Kante…
Effects > Gradient Feather… Effekte > Weiche Verlaufskante…
Effects > Clear Effects Effekte > Effekte löschen…
Effects > Clear All Transparency Effekte > Sämtliche Transparenzen löschen…
Effects > Global Light… Effekte > Globales Licht…
Corner Options… Eckenoptionen…
Object Layer Options Objektebenenoptionen
Object Export Options Objektexportoptionen
Captions > Caption Setup Beschriftungen > Beschriftung einrichten
Captions > Generate Live Caption Beschriftungen > Dynamische Beschriftung erstellen
Captions > Generate Static Caption Beschriftungen > Statische Beschriftung erstellen
Captions > Convert to Static Caption Beschriftungen > In statische Beschriftung konvertieren
Clipping Path > Options Beschneidungspfad > Optionen
Clipping Path > Convert Clipping Path to Frame Beschneidungspfad > Beschneidungspfad in Rahmen konvertieren
Image Color Settings Farbeinstellungen für Bild
Interactive > Convert to Button Interaktiv > In Schaltfläche umwandeln
Interactive > Convert to Checkbox Interaktiv > In Kontrollkästchen umwandeln
Interactive > Convert to Combo Box Interaktiv > In Kombinationsfeld umwandeln
Interactive > Convert to List Box Interaktiv > In Listenfeld umwandeln
Interactive > Convert to Radio Button Interaktiv > In Optionsfeld umwandeln
Interactive > Convert to Signature Field Interaktiv > In Unterschriftsfeld umwandeln
Interactive > Convert to Text Field Interaktiv > In Textfeld umwandeln
Interactive > Convert to Object Interaktiv > In Objekt konvertieren
Interactive > Convert to Motion Path Interaktiv > In Bewegungspfad umwandeln
Interactive > Set Tab Order Interaktiv > Aktivierungsreihenfolge festlegen
Paths > Join Pfade > Verbinden
Paths > Open Path Pfade > Pfad öffnen
Paths > Close Path Pfade > Pfad schließen
Paths > Reverse Path Pfade > Pfad umkehren
Paths > Make Compound Path Pfade > Verknüpften Pfad erstellen
Paths > Release Compound Path Pfade > Verknüpften Pfad erstellen
Pathfinder > Add Pathfinder > Addieren
Pathfinder > Subtract Pathfinder > Subtrahieren
Pathfinder > Intersect Pathfinder > Schnittmenge bilden
Pathfinder > Exclude Overlap Pathfinder > Überlappung ausschließen
Pathfinder > Minus Back Pathfinder > Hinteres Objekt abziehen
Convert Shape > Rectangle Form konvertieren > Rechteck
Convert Shape > Rounded Rectangle Form konvertieren > Abgerundetes Rechteck
Convert Shape > Beveled Rectangle Form konvertieren > Rechteck mit abgeflachten Ecken
Convert Shape > Inverse Rounded Rectangle Form konvertieren > Rechteck mit nach innen gewölbten Ecken
Convert Shape > Ellipse Form konvertieren > Ellipse
Convert Shape > Triangle Form konvertieren > Dreieck
Convert Shape > Polygon Form konvertieren > Polygon
Convert Shape > Line Form konvertieren > Linie
Convert Shape > Orthogonal Line Form konvertieren > Rechtwinklige Linie
Convert Point > Plain Punkt konvertieren > Einfacher Eckpunkt
Convert Point > Corner Punkt konvertieren > Eckpunkt
Convert Point> Smooth Punkt konvertieren > Kurvenpunkt
Convert Point > Symmetrical Form konvertieren > Symmetrischer Kurvenpunkt
Display Performance > Fast Display Anzeigeleistung > Schnelle Anzeige
Display Performance > Typical Display Anzeigeleistung > Normale Anzeige
Display Performance > High Qualitty Display Anzeigeleistung > Anzeige mit hoher Qualität
Display Performance > Use View Settings Anzeigeleistung > Ansichtseinstellungen verwenden

Seitenanfang

indesign5

Table | Tabelle

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Table
Insert Table… Tabelle einfügen…
Convert Text to Table… Text in Tabelle umwandeln…
Convert Table to Text… Tabelle in Text umwandeln
Table Options > Table Setup… Tabellenoptionen > Tabelle einrichten…
Table Options > Alternating Row Strokes… Tabellenoptionen > Abwechselnde Zeilenkonturen…
Table Options > Alternating Column Strokes… Tabellenoptionen > Abwechselnde Spaltenkonturen…
Table Options > Alternating Fills… Tabellenoptionen > Abwechselnde Flächen…
Table Options > Headers and Footers… Tabellenoptionen > Tabellenkopf und -fuß…
Cell Options > Text… Zellenoptionen > Text…
Cell Options > Strokes and Fills… Zellenoptionen > Konturen und Flächen…
Cell Options > Rows and Columns… Zellenoptionen > Zeilen und Spalten…
Cell Options > Diagonal Lines… Zellenoptionen > Diagonale Linien…
Insert > Row… Einfügen > Zeile
Insert > Column… Einfügen > Spalte
Delete > Row Löschen > Zeile
Delete > Column Löschen > Spalte…
Delete > Table Löschen > Tabelle
Select > Cell Auswählen > Zelle
Select > Row Auswählen > zeile
Select > Column Auswählen > Spalte
Select > Table Auswählen > Tabelle
Select > Header Rows Auswählen > Tabellenkopfzeile
Select > Body Rows Auswählen > Tabellenkörperzeilen
Select > Footer Rows Auswählen > Tabellenfußzeilen
Merge Cells Zellen verbinden
Unmerge Cells Zellverbindung aufheben
Split Cell Horicontally Zelle horizontal teilen
Split Cell Vertically Zelle vertikal teilen
Convert Rows > To Header Zeilen umwandeln > In Tabellenkopf
Convert Rows > To Body Zeilen umwandeln > In Tabellenkörper
Convert Rows > To Footer Zeilen umwandeln > In Tabellenfuß
Distribute Rows Evenly Zeilen gleichmäßig verteilen
Distribute Columns Evenly Spalten gleichmäßig verteilen
Go to Row… Gehe zu Zeile…
Edit Header Kopfzeile bearbeiten
Edit Footer Fußzeile bearbeiten

Seitenanfang

indesign6

View | Ansicht

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
View
Overprint Preview Überdruckenvorschau
Proof Setup Proof einrichten
Proof Colors Farbproof
Zoom In Einzoomen
Zoom Out Auszoomen
Fit Page in Window Seite in Fenster einpassen
Fit Spread in Window Druckbogen in Fenster einpassen
Actual Size Originalgröße
Entire Pasteboard Ganze Montagefläche
Match Pasteboard to Themecolor Montagefläche an Motivfarbe anpassen
Rotate Spread > 90 CW Druckbogen drehen > 90 Grad im UZS
Rotate Spread > 90 CCW Druckbogen drehen > 90 Grad gegen UZS
Rotate Spread > 180 Druckbogen drehen > 180 Grad
Rotate Spread > Clear Rotation Druckbogen drehen > Drehung löschen
Screen Mode > Normal Bildschirmmodus > Normal
Screen Mode > Preview Bildschirmmodus > Vorschau
Screen Mode > Bleed Bildschirmmodus > Anschnitt
Screen Mode > Slug Bildschirmmodus > Infobereich
Screen Mode > Presentation Bildschirmmodus > Präsentation
Display Performance > Fast Display Anzeigeleistung > Schnelle Anzeige
Display Performance > Typical Display Anzeigeleistung > Normale Anzeige
Display Performance > High Quality Display Anzeigeleistung > Anzeige mit hoher Qualität
Display Performance > Allow Object-Level Display Settings Anzeigeleistung > Objektspezifische Anzeigeeinstellungen zulassen
Display Performance > Clear Object-Level Display Settings Anzeigeleistung > Objektspezifische Anzeigeeinstellungen löschen
Hide Rulers Lineale ausblenden
Extras > Hide Frame Edges Extras > Rahmenkanten ausblenden
Extras > Show Text Threads Extras > Textverkettungen einblenden
Extras > Show Assigned Frames Extras > Zugewiesene Rahmen einblenden
Extras > Hide Hyperlinks Extras > Hyperlinks ausblenden
Extras > Hide Notes Extras > Notizen ausblenden
Extras > Hide Link Badge Extras > Verknüpfungsmarke ausblenden
Extras > Hide Content Grabber Extras > Inhaltsauswahlwerkzeug ausblenden
Extras > Hide Live Corners Extras > Dynamische Ecken ausblenden
Extras > Hide Anchored Object Control Extras > Steuerelement für verankertes Objekt ausblenden
Extras > Hide Conveyor Extras > Überträger ausblenden
Grind & Guides > Hide Guides Raster und Hilfslinien > Hilfslinien ausblenden
Grind & Guides > Lock Guides Raster und Hilfslinien > Hilfslinien sperren
Grind & Guides > Lock Column Guides Raster und Hilfslinien > Spaltenhilfslinien sperren
Grind & Guides > Snap to Guides Raster und Hilfslinien > An Hilfslinien ausrichten
Grind & Guides > Smart Guides Raster und Hilfslinien > Intelligente Hilfslinien
Grind & Guides > Delete All Guides on Spread Raster und Hilfslinien > Alle Hilfslinien auf Druckbogen löschen
Grind & Guides > Show Baseline Grid Raster und Hilfslinien > Grundlinienraster einblenden
Grind & Guides > Show Document Grid Raster und Hilfslinien > Dokumentraster einblenden
Grind & Guides > Snap to Document Grid Raster und Hilfslinien > Am Dokumentraster ausrichten
Structure > Show Structure Struktur > Struktur einblenden
Structure > Hide Tag Markers Struktur > Tag-Marken ausblenden
Structure > Show Tagged Frames Struktur > Rahmen mit Tags einblenden
Story Editor > Hide Changes Textmodus > Änderungen ausblenden
Story Editor > Hide Style Name Column Textmodus > Formatnamensspalte ausblenden
Story Editor > Hide Depth Ruler Textmodus > Tiefenlineal ausblenden
Story Editor > Show Paragraph Brake Marks Textmodus > Absatzumbruchzeichen einblenden
Story Editor > Expand All Footnotes Textmodus > Alle Fußnoten maximieren

Seitenanfang

indesign7

Window | Fenster

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Window
Arrange > Cascade Anordnen > Überlappend
Arrange > Tile Anordnen > Neben-/Untereinander
Arrange > Float in Window Anordnen > Im Fenster verschiebbar
Arrange > Float All in Windows Anordnen > Alle in Fenstern verschiebbar
Arrange > Consolidate All Windows Anordnen > Alle Fenster zusammenführen
Arrange > New Window for Anordnen > Neues Fenster
Arrange > Split Window Anordnen > Fenster teilen
Arrange > Minimize Anordnen > Minimieren
Workspace > Advanced Arbeitsbereich > Erweitert
Workspace > Book Arbeitsbereich > Buch
Workspace > Digital Publishing Arbeitsbereich > Digitale Veröffentlichung
Workspace > Essentials Arbeitsbereich > Grundlagen
Workspace > Interactive for PDF Arbeitsbereich > Interaktiv für PDF
Workspace > Printing and Proofing Arbeitsbereich > Druckausgabe und Proofs
Workspace > Typography Arbeitsbereich > Typografie
Workspace > Reset Essentials Arbeitsbereich > Grundlagen zurücksetzen
Workspace > New Workspace… Arbeitsbereich > Neuer Arbeitsbereich…
Workspace > Delete Workspace… Arbeitsbereich > Arbeitsbereich löschen…
Workspace > Show Full Menus Arbeitsbereich > Vollständige Menüs anzeigen
Articles Artikel
Color > Color Farbe > Farbe
Color > Gradient Farbe > Verlauf
Color > Swatches Farbe > Farbfelder
Control Steuerung
Editorial > Assignments Redaktionelle Aufgaben > Aufgaben
Editorial > Notes Redaktionelle Aufgaben > Notizen
Editorial > Track Changes Redaktionelle Aufgaben > Änderungen verfolgen
Effects Effekte
Folio Builder Folio Builder
Folio Overlays Folio Overlays
Info Informationen
Interactive > Animation Interaktiv > Animation
Interactive > Bookmarks Interaktiv > Lesezeichen
Interactive > Buttons and Forms Interaktiv > Schaltflächen und Formulare
Interactive > Hyperlinks Interaktiv > Hyperlinks
Interactive > Liquid Layout Interaktiv > Liquid Layout
Interactive > Media Interaktiv > Medien
Interactive > Object States Interaktiv > Objektstatus
Interactive > Page Transitions Interaktiv > Seitenübergänge
Interactive > SWF Preview Interaktiv > SWF-Vorschau
Interactive > Timing Interaktiv > Zeitpunkt
Layers Ebenen
Links Verknüpfungen
Mini Bridge Mini Bridge
Object & Layout > Align Objekt und Layout > Ausrichten
Object & Layout > Pathfinder Objekt und Layout > Pathfinder
Object & Layout > Transform Objekt und Layout > Transformieren
Output > Attributes Ausgabe > Attribute
Output > Flattener Preview Ausgabe > Reduzierungsvorschau
Output > Preflight Ausgabe > Preflight
Output > Separations Preview Ausgabe > Separationsvorschau
Output > Trap Presets Ausgabe > Überfüllungsvorgaben
Pages Seiten
Stroke Kontur
Styles > Cell Styles Formate > Zellenformate
Styles > Character Styles Formate > Zeichenformate
Styles > Object Styles Formate > Objektformate
Styles > Paragraph Styles Formate > Absatzformate
Styles > Table Styles Formate > Tabellenformate
Text Wrap Textumfluss
Tools Werkzeuge
Type & Tables > Character Schrift und Tabellen > Zeichen
Type & Tables > Conditional Text Schrift und Tabellen > Bedingter Text
Type & Tables > Cross-References Schrift und Tabellen > Querverweise
Type & Tables > Glyphs Schrift und Tabellen > Glyphen
Type & Tables > Index Schrift und Tabellen > Index
Type & Tables > Paragraph Schrift und Tabellen > Absatz
Type & Tables > Story Schrift und Tabellen > Textabschnitt
Type & Tables > Table Schrift und Tabellen > Tabelle
Utilities > Background Tasks Hilfsprogramme > Hintergrundaufgaben
Utilities > Data Merge Hilfsprogramme > Datenzusammenführung
Utilities > Script Label Hilfsprogramme > Skriptetikett
Utilities > Scripts Hilfsprogramme > Skripte
Utilities > Tags Hilfsprogramme > Tags
Utilities > Tool Hints Hilfsprogramme > Werkzeughinweise

Seitenanfang

indesign8

Help | Hilfe

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Help
InDesign Help… InDesign-Hilfe…
InDesign Support Center… InDesign Support Center…
About InDesign… Über InDesign…
Manage Extensions… Erweiterungen verwalten…
Complete/Update Adobe ID Profile… Eigenes Konto verwalten…
Sign Out Abmelden
Updates… Aktualisierungen…
InDesign Online… InDesign Online…

Seitenanfang

indesign9

Tools | Werkzeuge

Toolleiste

Englischer Begriff Deutsche Übersetzung
Tools
Selection Tool Auswahl-Werkzeug v
Direct Selection Tool Direktauswahl-Werkzeug m
Page Tool Seitenwerkzeug
Gap Tool Lückenwerkzeug l
Content Collector Tool Inhaltsaufnahme-Werkzeug
Content Placer Tool Inhaltsplatzierungs-Werkzeug
Type Tool Text-Werkzeug w
Type on a Path Tool Text auf Pfad w
Line Tool Linienzeichner-Werkzeug
Pen Tool Zeichenstift i
Add Anchor Point Tool Ankerpunkt hinzufügen
Delete Anchor Point Tool Ankerpunkt löschen
Convert Direction Point Tool Richtungspunkt umwandeln
Pencil Tool Buntstift n
Smooth Tool Glätten
Erase Tool Radieren
Rectangle Frame Tool Rechteckrahmen f
Ellipse Frame Tool Ellipsenrahmen
Polygon Frame Tool Polygonrahmen
Rectangle Tool Rechteck-Werkzeug m
Ellipse Tool Ellipse-Werkzeug l
Polygon Tool Polygon-Werkzeug
Scissors Tool Schere c
Free Transform Tool Frei Transformieren e
Rotate Tool Drehen r
Scale Tool Skalieren s
Shear Tool Scheren o
Gradient Swatch Tool Verlaufsfarbfeld-Werkzeug g
Gradient Feather Tool Weiche-Verlaufskante-Werkzeug
Note Tool Notiz
Eyedropper Tool Pipette-Werkzeug i
Measure Tool Messwerkzeug-Werkzeug k
Hand Tool Hand-Werkzeug h
Zoom Tool Zoomwerkzeug z
Swap Fill and Stroke Fläche und Kontur austauschen x
Formatting Formatierung j
Apply Color Farbe anwenden

Seitenanfang

So stellen Sie InDesign von Deutsch auf Englisch um

Starten Sie Adobe Creative Cloud und klicken Sie da oben, rechts auf das Zahnrad. Wählen Sie Voreinstellungen an und wechseln Sie zu Apps. Stellen Sie die App-Sprache auf English ein und installieren Sie die englischsprachige Version der Software, die sich dann über das entsprechende Icon im Fenster der Creative Cloud direkt starten lässt. Um wieder die deutschen Versionen Ihrer Programme zu erreichen, ändern Sie die App-Sprache wieder auf Deutsch .

indesign10

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop

Hollywood mit Photoshop: Rauch, Feuer, Partikel und andere Effekte

Fast jede Sekunde eines Blockbusters wird heute mit Spezialeffekten überarbeitet. In Photoshop können wir einige dieser Techniken simulieren, um eine einfache Aufnahme mit einer besonderen Farbstimmung auszustatten. Noch einige Lichteffekte, etwas Rauch, Staubpartikel oder gar Feuer und schon steht die Szene wie aus den Hollywood-Studios, Hollywood mit Photoshop.

teaser-hollywood

Hollywood Special Effect #1: Farb-Looks

Der einfachste Weg zum Farb-Look führt über das Hauptmenü und Bild > Korrekturen > Color Lookup oder auch Ebene > Neue Einstellungsebene > Color Lookup.

hollywood1

Hier habe ich zunächst FoggyNight aktiviert und da die Ebenendeckkraft auf 50% reduziert. Es folgte Crisp_Winter mit 40% Deckkraft. Auch die Fotofilter eignen sich für einen ersten Farblook, der die Grundlage setzt für die weiteren Effekte, wie etwa Schnee als Textur.

hollywood2

Hollywood Special Effect #2: Rauch

Drücken Sie D auf der Tastatur, um die Standardfarben Schwarz und Weiß zu aktivieren. Es folgt eine neue Ebene und da der Filter > Renderfilter > Wolken. Die Ebene erhält eine Maske über Ebene > Ebenenmasken > Alle einblenden. Auch in der Maske wird der Wolkenfilter angewendet.

hollywood3

Ein Rechtsklick auf die Maske ermöglicht Ebenenmaske anwenden. Klicken Sie im Ebenenbedienfeld auf den Button Ebenenmaske hinzufügen bei gedrückter Alt-Taste. Der Rauch wird ausgeblendet. Malen Sie diesen nun gezielt mit dem Pinsel, einer weichen Werkzeugspitze und weißer Vordergrundfarbe ein. Über Bild > Korrekturen > Farbton/Sättigung mit aktiviertem Färben kann der Rauch noch eingefärbt werden.

hollywood4

Hollywood Special Effect #3: Feuer

Um Photoshops Flammenwerfer einzusetzen, benötigen wir zunächst einen Pfad. Aktivieren Sie dazu das Zeichenstift-Werkzeug und malen Sie den Pfad mit einigen Klicks ein. Erzeugen Sie eine neue Ebene (etwa über Umschalt+Strg+N) und gehen Sie im Menü auf Filter > Renderfilter > Flamme.

hollywood5

Es öffnet sich ein großes Dialog-Fenster, mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. So können Sie etwa die Länge, Breite und den Winkel der Flammen regeln, deren Turbulenzen, Flammen und auch Farbe.

hollywood6

Hollywood Special Effect #4: Blut

Blut kann leicht mit den passenden Werkzeugspitzen eingezeichnet werden. Eine gute Quelle für Pinselvorgaben ist brusheezy.com. Geben Sie in die Suchmaske Blood ein, so werden Sie nur einen Moment später zahlreiche passende Werkzeugspitzen entdecken. Nach dem Download und dem Entpacken aktivieren Sie den Pinsel und öffnen in der Optionsleiste die Auswahl für Pinselvorgaben.

hollywood7

Rechts, oben sehen Sie ein kleines Zahnrad, das eine Liste mit weiteren Optionen aufruft. Gehen Sie da auf Pinsel laden und wählen Sie die neuen Pinselspitzen aus. Jetzt können Sie in der Auswahl eine Spitze mit Blutspritzern aktivieren und in roter Farbe auf einer neuen Ebene arbeiten. Oft ist es hilfreich, die Füllmethode der Ebene auf Multiplizieren umzustellen, für einen realistischeren Effekt.

hollywood8

Hollywood Special Effect #5: Hintergrund

Ist der Hintergrund fast einfarbig, so kann er sehr leicht mit dem Schnellauswahlwerkzeug selektiert werden. Die Größe der Werkzeugspitze bestimmt auch die Feinheit der Umsetzung. Klicken Sie im Ebenenbedienfeld auf Ebenenmaske hinzufügen bei gedrückter Alt-Taste, um das Model freizustellen.

hollywood9

Es folgt ein Klick im Menü auf Fenster > Eigenschaften und da auf den Button Maskenkante. Nutzen Sie hier das schon aktivierte Kante-verbessern-Werkzeug, um damit an den Kanten entlang zu fahren. Ist die Kante verbessert, so fügen Sie den neuen Hintergrund ein und geben der Komposition noch einen Farblook, durch Kombinationen von Color Lookups.

hollywood10

Hollywood Special Effect #6: Partikel

Bei Explosionen fliegen hunderte Partikel umher. Diese in Photoshop von Hand zu simulieren, ist doch recht mühselig. Leichter ist das das Angebot von Media Militia im Einsatz, deren Particles Pack gleich 25 freigestellte Bilder bereit hält mit Partikel-Explosionen. Einfach in das Bild einfügen, über Strg+T die Größe anpassen: fertig! Wer da noch einen Schritt weitergehen möchte, legt über die Partikel eine Textur und geht dann im Menü auf Ebene > Schnittmaske erstellen.

hollywood11

Hollywood Special Effect #7: Lichteffekte

Sehenswert sind auch die typisch farbstarken Lichteffekte, die eine Szene so dramatisch wirken lassen. Ein guter Weg ist es da, eine eher dunkle Aufnahme einzusetzen, um auf eigenen Ebenen mit dem Pinsel und der gewünschten Farbe das Licht einzuzeichnen. Stellen Sie die Füllmethode der Ebene mal auf Farbe, mal auf Strahlendes Licht ein, um solch einen Effekt zu erreichen.

hollywood12

Auch wenn die Effekte hier zumeist einzeln vorgestellt wurden, können und sollten diese natürlich stark kombiniert werden, für schönste Hollywood-Erlebnisse aus der Traumfabrik.

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Inspiration Photoshop Tutorials

Inhaltsbasierte Retusche mit Photoshop: So verschwinden störende Bildelemente im Handumdrehen

Inhaltsbasiert bedeutet, dass Photoshop ausgewählte Bereich mit Inhalten aus der Umgebung füllt und dabei auf die aktuelle Licht- und Farbstimmung achtet, sowie darauf, dass sich Muster nicht allzu deutlich wiederholen. Und Sie haben Recht, wenn Sie nun sagen: das ist pure Photoshop-Magie. Denn die Technik ist schnell erlernt und leicht umzusetzen, die Ergebnisse dazu einfach erstaunlich.

inhaltsbasiert-teaser

Kleine Tipps, bevor es los geht

In den folgenden Schritten wählen Sie das Bildelement, das entfernt werden soll, immer eng begrenzt aus. So erhalten Sie die ursprüngliche Umgebung und Photoshop kann gut abschätzen, welche Pixel wir nun meinen, um dann den Hintergrund passend einzuberechnen.

Alle hier vorgestellten Werkzeuge und Funktionen kennen Grenzen. So ist es für Photoshop (noch) recht schwer, große Muster zu erkennen, zu kopieren und kantengenau einzufügen. Die Blümchentapete im Hintergrund ist also eher schwer zu bearbeiten. Natürliche Strukturen, wie etwa Sand, Gras, Wolken oder ein Straßenbelag, sind dagegen ein perfekter Untergrund für die weiteren hier vorgestellten Schritte.

inhaltsbasiert0

Übrigens kann über das Menü und Auswahl > Auswahl verändern > Weiche Kante auch einer Selektion, die für eine inhaltsbasierte Retusche gedacht ist, ein sanfter Übergang spendiert werden.

Retusche-Tipp #1: Inhaltsbasiert füllen – Auswahl erstellen

Aktivieren Sie eines der Auswahlwerkzeuge, wie etwa das Lasso-Werkzeug, das Schnellauswahlwerkzeug oder wie hier eingesetzt: das Polygon-Lasso-Werkzeug. Damit wählen Sie nun das störende Bildelement aus, wobei Sie möglichst eine genaue Selektion der Kanten erzeugen. Dabei geht es hier nicht um eine perfekte Auswahl, wie etwa beim Freistellen, aber doch um eine Markierung, nah am Objekt.

inhaltsbasiert1

Retusche-Tipp #2: Inhaltsbasiert füllen – Material auf Knopfdruck

Kommen wir nun zum Bereich der Photoshop-Magie: Es reicht nun ein Klick auf Bearbeiten > Fläche füllen, um dort bei Inhalt: Inhaltsbasiert auszuwählen. Farbanpassung sollte dazu aktiviert sein, Modus auf Normal und Deckkraft auf 100% stehen. Nach der Bestätigung über OK hat Photoshop in Sekundenschnelle die Auswahl mit passendem Material aus der Umgebung gefüllt. Strg+D hebt die Auswahl auf. Sollte der Hintergrund noch nicht perfekt passen, so erstellen Sie eine weitere Auswahl (genauer und vielleicht schon etwas kleiner), um Photoshop ein weiteres Mal arbeiten zu lassen. Strg+H blendet die Auswahl für den Moment aus.

inhaltsbasiert2

Retusche-Tipp #3: Inhaltsbasiert verschieben – Einstellungen

Vielleicht möchten Sie ein Bildelement gar nicht weg retuschieren, sondern durch Verschieben einfach nur passender positionieren. Auch da bietet uns Photoshop eine gute Lösung an. Aktivieren Sie das Inhaltsbasiert-Verschieben-Werkzeug. Sie können damit eine Auswahl erzeugen, weshalb in der Optionsleiste die gewohnten Buttons Neue Auswahl, der Auswahl hinzufügen, von Auswahl subtrahieren und Schnittmenge mit Auswahl bilden zur Verfügung stehen.

Der Modus ist mit Verschieben schon passend eingestellt. Alternativ kann dort auch Erweitern aktiviert werden, um Bildelemente zu kopieren. Wie genau die Struktur und die Farben der Umgebung beibehalten werden müssen, bestimmen zwei Regler, wobei ein höherer Wert bei Struktur die vorhandenen Bildmuster stark übernimmt. Ein hoher Wert bei Farbe sorgt zudem für eine stärkere Farbmischung.

inhaltsbasiert3

Retusche-Tipp #4: Inhaltsbasiert verschieben – Bildelement neu positionieren

Erzeugen Sie eine Auswahl um das Bildelement, das verschoben werden soll, und ziehen Sie dieses durch Anklicken und Halten der Maustaste zur neuen Position. Photoshop fügt das Bildelement passend ein und füllt automatisch den Bereich der alten Position mit einem neuen Hintergrund. Strg+D hebt wieder die Auswahl auf. Wurden Bereiche eingefügt, die sich zu ähnlich sind, so sind diese schnell optimiert, etwa mit dem Ausbessern-Werkzeug.

inhaltsbasiert4

Retusche-Tipp #5: Ausbessern-Werkzeug – Einstellungen

Auch mit dem Ausbessern-Werkzeug können Sie eine Auswahl um ein Bildelement legen. In der Optionsleiste stehen Ihnen also die vier Buttons, etwa zum Hinzufügen oder Subtrahieren von Abschnitten der Selektion, zur Verfügung, wie bei allen anderen Auswahlwerkzeugen auch. Ausbessern kann dann Normal erfolgen oder Inhaltsbasiert, wobei Photoshop hier stärker versucht, Strukturen und Farben nachzubilden.

Struktur und Farbe können dabei wieder über die entsprechenden Regler eingestellt werden. Ausbessern: Normal bietet uns da ganz andere Regler an, wie etwa ob der Inhalt der Auswahl das Ziel definiert oder die Quelle. Soll eine Transparenz beachtet werden, so wird der entsprechende Punkt in der Optionsleiste aktiviert. Selbst ein Muster könnten Sie da zum Auffüllen verwenden.

inhaltsbasiert5

Retusche-Tipp #6: Ausbessern-Werkzeug- Punktgenau retuschieren

Zur pixelgenauen Retusche wird nun wieder das Bildelemente selektiert. Steht die Auswahl, so ziehen Sie diese durch Anklicken und Halten der Maustaste auf einen Bereich, der als Quelle dienen soll. Manchmal kommt es dabei zu unschönen, weichgezeichneten Übergängen, die Sie schnell durch eine weitere Auswahl plus Verschieben korrigieren können. Strg+D hebt die Auswahl dann wieder auf.

inhaltsbasiert6

Natürlich lassen sich alle hier vorgestellten Techniken auch kombinieren. So könnte etwa nach einer groben Bearbeitung durch das inhaltsbasierte Füllen das Ausbessern-Werkzeug zum Einsatz kommen. Auf diese Weise erhalten Sie in kürzester Zeit überzeugende Ergebnisse.

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop

Es werde Licht! So retten Sie unterbelichtete Fotos mit Photoshop CC

Eigentlich ist es ja ein schöner Schnappschuss. Aber die Erinnerung an den Moment ist irgendwie heller als das Bild. Noch, aber was ist in fünf Jahren? Besser wäre es schon, man könnte etwas mehr erkennen. Kennen Sie das? Ihnen kann geholfen werden. Photoshop bringt genügend Werkzeuge und Funktionen mit, um Bildmaterial aufzuwerten. Und gerade Aufnahmen, die unter schwierigen Lichtsituationen entstanden sind, lassen sich leicht retten. Dabei schöpfen wir das Potenzial der vorhandenen Pixel aus und steuern gezielt die Lichter und Schatten im Foto.

teaser-fehlbelichtung

Aufhellungsmechanismus in Photoshop #1: Belichtung

Geht es um die Korrektur von Fehlbelichtungen, so müssen wir den Profi Bild > Korrekturen > Belichtung gleich im ersten Schritt vorstellen. Oft reicht da das Verschieben des Belichtungs-Reglers aus, um das Foto zu optimieren. Ist das Bild unterbelichtet, so geht es mit dem Regler zur rechten Seite, ist es überbelichtet, so bewegen Sie den Regler in die entgegengesetzte Richtung.

fehlbelichtung1

Zur Feinjustierung kann der Versatz geändert werden, der sich auf die Mitteltöne bezieht und die Lichter weitgehend unberührt lässt. Oft ist es hilfreich, diesen Regler zur linken Seite zu bewegen und den Belichtungs-Regler noch etwas weiter zur rechten Seite, um das Foto aufzuhellen, aber trotzdem auch den Kontrast zu verstärken bzw. zu erhalten. Gamma hellt auf oder dunkelt ab, wobei selbst bei extremen Einstellungen Konturen gut sichtbar bleiben.

fehlbelichtung2

Aufhellungsmechanismus #2: Tonwertkorrektur

Über Bild > Korrekturen > Tonwertkorrektur wird ein Klassiker der Bildbearbeitung aufgerufen. Wir sehen ein Histogramm als schwarze Hügellandschaft und darunter drei Pfeile. Der graue Pfeil in der Mitte steht für die Mittelwerte und damit auch praktisch für die Gesamthelligkeit. Wir verschieben aber zunächst den weißen Pfeil für die Lichter bis zum Anfang der „schwarzen Hügelgruppe“.

fehlbelichtung3

So wurde das Foto schon etwas aufgehellt. Jetzt kommt der graue Regler für die Mitten zum Einsatz, der langsam zur linken Seite geschoben wird. Nicht zu weit, da ansonsten Kontraste verloren gehen. Auch das schwarze Dreieck für die Tiefen könnte noch zur rechten Seite bewegt werden, um wieder etwas mehr Kontrast zu erhalten.

fehlbelichtung4

Aufhellungsmechanismus #3: Tiefen/Lichter

Gehen Sie im Hauptmenü auf Bild > Korrekturen > Tiefen/Lichter, so sehen Sie zunächst ein kleines Dialog-Fenster mit zwei Reglern. Klicken Sie gleich auf Weitere Optionen einblenden, um alle Möglichkeiten zu sehen. Bei den Tiefen stellen Sie den Stärke-Regler auf 50, um dann über den Ton-Regler den Bereich der Aufhellung größer aufzuziehen. Über den Radius erfolgt noch eine Feinjustierung.

fehlbelichtung5

Wir nutzen die Regler unter Lichter, um auch die helleren Bereiche im Dokument zu kontrollieren. Zuletzt bewegen wir den Regler der Mitteltöne zur Optimierung dieses Bereiches.

fehlbelichtung6

Aufhellungsmechanismus #4: Helligkeit/Kontrast oder Gradationskurven

Theoretisch könnten Sie auch Bild > Korrekturen > Helligkeit/Kontrast wählen, um eine Unterbelichtung aufzuhellen. Da wird jedoch der Profi sagen, dass die Gradationskurven als Korrektur weitaus bessere Ergebnisse erzielt. Die Kurven sind ebenso ein Klassiker der Bildbearbeitung und eines der ältesten Werkzeuge zur Optimierung. Setzen Sie da einfach einen Greifpunkt genau in der Mitte auf die Linie. Ziehen Sie diesen nach oben, um das Bild aufzuhellen. Setzen Sie einen zweiten Punkt in die linke, untere Ecke und ziehen Sie diesen leicht zur rechten Seite hin.

fehlbelichtung7

Aufhellungsmechanismus #5: Negativ multiplizieren

Mein letzter Tipp ist eine „Haudrauf-Methode“. Dabei wird per Tastenkürzel Strg+J die Ebene kopiert, um dann die Füllmethode von Normal auf Negativ multiplizieren umgestellt. Ist der Effekt noch immer zu schwach, so kann dieser über Strg+J verdoppelt werden. Die Ebenendeckkraft dieser Ebene(n) steuert dann die Stärke der Umsetzung. Perfekt, um schnell zu sehen, ob die Aufnahme mit einer hier vorgestellten Methode optimiert werden kann.

fehlbelichtung8

Natürlich können in Photoshop immer alle Techniken kombiniert werden, um noch gezielter Top-Ergebnisse zu erreichen. So nutzen wir die Stärken unserer Bildbearbeitungssoftware komplett aus. Und damit können selbst schlechte Fotografen gute Aufnahmen erstellen…

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop Sonstige Programme

Camera Raw-Tutorial: Punktgenaue Bildoptimierungen ohne Photoshop

Die Raw-Konvertierung bietet zahlreiche Vorteile, doch war es lange Zeit schwierig, Optimierungen im Detail umzusetzen. Das Ziel war ja auch eher die Entwicklung des gesamten Fotos. Mittlerweile bietet uns der Raw-Dialog aber so einige Werkzeuge an, punktgenau Änderungen vorzunehmen. Wir stellen die Radial- und Verlaufsfilter vor, zur besseren Unterstützung des Bildbearbeiters bei der selektiven Kontrolle einzelner Bildbereiche.

teaser-raw-filter-punktgenau

Camera Raw-Tipp #1: Die generelle Optimierung

Nicht immer nötig, doch allemal schnell erledigt: Wir starten zunächst mit einer generellen Optimierung des gesamten Fotos. Der Raw-Konverter ist etwa über Adobe Bridge schnell geöffnet. Je nach Foto wird zunächst die Farbtemperatur und Belichtung eingestellt, sowie die Tiefen und Lichter ganz allgemein behandelt. Fehlen Kontraste, so ziehen Sie den entsprechenden Regler auf und/oder erhöhen die Klarheit.

Auch eine generelle Optimierung der Farben, etwa über die Dynamik oder gezielter über den Bereich HSL/Graustufen, ist Standard. Wichtig ist mir, dass bei der folgenden gezielten Optimierung die traditionelle Methode der Entwicklung des ganzen Bildes nicht verworfen wird, sondern das die hier vorgestellten Techniken diesen Weg noch erweitern.

raw-filter-punktgenau1
Young Asian / #216980146 / blvdone

Camera Raw-Tipp #2: Verlaufsfilter

Ich stelle die Möglichkeiten zur gezielten Bearbeitung eines Bereiches von grob, bis hin zur feineren Umsetzung vor. Den Anfang macht deshalb der Verlaufsfilter, über das Tastenkürzel G zu erreichen oder über die Werkzeugleiste am oberen Rand auf der linken Seite als Schaltfläche. Durch Klicken und Ziehen wird im Bild ein rechteckiger Bereich aufgezogen, in dem die Bearbeitung erfolgt, wobei auf der einen Seite die Optimierung zu 100% sichtbar ist, zur anderen Seite hin (halt wie bei einem Verlauf) langsam abnimmt, bis es zu keinerlei Bearbeitung mehr kommt.

raw-filter-punktgenau2
beautiful smiling girl / 97734281 / Aleshyn_Andrei

Wie sanft oder hart dieser Übergang verläuft, bestimmen Sie über den Abstand der zwei Linien zueinander, der sich auch nachträglich noch durch Anklicken und Halten verschieben lässt. Möchten Sie den Übergang noch genauer/visuell erfassen, so aktivieren Sie ganz unten, rechts neben der Überlagerung die Maske, spendieren dieser eine rote Farbe und blenden sie bei Bedarf über das Tastenkürzel Y ein und wieder aus. Perfekt, um den Verlauf zu kontrollieren. Weiter oben stehen nun zahlreiche Funktionen bereit: noch nicht punktgenau, aber für einen festgelegten Bereich kann nun eine Optimierung vorgenommen werden.

raw-filter-punktgenau3

Camera Raw-Tipp #3: Radial-Filter

Etwas genauer ist der Radial-Filter, der über das Tastenkürzel J oder ebenso oben in der Werkzeugleiste aktiviert werden kann. Damit wird durch Klicken und Ziehen eine Ellipse aufgezogen. Über die vier Greifpunkte an allen Seiten kann die Form jederzeit verändert werden. Über das Tastenkürzel Y aktivieren Sie wieder die Maske. So sehen Sie gleich, welcher Bereich bearbeitet wird. Ist der Übergang noch zu hart, so wird unten rechts die Kante weicher eingestellt. Dort kann auch der Effekt auf Außen oder Innen gelegt werden, wobei sich die Filtereinstellungen entweder auf alles andere, aber eben nicht auf das in der Ellipse liegende oder eben nur auf den Inhalt der Ellipse auswirkt. Die weiteren Einstellungen gleichen denen des Verlauffilters.

raw-filter-punktgenau4
Two young longboarding girl / 156387566 / Kaponia Aliaksei

Camera Raw-Tipp #4: Korrekturpinsel

Rufen Sie den Korrekturpinsel über das Tastenkürzel K oder direkt per Klick oben bei den anderen Werkzeugen auf. Sie malen mit diesem Werkzeug den Bereich ein, der optimiert werden soll. Auch hier ist es wieder ratsam, über das Tastenkürzel Y die Überlagerung der Maske dann und wann aufzurufen um genauer zu sehen, welcher Bereich derzeit abgedeckt wird. Unterhalb der Korrekturen auf der rechten Seite stellen Sie die Größe, Kante, Fluss und Dichte (= Deckkraft) des Pinselstriches ein, allerdings nicht nachträglich für vorhandene Korrekturbereiche, sondern nur für die folgende Pinselarbeit.

raw-filter-punktgenau5
Outdoor portrait / 214258708 / nenetus

Camera Raw-Tipp #5: Optimierungen kopieren oder löschen

Gehen Sie zum Kopieren auf einen der Punkte, drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie Duplizieren an. Verschieben Sie einen der Punkte, um die Kopie zu sehen, die nun recht leicht positioniert werden kann. Auch über die rechte Maustaste können Sie einen Filter löschen. Ein Klick auf einen der Punkte bei gedrückter Alt-Taste sorgt ebenso dafür.

raw-filter-punktgenau6
Pretty little girl / 152730050 / Natalia Kirichenko

Camera Raw-Tipp #5: Filter editieren

Jetzt haben wir einige Punkte als Verlaufs- oder Radialfilter, gar als Korrekturpinsel gesetzt und wollen verschiedene Einstellungen noch einmal editieren. Zunächst müssen wir dazu das jeweilige Werkzeug aktivieren, um dessen Punkte zu sehen. Ein Klick auf einen der Punkte aktiviert diesen und macht die Bearbeitung aller Einstellungen möglich. Auf der rechten Seite oben können Sie statt Neu oder Bearbeiten auch den Pinsel aktivieren, um damit die aktuelle Maske (Y) noch zu verfeinern. Subtrahieren oder Addieren ist da möglich.

raw-filter-punktgenau7
woman with beautiful eyes / 141393598 / kiuikson

Wir erhalten somit auch in Camera Raw mehr und mehr Gelegenheit, gezielt zu optimieren. So wird es noch seltener nötig, Photoshop zu öffnen, was den Workflow der reinen Qualitätssteigerung doch sehr beschleunigt.

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop

Photoshop aufgebohrt und tiefer gelegt: So arbeiten Sie schneller und effizienter!

Photoshop bietet uns so einige Optionen an, die Leistung zu steigern und Zeit zu sparen. Einmalig sollten dabei die Voreinstellungen an das genutzte System angepasst werden. Öfters einsetzbar sind dagegen die kleinen Helfer sowie unsere Tipps und Tricks, die auf langer Strecke die Arbeit beschleunigen und erleichtern, gerade bei immer wiederkehrenden und gleichbleibenden Aufgaben.

teaser-photoshop-tunen

Photoshop Fast & Furious-Tipp #1: Leistung

Im Hauptmenü gehen Sie auf Bearbeiten > Voreinstellungen > Leistung. Wir sehen den verfügbaren RAM. Photoshop liebt Speicher über alles, weshalb Sie der Software je nach Anwendertyp mehr oder doch noch etwas mehr Speicher bereitstellen sollten. Arbeiten Sie gerne mit Photoshop, haben daneben aber auch noch weitere Software geöffnet (wie etwa das Mail-Programm, die Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation), so lassen Sie dieser noch etwas Luft. Stellen Sie dann Für Photoshop verfügbar auf etwa 70% ein. Konzentrieren Sie sich dagegen während der Arbeit voll auf Photoshop, so geben Sie weitere Prozente dazu. Bedenken Sie aber, dass auch Ihr Betriebssystem noch etwas Speicher benötigt.

photoshop-tunen1

Etwas weiter rechts stehen die Grafikprozessor-Einstellungen. Der Grafikprozessor wird hoffentlich erkannt und so ist es möglich, diesen zu aktivieren. Ein Klick auf die Schaltfläche
Erweiterte Einstellungen öffnet ein Dialog-Fenster, in dem über den Zeichnungsmodus bestimmt werden kann, wie viel Speicher des Grafikprozessors und wie viele OpenGL-Funktionen von Photoshop beansprucht werden dürfen, von Einfach, über Normal bis zu Erweitert. Weiter unten sollten die ersten drei Häkchen aktiviert sein, um alle Photoshop-Funktionen nutzen zu können.

photoshop-tunen2

Für Verlauf und Cache stehen drei Buttons zur Auswahl: Groß, wenige Ebenen klickt an, wer sehr große Dokumente (Hunderte von Megapixeln) bearbeitet. Standard ist für den normalen Einsatz und meine Empfehlung. Klein, viele Ebenen klickt an, wer hunderte Ebenen verwendet, also gerne sehr komplexe Bildkompositionen gestaltet.

Photoshop Fast & Furious-Tipp #2: Arbeitsvolumes

Wir bleiben im Dialog der Voreinstellungen und gehen auf Arbeitsvolumes. Es werden alle verfügbaren Laufwerke angezeigt. Hier könnten noch weitere Laufwerke hinzu geschaltet werden, um diese von Photoshop nutzen zu lassen. Ist der Speicher voll, können darüber Auslagerungsdateien gebildet werden. So wird Photoshop zwar langsamer (falls es während der Bearbeitung zum Einsatz der Laufwerke kommt), da die Festplatten zum Zwischenspeichern der Daten mit dem RAM nicht mithalten können, aber oft ist das die einzige Option, überhaupt größere Dateien, wie etwa im Print-Bereich, zu bearbeiten.

photoshop-tunen3

Photoshop Fast & Furious-Tipp #3: Aktionen

Die folgenden drei Tipps spielen zusammen und geben sich praktisch die Hand. Den Anfang machen die Aktionen. Gehen Sie im Hauptmenü auf Fenster > Aktionen. Sie sehen im Dialog die Aktionen, die Photoshop schon mitbringt. Aktionen sind Aufzeichnungen von Handlungen in Photoshop, die sich per Knopfdruck auf weitere Dokumente abspielen lassen. Photoshop übernimmt dann selbstständig die Arbeit.

Sie sehen unten am Dialog-Fenster einige Buttons. Klicken Sie da auf Neue Aktion erstellen. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie der Aktion den Namen Test geben. Die Aktion könnte auch gleich einem Satz (das ist eine übergeordnete Gruppe mit mehreren Aktionen) oder einer Funktionstaste zugeordnet werden. Klicken Sie auf Aufzeichnen um diese zu beginnen. Im Aktionen-Fenster leuchtet nun die rote „Aufnahmetaste“. Wir nutzen einige Funktionen von Photoshop: Nach Bild > Bildgröße auf 800 Pixel in der Breite folgt Bild > Korrekturen > Schwarzweiß und Filter > Scharfzeichnungsfilter > Unscharf maskieren.

photoshop-tunen4

Klicken Sie im Aktionen-Fenster auf Aufzeichnung beenden. Die Aktion Test liegt im Aktionen-Fenster und zeigt alle Schritte untereinander als Liste an. Öffnen Sie ein anderes Foto und klicken Sie bei der Aktion auf Auswahl ausführen (den „Play-Button“). Dieses Bild wird in Sekundenschnelle verkleinert, unbunt umgesetzt und geschärft. Und so können Aktionen sehr individuell immer wiederkehrende Aufgaben aufzeichnen.

Photoshop Fast & Furious-Tipp #4: Stapelverarbeitung

Jetzt spart die Aktion die Zeit der immer gleichen Aufgaben, die Photoshop viel schneller abspielen und damit erledigen kann. Doch bei hunderten Fotos gibt es immer noch genug zu tun: Bild öffnen, Aktion ausführen, Bild abspeichern. Bild öffnen, Aktion ausführen, Bild abspeichern. Immer wieder. Doch auch das lässt sich beschleunigen. Gehen Sie dazu auf Datei > Automatisieren > Stapelverarbeitung. Oben, links unter Abspielen wird die Aktion Test ausgewählt, die wir gerade erzeugt haben.

photoshop-tunen5

Darunter wird die Quelle angegeben, also die Fotos, die von der Aktion bearbeitet werden sollen. Das ist zumeist ein Ordner (oder auch ein Import, alle geöffneten Dateien oder die Bridge). Auf der rechten Seite oben wird dann ein Ziel angegeben. Sie könnten da sagen: Speichern und schließen, aber dann werden die Originale überschrieben. Besser ist es also, einen Ordner auszuwählen. Über OK bestätigt, werden alle Fotos des einen Ordners geöffnet, mit der Aktion bearbeitet und in dem Zielordner gespeichert.

photoshop-tunen6

Es gibt noch weitere Einstellungsmöglichkeiten. So können auf der linken Seite auch Alle Unterordner mit eingeschlossen werden bei der Bearbeitung. Manchmal ist es da auch hilfreich, Farbprofilwarnungen zu unterdrücken (da sonst doch wieder jedes einzelne Foto bestätigt werden müsste). Auf der rechten Seite kann die Dateibenennung verändert werden. Eine Erweiterung, wie etwa .jpg oder .gif, ist immer nötig. Davor kann aber der aktuelle Dokumentenname noch um eine Seriennummer, einen Buchstaben oder einem Datum ergänzt werden. So lassen sich Original und bearbeitete Kopie später besser unterscheiden.

Photoshop Fast & Furious-Tipp #5: Droplets

Droplets sind praktisch Abkürzen zu Aktionen. Gehen Sie dazu auf Datei > Automatisieren > Droplet erstellen und wählen Sie im Dialog-Fenster einen Ordner aus, in dem das erzeugte Droplet nach dem Bestätigen gespeichert wird. Geben Sie dem Droplet einen passenden Namen und bestätigen Sie mit Speichern. Unter Abspielen wird nun die Aktion angegeben, die über das Droplet ausgeführt werden soll. Wer mag, gibt noch einen Zielordner zum Speichern an.

photoshop-tunen7

Nach dem Bestätigen über OK liegt das Droplet an dem Speicherort, den Sie im Dialog angegeben hatten. Ziehen Sie ein Foto auf das Droplet. Photoshop öffnet sich, spielt die Aktion ab und speichert das Bild im gewünschten Ordner.

photoshop-tunen8

Photoshop Fast & Furious-Tipp #6: Menü einfärben und vereinfachen

Es gibt Funktionen in Photoshop, die man sehr häufig einsetzt und andere, die selten bis gar nicht genutzt werden. Um sich noch schneller im Menü zurechtzufinden, kann es angepasst werden. Gehen Sie dazu auf Bearbeiten > Menüs. Gibt es Funktionen, die Sie nie benutzen, so rufen Sie die Kategorie auf und entfernen am Eintrag das Auge. Gibt es Funktionen, die Sie regelmäßig verwenden, so spendieren Sie dieser auf der rechten Seite bei Ohne eine Farbe. Nach dem Bestätigen ist das Menü weitaus aufgeräumter und übersichtlicher.

photoshop-tunen9

Photoshop Fast & Furious-Tipp #7: Fonts kontrollieren

Auch die Auswahl des richtigen Fonts kann Zeit in Anspruch nehmen. Ist der Text ausgewählt, so können Sie über die Optionsleiste die aktuelle Schriftart anklicken und über die Pfeiltasten durch das Angebot springen. Möchten Sie von Schriftfamilie zu Schriftfamilie springen, so halten Sie zusätzlich die Umschalttaste gedrückt. Übrigens: Das Feld der Optionsleiste dient auch gleichzeitig als Eingabemaske für eine Suchfunktion. Ist also der Name des Fonts bekannt, so können Sie diesen einfach eintippen. Probieren Sie da auch einmal Bold oder Italic aus. Beachten Sie im Ausklappmenü auf der rechten Seite den Button Schriften aus Typekit hinzufügen. Dieser führt zu einer Website von Adobe, für zahlreiche kostenlose Schriftarten.

photoshop-tunen10

Photoshop arbeitet nun effektiver, bietet Beschleuniger dank Aktionen an und ist aufgeräumter und schneller zu nutzen. „Gute Geschäfte“ darf man da wohl wünschen ;-)

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop Webdesign

Photoshop-Tutorial: Perfektes Freistellen mit Pfaden

Vermeintlich schwieriger in der Handhabung, bietet das Freistellen mit dem Zeichenstift-Werkzeug doch zahlreiche Vorteile. Sehr exakte und feine Auswahlen sind damit möglich, doch gibt es Techniken im Einsatz, die wir verstehen sollten, bevor es so richtig los geht. Wir zeigen Übungen und führen zum freigestellten Bildobjekt.

teaser-pfade-zum-freistellen

Photoshop: Zeichenstift-Übung #1: Gerade Linien

Aktivieren Sie das Zeichenstift-Werkzeug (Tastenkürzel: P) und überprüfen Sie, ob in der Optionsleiste Pfad, statt Form oder Pixel, ausgewählt ist. Etwas weiter rechts ist ein Zahnrad-Icon zu sehen. Hier aktivieren Sie Gummiband. So sehen Sie den Pfad während des Aufziehens als Vorschau. Gleich daneben aktivieren Sie Autom. hinzuf./löschen. So kann der Pfad später leichter optimiert werden. Der Einsatz des Zeichenstift-Werkzeuges ist einfach: Klicken Sie in das Bild und etwas entfernt noch einmal, so zieht Photoshop dazwischen einen geraden Pfad auf.

pfade-zum-freistellen1

Zeichenstift-Übung #2: Kurven ziehen

Doch was ist, wenn ich eine Kurve nachzeichnen möchte? Muss ich dann wie beim Polygon-Lasso-Werkzeug dutzende Punkte setzen, um die Kurve (un)sauber abzubilden? Natürlich nicht, denn einer der größten Vorteile der Pfade sind saubere Kurven, die sich einfach aufziehen lassen. Klicken Sie dazu in das Bild und etwas entfernt noch einmal, wobei Sie nun aber die Maustaste gedrückt halten. Ziehen Sie den Mauszeiger in eine Richtung und die Kurve entsteht. Je länger die dabei aufgezogene Grifflinie wird, desto größer ist der Radius.

pfade-zum-freistellen2

Zeichenstift-Übung #3: Nach Kurve eine Gerade

Photoshop möchte nach einer Kurve unbedingt eine weitere aufziehen. Das ist nicht immer erwünscht, weshalb wir den zuletzt gesetzten Punkt neutralisieren müssen. Klicken Sie dazu einfach den Punkt bei gedrückter Alt-Taste an. Jetzt können wieder gerade Linien gezogen werden. Durch das Drücken der Alt-Taste erhalten wir für den Moment die Möglichkeiten des Punkt-umwandeln-Werkzeuges, das also nicht extra für diesen Schritt aktiviert werden muss.

pfade-zum-freistellen3

Zeichenstift-Übung #4: Pfad korrigieren

Um einen falsch gesetzten Punkt zu optimieren, halten Sie die Strg-Taste gedrückt. Sie sehen den weiß gefüllten Pfeil des Direktauswahl-Werkzeuges. Dank des Tastenkürzels müssen Sie dieses Werkzeug also nicht jedes Mal auswählen. Klicken Sie einen Punkt an, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Punkt an die gewünschte Position.

Um eine Kurve zu verändern, klicken Sie diese bei gedrückter Strg-Taste an, halten dann Strg- und Maustaste über dem Pfad gedrückt. Ziehen Sie die Kurve in Form. Auch die Grifflinien könnten zur Optimierung versetzt werden. Wenn Sie wollen, können Sie aus einer Kurve jederzeit eine Ecke machen. Klicken Sie dazu den Punkt bei gedrückter Alt-Taste an.

Um einen Abschnitt eines Pfades zu löschen, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und ziehen über dem Abschnitt ein Rechteck auf. Es werden die Punkte ausgewählt, die in diesem Abschnitt liegen. Drücken Sie die Entfernen-Taste zum Löschen. Um einem Pfad weitere Punkte hinzuzufügen, klicken Sie diesen einfach an gewünschter Stelle an. Um einen Punkt zu löschen, kann dieser auch angeklickt werden. Möchten Sie einen noch offenen Pfad fortführen, so klicken Sie den zuletzt gesetzten Punkt an.

pfade-zum-freistellen4

Zeichenstift-Übung #5: Auswahl eines Bildobjektes

Möchten Sie nun ein Bildelement freistellen, so nutzen Sie das Zoom-Werkzeug, um einen Bildausschnitt vergrößert anzusehen. Setzen Sie an den Rand des Bildobjekts einen ersten Punkt, wobei dieser generell immer eher im Bildobjekt liegen sollte, als genau auf der Kante oder gar darüber hinaus (um so auch noch den alten Hintergrund mitzunehmen). Sehen Sie einen geraden Abschnitt, so setzen Sie den nächsten Punkt in entsprechender Entfernung.

pfade-zum-freistellen5

An kurvigen Abschnitten setzen Sie einen Punkt und ziehen dann, wie oben beschrieben, die Kurve als Pfad nach. Ist der Pfad geschlossen und haben Sie alle Optimierungen vorgenommen, so kann daraus leicht eine Auswahl entstehen.

Zeichenstift-Übung #6: Pfad in Auswahl umwandeln

Der schnellste Weg vom geschlossenen Pfad hin zur Auswahl führt über das Tastenkürzel Strg + Eingabetaste. Die Ameisen laufen und der Pfad ist verschwunden. Eine weitere Option entdecken Sie im Pfad-Bedienfeld, unten in der Buttonreihe als Schaltfläche Pfad als Auswahl laden. Interessant ist dort auch ein Klick mit der rechten Maustaste über dem Pfad. Wählen Sie aus der Liste Auswahl erstellen aus. So haben Sie zusätzlich die Option, der Auswahl eine weiche Kante zu spendieren.

pfade-zum-freistellen6

Zeichenstift-Übung #7: Bildobjekt freistellen

Jetzt könnten Sie den Inhalt der Auswahl einfach über Strg + J auf eine neue Ebene kopieren. Somit wäre das Bildelement freigestellt. Jetzt müssten Sie nur noch die Hintergrundebene ausblenden, um das auch im Dokument sehen zu können. Oder Sie klicken im Ebenenbedienfeld auf den Button Maske hinzufügen. Die Auswahl ist verschwunden und das Bild dank der Maske freigestellt. Zur Info: Die Ebene zeigt neben der Ebenenminiatur die Maskenminiatur, in der die Farbe Schwarz = unsichtbar und die Farbe Weiß = sichtbar bedeuten. Diese Maske könnte jetzt natürlich noch mit dem Pinsel optimiert werden.

pfade-zum-freistellen7

Lernt man die Techniken Schritt für Schritt, so sind auch Pfade über den Zeichenstift kein Problem mehr. Und anders als beim Polygon-Lasso schließt sich hier nichts aus Versehen, nur weil einmal zu schnell hintereinander geklickt wurde. Die Auswahl wird feiner und wir können zwischendurch auch mal ein anderes Werkzeug, wie etwa die Lupe, einsetzen, ohne gleich die Auswahl zu verlieren. Und selbst nach dem Speichern, nach Tagen, wann Sie wollen, kann die Arbeit optimiert und ergänzt werden. So machen Auswahlen Spaß!

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Fotografie Inspiration Photoshop

Photoshop-Tutorial: Alte Fotos restaurieren – schnell und einfach

Wischen Sie den Staub der alten Fotobücher ab und holen Sie Ihre Familienschätze hervor. Hier werden alte Aufnahmen wieder auf Hochglanz gebracht. Dazu stellt uns Photoshop einige spezialisierte Werkzeuge bereit. So werden rote Augen und kleine Bildfehler mit nur einem Klick repariert, Kratzer und Falten entfernt und Farbstiche korrigiert. In Kombination erhalten Sie fehlerfreie Fotos mit frischen Farben, die neu gedruckt weitere Jahrzehnte überstehen.

car-482683_640

Restaurationstipp #1: Bildfehler per Klick ausradieren

Oftmals zeigen alte Fotos kleine Macken oder Flecken. Zur Optimierung aktivieren Sie in der Optionsleiste den Bereichsreparatur-Pinsel. Über einen Rechtsklick stellen Sie die Größe der Werkzeugspitze ein. Drücken Sie Strg+J zum Kopieren der Ebene. Malen Sie über alle Flecken, wobei Sie immer etwas größer einzeichnen, um den Fleck herum, damit Photoshop die Umgebung analysieren kann. Sie sehen den Fehler mit einem Grauton überlagert. Sobald Sie die Maustaste lösen, berechnet Photoshop die Umgebung passend an die überdeckten Stellen ein.

altesfoto-retusche1

Restaurationstipp #2: Rote Augen entfernen

Genau so einfach lassen sich auch rote Augen heraus rechnen. Rufen Sie mit dem Zoom-Werkzeug den Bildausschnitt groß auf und aktivieren Sie dann das Rote-Augen-Werkzeug. Ziehen Sie eine rechteckige Auswahl um das erste Auge auf, dann um das zweite Auge. Photoshop berechnet automatisch den Bildfehler heraus. Übrigens muss die Bildbearbeitung nicht wissen, um welche Augenfarbe es sich handelt, da der Effekt der roten Augen nur in der Pupille erscheint, die hier mit schwarzer Farbe ersetzt wird.

altesfoto-retusche2

Restaurationstipp #3: Risse ausbessern

Im Prinzip können Sie auch bei einem Riss mit dem Bereichsreparatur-Pinsel arbeiten, allerdings kommt es dabei gerade an Rändern mit harten Kontrastsprüngen zu unschönen Effekten. Arbeiten Sie daher mit dem Reparatur-Pinsel weiter. Dieser benötigt allerdings zunächst eine Quelle, aus der er Material kopieren und einfügen darf. Definieren Sie diese Quelle bei gedrückter Alt-Taste und einem Klick mit der Maustaste.

altesfoto-retusche3

Malen Sie dann über den Riss, bis dieser ausgeglichen ist. Bei Bedarf können Sie auch immer wieder neue Quellen definieren. Ist der Riss eher ein ausgewachsenes Loch, so nutzen Sie das Ausbessern-Werkzeug. Wie vom Lasso gewohnt erzeugen Sie damit zunächst eine Auswahl um den Riss. Klicken Sie dann in die Mitte, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie die Auswahl auf einen Bereich, der eine passende Struktur zeigt. Eine Alternative wäre Bearbeiten > Fläche füllen > Inhaltsbasiert.

altesfoto-retusche4

Restaurationstipp #4: Bildrauschen reduzieren

Über Strg+J wird die Ebene kopiert. Gehen Sie auf Filter > Weichzeichnungsfilter > Matter machen und nutzen Sie den Radius, um die Stärke der Weichzeichnung zu bestimmen (relativ hoch). Es folgt der Schwellenwert, mit dem Sie langsam höher gehen, bis ein ausgewogenes Ergebnis aus weichgezeichneten Flächen, aber doch klaren Kanten entstanden ist. Nach dem Bestätigen wird die Füllmethode im Ebenenbedienfeld von Normal auf Farbe umgestellt, wodurch das farbige Rauschen erledigt ist.

altesfoto-retusche5

Jetzt geht es an das weitere Rauschen im Bild. Nach Strg+J gehen Sie im Menü auf Filter > Rauschfilter > Staub und Kratzer und stellen den Radius so ein, dass alle Flächen ohne Rauschen sind. Die Füllmethode stellen Sie wieder auf Normal zurück. Die Ebenendeckkraft wird langsam reduziert, bis das Rauschen wieder leicht sichtbar wird.

Es gibt nun Bereiche, die müssen einfach klarer zu sehen sein, wie etwa das Gesicht (und da besonders die Augen). Gehen Sie deshalb auf Ebene > Ebenenmaske > Alle einblenden und malen Sie mit dem Pinsel, einer weichen Werkzeugspitze und schwarzer Farbe über die Bereiche, die sehr klare Strukturen zeigen müssen. Auch wenn da wieder etwas mehr Rauschen zu sehen ist, tut es dem Bild im Ganzen doch gut.

altesfoto-retusche6

Drücken Sie Umschalt+Strg+Alt+E, um alle Ebenen zu kopieren und auch gleich auf einer neuen Ebene abzulegen. Es folgt Filter > Rauschfilter > Rauschen reduzieren. Stellen Sie die Stärke auf 6 bis 8 und reduzieren Sie Details erhalten, bis es zu einer guten Mischung aus einem reduzierten Rauschen und klaren Details kommt.

altesfoto-retusche7

Restaurationstipp #5: Farbstiche ausgleichen

Je nach Fotopapier und Entwicklungsart kommt es bei manchen Fotos zu sehr harten Farbstichen, besonders im Rotbereich. Die Lösung ist recht einfach, wenn auch das Ergebnis noch Nachbearbeitung erfordert. Drücken Sie Strg+J zum Kopieren der Ebene. Gehen Sie dann im Hauptmenü auf Filter > Weichzeichnungsfilter > Durchschnitt berechnen.

altesfoto-retusche8

Wir sehen praktisch den enthaltenen Farbstich. Um nun mit der Komplementärfarbe zu arbeiten, drücken Sie Strg+I zum Invertieren (das entspricht Bild > Korrekturen > Umkehren). Ändern Sie im Ebenenbedienfeld die Füllmethode von Normal auf Farbe ab und reduzieren Sie die Ebenendeckkraft auf etwa 33%. Der krasse Farbstich wird so heraus gerechnet, wenn auch die Farben allgemein noch zu schwach sind.

altesfoto-retusche9

Restaurationstipp #6: Allgemeine Optimierungen

Auch wenn alle Bildfehler und Farbstiche nach oben vorgestellten Techniken entfernt wurden, kann das Ergebnis noch verbessert werden. Legen Sie zunächst das Ergebnis per Umschalt+Strg+Alt+E auf einer Ebene ab. Gehen Sie dann auf Bild > Auto-Farbton, Bild > Auto-Kontrast und Bild > Auto-Farbe. Das Ergebnis ist vermutlich zu dunkel. Es folgt deshalb Bild > Korrekturen > Helligkeit/Kontrast, um da die Helligkeit etwas heraufzusetzen. Auch die Korrektur > Tiefen/Lichter kann helfen. Gehen Sie dann auf Bild > Korrekturen > Dynamik und erhöhen Sie da die Dynamik.

altesfoto-retusche10

Natürlich könnten Sie an einem Foto noch weitaus länger arbeiten, doch meine ich, dass dieser Workflow ausreicht, um Fotos aufzuwerten und trotzdem ein gut ausgewogenes Verhältnis der eingesetzten Zeit zum Ergebnis zu erhalten, wenn man haufenweise Aufnahmen retten will.

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop

Photoshop-Tutorial: Panoramen erzeugen und optimieren

Nie war es einfacher, ein Panoramabild zu erzeugen. Einfach mit der Kamera am Strand oder in den Bergen aus der Hüfte heraus knipsen und die Fotos später von Photoshop per Knopfdruck kombinieren lassen – das war es. Wir müssen nur darauf achtgeben, dass sich die einzelnen Fotos etwas überlappen, damit die Aufnahmen auch erkannt und passend zusammengefügt werden. So wird aus sehenswerten Bildern ein übergroßes Kunstwerk.

teaser-panorama

Dabei kennt jeder das Problem, dass die Verzerrungen und Verschiebungen der Einzelbilder zueinander dafür sorgen, dass kein gerades Panorama entsteht, sondern ein Dokument mit zahlreichen Lücken. Diese werden wir inhaltssensitiv füllen und das Ergebnis weiter optimieren.

Photoshop-Tutorial – Panorama-Schritt #1: Bildmaterial laden

Sie benötigen mehrere Aufnahmen einer Szene, die sich leicht überlappen. Geladen werden diese jedoch nicht wie gewohnt, sondern Sie gehen auf Datei > Automatisieren > Photomerge. Klicken Sie im Dialog-Fenster auf Durchsuchen und wählen Sie die Bilder an, die das Panorama ergeben sollen. Nach dem Bestätigen über OK werden die Aufnahmen im Dialog gelistet.

panorama-erzeugen1

Ich nutze hier die Option Auto. Photoshop analysiert die Fotos und wendet dann ein perspektivisches, zylindrisches oder kugelförmiges Layout an. Bei Perspektivisch werden Inhalte gedehnt oder geneigt. Bei Zylindrisch werden die Ebenen entlang eines Zylinders, bei Kugelförmig entlang einer Kugel gewölbt. Unten in der Mitte ist Bilder zusammen überblenden aktiv. So werden die Aufnahmen nicht einfach nebeneinander gestellt, sondern in einer Maske perfekte Schnittstellen entdeckt.

Manche Linsen erzeugen eine Vignettierung am Rand, die dank der Funktion Vignettierungsentfernung reduziert werden kann. Bei tonnenförmigen oder kissenförmigen Verzerrung steuern Sie mit Korrektur der geometrischen Verzerrung dagegen. Als Ergebnis erhalten wir ein fertiges Panorama, das noch von Hand optimiert werden kann.

panorama-erzeugen2

Panorama-Schritt #2: Ränder auswählen

Noch liegen die Fotos auf einzelnen Ebenen und zeigen oben wie unten transparente Bereiche am Rand, die wir nun optimieren werden. Dazu gehen Sie zunächst auf Ebene > Sichtbare auf eine Ebene reduzieren. Klicken Sie die Ebenenminiatur im Ebenenbedienfeld mit gedrückter Strg-Taste an und gehen Sie dann im Menü auf Auswahl > Auswahl umkehren (Umschalt+Strg+I). Der Rand wurde damit ausgewählt.

panorama-erzeugen3

Für den nächsten Schritt müssen die ausgewählten Ränder mit weißer Farbe gefüllt sein (genauer: alle Inhalte zusammen auf der Hintergrundebene liegen). Ist die Hintergrundfarbe Weiß, so reicht ein Klick auf Ebene > Auf Hintergrundebene reduzieren. Die Ränder sind nun weiß, die Ameisen der Auswahl laufen aber weiter.

Vielleicht fragen Sie sich: Warum die Mühe? Einfach mit dem Freistellungswerkzeug die Mitte auswählen, ein Doppelklick, und schon steht das Panorama. Ich möchte da aber noch einen Schritt weiter gehen und das Panorama eben nicht verkleinern, um die Ränder zu entfernen, sondern Inhalte für die Ränder generieren, um die volle Größe zu erhalten.

panorama-erzeugen4

Panorama-Schritt #3: Flächen auffüllen

Gehen Sie dazu im Menü auf Bearbeiten > Fläche füllen. Stellen Sie den Inhalt auf Inhaltsbasiert und aktivieren Sie noch die Farbanpassung. Der Modus bleibt auf Normal stehen, die Deckkraft auf 100%. Nach dem Bestätigen über OK berechnet Photoshop in die Ränder die fehlenden Inhalte rein, passend zur Umgebung. Strg+D hebt die Auswahl auf. Jetzt können Sie kontrollieren, ob dieser Schritt gelungen ist. Sie werden merken: natürliche Strukturen werden leichter eingefügt, als etwa Muster.

panorama-erzeugen5

Panorama-Schritt #4: Von Hand optimieren

Der Rand kann bei Bedarf weiter optimiert werden. Aktivieren Sie dazu den Reparatur-Pinsel und definieren Sie bei gedrückter Alt-Taste eine Quelle, von der die Inhalte kopiert werden sollen. Halten Sie die Maustaste gedrückt und gehen Sie über den Bereich, den Sie retuschieren möchten. Lassen Sie die Alt-Taste los und malen Sie, wie vom Pinsel gewohnt. So lassen sich Kanten leicht optimieren.

panorama-erzeugen6

Panorama-Schritt #5: Lichtstimmung beeinflussen

Drücken Sie Umschalt+Strg+N für eine neue Ebene. Stellen Sie den Modus von Normal auf Ineinanderkopieren um und aktivieren Sie Mit neutraler Farbe füllen (50 % Grau). Da die Ebene mit einem neutralen Grau gefüllt wurde, sehen wir noch keinen Unterschied. Mit dem Abwedler-Werkzeug können Sie nun Licht einzeichnen, mit dem Nachbelichter-Werkzeug Schatten. Über die rechte Maustaste bestimmen Sie die Werkzeuggröße und -Art. Sie sehen, dass bei der Bearbeitung die graue Fläche dunkler oder heller wird, was im Zusammenspiel mit der Füllmethode Ineinanderkopieren für die Änderung der Lichtstimmung sorgt.

panorama-erzeugen7

Panorama-Schritt #6: Bildlook

Möchten Sie schnell verschiedene Bildlooks testen, so gehen Sie auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Color Lookup. Probieren Sie da etwa die 3DLUT-Datei Crisp_Warm, FallColors oder SoftWarming aus. Auch eine Kombination mehrerer Einstellungsebenen hat seinen Reiz.

panorama-erzeugen8

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Fotografie Inspiration Photoshop Tutorials

Profitipps aus dem Fotolabor: Schnell und einfach Farben ändern in Photoshop

Der Herbst kommt. Als Photoshopper brauchen Sie das nicht zu akzeptieren, zumindest virtuell können Sie ihn aufhalten. Wenn die Blätter sich gelb und rot verfärben, wird es langsam wieder kälter und wir haben mehr Zeit für Photoshop, beim heißen Tee oder Kaffee vor dem Rechner. Und wer da die Zeit noch etwas zurückdrehen möchte, nutzt Photoshops Optionen zur schnellen Farbänderung, um aus gelben wieder grüne Blätter zu machen. Damit zeigen wir Ihnen eine Technik, die sich auf zahlreiche Bildelemente anwenden lässt und bei weitem nicht auf herbstliches Reverse Engineering beschränkt ist. So könnten Sie etwa Augen umfärben, aus einem roten ein blaues T-Shirt machen oder auch verschiedenste Produktvarianten testen, bevor diese in den neuen Farben erscheinen. Zahlreiche Optionen also, die mit der hier vorgestellten Vorgehensweise erklärt werden.

teaser-farbänderung

Photoshop-Farbänderungstipp #1: Farbton gezielt korrigieren

Wir werden in diesem ersten Schritt das komplette Dokument farblich anpassen. Später folgt dann die gezielte Umsetzung aller Details. Gehen Sie im Hauptmenü auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Farbton/Sättigung. Im Dialog der Eigenschaften zur Korrektur aktivieren Sie das Hand-Werkzeug, gleich unter Vorgabe. Wenn Sie damit in das Bild klicken und die Maus zur rechten oder linken Seite bewegen, so ändern Sie die Sättigung. Halten Sie vor dem Klick die Strg-Taste gedrückt, so verändern Sie den Farbton.

farbänderung1

Rufen Sie einen Bildbereich mit dem Zoom-Werkzeug größer auf, um dann mit dem Hand-Werkzeug der Korrektur Farbton/Sättigung die Gelbtöne der Blätter in Grüntöne zu verwandeln. Der geänderte Farbbereich wird unten in den Verläufen abgebildet, durch einen hellgrauen Bereich. Diesen können Sie zur rechten und linken Seite erweitern, wodurch sich die Farbänderung auf ein immer größer werdendes Spektrum auswirkt. Sie können an gleicher Stelle auch noch die dunkelgrauen Flächen vergrößern, wodurch der Übergang fließender/weicher wird.

farbänderung2

Farbänderungstipp #2: Maske anlegen

Natürlich wirkt die Farbänderung noch viel zu extrem, da die Gelbtöne weitaus strahlender waren, als es die Grüntöne sein sollten. Auch wirkt sich die Änderung noch auf das ganze Dokument aus. Das werden wir nun ändern. Gehen Sie dazu im Eigenschaften-Dialog auf den Button Masken (gleich neben dem Schriftzug Farbton/Sättigung).

Aktivieren Sie die Maske im Ebenenbedienfeld (falls diese nicht automatisch ausgewählt wurde) und klicken Sie auf den Button Farbbereich. Lokalisierte Farbgruppen sollte da deaktiviert sein. Halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt und klicken Sie gezielt die Farben an, die den Grünton annehmen sollen. Über den Regler der Toleranz steuern Sie die Stärke der Auswahl. Farben, die so gar nicht enthalten sein sollen, klicken Sie mit gedrückter Alt-Taste an.

farbänderung3

Farbänderungstipp #3: Maske verfeinern

Sind Sie zufrieden, so bestätigen Sie über OK und klicken dann den Button Maskenkante an, der ebenso im Eigenschaften-Bedienfeld zu sehen ist (gleich oberhalb des Buttons Farbbereich). Wählen Sie den Ansichtsmodus Auswahl und Masken an. Über Strg+H können Sie die „Laufenden Ameisen“ ausblenden. Nutzen Sie den Regler Weiche Kante unter Kante anpassen, um den Übergang der Maske fließen zu gestalten.

farbänderung4

Farbänderungstipp #4: Sättigung anpassen

Ist das Grün noch zu grell, so rufen Sie das Eigenschaften-Bedienfeld erneut auf, um bei den Rottönen den Regler der Sättigung weiter herabzusetzen. Nutzen Sie auch den Regler der Helligkeit. Eine Änderung der Gelbtöne kann hier ebenso helfen. Die Helligkeitswerte werden wir im nächsten Schritt noch gezielt bearbeiten.

farbänderung5

Farbänderungstipp #5: Lichtstimmung steuern

Nach Ebene > Neue Einstellungsebene > Gradationskurven gehen Sie im Eigenschaften-Bedienfeld in der untersten Leiste auf den Button an der linken Seite, um eine Schnittmaske zu erzeugen. So wirkt sich die Bearbeitung nur auf die darunter liegende Ebene aus. Aktivieren Sie wieder das Hand-Werkzeug der Korrektur Gradationskurven im Eigenschaften-Dialog und klicken Sie in das Bild auf einen Bereich, der heller oder dunkler werden soll. Ziehen Sie den Mauszeiger nach oben oder nach unten.

farbänderung6

Um die Helligkeit im Bild punktgenau zu verändern, drücken Sie Umschalt+Strg+N für eine neue Ebene. Im Dialog stellen Sie den Modus von Normal auf Ineinanderkopieren um. Aktivieren Sie Mit neutraler Farbe füllen (50 % Grau) und bestätigen Sie über OK. Arbeiten Sie nun mit dem Abwedler-Werkzeug, um Licht einzeichnen und mit dem Nachbelichter-Werkzeug, um Schattenbereiche zu verstärken.

farbänderung7

Sehr leicht können Sie die Maske der Einstellungsebene Farbton/Sättigung auch noch von Hand optimieren. Klicken Sie die Maske dazu an, aktivieren Sie den Pinsel, eine schwarze Vordergrundfarbe und eine weiche Werkzeugspitze, um Bereiche von der Bearbeitung auszusparen.

farbänderung8

So wollte ich hier die roten Blumen unterhalb der Baumkrone wieder erblühen lassen, für einen schönen Farbkontrast. Für weiche Übergänge reduzieren Sie in der Optionsleiste die Deckkraft.

farbänderung9

Bitte setzen Sie sich hier keine Grenzen: Photoshop ist es egal, was mit dieser Technik bearbeitet wird. Farbänderungen jeglicher Bildelemente sind so möglich und – wie hier zu sehen – selbst dann, wenn diese in kleinste Flächen aufgeteilt vorliegen.

(dpe)

Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Inspiration Photoshop Tutorials

Erinnerungen tunen: So optimieren Sie Ihre Urlaubsfotos in Camera RAW

Im Urlaub fotografieren wir eine unglaubliche Anzahl an Motiven, doch nicht immer wirkt die traumhafte Landschaftsaufnahme später wie in unserer Erinnerung. Da ist das Foto unterbelichtet, die Farben zu schwach und der Kontrast eher flau. Immer könnte das Bild auch noch etwas Schärfe vertragen. Camera RAW bietet uns alle Optimierungsoptionen an, um RAW- oder JPEG-Bilder zu korrigieren und wirklich das Beste aus den Fotos herauszuholen. Wenige Schritte in der Bildbearbeitung sind dazu nötig.

Urlaubstipp #1: Ausrichten des Horizonts

RAW-Fotos werden direkt, JPEGS über die Bridge und einem Rechtsklick in Camera RAW geöffnet. Ab Photoshop CC kann zwar Camera RAW als Filter eingesetzt werden, doch sind dabei nicht alle Funktionalitäten verfügbar. In diesem ersten Schritt soll das Bild gerade ausgerichtet werden. Am Meer etwa ist sehr gut erkennbar, wenn der Horizont schräg verläuft. Dazu könnte das Freistellungswerkzeug zum Einsatz kommen. Stellen Sie da eine Überlagerung ein, um die weiteren Linien zum Abgleich einsetzen zu können.

urlaubsfotos-camera-raw1

Mit dem Werkzeug wird nun in das Bild geklickt und eine „Bildauswahl“ aufgezogen. Diese lässt sich am Rand drehen, wodurch das Bild recht leicht neu ausgerichtet werden kann. Camera RAW bietet uns aber auch ein spezielles Werkzeug an: das Gerade-Ausrichten-Werkzeug, das über den Shortcut A aufgerufen werden kann. Damit wird eine Linie entlang des noch schrägen Horizonts aufgezogen. Nach dem Loslassen der Maustaste erscheint ebenso die „Bildauswahl“, die wir schon vom Freistellungswerkzeug kennen, doch müssen wir hier nicht mehr über die richtige Drehung nachdenken, da diese schon automatisch umgesetzt wurde.

urlaubsfotos-camera-raw2

Urlaubstipp #2: Kontraste gezielt optimieren

Ganz allgemein können die Kontraste in der Palette Grundeinstellungen korrigiert werden. Ist das Bild über- oder unterbelichtet, so nutzen Sie den Regler Belichtung. Änderungen sollten dabei dezent umgesetzt werden, um Bildfehler zu vermeiden. Die Regler Lichter, Tiefen, Weiß und Schwarz können oben im Histogramm direkt angefasst werden. Gehen Sie dazu über das Histogramm, so sehen Sie hellgrau hinterlegte Bereiche, die sich durch Anklicken zur linken und rechten Seite verschieben lassen. Dabei verschiebt sich der jeweils zuständige Regler mit. In der Mitte liegt da übrigens die schon angesprochene Belichtung.

urlaubsfotos-camera-raw3

Ein weiterer Tipp ist das Verschieben der Regler bei gehaltener Alt-Taste. An der Farbüberlagerung können Sie sehr genau ablesen, wo etwa die Tiefen oder die hellsten Bereiche (Weiß) im Bild liegen. Zuletzt kann noch der Regler Klarheit für eine Kontrasterhöhung der Mikrokontraste sorgen.

urlaubsfotos-camera-raw4

Urlaubstipp #3: Leuchtend blauer Himmel

Sehr gezielt können Sie Farben in der Palette HSL/Graustufen steuern. Über den Reiter Luminanz steuern Sie zunächst die Helligkeit einzelner Farbbereiche, dann die Sättigung und bei Bedarf noch den Farbton. Um nun etwa die Farben des Himmels zu verändern, habe ich hier die Luminanz der Blautöne verringert, dann die Sättigung der Blau- und Aquamarintöne erhöht.

urlaubsfotos-camera-raw5

Zum Himmel gehören hier auch die Wolken, deren Farben ebenso gezielt angepasst werden können. Hier sind das Magenta- und Lilatöne, die leicht verstärkt werden.

urlaubsfotos-camera-raw6

Urlaubstipp #4: Selektive Korrekturen

Statt der Optimierung des ganzen Bildes, erlaubt Camera RAW auch das gezielte Anpassen, dank den Verlaufsfiltern. Aktivieren Sie oben, links das Werkzeug Verlaufsfilter und ziehen Sie den Verlauf durch Klicken und Ziehen im Bild auf. Oft wird damit noch etwas extra optimiert, wie etwa nur der Himmel, der vielleicht zu überstrahlt ist, während der Rest des Fotos schon eine passende Bearbeitung zeigt. Ist der Filter aktiv, so zeigt die rechte Seite die passende Palette dazu an. Einige der wichtigsten Features zur Kontrast- und Farbregelung, sowie zur Bildschärfe sind vorhanden.

urlaubsfotos-camera-raw7

Urlaubstipp #5: Radial-Filter

Auch das Werkzeug Radial-Filter ermöglicht eine selektive Korrektur, ist aber erst ab Photoshop CC (und Lightroom 5) verfügbar, so dass ich diesen kurz einzeln vorstellen möchte. Damit werden statt Verläufe Kreise aufgezogen, bei denen die Bearbeitung außen oder innen erfolgt. In der zugehörigen Palette Radial-Filter kann ganz unten (scrollen!) definiert werden, ob der Effekt außen oder innen erfolgt und wie weich die Kante umgesetzt wird. Jederzeit kann die Größe oder Position des Kreises neu definiert werden. So haben Sie die Möglichkeit, auch in Camera RAW punktgenau zu arbeiten.

urlaubsfotos-camera-raw8

Urlaubstipp #6: Chromatische Aberrationen

Sehr unangenehm sind Chromatische Aberrationen. Das sind grün-rote oder blau- gelbe Farbsäume, die an den Ränder harter Kanten zu sehen sind. Die Lichtbrechung der optischen Linse sorgt für diesen unschönen Effekt. Zum Glück bietet Camera RAW die passende Lösung an, in der Palette Objektivkorrekturen unter dem Reiter Farbe. Aktivieren Sie da Chromatische Aberration entfernen und nutzen Sie die angebotenen Regler Lila- und Grün-Farbton zur Feinjustierung.

urlaubsfotos-camera-raw9

Urlaubstipp #7: Foto schärfen

Zuletzt wird das Foto geschärft. Wechseln Sie dazu in die Palette Details und stellen Sie die Regler wie folgt ein: Betrag: 60, Radius: 0,8, Detail: 50. Überprüfen Sie die Schärfung unbedingt in der 100%-Ansicht und passen Sie die Werte bei Bedarf an. Nutzen Sie den Regler Maskieren bei gedrückter Alt-Taste um ganz genau verfolgen zu können, welche Bereiche maskiert werden. Kommt es nach der Schärfung zu einer Verstärkung des Rauschens, so nutzen Sie die weiter unten angebotenen Regler der Rauschreduzierung, von Luminanz bis Farbglättung.

urlaubsfotos-camera-raw10

(dpe)