Kategorien
Design Design-News

Wiedererkennungswert mit Biss: Deutscher Agenturpreis 2018 ging an die Münsteraner Agentur DREiKON

Corporate Identity ist ein beliebtes Schlagwort, wenn es um die Vereinheitlichung von bestimmten Merkmalen eines Unternehmens geht. Das vorrangige Ziel ist dabei nicht, Logo und Briefpapier in derselben Farbe zu gestalten. Welche Bedeutung Corporate Identity tatsächlich hat, zeigt der im Oktober des Vorjahres verliehene Deutsche Agenturpreis 2018. In der Kategorie „Corporate Identity“ erhielt die Agentur DREIKON bereits zum dritten Mal in Folge diese wichtige Auszeichnung.

Kategorien
Design Design-News

IceCream Tarantino – Eiskalte Posterserie von Matthias Lehner

Was dabei rauskommt, wenn man leckeres Steckerleis und Kultregisseur Quentin Tarantino zusammen in einen bunten Farbeimer mit Vektoren und Pixel wirft, zeigt uns Matthias Lehner in eindrucksvoller Art und Weise.

Klassiker meets Klassiker

Mit seiner neuen Posterserie »IceCream Tarantino« hat der Grafiker und Illustrator Matthias Lehner – mit Vorliebe für minimalistische Posterkunst – Tarantinos Filmklassiker in Form von illustrierten Steckerleis-Klassikern veranschaulicht. So werden zum Beispiel Kill Bill: Vol.1 als Capri interpretiert, die drei Hauptcharaktere von Django Unchained mittels der drei Mini Milks verkörpert und der weiche Kern sowie die harte Schale einer Jackie Brown mit einem Nogger Choc dargestellt.

„Mordsspaß hat es auf jeden Fall gemacht“, so Matthias Lehner. „Gibt ja auch nichts Schöneres als seine Kindheitserinnerungen mit einem der besten Filmemacher in Verbindung zu bringen.“

Ausgestellt wurden die Kunstwerke in der Ausstellung »Reine Formsache 18« in Straubing und Regensburg. Außerdem sind sie als hochwertige Kunstdrucke im grafinesse-Shop käuflich zu erwerben.

Nachfolgend erzählt uns Matthias wie er auf die Idee gekommen ist und gibt uns sogar einen kleinen Einblick in die Entstehung eines Plakats.

Reservoir Dogs als Kunterbunt
Reservoir Dogs als Kunterbunt (Bild: grafinesse)
Pulp Fiction als Twinni
Pulp Fiction als Twinni (Bild: grafinesse)
Jackie Brown als Nogger Choc
Jackie Brown als Nogger Choc (Bild: grafinesse)

 

Steckerleis und Quentin Tarantino?!

Seit der ersten Ausstellung „Reine Formsache 14“ für Digitale POP Kunst wollte ich eine Posterserie zu einem meiner Lieblings-Filmemacher Quentin Tarantino machen. Herausgekommen ist jedoch eine Alternative-Filmplakat-Serie, welche zwei Jahre später bei „Reine Formsache 16“ ausgestellt wurde.

Den Wunsch nach einer Tarantino-Serie hatte ich selbst nach dieser Ausstellung immer noch im Kopf. Dabei war ich in der Recherche und beim Brainstorming jedoch immer zu nah am Filmemacher selbst dran. Somit hatten meine Ideen und erste Skizzen zu sehr den Tarantino-Charakter, weshalb mich jeder Einfall irgendwie nicht überzeugt hat und ich das Thema vorerst mal ad acta gelegt habe.

Kill Bill: Vol.1 als Capri
Kill Bill: Vol.1 als Capri (Bild: grafinesse)
Kill Bill: Vol.2 als Flutschfinger
Kill Bill: Vol.2 als Flutschfinger (Bild: grafinesse)
Death Proof als Rocket
Death Proof als Rocket (Bild: grafinesse)

Plötzlich war das erste Eis geboren

Die Idee hatte ich erst wieder im Sommer 2017 aufgegriffen, als ich aus Jux und Tollerei – und weil ich es einfach nicht lassen kann, Dinge minimalistisch mit Vektoren darzustellen – mein Lieblingssteckerleis „Capri“ vektorisiert und kunstvoll texturiert habe.

Als ich damit fertig war, habe ich links und rechts zwei schwarze Streifen eingezeichnet und plötzlich war der Ganzkörperanzug von Uma Thurman in „Kill Bill: Vol. 1“ als Steckerleis geboren.

So kam das Konzept dieser Plakatserie zustande, Tarantinos Filmklassiker mittels Steckerleis zu visualisieren. Immerhin ließ es sich ja auch prima weiterspinnen – für jeden Film von ihm war tatsächlich ein Eis dabei.

Inglourious Basterds als Brauner Bär
Inglourious Basterds als Brauner Bär (Bild: grafinesse)
Django Unchained als Mini Milk
Django Unchained als Mini Milk (Bild: grafinesse)
The Hateful Eight als Twister
The Hateful Eight als Twister (Bild: grafinesse)

Zärtlich bunte Steckerleis-Klassiker

Was mich vor allem an dieser Idee gereizt hat, war die Tatsache, dass die Verknüpfung mit den Eis- und Filmklassikern ja tatsächlich so weit entfernt ist… endlich hatte ich eine würdige Hommage an Quentin Tarantino, die nicht gleich nach Quentin Tarantino schreit.

Keine blutverschmierten Anzugträger, nein, zärtlich bunte Steckerleis-Klassiker!

Die Untergründe der Plakate sind eher dezent gehalten, so dass wirklich nur die Eissorten im Zentrum auffällig in Szene gesetzt sind. Anders bei den Postkarten, hier hat auch der farbig-knallige Hintergrund seinen Spielraum.

IceCream Tarantino – Postkarten-Box
IceCream Tarantino – Postkarten-Box (Bild: grafinesse)

 

Making of Kill Bill: Vol.1

Eigentlich ist die Entstehung eines Plakats recht schnell erklärt. Wenn erst einmal die Idee dahinter steht, ist der Rest nur noch Fingerübung im Adobe® Illustrator.

In 7 Schritten zum Kill-Bill-Capri-Eis…

Making of: Kill Bill Vol.1
(01) Beginnen wir mit dem Steckerl. Minimalistisch, einfach, ohne Schnörkel.
Making of: Kill Bill Vol.1
(02) Mit einem simplen Muster bekommt man gleich etwas Holz-Optik.
Making of: Kill Bill Vol.1
(03) Mit dem Filter „Körnung“ schafft man Tiefe und Struktur.
Making of: Kill Bill Vol.1
(04) Eine gelbe Fläche setzt den Grundstein für das Wassereis. Gewohnt minimalistisch.
Making of: Kill Bill Vol.1
(05) Auch beim Eis sorgt der Strukturierungsfilter „Körnung“ für die nötige Tiefe…
Making of: Kill Bill Vol.1
(06) …sowie Schattierungen beim Übergang vom Steckerl zum Eis und eine klassische 45°-Schattierung im Hintergrund.
Making of: Kill Bill Vol.1
(07) Erst die beiden schwarzen Streifen links und rechts machen Kiddo’s Jumpsuit sichtbar.

 

IceCream Tarantino für Zuhause

Sicher Dir Dein IceCream-Tarantino-Poster!

Jedes der 9 Tarantino-Poster gibt es als hochwertigen Kunstdruck im Format 50 x 70 cm auf 300g Strukturpapier im grafinesse-Shop zu kaufen. Streng limitiert auf 10 Stück – also ran an’s Steckerl!

Farbenprächtige Interpretationen der Plakate gibt es auch als Postkartenserie gesammelt mit Buttons in einer Postkarten-Box.

Hier geht’s zum grafinesse-Shop:
https://www.grafinesse.net/shop

IceCream Tarantino Buttons

Kategorien
Design Design-News E-Business SEO & Online-Marketing

AMP Stories: Bunteres Storytelling auf mobilen Geräten ganz einfach

Das offene AMP-Projekt ist eines der für Google wichtigsten Unterfangen der letzten Zeit. Hier geht es um nicht weniger als um die Vorherrschaft auf den mobilen Geräten der Nutzer.

Kategorien
Design Design-News

2018: Das sind die Trends in Webdesign und Webentwicklung

Das Web wird immer komplexer. Design als rein optische Anmutung spielt kaum eine Rolle mehr. Es sind ganz andere Themen, die die Trends 2018 setzen werden.

Kategorien
Design Design-News

Awwwards 2018: Nicht dabei? Schau den Live-Stream

Ab morgen findet in Berlin erneut die Konferenz zu den Awwwards statt. Auf einer der weltweit führenden Konferenzen für UX-Designer erwarten dich mehr als 20 Vorträge prominenter Vertreter unserer Branche.

Kategorien
Design Design-News

Große Umfrage: Diese Design-Tools werden tatsächlich genutzt!

Nie war die Auswahl an Design-Tools so groß wie heute. UX-Designer Taylor Palmer wollte wissen, welche davon tatsächlich genutzt werden. Hier sind die Ergebnisse seiner großen Umfrage.

Kategorien
Design Design-News Fotografie Inspiration

Visual Trends 2018: Adobe macht den Anfang

These are special times. Es wird Zeit, in die Kristallkugel zu blicken, um die kommenden Trends des Jahres 2018 zu prognostizieren. Adobe macht den Anfang.

Kategorien
Design Design-News

Was steckt hinter Pantones Farbe des Jahres?

Dieser Tage vermelden die Medien wieder brav die Vorstellung der Farbe des Jahres 2018 aus dem Hause Pantone. Das ist nichts als kostenlose Werbung, der praktische Nutzwert bleibt ungewiss.

Kategorien
Design Design-News VR/AR

Christmas Experiments: Die geballte Power von WebGL im Tagesrhythmus

Die WebGL-Sammlung Christmas Experiments geht in ihre sechste Saison. Seit 2012 kuratiert David Ronai schicke WebGL-Experimente in der Form eines Adventskalenders.

Kategorien
Design Design-News Webdesign

Die hässlichsten Schriftarten werden im Osten der USA genutzt

Ich sage nur: Comic Sans. Wer mit diesem Font positive Erinnerungen verbindet, möge mir bitte eine E-Mail schreiben. Du kannst dir denken, ich rechne nicht mit viel Post aus diesem Anlass.

Kategorien
Design Design-News HTML/CSS

Web-Standards-Dokumentation: Microsoft unterstützt das Mozilla Developer Network

Microsoft ist fleißig dabei, diejenigen seiner Dokumente zu exportieren, die sich mit Web-Standards befassen. Ziel ist das MDN, das Mozilla Developer Network.

Kategorien
Design Design-News

Roundups: Der Newsletter-Aggregator für den wissbegierigen Designer

Newsletter und andere Arten der Zusammenstellung von Design-Ressourcen gibt es viele. Roundups.co hilft dir, den Überblick zu behalten.

Kategorien
Design Design-News Essentials Freebies, Tools und Templates

Kreativer browsen mit Vivaldi 1.12

Das neue Projekt des Opera-Gründers kommt in Gang. Das Feature-Set erweitert sich langsam in Richtung Kreativarbeiter.

Kategorien
Design Design-News E-Business Freelance Technik Webdesign

Automatisierung: Machen künftig Roboter den Job des Webdesigners?

Da hatten wir gerade kollektiv aufgeatmet und festgestellt, dass Webdesigner nicht aussterben werden, schon kommt eine andere Art von Bedrohung auf den Plan. Was passiert, wenn Siri den Satz „Hey Siri, bau mir eine Website” tatsächlich versteht und sinnvoll umsetzt?

Kategorien
Design Design-News Essentials Freebies, Tools und Templates

Visual Center findet die innere Mitte deiner Bilder

Ommmm. Keine Sorge, dieses Tool ist nicht esoterisch. Wenn du ihm deine Bilder zeigst, sagt es dir, wo jeweils deren optische Mitte liegt. So sorgst du für harmonischere Darstellungen.

Kategorien
Design Design-News

Die Farbe des Jahres 2017: Greenery von Pantone

15-0343 TCX, so lautet die Bezeichnung der Farbe des Jahres aus dem Hause Pantone, sprechender als „Greenery” bezeichnet. Nach der Wahl von Pink und Blau im letzten Jahr, überrascht es schon ein wenig, für 2017 ein eher matschiges Grün zu sehen.

greenery
(Quelle: Pantone)

Pantone: Farbe als politisches Statement

Pantone gibt gerne Statements ab. Diese Statements erfolgen stets in der Sprache der Farbe. So stehen hinter den Entscheidungen für die Farben des jeweiligen Jahres im Grunde politische und gesellschaftliche Überlegungen.

Aus dem Hause Pantone klingt das so:

Während Serenity und Rose Quartz, unsere Farben des Jahres 2016, das zunehmende Bedürfnis nach Harmonie in einer chaotischen Welt ausdrückten, geht Greenery einen Schritt weiter und vermittelt uns die Hoffnung, die wir alle so dringend brauchen, inmitten dieser komplexen sozialen und politischen Landschaft. Indem sie unserem wachsenden Wunsch nach Einigkeit, Revitalisierung und Regeneration entspricht, symbolisiert Greenery außerdem die Rückverbindung zwischen uns untereinander, der Natur und einem größeren Ziel.

Das ist natürlich eine schöne Interpretation zur Wahl von Greenery. Und in der Tat, sieht Greenery im Kontext der Objekte, die Pantone damit assoziiert sehen will, wirklich gut aus. Schau dir das folgende Video zu diesem Beitrag an.

Greenery bringt den Frühling zurück

Die Farbe soll den jungen Frühling vor dein geistiges Auge zaubern, also die Zeit, in der Blätter und Gras noch hellgrün, weil ganz jung sind. Das ist die Zeit, in der sich die Natur Jahr für Jahr neu erfindet, sich verjüngt und mit frischer Kraft ans Werk geht. Wer will sich dem verschließen?

Auf der anderen Seite steht die Farbe an sich. Wenn du sie bar jeglichen Kontextes siehst, also als reine Farbe, dann wirkt sie nicht uneingeschränkt so positiv, wie sie dargestellt werden will. Ich finde den Farbton eher matschig, wenig frisch, fast schon unappetitlich wie die Kohlsuppe, die ich als Kind viel zu oft essen musste.

Giftigkeit oder atomare Störfälle lassen sich ebenso gut mit Greenery illustrieren. Anders als Serenity und Rose Quartz ist Greenery nicht uneingeschränkt positiv belegt. Du merkst, ich bin nicht vorbehaltlos mit der Wahl einverstanden. Andererseits zwingt uns ja auch keiner, die Farbe zu verwenden, bloß weil sie die Farbe des Jahres ist…