Kategorien
Design HTML/CSS

Gepunktete Rahmen

Auch das Webdesign unterliegt modischen Strömungen. Mit erweiterten Standards und neuen Browsern ändert sich auch das Aussehen der Websites.

Zunehmend häufiger zu finden sind gestrichelte Linien, sie ersetzen die die bekannten, dicken Tabellenlinien und da man sie bequem und einfach mit CSS erzeugen kann, braucht man keine Grafiken mehr.

Der Quellcode ist einfach, mit Containern statt mit Tabellen klappt es natürlich genauso.

Inhalt
 <table
style="border : dotted 2px black;" 
width="200" border="0"><tr><td>Inhalt</td>
</tr></table>

Zu sehen sind sie zwar nur mit modernen Browsern, aber das ist nicht weiter schlimm, da sie ja die Funktionalität nicht einschränken. Wählt man anders als im Beispiel oben eine Breite von nur einem 1px, zeigen Mozilla/Netscape/Opera und der IE ein anderes Bild. Microsofts Produkt zaubert gestrichelte Linien auf den Monitor, hässlich ist aber auch das nicht.

Kategorien
Design HTML/CSS

Font-Tags ausradieren

Wer seine Webseiten in Helvetica oder Verdana formatieren will oder muss, kommt um unzählige Font Tags nicht herum. Die aber machen den Quellcode unübersichtlich und verdoppeln unter Umständen die Ladezeit eines Dokuments. Externe Style-Sheets sind eine Alternative. Doch gilt es einige Klippen zu umschiffen.

Vor allem der inzwischen recht veraltete Netscape 4.x macht die Reinigungsaktion zu einem wackeligen Unterfangen – sofern man auf ihn Rücksicht nehmen will. Es geht aber doch. Definieren Sie für Absätze <P> sowie Tabellenspalten und -Zeilen jeweils dieselbe Formatierung.

 P { font-family :
Arial,Helvetia,sans-serif; font-size : 10pt;} 

 TD { font-family : Arial,Helvetia,sans-serif;
font-size : 10pt;} 

 TR { font-family : Arial,Helvetia,sans-serif; font-size
: 10pt;} 

Das veranlasst sowohl Internet Explorer als auch Netscape sämtlichen Text in einer serifenlosen Schriftart anzuzeigen. Und zwar in der hier definierten Größe von 10 Punkt. Sie können auch alles in eine Zeile schreiben:

      p,td,tr { font-family : Arial,Helvetia,sans-serif; font-size : 10pt;}

Zu Problemen kommt es, wenn Sie verschiedene Schriftgrößen einsetzen möchten. Denn die Formatierung size=“1″ funktioniert jetzt nur noch im Microsoft Browser. Netscape erzwingt überall 10 Punkt, egal was sonst noch im Quellcode steht. Dies läßt sich umgehen, indem Sie jedem anders zu formatieren Bereich eine eigene Styleanweisung (class) definieren.

      .klein { font-size
: 8pt; } 

Im HTML Code sieht das dann so aus.

      <p
class="klein">Kleiner Text</p> 

Das gilt auch, wenn Sie zum Beispiel Blocksatz erzwingen wollen. Denn was für Fließtext sinnvoll ist, ist es bei Überschriften nicht unbedingt. Auch hier muss mit einer zusätzlichen Definition gearbeitet werden, um einen Textbereich linksbündig oder mittig auszurichten.

Das Gute daran. Alles was in ein externes Style Sheet ausgelagert wurde, lässt sich flink ändern. Sie können mit einem Handgriff den Blocksatz für die gesamte Web-Site aufheben, die Schriftfarbe, den Zeilenabstand oder die Größe ganzer Passagen oder Teile davon ändern.

Ganz auszuschließen sind Probleme allerdings nicht. Der IE3 ist in Sachen CSS recht unterbelichtet, glücklicherweise ist er nur noch selten anzutreffen. Vom Communicator gibt es inzwischen so viele Versionen, dass Testen keinen Sinn mehr macht. Manchmal klappt es nicht, wenn mehrere Anweisungen hintereinander stehen, dann hilft nur noch probieren. Eine praktikable Lösung läßt sich aber meist finden.

Kategorien
Design HTML/CSS

Unsichtbare Links

Eine nicht eben sinnvolle Anwendung, denn für gewöhnlich wünscht man sich, dass Hyperlinks angeklickt werden. Wer es gern einmal andersherum probieren möchte oder geheime Zugänge anbieten will, könnte es mit diesem Trick versuchen.

Links verraten sich auf mehrere Weise. Durch die Farbe, die Unterstreichung, den Mauszeiger und durch einen Hinweis in der Statuszeile des Browsers. All das lässt sich abschalten, bzw. verbergen.

 <a
href="link.html" style="cursor:text; 
text-decoration : none;

color : black;" onMouseOver="status=''; return true;">
Link</a>

cursor : text zeigt einen Cursor wie normaler Text, color : black passt den Link der Textfarbe an (in diesem Falle schwarz), text-decoration : none schaltet die Unterstreichung ab und onMouseOver= unterbindet die verräterische Zielanzeige in der Statuszeile.

Versuchen Sie es einmal auf dieser Demoseite. Was man damit in der Praxis anfangen kann, steht auf einem anderen Blatt. Alte Browser zeigen einen Standardlink.