Kategorien
Design UI/UX

Vollkommen geschmacklos: So stellst du fest, ob ein Design gut oder schlecht ist

Dein eigener Geschmack ist ein schlechter Ratgeber in der Frage der Beurteilung, ob ein Design nun gut oder schlecht ist. Lass uns da mal objektiver ran gehen.

Kategorien
Design UI/UX

Design: Was für Sprach-Interfaces der Zukunft wichtig ist

Seit fast zwei Jahren besitze ich einen Amazon Echo. Das Gerät zeigt mir seitdem eindrucksvoll, wie limitiert heutzutage Sprach-Interfaces sind. Da muss sich was tun. Amazon hat das schon erkannt und statt einer Verbesserung des Sprachinterfaces zwei Echo-Geräte mit Bildschirm ins Rennen geschickt.

Kategorien
Design Inspiration Responsive Design Showcases UI/UX

Mal was anderes: Mondrianismus im Webdesign

Kennst du Mondrian? Nein, wirst du vermutlich sagen. Das ist unwahrscheinlich. Zumindest sein Kunststil wird dir bekannt vorkommen. Schau selbst.

Kategorien
Design E-Business Freelance Responsive Design UI/UX

Faktor Mensch: Warum gibt es so viel schlechtes Design?

Schlechtes Design ist überall, gutes Design immer noch Mangelware. Woran liegt das? Gibt es nicht genügend Experten? Wird von irgendwoher fehlgesteuert? Liegt es in der Natur des Menschen? Schauen wir doch mal gemeinsam genauer hin.

Kategorien
Design Responsive Design UI/UX

Umdenken: Web-Apps sind besser als native Apps

Bei so vielen Smartphones brauchst du doch unbedingt eine App. So denken nicht wenige Unbedarfte, im Designerjargon auch als Kunden bekannt. Aber sogar Fachleute empfehlen bisweilen, bei Redesigns direkt auf native Apps zu setzen, anstatt auf eine Website. Warum das falsch ist, erklärt dieser Artikel.

Kategorien
Design E-Business E-Commerce Plugins UI/UX WordPress

UX: Warum ein Buchungssystem ein Wettbewerbsvorteil ist

Gerade kleinere Webdesign-Kunden lassen gerne Potenzial liegen, wenn es um die Inhalte ihrer Webseiten geht. Du als Designer/in bist gefragt, beratend dabei zu helfen, dass deine Kunden das Beste aus den Möglichkeiten des Netzes machen. Heute schauen wir uns mal an, wie ein Buchungssystem dabei von Nutzen sein kann.

Kategorien
Design E-Business SEO & Online-Marketing UI/UX

Webdesign: Die Basics guter Informationsarchitektur

Der Zugang zu Informationen will gut organisiert und strukturiert sein, damit der Informationssuchende schnell und umfassend fündig werden kann. Dazu bedarf es umfassender Überlegungen im Vorfeld der Design-Ausführung. Heraus kommt die Informationsarchitektur.

Kategorien
Design Responsive Design UI/UX

Minimal Webdesign macht glücklich

Wenn wir uns mit Minimal Webdesign befassen, so ist das bloß eine Facette eines größeren Themas. Denn das Konzept kommt nicht aus dem Design und ist auch nicht darauf limitiert. In diesem Wissen schauen wir genauer hin.

Kategorien
Design E-Business SEO & Online-Marketing UI/UX

Content-Qualität: So gehst du mit Fachbegriffen um

Die Empfehlung ist ebenso beliebt wie billig. „Zielgruppengerecht” soll im Web getextet werden. Also muss sich der Texter dem Kenntnisstand der Leser anpassen. Der kleinste gemeinsame Nenner sagt: „Bloß keinen Fachjargon, keinen Fachausdruck, kein Fremdwort, Kürzel oder Anglizismus verwenden”. Geht das? Natürlich nicht. Aber was geht dann?

Kategorien
Design E-Business SEO & Online-Marketing UI/UX

Gute Texte reichen nicht: So gestaltest du Online-Inhalte interessant und auffindbar

Dass die Inhalte – und damit ist in erster Linie Text gemeint – entscheidend zum Erfolg einer Website beitragen, weiß inzwischen jeder. Weniger einhellig ist die Meinung darüber, wie diese Inhalte für das Medium Internet optimal aufbereitet werden, so dass sie gut und komfortabel lesbar und vor allem auch zu finden sind. Wie du Texte für Mensch und Suchmaschine richtig strukturierst und mit anderen Elementen wie Podcasts, Fotos oder Videos anreicherst und damit das Anwendererlebnis steigerst, erfährst du hier.

Kategorien
Design E-Business SEO & Online-Marketing Social Media UI/UX

Das Märchen von der Relevanz, oder: Die Mehrheit schweigt

Reaktionen auf deine Netzaktivitäten sind viel wert? Du bedauerst, dass deine Beiträge so selten kommentiert werden? Derlei Reaktionen werden häufig überschätzt. Warum das so ist, erfährst du im folgenden Beitrag.

Kategorien
Design UI/UX Webdesign

Website fertig? Die ultimative Checkliste für dein Web-Projekt

Die Entwicklung von Websites kann ein langwieriger und mühsamer Prozess sein. Besonders, wenn du einen Klienten erwischt, der keine klare Vorstellung vom Projekt hat. Du könntest jetzt in die Versuchung geraten, die Website auf Biegen und Brechen online zu bringen. Das könnte dir jedoch ordentlich aufs Butterende schlagen.

Kategorien
Design E-Business SEO & Online-Marketing UI/UX

Design oder Marketing: Worin unterscheiden sich User Interface und User Experience?

Das User Interface und die User Experience hängen eng zusammen, sind aber als eigenständige Bereiche zu betrachten. Bei gelungener Kombination bestimmen sie maßgeblich, wie ein Produkt oder eine Dienstleistung von den Usern wahrgenommen wird. Für die erfolgreiche Umsetzung beider Komponenten ist es zunächst nötig, sie in ihren Einzelteilen zu verstehen.

Kategorien
Design E-Business E-Commerce SEO & Online-Marketing Social Media Technik UI/UX Workflow

Design: So beleben animierte Präsentationen den E-Commerce

Text und Bild ist nicht mehr genug. Ton allein ist zu isoliert. Erst in der Kombination verschiedener Medien entsteht ein erfolgreiches E-Commerce-Design.

Kategorien
Design HTML/CSS UI/UX Webdesign

Farben finden: 5 Tools für gute Farbkombinationen

Farben spielen im Design natürlich eine große Rolle. Doch stimmige und passende Farbkonzepte zu erstellen, ist nicht jedermanns Sache. Daher gibt es eine Reihe von Webanwendungen, die dir helfen, gute Farbkombinationen zu finden. Monochromatische Farben lassen sich ebenso zusammenstellen wie Komplementärfarben. Dabei unterscheiden sich die Tools teils bereits im Ansatz.

Kategorien
Design UI/UX Webdesign

User Experience Design: Was es ist und wie man es richtig einsetzt

Dass der Kunde immer Recht hat, wissen wir ja schon länger. Nur wird dieser Spruch oftmals als Fabel abgetan und recht selten beherzigt. Doch genau diese Einstellung kostet eine Menge Geld, Geld, welches keine Chance hat, verdient zu werden.

Egal zu welcher Branche dein Unternehmen zählt, an der Spitze einer jeden Marketing-Strategie steht stets der Kunde. Erst dann, wenn der Kunde zufrieden ist, kann es auch das Unternehmen sein. Nur dann optimiert ein Geschäft seine Umsätze. Gerade in der digitalen Welt ist die Zufriedenheit des Kunden sehr fragil; der Wettbewerb ist nur einen Klick entfernt.

Und so muss der Fokus nicht nur, aber besonders hier auf Kunden-Zufriedenheit und Service gelegt werden. Das betrifft ebenfalls nicht nur Online-Shops, sondern jedwede Art von Internet-Präsenz. Neben Produkten, Prozessen und so weiter, muss auch das User Experience Design optimal sein. Ich stelle kurz vor, was das ist und wie das geht…

Das ist User Experience Design

Das Konzept des User Experience Design konzentriert sich auf die Interaktion zwischen Website und Kunde. Dabei soll sichergestellt werden, dass diese sowohl schnell wie ansprechend funktioniert. Der Zusammenhang zwischen gutem User Experience (UX) Design und erfolgreichen Websites ist stark, was nicht wirklich verwundert. Denn nur, wenn dein Kunde eine gute Erfahrung bei der Nutzung deiner Website hat, dann wird er auch Vertrauen entwickeln, die nächsten Schritte zu gehen.

Die User Experience DIN EN ISO 9241-210

Da wir Deutschen dazu neigen, alles zu bürokratisieren, existiert seit Januar 2011 die User Experience als definierter Begriff in der DIN EN ISO 9241-210.

user-experience-design-definition
© Copyright Karsten Nolte – http://www.karsten-nolte.de

Die DIN ISO 9241-210 beschreibt die User-Experience wie folgt:

„Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren.“

Anmerkung 1: „User Experience umfasst sämtliche Emotionen, Vorstellungen, Vorlieben, Wahrnehmungen, physiologischen und psychologischen Reaktionen, Verhaltensweisen und Leistungen, die sich vor, während und nach der Nutzung ergeben.“

Anmerkung 2: „User Experience ist eine Folge des Markenbilds, der Darstellung, Funktionalität, Systemleistung, des interaktiven Verhaltens und der Unterstützungsmöglichkeiten des interaktiven Systems, des psychischen und physischen Zustands des Benutzers aufgrund seiner Erfahrungen, Einstellungen, Fähigkeiten und seiner Persönlichkeit sowie des Nutzungskontextes.“

Anmerkung 3: „Die Gebrauchstauglichkeit kann, sofern sie unter dem Blickwinkel der persönlichen Ziele des Benutzers interpretiert wird, die Art der typischerweise mit der User Experience verbundenen Wahrnehmungen und emotionalen Aspekte umfassen. Kriterien der Gebrauchstauglichkeit können angewendet werden, um Aspekte der User Experience zu beurteilen.“

User Experience auf den Punkt gebracht

User Experience Design stellt dem Besucher einer Website ein einfaches, klares, intuitives und wohldurchdachtes Design zur Verfügung. Alle wichtigen Elemente sollen sich genau dort befinden, wo der Besucher sie erwartet. Kurzum: Die Benutzerfreundlichkeit soll so groß wie nur möglich sein. Optimierung kann durch Umfragen, Tests und ständiges Erforschen der Zielgruppe erreicht werden. Auch die Konkurrenz sollte regelmäßig überprüft und analysiert werden.

Service und Support

Vernachlässigen solltest du auf keinen Fall den Service, denn gerade Service und Support sind hervorragende Mittel zur Kundenbindung. In diesem Bereich könntest du dir durchaus ein Alleinstellungsmerkmal schaffen.

Ein Beispiel für gutes User Experience Design


Foundation Framework

Die Website des Foundation-Frameworks ist ein gutes Beispiel für gelungenes UX-Design. Sie kommt in einem einfach und klar gehaltenen Flat-Design daher und lenkt die Aufmerksamkeit durch gute Kontraste auf zwei Bereiche:

Den Call-to-Action-Button zum Herunterladen und die Menüleiste oben. Auf dieser Website findet man sich sofort zurecht. Zudem lädt die Website angenehm schnell, sodass der User nicht geneigt ist, schnell wieder das Weite zu suchen. Bilder werden nur zur Unterstützung des eigentlichen Inhalts verwendet und lenken nicht von diesem ab.

Gerade Bilder sollten eher sparsam und nur unterstützend eingesetzt werden, stets bedacht darauf, den Nutzer dorthin zu geleiten, wo du ihn hinhaben willst.

Entwickele deine Design-Strategie

design-strategie

Der Ausgangspunkt: die Farbe

Wenn du eine Design-Strategie für ein optimales User Experience Design entwickelst, startest du vielleicht als erstes mit der Farbauswahl. Ein minimalistisches Theme wirkt zum Beispiel sehr gut mit einem monochromatischen Layout, ohne erschlagende Kontraste.

Die zurzeit beliebteste Kombination ist trichromatisch. Es wird ein neutraler Hintergrund in Weiß oder sehr hellem Grau gewählt, dazu eine Highlight-Farbe für Registerkarten, Buttons und Elemente, die hervorstechen sollen. So könnte eine moderne Website in einer Schwarzweiß-Kombination gestaltet werden, mit einem farbigen Kopfbereich oder einem nicht ablenkenden Hero-Grafik-Bereich.

Der Blick des Users sollte sich direkt auf die wichtigen Bereiche der Website lenken lassen. Um dies zu erreichen, könntest du ausgiebige Tests mit Usern oder sogenannten Heatmaps durchführen. Für ein optimales UX-Design ist es wichtig, seine User verstehen zu lernen, um ihnen das bieten zu können, was sie gerne hätten oder erwarten.

Auf einer weißen Hintergrundseite wird bereits ein kleiner Farbklecks die Aufmerksamkeit des Besuchers auf sich ziehen. Unter diesen Vorgaben lassen sich zum Beispiel optimale Formulare gestalten. Auch Produktbilder funktionieren am Besten auf weißen Hintergründen. In Kombination mit sich farblich deutlich abhebenden Call-to-Action-Buttons wird ein ruhiger und klarer Gesamteindruck geschaffen.

Effekte und Menüs

Wenn die Farbwahl nun getroffen wurde, nimmst du dir als nächstes vielleicht die Effekte vor, die deine Website aufweisen soll. Auch hier ist weniger mehr. Sehr gut lassen sich Effekte für die Validation von Formulardaten einsetzen, weil sich so ein wirkliches Plus an Benutzerfreundlichkeit umsetzen lässt. Richtig angewendet können auch Icons die Benutzerfreundlichkeit um einiges erhöhen.

Ein Menü sollte sich stets ausreichend vom Inhalt abheben und sofort wahrgenommen werden können. Lass dir sich mit der Beschriftung der einzelnen Menüpunkte ruhig Zeit und teste verschiedene Varianten. Auch hier können Heatmaps und Test-User helfen. Wirklich wichtige Punkte des Menüs dürfen ruhig deutlich farblich abgesetzt als Call-to-Action-Button gestaltet sein. So erkennt ein Besucher sofort, was von ihm erwartet wird.

Minimalistische Designs verbreiten sich immer mehr im Web. Sie funktionieren auf einem Desktop-Rechner ebenso gut wie mobil auf einem Smartphone oder Tablet. Einige der größten Marken überhaupt sind zu einem minimalistischen Flat-Design gewechselt. Was für diese großen Marken funktioniert, kann auch für dein Unternehmen funktionieren.

Stets im Hinterkopf behalten:

Bedenke stets, dass der Computer-Monitor nur einen Teil der Gesamterfahrung abbilden kann. Du willst dem Besucher deiner Website den besten Service innerhalb der kürzesten Zeit zur Verfügung stellen. Service fängt aber mit einer optimierten Website nur an. Sobald der Besucher schnell und intuitiv von der Startseite zum ausgefüllten und abgeschickten Kassenformular findet, ist die Website optimal aufgebaut.

Nach dem Verkauf geht die User-Experience noch weiter, Service und Support bieten ein bisher kaum ausgelotetes Potenzial zur Kundenbindung. In diesem Bereich können wir mit Sicherheit noch sehr viel von den Amerikanern lernen, die als Meister der Freundlichkeit und des Services gelten.

Fazit

Ein wirklich gutes User Experience Design ist nicht mal eben umzusetzen. Eingehende Tests, Forschungen und ständiges Verbessern des Status quo sind erforderlich, um optimale Ergebnisse zu erreichen. Die harte Arbeit wird dann hoffentlich mit mehr Verkäufen belohnt werden. Denn: Je besser sich ein Kunde zu recht findet, desto eher wird er auch kaufen wollen.

Links zum Beitrag

(Artikelbild: Depositphotos)