Kategorien
Design

Designdeadline: wenn die Abgabeuhr tickt

Websites, auf denen der ambitionierte Webworker seine neusten Internet-Auftritte ins Rampenlicht stellen kann, gibt es zur Genüge. Allerdings kommt nicht jeder zum Zug, es wird ausgesiebt. Einen anderen Ansatz wählt Designdeadline, noch dazu mit eingebautem […]

Websites, auf denen der ambitionierte Webworker seine neusten Internet-Auftritte ins Rampenlicht stellen kann, gibt es zur Genüge. Allerdings kommt nicht jeder zum Zug, es wird ausgesiebt. Einen anderen Ansatz wählt Designdeadline, noch dazu mit eingebautem Motivationsfaktor.

Designdeadline

Designdeadline veröffentlicht frische Websitepixel nur jeden Dienstag im Monat und hat es auf Websites abgesehen, die noch im Erstellungsprozess sind. Wer mitmachen will, kann sich kostenlos anmelden, einen exemplarischen Screenshot mit der noch unfertigen oder zu relaunchenden Site hochladen und optional mit einem Kommentar versehen. Binnen 10 Tage vor Abgabetermin, die nächste Designvorstellungsrunde ist am 5.2.2008, können die Teilnehmer ihre fertigen Werke einreichen. Und vielleicht sind die Abgabetermine ein kleiner Anreiz entsprechend Gas zu geben, da besonders eigene Projekte ohne Kundenzeitdruck sich oft ewig in die Länge ziehen. Selbstredend können Mitglieder von Designdeadline nicht nur eigene Sites einstellen, sondern auch die der anderen bewerten und kommentieren.

Von Michael Dobler

Ich bin der Herausgeber von Dr. Web. Um praxisfit zu bleiben, unterstütze ich darüber hinaus Kunden bei der digitalen Kundengewinnung und Kundenbindung. Erste eigene Gehversuche im Internet unternahm ich 1999 mit einem Kinomagazin. Nach 15 Jahren in Lohn und Brot, u.a. als Projektmanager für digitale Medien, machte ich mich schließlich Ende 2005 selbständig. Das war die beste berufliche Entscheidung meines Lebens.

9 Antworten auf „Designdeadline: wenn die Abgabeuhr tickt“

@ Michael Dobler: Ich denke das wäre nicht machbar, da sich sonst jeder dort anmelden würde, der bereits eine gute Website hat und einfach behaupten könnte, diese sei noch nicht fertig.

Ich würde mir wünschen, dass der Macher hinter designdeadline sich noch um Sachpreise kümmert, die dann die Webworker der am besten gerateten Sites bekommen. Das würde den Anreiz pünktlich abzugeben noch mal erhöhen. Auf jeden Fall ist einem mit der Teilnahme etwas Aufmerksamkeit gewiss, und das ist für ein neues Projekt ja schon was.

Lustige Sache, man merkt es selber oft, dass man gewisse Sachen einfach zulange aufschiebt. Aber wiederrum muss ich auch sagen, dass ich unter einem gewissen Zeitdruck meist besser arbeiten kann oder sagen wir mal effektiver als wenn es keine zeitlichen Vorgaben gibt… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.