Kategorien
Webdesign

Euroweb mahnt wieder ab

Das sind sie wieder, die Webdesigner aus dem Rheinischen. Diesmal mit Post von den Rechtsanwälten Berger. Man versucht Meinungsäußerungen zu unterdrücken indem man zur Unterzeichnung einer Unterlassung- und Verpflichtungserklärung auffordert. Gegenstand des Problems ist ein schon dreieinhalb Jahre alter Dr. Web Magazin Beitrag.

Das sind sie wieder, die Webdesigner aus dem Rheinischen. Diesmal mit Post von den Rechtsanwälten B. – Man versucht Meinungsäußerungen zu unterdrücken indem man zur Unterzeichnung einer Unterlassung- und Verpflichtungserklärung auffordert. Gegenstand des Problems ist der schon dreieinhalb Jahre alte Dr. Web Magazin Beitrag Euroweb: Wir sind die Blogger, Widerstand ist zwecklos und dessen Kommentare, die überwiegend von Betroffenen stammen. Der Streitwert wurde auf 10.000 angesetzt. Ein Anwalt beschäftigt sich mit der Sache.

Haben die wirklich dreieinhalb Jahre gebraucht um den Beitrag zu bemerken? Nö, Geschäftsführer Preuss sprach schon ein paar Tage nach Veröffentlichung mit mir am Telefon darüber. Löschen wollte ich nicht, abgemahnt hat er nicht. Auch ein Jahr später nicht als es zwischen mir und dem GF um die Löschung eines Einzelkommentars in selbigem Beitrag ging – muss ich mal die E-Mail Backups durchschauen…

Wer sich das anwaltliche Schriftwerk anschauen möchte:

Da es im WWW zahlreiche kritische Stimmen zur Firma Euroweb gibt, ist es möglich dass weitere Abmahnungen bereits unterwegs oder frisch eingegangen sind.

Wer ist die Euroweb GmbH? Jede Menge Informationen und Links zur Firma enthält dieser Artikel aus dem August: Euroweb-PR und das Artikelgefäß von Handelsblatt und FAZ. Die Überschrift hört sich erst mal seltsam an und der Artikel holt weit aus, stellt die Sache aber umfangreich dar. Für Video-Gucker: Euroweb war unlängst im Fernsehen (MDR).

Von Sven Lennartz

Ex Webdesigner, Gründer von Dr. Web und Smashing Magazine. Heute ist Sven als Schriftsteller und Blogger unterwegs. Schau was er jetzt macht…

110 Antworten auf „Euroweb mahnt wieder ab“

Jetzt geht das selbe Spiel weiter mit der Internet Online Betrüger Firma http://www.internetmedia.de („Daniel F.“ der selbe Geschäftsführer wie bei Euroweb)

Auch ich bin auf die Referenzkundenmasche (Google-Adwardskampagne) mit Vertrag ohne Laufzeit hereingefallen… jetzt hab ich einen 48 Monatsvertrag! Die verarschen einen von hinten bis vorne – Das sowas in Deutschland überhaupt möglich ist, ist unfassbar! Das ist nicht arglistig, oder eine Masche, dass ist Betrug und kriminell! Die gehören ins Gefängnis!
Ich geh mit allen Mitteln gegen diese Kriminellen vor!

Die deutschen Gesetze sind zu blöd um das zu kapieren, aber immerhin hat wenigstens Google reagiert und Euroweb die Partnerschaft entzogen!

@ Kommentar #95
Stimmt,
soweit ich es gelernt habe ist eine mündliche Aussage eine einseitige Willenserklärung, die durch eine entsprechende Gegenaussage zu einer beidseitigen Willenserklärung sprich Vertrag in mündlicher Form einhergehen kann.
Aber das Problem bei einem mündlichen Vertrag ist eben, dass dabei Aussage gegen Aussage steht, welche sich so nicht beweisen lässt.
Ergo ist wohl ein entsprechender schriftlicher Vertrag die bessere (sicherere) Sache.
Wenn dort dann vermerkt ist (mit Unterschrift), dass es keine mündlichen Absprachen gab, hat der Unternehmer schlechte Karten.
Übrigens halte ich persönlich sowieso nichts davon, wissentlich falsche mündliche Aussagen zu tätigen.
noch einen schönen Tag

Bei den Hinweisen zum Lesen des Formularvertrags sollten Sie berücksichtigen, wenn der Vertreter darauf hinweist, dass ganz besondere Konditionen für spezielle Referenzkunden gelten.
Der Kunde kann dann nicht erwarten, dass ein Unternehmen für derart außerordentliche Kunden aufwendig produzierte Durchschlagformulare (3fach) bereit hält. Der Kunde muss also davon ausgehen, dass diese vorgedruckten Inhalte gerade für ihn als besonderen Kunden nicht gelten, sondern die mündlichen (speziellen) Zusagen.
Außerdem muss niemand damit rechnen, dass in einem Formularvertrag genau das Gegenteil von dem steht, was der Vertreter vorher mündlich zu erkennen gegeben hat.
Nach dem Recht gilt sogar der Vorrang dieser mündlichen Vereinbarungen vor dem Formular!
Will der Anbieter dann alle mündlichen Zusagen nicht gelten lassen, ist das eine Täuschung, die durchaus nicht zum üblichen Geschäftsverkehr gehört und auch zukünftig nicht gehören sollte.
Ein mündliches Angebot ist nach dem Gesetz genauso bindend wie ein schriftliches. Dabei muss es auch bleiben.

@ SmartiMuc,
schön,
dass es in diesen Zeiten noch Menschen gibt die sich nicht vom ,,Ellenbogen-Mainstream“ anstecken lassen, oder, wie im Deinem Fall, in der Lage sind, sich ein eigenes Urteil zu bilden und die nötigen Konsequenzen zu ziehen. Mein Kompliment !

IN WELCHER GESELLSCHAFT WOLLT IHR LEBEN ? Ihr ALLE habt Einfluss darauf !!!

Beste Grüsse
(falls Muc für München steht : Servus Spezi ;-))

Klaus

HalliHallo liebe Bloggergemeinschaft,
jetzt muss ich doch mal als ehemaliger Mitarbeiter Stellung nehmen, da hier doch sehr viel gemutmaßt wird. Ich war ca. ein 1/2 Jahr bei Euroweb angestellt. Danach konnte ich diese Verkaufsmethoden (bzw. Anti-Verkauf) nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren. Der Verkäufer gaukelt dem Kunden vor, das die Erstellung einer Webseite mit Suchoptimierungsmaschiene ca. € 5.500 kostet. Aber da man den Kunden ja in seiner „ach so tollen“ Referenzmappe haben möchte und gleichzeitig Werbung für Ihn macht, fallen die Erstellungskosten der Homepage natürlich weg. Der Kunde hat eine Einmalgebühr von (damals) € 199,– zu bezahlen, und je nach Potenzial( das man durch geschickte Fragetechnik und geheucheltes Interesse an der Referenzfirma herausbekommt)ab € 140,–/Monat bei 48 Monaten Laufzeit. Ich habe einigen Kunden Verträge über €200,– verkauft, und habe damit ja schliesslich mitverdient. Vergütungssystem war damals: Pro abgeschlossenen Vertrag: Einmalige Abschlussgebühr + 2x die monatliche Vertragsbgebühr. Ich wurde sogar zum Trainer „befördert“, weil ich innerhalb von 6 Tagen 10 Verträge geschrieben habe. Ich kann jedem nur raten: Sollte der nette Herr/ die nette Dame von Euroweb anrufen, um einen Termin vor Ort zu vereinbaren,(denn es gibt ja eine einmalige Marketingaktion, die man nur beim Kunden besprechen kann und darf) sofort mit Anwalt drohen und auflegen!!! Wir wurden zwar auf Hartnäckigkeit geschult, aber das Verkaufsass gibt dann auf!! Ich konnte nach einem halben Jahr nicht mehr richtig schlafen, weil ich sogar einer alleinerziehenden Bio-Bäuerin einen Vertrag vertickt habe. Und das schlechte Gewissen war da!!! Also: Finger weg von Euroweb!!!! Bei Fragen einfach schreiben!! Lg Smartimuc

Hallo, Euroweb ist weiter auf Expansionskurs und möchte gern weiter abzocken.

Folgende Stellenanzeige steht auf der Schweizer Seite:

http://www.treffpunkt-arbeit.ch/jobsuche/Jobs/einfache_suche/?page=3&STN=00000056139ZH&pagenr=26

Nr: 56139 Assistent/in der Vertriebsleitung
Assistent
Kaufmännischer Angestellter
Mediamatiker

Stellenbeschrieb: Die Euroweb Group ist der Spezialist im Bereich der Internetgestaltung und Online-Vermarktung für den europäischen Klein- und Mittelstand. Angefangen im Jahr 2001 als kleines „Start Up“ – Unternehmen haben wir uns heute zum führenden Dienstleister in diesem Marktsegment entwickelt. Zur Forcierung unserer Aktivitäten in der Schweiz suchen wir zum nächs-tmöglichen Zeitpunkt eine/n Assistent/in der Vertriebs-leitung. Ihre Aufgabe wird es sein, die Vertriebsleitung in allen administrativen Aufgaben zu unterstützen wie z.B.:Organisation von Schulungen; Recruting; Erstellung von Statistiken; Vertriebsinterne und bereichsübergreifende Projektarbeit; Recherchen zu verschiedensten Themen und Aufgaben; Aufbereiten komplexer Sachverhalte und Informationen als Entscheidungsgrundlagen. Stelle ist unbefristetes vorerst im Ausmaß von 20h/Woche.
Vertragsdauer: unbefristet
Alter: 24-45
Arbeitsort: Zürich
Erfahrung: mehr als 3 Jahre

Ausbildung: Berufslehre, BMS

Sprachen: Englisch: mündlich:gut ; schriftlich:sehr gut
Deutsch: mündlich:sehr gut ; schriftlich:sehr gut

Beschäftigungsgrad: 50%
Bewerbungsart: elektronisch

Adresse: Euroweb Internet GmbH
5020 Salzburg

Telefon Unternehmen: …

Moin,
habe gerade den Beitrag bei „Escher“ gesehen und bin mir immer noch nicht so ganz sicher, was denn nun die eigentliche Abzocke sein soll. Rund 200 Euro monatlich sind schließlich für eine wirklich professionelle Webseite ein angemessener Preis. Abzocke wäre es, wenn diese Summe für eine sinmple, hässliche, grafisch schlechte oder schlecht zu bedienende Seite verlangt würde. Um mir da ein Bild zu machen, eine Bitte: kann hier mal jemand ein paar von Euroweb erstellte Seiten posten?
Besten Dank
casicam

Hallo!

Also ich finde alle Vorwürfe gegen Euroweb sind berechtigt!

Undurchsichtige Verträge, undefinierte Leistungsbeschreibung und in 98,9% der Fälle schlechte und total überteuerte Webseiten (mal von den wirklich guten Referenzseiten abgesehen).

Ich hoffe irgendwann werden die mal rechtlich richtig fertig gemacht!

Ich wohne in einer Kleinstadt und muss hier um meine Kunden kämpfen, mit guten Seiten für angemessene Preise. Man kann sich gar nicht vorstellen wieviele potentielle Kunden in meinem Umfeld von Euroweb und Co. verschreckt werden. Einmal Ärger mit Euroweb und die Sache verbreitet sich wie ein Lauffeuer, Eurowebs geschäftsschädigendes Verhalten erschwert vielen den Wettbewerb!!!

Deswegen!! Blogger wehrt euch gegen die Euroweb Abzocke!!

Nur nicht unterkriegen lassen !
zu Punkt 6 : Mich persönlich würde es ja mal interessieren, ob die Herren dieser Firma ihrerseits nachgefragt hatten, ob sie denn das Werbevideo für ihre ,,Produktion“ verwenden durften.
Nur mal so ;-)

Hi Paul,
ich fürchte der MDR könnte eine ganze Euroweb-Serie bringen, Sie würden die Abzoxxe dennoch nicht erkennen.

Können oder wollen Sie nicht ?

Sie sollten sich mal Telefon- sowie Verkausleitfaden von besagter Firma zu Gemüte führen.

Sagt Ihnen das T-Konto irgendetwas ?

Ist der Selbstständige selber schuld, wenn er den Ausführungen bzw. ZUSAGEN seines Gegenübers glaubt ?
Sollten Sie diese Frage mit JA beantworten, so sei Ihnen besonders die Aussage von RA Mussiol aus dem 2. Escher-beitrag ans Herz gelegt.

Überzeugt Sie nicht ? Dann lesen Sie doch einfach das eine oder andere Urteil zum Thema : http://www.blogigo.de/euroweb_vor_gericht/Alles-hat-ein-Ende-nur-die-Wurst-hat-zwei/1/ (Urteile oben rechts…) schon seltsam, dass aus verschiedensten Teilen der Bundesrepublik immer wieder von einem eingeräumten Widerrufsrecht die Rede ist, finden Sie das nicht zumindest “merkwürdig“ ?!

mfg

Mich regt es wirklich auf, wenn man immer dann von Abzocke spricht, wenn Leute Verträge unterschreiben und -wie auch hier – auf das Wort: kostenlose Erstellung – reagieren.
Und dann kommt dazu, dass die sich haben auch noch per Kaltaquise am TELEFON einwerben lassen. Also Dummheit gehört wirklich richtig bestraft. Nur, weil Leute zu doof sind, Verträge richtig zu lesen.. Und dann blamieren sie sich ein zweites Mal richtig, indem sie mit ihren Stories zum TV rennen…..

Ich finde es eine Unverschämtheit, dass Escher und Co sich in ein Nebenzimmer setzen, Kundengespräche ungefragt und unerlaubt mitschneiden und mithören, dann den Beratern auf der Straße auch noch hinterherrennen und verbal belästigen.
Hier verstehe ich das „no comment“ des flüchtenden Beraters von euroweb voll und ganz.
Das, was in den Gesprächen stattfindet, ist völlig normale Verkaufspsychologie.
Immer und immer wieder wird gewarnt und gewarnt.
Und, wer dann sich zulabern lässt und unterschreibt, was er nicht mal verstanden hat, ist wirklich selbst schuld.

@all
Armes Deutschland! Mit DEN „Unternehmern“ kommt der Aufschwung sicher nicht. Widerrufsrecht unter Kaufleuten, Marketingaktion noch nie gehört (aber vielleicht gestern bei MM der 10. Kunde gewesen?), beschweren sich über 3 Stunden „Gelaber“ aber keine Zeit den Vertrag zu lesen. Leute, versucht es mal mit Denken! Das hat noch keinem Geschäft geschadet.

By the way….., „etwas“ mehr als 1600 klagende Kunden.

http://www.google.com/search?hl=en&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&q=%22designed+by+Euroweb%22&start=0&sa=N

zu 71.
Schon witzig, wenn Deine Frau Ihre Kompetenzen überschreitet und dann andere schuld sind. Wie arm ist das denn? Du solltest aufpassen, dass nicht demnächst der Mercedes-Verkäufer reinschneit. :)

Hallo Kennydi,
schau mal unter http://www.blogigo.de/euroweb nach, wie Thorsten schon weiter oben im Blog angegegen hat. Dort findest Du unter den Links (rechte Seite) die Aktenzeichen aller gewonnenen Urteile.

@ Sletch,

für diese Idee könnten wir uns alle erwärmen. Der VDAK in Recklinghausen kämpft schon seit einiger Zeit in diese Richtung.

nochmals meine Frage?
Kennt irgendjemand von euch ein Aktenzeichen oder einen Fall wo der Kunde aus dem Vertrag mit Euroweg (find ich super den Namen) rausgekommen ist?
Das ganze hin und her das Euroweg die bösen Jungs sind bringt uns ja nicht weiter…

DANKE

Hallo Markus,

sofort einen Anwalt consultieren und die fälschliche Vertragsunterzeichnung bei dem Laden anzeigen lassen.

WICHTIG! Die Beiden ADM’s (Marketingblah …) haben im Beratungsgespräch nie gefragt, ob Ihr Inhaber dieser Firma seid. Auch nicht bei der telefonischen Kontaktaufnahme.

stay tuned on drweb …

Hi Volks,

schaut man sich das YouTube EuroDepp Video an, so kann man in den Gesichter hinter dem gequälten Lachen noch die Peitsche der Drückerkolonne sehen. Wie schlecht muss man sein um einen Preis für die meisten abgezockten Menschen entgegen zu nehmen?

Schuld sind die Unternehmer nicht, die den Vetrag unterzeichnen. Im Beratungsgspräch wird dem Kunden eine Gelegenheit vorgespielt, die nur jetzt zu haben ist. In diesem Moment setzen, durch natürliche Prozesse im Gehirn, jegliche Warnungen aus. Am nächsten Tag weiss der Kunde erst was er für einen Müll unterschrieben hat.

Das ist der Grundstein für die Referenzabzocke und er funktioniert immer.

Warum gibt der Gesetzgeber bei Haustürgeschäften nicht ein z.B. 3 tägiges Rücktrittsrecht für Gewerbetreibende in den Bundestag. Dann wäre EuroDepp in wenigen Monaten insolvent.

Hmm, Euroweb scheint sich inzwischen, wo alle schon eine Webseite haben, auch auf Werbevideos zu machen. Quam.tv heißt die neue Marke, Geschäftsführer ist laut Impressum Daniel Fratzscher (früher noch offiziell bei Euroweb), Postadresse die bekannte Hansaallee 299 in Düsseldorf. Die Masche scheint die gleiche zu sein, „Referenzkunden“ werden gebraucht.
Quam.tv präsentiert die gleichen Werbefilmchen als ihr eigenes Produkt, die auch schon Euroweb auf seiner Seite zeigt: http://www.euroweb.de/de/referenzen-unternehmensvideo-imagefilm.php

hy, wir haben gerade die selber scheiße durch. waren zwei typen da, haben uns ewig zugelabert und am ende haben wir es gleich unterschrieben. jetzt hab ich mal ein bissl im netzt geschaut und das hier gefunden. jeoch habe ich es mit meiner mutter unterschrieben. sind beide auch nur angestelte. die firma läuft auf meinen vater. haben beide kein brokura oder ähnliches. in wie weit ist der vertrag überhaupt rechtskräftig?

für schnelle hilfe wäre ich dankbar.
mfg
marcus

Hallo zusammen,
da melde ich mich auch mal wieder zu Wort (und hoffe mudder hört mich nicht).
@ T.Bilic
Ähnliches habe ich auch schon von Webst…-Kunden gehört, da ändern sich die Konditionen im Gespräch oft langsamer als auf dem Vertrag.
War Deine Frau denn auch zeichnungsberechtigt? Nicht jeder darf einen solchen Vertrag unterzeichnen, gibt gerade einen aktuellen Fall dazu.
@ jelka
Unbedingt Bank benachrichtigen, Abbuchungen verhindern.
Sammelklagen sind leider nicht möglich, aber Webstyle und Nürnberg passt wie Rechtsanwalt und Musiol !!!!!!
Ansonsten lasst mich ruhig mehr wissen und schaut hier vorbei:
http://www.blogigo.de/euroweb_vor_gericht

Das gilt für alle EW´ler, Webstyl´er, Viscomp`ler usw.
Einfach weitersagen und mitreden
cu Thorsten

Hallo Ilona,
war bei mir genauso, nur halt €weg und nicht Webstyle. Habe mir genauso nur zuerst die Firmenhomepage angeschaut und nicht gegoogelt. 3 Stunden Gespräch, was man nur als Gehirnwäsche einstufen kann. Ich bin auch Freiberufler und mache noch keinen Gewinn, sodaß ich mir auch von einer Webseite viel erhofft hatte. Aber – sobald man Freiberufler ist, und einen Gewerbeschein hat, wie Deine Mutter, ist man halt selbstständig und hat kein Wiederrufsrecht und die Rechtschutzversicherung zahlt dann auch nicht.

Hast Du schon mal in den Blog „Euroweb, die unendliche Geschichte“ reingeschaut? „Oder Euroweb-Abzocke“. Da stehen viele nützliche Tips von Betroffenen drin.

Hallo Zusammen
Sehr interessant was Ihr hier alle schreibt. Leider leider findet man nichts davon wenn man kurz! Webstyle bei Google ein gibt.
Somit sind auch wir damit auf die Nase gefallen. Nur kann man uns (meine Mam und ich)nicht wirklich Unternehmer nennen. Also mal kurz, wie es gelaufen ist. Vielleicht hat ja jemand ein paar gute Tips für uns. Bitte laßt uns alles zukommen was helfen könnte.
Meine Mutter ist 67 und ist Künstlerin. Sie hat eine kleine Ausstellung bei uns zu Hause in einer alten Mühle. Natürlich hat Sie einen Gewerbeschein,um Materialien kaufen zu können. Und damit hängen wir am Fliegenfänger. Mit dem Gedanken an eine Website für uns habe ich mich schon länger getragen, weil wir hier auf dem Dorf sind und wir nicht mal im Nachbarort bekannt sind. So wird man Bilder und andere Kunstwerke halt nicht los. Der Bekanntheitsgrad sollte gesteigert werden. Das also war der Hintergedanke. Die Herren aus Berlin riefen also bei uns an (was ja wohl rechtlich schon mal nicht erlaubt ist) und meine Mutter sagte dem Termin am nächsten Abend zu. Klang alles auc schon mal sehr gut um ehrlich zu sein. Ich schaute also mal kurz ins Internet uns fand unter Google ein ganze Seite über die Firma Webstyle und keine anderen Kommentare. LEIDER! Schlußendlich kamen sie zu Zweit, der 2. hatte seinen Termin zufällig schon früher beendet. Somit steht es 2 gegen 2. Nach ca 3 Stunden des Palavernsließen wir und also überreden und begingen den fatalen Fehler zu unterschreiben. Und jetzt? Am nächsten Tag, wieder mit klarem Kopf (irgendwann hört man irgendwie auf zu denken wenn man dermaßen zugetextet wird. Und ja ich weiß, das war ein grober Fehler!Also bitte keine Kommentare dazu) wurde uns bewußt das der komplette Jahresbeitrag im Voraus zu zahlen wäre. Das übersteigt definitiv unsere Möglichkeiten und nicht nur ein wenig. Meine Ma ist Pensionärin und ich Angestellte im öD.
Aufgrund einer schweren Krankheit (3 HirnOPs + Bestrahlung) wurden auch beim Finanzamt in den letzten 3 Jahren weder Einnahmen noch Ausgaben auf das „Geschäft“ meiner Mutter geltend gemacht.
Einen Hoffnungsschimmer habe ich noch, weil wir meine Konto-
daten angegeben haben und nicht das Konto meiner Mutter. Formfehler? Und Künstler fallen unter Freiberufler, müssen aber mind. 17500€/Jahr verdienen; mit Ihrer Kunst wohlgemerkt. Davon kann nicht mal im Ansatz die Rede sein. Fällt das Ganze dann nicht irgendwann unter Hobby? Okay genug jetzt ihr habt nen groben Überblick. Fällt euch etwas dazu ein? (Zahlt ne Rechtschutzvers. solche Fälle eigentlich?) Möchte diese Leute wirklich nicht davon kommen lassen. Eigentlich will ich nicht nur aus dem Vertrag raus, sondern würde denen am liebsten dabei auch noch empfindlich auf die Füsse treten. Sammelklagen im Raum Nürnberg? Wir wären dabei. Solchen Unternehmen gehört das Handwerk gelegt! Viel Glück an alle weiteren Betroffenen und laßt euch nicht unterkriegen. Wäre ja noch schöner
Grüße Ilona

Hallo T.Bilic,

na, wenn das mal kein Schnäppchen ist, statt 100,- € pro Woche 400,-€ im Monat bezahlen, und das als Referenzkunde!
Die werden auch immer dreister.
Bist Du Dir auch sicher, dass es 24 Monate sind und nicht Jahre?

Hallo Leute,

mir ist leider das gleiche passiert,Adwords-Optimierung,Referenzkunde, 48 Mon./100,00 Euronen/Woche!!
Habe im 2. Termin gasagt Laufzeit könnte mich mit 12 Mon. Laufzeit anfreunden (mit dem Hintergrund das Euroweb mit Google zusammenarbeitet, kann das nicht schlecht sein!)

Habe dann gesagt, Sie (2 Mitarbeiter, einer ist zufällig dazugekommen)sollten die verküzte Vertragzeit in der Firma
anfragen und bin dann weiter zu einem Kunden.

In meiner Abwesenheit haben die BEIDEN meiner Frau ein Schreiben untergejubelt, auf dem Sie die Unterschrift bräuchten um die kürzere Vertragszeit durchzuboxen!!!!!

Meine Frau( die nur 5 min.vor Ort war) hat eine Vertrag mit
24 Mon.a 400,00 Euronen unterschrieben.

Bin kein Jurist, aber wenn das keine ARGLISTIGE TÄUSCHUNG ist.

Bitte um Tipps, das kann man so nicht durchgehen lassen.

Danke

der Eurowebdepp

Herr F. reist auch unter Fa. Webstyle, er scheint ja die Namen wie die Hemden zu wechseln. Gleiches Vorgehen wie Kennydi beschreibt. Stets physischen Druck auf sogenannten Partner ausübend, viel reden und versprechen. Kleingedrucktes gibt es erst nach Unterzeichnung, ebenso den
Leistungskatalog und Zahlungsmodalitäten.Immer wieder werden Kleinstunternehmen geprellt.
Ich frage mich, wie die deutsche Gerichtsbarkeit endlich gegen solche Leute vorgehen will , sie hat ja die Verpflichtung die Bürger zu schützen.

Irgendwie schwenkt das Thema von Eiroweb etwas weg…
Fakt ist doch das Euroweb für eine Webseite mit Ihrer derzeitigen Vertriebsstruktur für eine 08/15 Homepage sich über 8000 Euro auf die Naht schiebt…
Und das immer mit der unseriösen Masche wir machen Ihre Webseite kostenlos weil wir einen Referenzkunden aus Ihrer Stadt brauchen.
Blödsinn!
170,00 Euro pro Monat x 4 Jahre = 8160,- Euro
Wenn wir den Speicherplatz mit 10,00 Euro berücksichtigen dann sind das fette 7.680 Euro für ne Webseite…
Das ist unseriös.
Auch der Verkauf ist nicht sauber da wird auf einen sofortigen Vertragsabschluß gedränkt sonst ist die Seite nicht mehr kostenlos… Ha Ha Ha…
Na ja es sind zwar alles selbständige die da in die Falle gehen aber auch das sind Menschen oder?
Also wer hat es geschaft aus dem Vertrag mit einen blauen Auge rauszukommen?

Hi,

danke für´s Daumen drücken. Ich habe vorerst klein bei gegeben aufgrund der kurzen Frist.

Alles weitere wird nur noch über meine Anwälte und die Presse gehen.

Gruß

Hi,
das Problem ist, dass einfach viel zu viel versprochen wird, was dann aber nicht eingehalten wird. Und der Vertag ist so dicht, dass man nicht rauskommt.
Die ADMs sind angewiesen auf die AGBs hinzuweisen und auf Verlangen zu erklären. Allerdings bekommen die ADMs das teilweise schon falsch auf den Schulungen erklärt/verstehen es falsch und das Ganze Übel nimmt seinen Lauf.

Hi,

nein das habe ich leider nicht gesehen, hat es evtl. jemand auf seinem Rechner? Klingt sehr interessant.
Ich muss halt mal prüfen lassen in wie weit ich meine Tätigkeiten wieder aufnehmen kann. Dies machen grad 4 Anwälte für mich, daher sollte das schnell geklärt sein.

Gruß

Hi RagnarosLV,
mach Dir nichts draus, denn EW hat ebenfalls Post bekommen und zwar vom MDR wegen ihrer angeblichen Gegendarstellung bei Youtube. Hoffe Du konntest es noch ansehen denn jetzt ist es weg.
Dort wurden unter anderem private Daten der Personen veröffentlicht, die im MDR-Beitrag gegen EW ausgesagt haben.
mfg

@Tante Käthe:
Darfst Du deine HP monatlich aktualisieren?
Dann solltest Du davon reichlich Gebrauch machen!

Und:
Vielleicht hat noch ein anderer Fernsehsender
Interesse daran über diese Machenschaften zu berichten
z.B. Plusminus (ARD) … Fakt … WISO (ZDF) … alle Wirtschaftssendungen auf den 3. Programmen … und Stern-TV (RTL) oder noch andere …

Macht es so publik wie nur möglich …
Gegen Druck hilft nur Gegendruck (Physikalisches Gesetz)!

Nur nicht einschüchtern lassen! Die Blogger sind auf Eurer Seite.

Hallo zusammen!
Ich bin auch eine die bei EW unterschrieben hat:-(
Hätte mich nicht vom AD so unter Druck setzen lassen sollen!!!
Natürlich hätte ich den Vertrag nochmal in Ruhe durchlesen sollen, das ist mir jetzt natürlich bewusst! 10.000 € ! Wofür???
Nach den ganzen Recherchen hier im Internet bin ich auf einen Verband in Recklinghausen gestossen!
Die prüfen solche Sachverhalte!
VDAK e.V. in Recklinghausen
Tel.: 02361-904590

Zum vorletzten Kommentar:
Wenn man bei Google den Suchbegriff unseres grossen Partners eingibt erscheint sogar an 1. Stelle von Kikin der Filmbeitrag vom MDR! Wenn das nicht mal eine realistische Werbung ist. Sehr, sehr gut gemacht, wirklich toll.

Möglicherweise hat der nette Chef sich schon abgesetzt oder sonst etwas voll bei dem Hurrikan welcher ihm entegegenweht dank seiner hochzufriedenen Geschäftspartner.
Bei so vielen verlorenen Prozessen ist ihm vielleicht die Lust an seiner Geschäftsidee vergangen. Ein Alptraum wenn er wie im Video von 3 Millionen potenziellen neuen Kunden spricht. Wenn die alle später rechtlich belangt werden müssen hat der auf Jahrzehnte keine andere Beschäftigung. Welch ein Horror und was das kostet.
Warten wir mal ab denn wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten und am lautesten.

Hi zusammen,

auch ich bedaure leider, das wieder mal eine Welle von Anwaltschreiben unterwegs ist.
Aber daran sieht man mal wieder, wie sehr sich der EW Konzern in die Ecke gedrengt fühlt. Denn wenn man unter google.de Euroweb eingibt kommt bereits an dritter Stelle ein Blog gegen die EW. Das sollte doch einem Preuss ( der übrigens seit Wochen spurlos verschwunden ist, man sagte Urlaub auf unbestimmte Zeit mit unbekannten Aufenthaltsort ) oder aber auch Herrn Fratscher zu denken geben.

Ich für meinen Teil habe eine Webseite ins Leben gerufen die sich nur mit diesen Themen befassen wird. http://www.antiverkauf.de dort stehen nur Wahrheiten und die Seite wird wachsen, denn es geht dort nicht nur um die Euroweb.

Gruß

²aha
Wo habe ich behauptet das die HP dann so gut wie kostenlos wäre ?
Deine Beispiele sind leider typisch, Du hast noch die Angebote von Media Markt etc. vergessen, das kennen wir schon.
Leider hat das aber mit dem Thema nichts zu tun ;-)

@Mudder

„Die Seiten die ich gesehen habe sind solide Homepages mit Informationen rund um das Geschäft/die Firma. Es sind individuelle Designs“

– das ist offenbar eine Frage des Anspruchs… ich erwarte eben mehr. Aber einige Menschen sind wohl mit weniger zufrieden, so wie Du.

Im übrigen schließe ich mich Klaus und Thorsten an – es macht keinen Sinn, weiter mit Dir zu diskutieren, sorry.
(Brauchst mir hierauf also auch nicht antworten…)

² Klaus
Eine „Kostenlose Erstellung“ mit „geringen Hostinggebühren“ ist sogut wie kostenlos oder nicht? Aber gut, das wäre jetzt Haarspalterei (welche mehrfach schon durchgekaut worden ist, richtig.)
Fakt(!) ist, es gibt zu viele, die meinen, „von nichts kommt was“. Ein Handyvertrag inkl. Handy für einen Euro, der kostenlose all-inkl. Urlaub der einem am Telefon nach Herausgabe der persönlichen Daten versprochen wird oder Internetflats für 15EUR im Monat + 2-Jahres-Vertrag zählt zur selben Kategorie wie die Firma, um die es hier geht. Einzig und allein die Methode(!), mit der sie Kunden wirbt ist hier zu kritisieren, keine Frage.
Beratungsresistenz … netter Vorwurf.

Man sollte noch weitere Sender dazu ermuntern über die Arbeitsweisen von Euroweb zu berichten. Ganz neutral, versteht sich.
Dann können sich die Leute selber ein Bild von dieser Firma machen.

Ich bezweifle allerdings, dass sich diese Berichterstattung im Fernsehen positiv auf die Unternehmensentwicklung auswirken wird.

Hi Mudder,
Du willst hier ganz bewusst die Problematik nicht verstehen ! Und ich werde den Teufel tun und den Jungs einen Abmahngrund zu liefern. Du kannst alles selbst im Netz nachlesen – wenn Du denn überhaupt willst. Allerdings vermute ich, dass das überhaupt nicht in Deinem Interesse liegt. Wahrscheinlich möchtest Du hier nur ein wenig provozieren, anstatt Dich mit Fakten auseinander zu setzen.
Also lassen wir`s gut sein…

Die Seiten von Eurowebs sind und bleibt ein legales Produkt. Wenn man Euch Müll verkauft ist das definitiv kein gutes Ergebnis für Eurowebs, doch es bleibt ein Fehler des Käufers! Und nun zu sagen: „Och die sind daran Schuld, dass ich keine Lust hatte mir den Vertrag durchzulesen“, sind faule Ausreden, weil man sich selbst nicht eingestehen will, dass man Mist gebaut hat. Wenn Ihr Euch einen überteuerten Leasing-Vertrag unterjubeln lasst dann fasst Euch an die eigene Nase und hört auf zu jammern.

Ihr habt ein Fehler gemacht, Eurowebs verkauft total überteuerte Seiten und weder Eure noch meine Meinung wird sich zu dem Thema ändern!

@Thorsten Romaker: Wenn du wirklich so viel Ahnung von der Materie hättest, dann hättest du sicher niemals so ein Vertrag gesehen geschweige denn unterschrieben. Also hör auf andere zu Beschuldigen, weil du die Schuld auf andere abwälzen möchtest.

Mein je, es geht hier nicht in erster Linie um Moral. Das die Verträge moralisch sehr fragwürdig sind, vom Inhalt, wie von der Art des Abschlusses, das ist hier wohl unbestritten.
Die Frage ist, ob sie unter Kaufleuten (unter Kaufleuten!) rechtsgültig sind.
also ob die Tatsachen, die sie angreifbar machen im _Einzelfall_ beweisbar sind. Da liegt dann das Problem.

Der Beweis wird sich erbringen lassen, wenn die massenhafte „Fehlberatung“ verdeutlicht, dass im Einzelfall der Behauptung einer Absprache, der Behauptung von Zusicherungen geglaubt werden kann.

Wer den Vertrag angreift muss das fehlerhafte Zustandekommen beweisen, das wird im Einzelfall schnell zum Problem. Erst dadurch, dass viele Fälle es als „Masche“ enttarnen kann das klappen.

Daher nochmal Dank und Link an Basic Thinking.
http://www.basicthinking.de/blog/2008/07/16/euroweb-prozessgegner-gesucht/

Du solltest anderen keine Naivität vorwerfen wenn du noch nicht einmal selbst in der Lage bist Fakten richtig wieder zu geben. Niemand sprach davon das er etwas umsonst bekommen sollte. Die Rede, oder besser gesagt das Problem ist das von einer kostenlosen Erstellung einer Homepage mit geringen monatl.Hostinggebühren gesprochen wird, die dann mal eben um die 7000 (!) Euro kostet und einem nach Ablauf der Vertragszeit nicht einmal gehört (inkl.der eigenen Bild und Textdateien).
Das wurde ja nun schon mehrfach durchgekaut und sollte selbst Deine Beratungsresistenz mittlerweile durchdrungen haben.

Hallo Leute,
da möchte ich mich auch nochmal kurz zu Wort melden.
Mudder, wo um Himmels Willen findest Du denn „individuelle Designs“ ??? Natürlich, wenn man die Öffnungszeiten als individuell voraussetzt….
Man findet alles Wichtige??? Ein wenig mehr darf ich doch wohl von einer eigens für mich erstellten Homepage erwarten.
Deiner Aussagen nach würden auch die „Gelben Seiten“ ausreichen.
Zitat:“Man kann sich nun bestenfalls fragen wieso ein Trödelladen oder ein Dachdecker eine Homepage braucht.“
-> Schon mal was von Werbung gehört?????
Du willst gerade in diesem Bereich arbeiten – na dann herzlichen Dank!!
Zitat:“Wir hier sind zu großen Teilen professionelle Webdesigner und Webdeveloper.“Zitatende
Dann tut es mir um diesen Berufsstand wirklich Leid und ich hoffe, dass Du nur glaubst dazu zu gehören.
So eine ignorante und arrogante Sichtweise, wie Du sie hier an den Tag legst, läßt hoffentlich nur auf einen Arbeitgeber schließen.
Im übrigen sind die Vergleiche mit Autokauf und Marktgeschehen mittlerweile dermaßen abgegriffen, dass allein die Erwähnung dergleichen zum gähnen führt.
Gegenargumente wurden schon so mannigfaltig gebracht, dass selbst Du sie verstanden haben solltest.
Zu den Urteilen und Deiner Aussage: Zitat“Denn jedes Gericht wird sagen: „Ist das Ihre Unterschrift? Ja?! Ok dann ist der Vertrag gültig. Fall Geschlossen“ Zitatende,
schau mal genauer hin. Es gibt mittlerweile einige Urteile, die Dich Lügen strafen. Da Du ja auch gerade nur das Urkundenverfahren beschreibst, solltest Du auch die Möglichkeiten im Nachverfahren nicht ungenannt lassen.

Besonderst verwerflich finde ich folgende Aussage von Dir:

Zitat“ Was in den Reportagen erzählt wurde, von wegen: Unterschreiben sie bitte hier damit ich meinem Chef vorweisen kann, dass ich hier war. Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand so bescheuert ist und ein 3-4 Seiten langes Dokument unterschreibt nur um zu sagen: Ja der war hier. Und wenn doch jemand so blöde ist.. ehrlich dann hat ers nicht anders verdient. Das mündliche Versprechen nicht eingehalten wurden.. klar das ist ebenfalls scheiße, doch da gabs ein Kreuz bei der Spalte „Es wurden keine mündlichen Absprachen getroffen“.. zumindest in dem Video gut sichtbar.. und wer sich den Vertrag durchgelesen hätte, hätte es gesehen.

Offensichtlich hast Du nie einen solchen Vertrag in den Händen gehalten, sonst wüßtest Du, dass es nur eine Vorderseite mit dem eigentlichen Vertrag und eine Rückseite mit den kleingedruckten AGB´s gibt.
Und wenn Du dann den ADM-Leitfaden liest ( leih ihn Dir einfach von einem Kollegen ), dann weißt Du auch, dass der ADM den Vertrag besonderst schnell,natürlich nur um Sicherheit zu demonstrieren, auszufüllen hat.

Deine Art der Problembehandlung finde ich nahezu Menschenverachtend und jegliche Moral- und Ethikbegriffe scheinen Dir abhanden gekommen zu sein.
Fazit: Du tust mir einfach nur Leid.
cu Thorsten

hallo, bin auch betroffen, habe vor drei Jahren unterschrieben. Der Vertreter versprach viele Dinge, die nicht eingehalten wurde. Auch das Widerspruchsrecht wurde mündlich eingeräumt. Ein ziemliches Hickhack, jährliche Forderungsschreiben, keine Seitenarbeit und nun die Endabrechnung über fast 7000 Euro. Wir benötigen viele hilfreiche Hinweise, Querverweise, damit der Prozess überstanden werden kann.

zum beispiel in hamburg wird suchmaschinenmarketing von euroweb an „referenzkunden“ verschenkt. angeblich muss der kunde nur das monatlich anfallende werbebudget, das an google zu entrichten, bezahlen.

ist das wieder die referenzkundenmasche? wie geht sie von statten?

@das war wohl nix..
Was denn für ein vorprogrammierten Ärger? Die Seiten die ich gesehen habe sind solide Homepages mit Informationen rund um das Geschäft/die Firma. Es sind individuelle Designs und auch wenn man wohl nicht unbedingt von Marketingberatung reden kann findet man alle Infos die man für ein Geschäft eine Firma braucht.

Es sind keine Shops oder Communicate-Plattformen, aber dennoch findet man auf den Seiten alles wichtige um sich über den Betrieb zu informieren. Man kann sich nun bestenfalls fragen wieso ein Trödelladen oder ein Dachdecker eine Homepage braucht. ODER man muss sich ehr fragen: Was haben sich die Betriebe davon erhofft. Wenn ‚Emma‘ glaubt ihr bankrottes Geschäft retten zu können indem sie eine Homepage erstellt, in dem glauben das dadurch Haufenweise Kunden ankommen, dann darf man sich nicht wundern wenn gejammert wird: Ich bin Pleite.

Wir hier sind zu großen Teilen professionelle Webdesigner und Webdeveloper. Aber ich bin sicher niemand von uns wird eine Homepage zu „Tante Emmas Kinderkleidung“ erstellen können die dann mehr als 1-2 Kunden pro Monat anlockt. Und da ist dann weder das Design noch der Text dran schuld sondern es liegt ganz simpel daran das NIEMAND nach dem Laden suchen wird. Bestenfalls werden Passanten im Vorbeigehen sehen: Oh der Laden hat eine Homepage. Dann geht man Abends evtl. mal rein und sieht was man hier alles kaufen kann und warum man das tun sollte. Und Euroweb liefert nun genau solche „informativen“ Seiten mit einem individuellen und Themenbasierten Design. Der Preis ist natürlich total überzogen aber die machen zumindest an den Homepages nichts falsch.

Wie lautet denn deine Seite und was für Probleme hast du mit der bzw. was hast du dir davon erhofft? Wenn die Seite wirklich am Thema vorbei schießt oder das Design aus der Retorte stammt, dann werde ich gerne auch meine Meinung ändern. Aber aktuell kann ich außer der Verkaufsmasche und den total überzogenen Preisen nicht wirklich was „falsches“ entdecken.

@cws
Klar machen die auch „recht ordentliche“ Seiten – mit denen werben sie ja, bzw die benutzen sie beim „Kunden“ als tatsächliche Referenz! Ich möchte aber behaupten, die Mehrheit ist billig nach Schema 08/15 gemacht oder zumindest so gemacht, das der Eigentümer nicht zufrieden ist (was ja ausschlag gebend sein sollte!)und halbfertige Seiten haben im Netz schonmal gar nix zu suchen.

Hmmm, ich hab auch eine ganze Reihe von recht ordentlichen Seiten gefunden. Es ist sehr schwer abzuschätzen, wie es in der Masse aussieht.

Was mich übrigens auch etwas verwirrt ist die Aussage von mehreren „Geschädigten“, dass sie nun wohl vor der Pleite stünden. Wegen 150€ im Monat.
Das ist ärgerlich, ok, aber wenn ein Laden deshalb zumachen muss, war er dann nicht schon vorher pleite?

Hei! Ich gehöre zu der Gruppe, die unterschrieben hat – leider. Klar habe ich den Vertrag gelesen. Und klar hat der Typ mir das blaue vom Himmel versprochen. Klang alles gut. Wenn die wirklich machen, was sie versprechen, würde ich auch den Preis ok finden (auch wenns natürlich teuer ist – aber Qualität kostet meiner Meinung nach).

PROBLEM: wenn man hinterher interessehalber mal googlet, vielleicht auf der Suche nach Ideen für die eigene HP, und mal guckt was die so gemacht haben und DANN erst feststellt, was man sich da für vorprogammierten Ärger ans Bein gebunden hat?? Die Zeit, sich VORHER so gründlich zu informieren hat man nicht wirklich – auch keinen Grund, denn man nimmt ja immernoch an, das Angebot ist KOSTENFREI!! Wieso sollte man dann zweifel haben an dieser netten Firma?
Das Erwachen kommt bei den meisten erst, wenn nicht umgesetzt wird, was die versprochen haben – guckt doch mal wieviele HP „designed by Euroweb“ halbfertig im Netz stehen!

@Klaus: Geh mal auf den Fischmarkt in Hamburg. Auch wenn man den nur mal besuchen möchte, man kommt mit einem Korb voller Bananen wieder zurück, den man für 20 Euro gekauft hat. Im Supermarkt würde man eine Staude für 2 Euro kaufen und dann nicht die Hälfte wegwerfen.

Klar die Marktschreier halten einem keinen Vertrag vor die Nase und sagt: Unterschreiben sie mal schnell, damit ich meinem Chef sagen kann, ich hab versucht ihn was zu verkaufen. Aber die bearbeiten die Kunden so das sie kaufen – auf den Preis wird nicht groß geachtet. Das sind die besten Bananen und der Kerl ist witzig.

Die Masche von Euroweb ist wirklich Scheiße! Aber das ändert in 99.9% der Fälle nicht, dass die Kunden selber Schuld sind! Jeder der 20 Jahre lang ein Geschäft aufgebaut hat sollte wissen, dass man immer mehr als ein Angebot einholen sollte. Das man niemals ein Vertrag sofort unterschreibt – und das schon gar nicht ohne ihn sich durchzulesen. Wenn die Leute das aber doch tun, dann dürfen sie sich nicht wundern wenn sie monatlich 150 Euro für eine Webseite zahlen müssen.

Wenn wirklich 1600 Fälle vor Gericht bearbeitet werden/wurden dann bleibt auch die Frage offen: Wie viel wurden gewonnen und verloren? Denn jedes Gericht wird sagen: „Ist das Ihre Unterschrift? Ja?! Ok dann ist der Vertrag gültig. Fall Geschlossen“.
Was in den Reportagen erzählt wurde, von wegen: Unterschreiben sie bitte hier damit ich meinem Chef vorweisen kann, dass ich hier war. Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand so bescheuert ist und ein 3-4 Seiten langes Dokument unterschreibt nur um zu sagen: Ja der war hier. Und wenn doch jemand so blöde ist.. ehrlich dann hat ers nicht anders verdient. Das mündliche Versprechen nicht eingehalten wurden.. klar das ist ebenfalls scheiße, doch da gabs ein Kreuz bei der Spalte „Es wurden keine mündlichen Absprachen getroffen“.. zumindest in dem Video gut sichtbar.. und wer sich den Vertrag durchgelesen hätte, hätte es gesehen.

JEDER hier kann auf Maschen von Verkäufern rein fallen sobald es sich nicht um sein Fachgebiet handelt. Bei uns wird niemand darauf rein fallen – Leute ohne Wissen in Webdesign und Co schon. Dafür können wir beim Autokauf verarscht werden, obwohl ein einfacher Mechaniker-Azubi sofort Fehler gefunden hätte. Wir können Haufenweiese Geld lassen, wenn uns ein Elektromeister neue Kabel verlegen will obwohl die alten noch in Ordnung sind oder wir fallen auf den Marktschreier rein obwohl man die Bananen bei Aldi zum halben Preis bekommen hätte. Die Dame im Reisebüro hätte sich wohl niemals ein Knebelvertrag aus der Tourismusbranche andrehen lassen und die Dame im Kleidungsgeschäft keine billige Ware aus China.

Es sind mehr als genug Geschäfte auf die Masche von Euroweb reingefallen – aber mich würde auch mal interessieren wie viele Geschäftsführer die Vertreter auch wieder achtkantik aus dem Laden geworfen haben – weil sie bemerkt haben, dass es verarsche ist. Und ich Garantiere dir, wenn die im kleinen Klamottenladen angerufen haben, dann werden die die gesamte Straße abtelefoniert haben. Wo niemand ein sonst Vertrag unterschrieben hat.

Selber schuld? Klar sind die Betroffenen es selber schuld, natürlich haben sie gegen einfache Grundregeln verstoßen.

Aber ich denke es ist immer eine Frage des Einzelfalls. Wer in einem Gespräch seinem Gegenüber vertraut, der ist von diesem leichter von etwas zu überzeugen, das er nicht braucht oder anderswo billiger bekommt.
Darum geht es. Die Leute haben sich etwas aufschwatzen lassen.

Aber ehrlich, soll das nicht auch schon Webdesigner passiert sein, dass sie beim Kauf eines Gebrauchtwagens „reingefallen“ sind? Das ihnen ein Versicherungsvertreter etwas verkauft hat, dass sie nicht brauchen? Das sie das Kleingedruckte in ihren Telekommunikationsverträgen zu spät gelesen haben?

Das ist doch das Problem mit dem Vertrauen, man glaubt was das Gegenüber sagt, da gibt es keinen Grund das Kleingedruckte zu kontrollieren, das man nicht versteht, das er gerade erklärt hat.

Solche Angebote sind für die Betroffenen schwer zu vergleichen, und durch den „Zeitdruck“ wird dies ja auch erfolgreich verhindert. Diese Verkaufsmethode ist wirklich nicht sehr orginell, dass ist den unzufriedenen Kunden sicher anzulasten.

Interessant fände ich ein paar Infos über die Qualität der Produkte und des Service. Sind die Angebote vielleicht für den Kunden ungeeignet oder sind sie zu teuer?
Sind das die Kunden, die denken eine Website darf nicht mehr als 200€ kosten? Sind das Kunden, die dreimal die Woche anrufen, weil sie etwas gemacht oder geändert haben wollen.

Mein Eindruck von der Firma ist ein eher glatt, „schickeristischer“ mit der Erlaubnis zum Gelddrucken. Es sind Persönlichkeiten, die mich nicht erreichen, mit denen ich eher keine vertrauensvolle Zusammenarbeit sehen würde, aber sachlich belegen oder begründen kann ich das nicht.
Ein negatives Indiz ist sicher der eher „unkulante“ Umgang mit Kunden, die das Produkt nicht wollen, die sich vertan haben. Wenn sie das sagen bevor eine Leistung erbracht wurde, dann empfinde ich den Klageweg als rechtmäßig, aber nicht unbedingt als Zeichen von Souveränität und Seriosität, es fühlt sich dann eben wie Abzocke an, gerade wenn man sich bewusst sein sollte, dass man den Kunden sehr deutlich gedrängt hat.

Tue Gutes und sprich darüber ist legitim und sinnvoll. Das damit ein werblicher Effekt erreicht werden soll ist ok. Da müsste man dann eher bei den Unterstützten fragen ob sie diesen Sponsor wollen, ob er neben dem Geld einen Imageschaden bringt?

Die Grundfrage ist aber ob Preis und Leistung zusammen passen.

was mich wundert, ist , dass doch der ursprüngliche artikel von dr.web PRO euroweb war, wenn überhaupt.

er richtete sich doch eher gegen die blogger, oder habe ich das falsch verstanden.

da hätte sich doch euroweb eher bedanken können für etwas unterstützung..

entweder ich verstehe es falsch, oder das ganze ist ein bisschen unlogisch..

mfg

Hi Mudder,
mein Beitrag #31gilt ebenso für Dich.
BTW was denkst Du wohl warum die sich “sozial‘ engagieren ?
Aus reiner Nächstenliebe oder wohl eher aus Imagegründen ?
Nachdem Du den Geschädigten hier blauäugigkeit vorwirfst, hättest Du eigentlich von selbst darauf kommen können…
Offensichtlich weisst Du auch nicht, dass man nicht zwangsläufig eine kaufmännische Ausbildung benötigt um in D ein Unternehmen zu gründen. Das Problem ist doch das man mit jeder Imbissbude, ebayshop etc.pp als Vollkaufmann gilt und weil die das wissen wird das auch gnadenlos ausgenutzt.
Und nu ?

Hi Renè,
bei der Menge an Informationen die es mittlerweile im Internet zu dieser Firma gibt, wäre es wohl besser gewesen, Du hättest nicht nur gegoogelt – sondern auch gelesen…

Wenn Dir Leistungen und Preise versprochen werden die dann nicht eingehalten werden und man Dir ein Widerrufsrecht einräumt (keine Einzelfälle) von dem nachher keiner mehr etwas wissen will dann liegt der Fehler wohl kaum am abgezocktem Unternehmer sondern an der Firma die solches Geschäftsgebahren zulässt. Wahrscheinlich ist Dir ebenso unbekannt, dass in Düsseldorf bereits über 1600 Prozesse (aussage eines Richters vor Ort)im Zusammenhang mit dieser Firma gelaufen sind. Glaubst Du wirklich das seien alles Deppen ? Da sind Menschen drunter die seit 20 Jahren erfolgreich ihre Unternehmen führen und dennoch auf diese Masche hereingefallen sind.
Das nächste mal informierst Du Dich vielleicht erstmal bevor Du Dir ein Urteil bildest, Danke.

Ich muss rené hier zustimmen. Klar die Masche ist scheiße, doch die Firma macht (leider?) nichts illegales. Die „Kunden“ haben den Vertrag unterschrieben ohne ihn sich durchzulesen. Und jeder kaufmännische Azubi bekommt beigebracht, dass Wiederrufszeiten und Co bei Firmen anders sind als bei Privatpersonen. Da darf man sich nicht wundern wenn man einen „Ich hab dich verarscht“-Vertrag unterschreibt und ihn nicht mehr los wird.

Das der Verkäufer hier gewissen psychischen Druck ausübt um die „Opfer“ zur Unterschrift zu drängen ist auch klar. Aber das ändert eben nichts daran, dass viele Selbstständige blauäugig durch die Gegend laufen und sich dann wundern wenn sie die Rechnung präsentiert bekommen. (Persönliches Empfinden für die Opfer hin oder her)

Wenn man bei dem Laden meckern will dann sollte man dies vor allem bei den verkauften Webseiten tun. Hier kann mal also nach fehlerhaftem HTML-Code oder Copyrightverstößen der Bilder suchen und sich auch über die Werbe-Qualität der Webseite negativ äußern. Diese Dinge sind real und können dann im Gegensatz zu Kommentaren und persönlichen Meinungen auch belegt werden.

Nachtrag: Was auch interessant ausschaut ist das „soziale“ Engagement von Euroweb.
http://euroweb-stiftung.com/ oder
http://euroweb-sportfoerderung.com/

Ich verstehe die Aufregung darüber nicht. Die Geprellten sind selbst Schuld.
Wer eine Website braucht, hat zwangsläufig einen Computer und Internet. Nahezu jeder kennt Google.
Punkt 1: Namen der Firma eingeben und informieren (in diesem Fall öffen sich eigentlich nur negative Schlagzeilen). Ich will doch wissen, mit wem ich es zu tun habe.
Punkt 2: Angebote einholen, vergleichen und abwägen. Gibt es Unternehmer, die so etwas nicht tun?
Punkt 3: Auch mal nachrechnen. Klar hört sich der Preis für eine Website von 1000 Euro viel an bei einem „normalen “ Webdesigner. Aber 3 Jahre monatlich 90 Euro sind 3240 Euro. Was ist im Enddefekt günstiger.
Punkt 4: Nein sagen können. Wer sich jeden Müll aufschwatzen lässt, der ist als Unternehmer nicht geeignet, sorry.
Für mich ist das einfach ein Geschäft mit der Dummheit, Faulheit und Feigheit anderer. Es ist schon unglaublich, unter was und wie leichtfertig manche Menschen ihren Wilhelm drunter setzen.

durch diese (referenzkunden) masche werden nicht nur firmen geprellt und kaputt gemacht sonder jeder gute webdesigner muss sich nachträglich mit solchen netten kollegen auseinander setzen. die branche erleidet dadurch imensen schaden und muss sich häufig rechtfertigen, das sie normale und seriöse wege geht als diese firmen.

Puhhh,

da habe ich wohl Glück gehabt, die suchen schon die ganze Zeit Mitarbeiter, wollte mich eigentlich dort die Tage Bewerben. Das entspricht absolut nicht meinem Credo… Ich will genau das Gegenteil.

nio

Hi,
hatte ebenfalls einen Kunden, der sich eine HP bei Euroweb aufschwatzen ließ. Die Sache lief dann vier Jahre und hat gesamt 6.000 Euro gekostet – für eine lausige und fehlerhafte Website (für alle RA – Sicherungskopie liegt vor). Aber es ist wie mit allem, wer sich etwas aufschatzen läßt, muß mit den Folgen eben klarkommen.
Meine Hochachtung für diesen Beitrag und die Standhaftigkeit von euch.

Sehr gelacht, danke!

@orangeguru: yep, it sucks

@hausherr: ich würde sicherheitshalber fragen, in welcher frequenz du die ehrenrührigen behauptungen bloggen musst um nicht zahlen zu müssen. also nicht gleich unterschreiben, könnte ein trick sein der individuell getextete blogposts 2x am tag voraussetzt um nicht von strafe bedroht zu werden.

hehe

wer’s noch nicht gesehen hat: das firmenvideo wo die beiden geschäftsführer hilflos auf einem dach sachen sagen (nachsprechen? vom prompter ablesen?) ist ein geheimtip für tage wo einem sonst nix zum lachen unterkommt.

@Martin: Man vergleiche einfach mal das Impressum der beiden Firmenseiten. Beide haben ihren Sitz in Berlin, beide in der gleichen Straße, mit der gleichen Hausnummer, beide im Haus G … Nachtigall ick hör dir trapsen!

Vergleich mal .. die Seiten ähneln sich vom Aufbau die der Eurowebs, auch der Code ähnelt der Seite … ich glaube da steckt ne Tochterfirma von Eurowebs hinter :-)

[Edit] Die verwenden echt fast exakt den gleichen Aufbau im HTML ^^

In Österreich versuchen gerade genauso gestrickte Verbrecher unter webstyle.de mit einer ähnlichen Masche Kohle zu machen, die träumen sogar von mehr als 300 Euro pro Monat…

Geile Sache, cws und Thomas haben Recht, da steht dass sich Smashing Media dazu verpflichtet diese Sachen zu behaupten. Würde ich so direkt unterschreiben und absenden, da haben sie sich ja dann rechtlich selbst ein Schnippchen geschlagen. Schon blöd. wenn man seine Abmahnschreiben von 15 jährigen Praktikanten tippen lässt und dafür vom abgemahnten noch 1300 Euro haben möchte.

Ich wünsche trotzdem viel Glück und dass jeder potenzielle Webdesign-Kunde vor solchen Firmen gewarnt sei.

@ Thomas
Stimmt. In der Verpflichtungserklärung steht,
„verpflichtet sich, zu behaupten, dass …“
Wegen jeder Zuwiderhandlung muss er 6.000 EUR zahlen.
LoL. Was macht man nun ?

… na die Verpflichtungserklärung ist doch voll ok!

Wenn ich das richtig lese steht da, dass ihr behaupten sollt, was ihr ja ohnehin sagt! Da steht nicht „unterlassen zu behaupten“ :)
Aber ich bin ja kein Jurist.

Hallo, vielleicht hat die neue Abmahnwelle ja auch etwas mit den in jüngster Vergangenheit gehäuft verlorenen Prozessen der Firma zu tun.
Die Blogs könnten von Euroweb und den Bergers als Keimzelle der offensichtlich erstarkten Gegenwehr wahrgenommen werden.

Hi, damit bist du übrigens nach Basic Thinking und 2 anderen Bloggern Nummer 4 der aktuellen Welle. Ob es damit was zu tun hat, daß jene Artikel die hier gezielt angegangen sind in den letzten Jahren trotz massivem Einsatz von eigenen Blogs, Twitter und Flickr einfach nicht aus den Googleergebnissen verschwunden sind?

Es ist ein Trauerspiel, daß es immer wieder Unternehmen gibt, die lieber mit dubiosen vertraglichen Tricks und Rechtsverdrehern „Business machen“. Das macht für „uns“ normale Anbieter & Webworker die Arbeit nicht einfacher …

Wenn es dieser Tage immer wieder „Leistung soll sich wieder lohnen!“ aus dem Gehirnentsorger merkelt, dann wünsche ich mir, daß sich zumindest „Ehrlichkeit“ honoriert wird. Aber dank dem verdrehten teutonischen Rechtsempfinden, dem zahnlosen Verbraucherschutz und mangelndem politischen Willen Wirtschaftskriminalität (dazu gehören auch Abzocker) wirklich den Kampf anzusagen werden wir noch lange an solchen „Top Firmen“ und „Marktführern“ leiden.

Pfui sage ich da!

Verwunderlich ist ja, dass sich auch immer wieder Anwälte finden, die eine Firma, von der sich so viele Kunden betrogen fühlen, auch noch vertreten.

So, jetzt habe ich noch schnell die verlinkten PDFs gelesen… wo ist denn das angesprochene „Forum“ grübel. Gibt es hier eins und ich habe das noch nicht entdeckt? Oder wurde eine Anwaltskanzlei beauftragt, die sich online nicht so richtig auskennt?

Habe auch von anderen Seiten schon von der Firma gehört. Scheint wirklich so zu sein wie von Euch geschrieben. Meiner Meinung nach eine Firma die mit Ihren Kunden nicht korrekt umgeht und schon gar nicht mit der Anzahl ihrer erstellten Webseiten.

Und gar amüsant finde ich die Tatsache, dass die 3 Jahre für das anwaltliche Schreiben benötigt haben. Was mag hier der Grund sein?

Haltet uns bitte auf dem Laufenden.

Dem würde ich gelassen gegenüber stehen. Allein bei der Google Suche von Dir kam gleich ganz oben noch eine kleine Unterstützung, denn anscheinend wollen sie dir auch das Wort „Abzocke“ (in jeglicher Verformung) verbieten.

Übrigens interessant der youTube 3-Teiler. Danke für den Link. Scheinen wirklich nicht ganz sauber zu sein. Da wird Druck auf den Kunden ausgeübt und Informationsverschleierung betrieben, na wenn die es mal nicht nötig haben (wohl keine Kunden, ausser den Scheinreferenzen ^^).

Ich wünsche dir Glück, denke aber nicht das die es auf ein Verfahren ankommen lassen (und wenn, dann hast du bereits die Rechtssprechung auf deiner Seite, siehe Heise Link bei der Google-Suche). :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.