Kategorien
Apps Programmierung

Little Big Details sammelt Kleinigkeiten, die Web Apps besser machen

Was wäre unser Leben ohne kleine Details, welche wir oft überhaupt nicht merken? Vielleicht sind nicht alle davon wirklich notwendig, aber sie machen den Alltag viel schöner, als er ohne sie wäre. Webentwicklung ist hier keine Ausnahme. Besonders im UI-Design sind die kleinen Details unentbehrlich. Sie machen das Ganze anwendbar und angenehm zu bedienen. Es ist sehr inspirierend, diese Details aufzuspüren und sich mit ihnen auseinander zu setzen. Heute stellen wir Ihnen eine Plattform vor, die sich genau damit beschäftigt: Little Big Details.


(Bildquelle: ruffrootcreative auf Flickr | CC-BY-SA)

Was ist „Little Big Details“?

Little Big Details ist eine Plattform, die kleine interessante Funktionen sammelt, welche im UI-Design verwendet werden. Die Plattform wird von Floris und Andrew betrieben. Die Funktionen werden anhand eines Screenshot und einer kurzen Beschreibung vorgestellt. Sie sind zusätzlich in verschiedene Rubriken unterteilt, was das Ganze übersichtlicher macht. Ich habe für Sie nach meinem Geschmack ein paar Beispiele rausgesucht:.

Rubrik „Flickr“

Bis jetzt wurden unter dieser Rubrik vier Funktionen präsentiert, welche bei Flickr, der bekannten Bilddatenbank, im Gebrauch sind.

Error message

Will man ein Foto aus Flickr auf Twitter posten und tippt man mehr als 140 Zeichen ein, erscheint eine ungewöhnliche Fehlermeldung. Sie zeigt einem sehr deutlich, dass Romane an der Stelle, wo nur ein paar Worte genügen, fehl am Platz sind.


Lustige Flickr-Error-Message

Prozentsatz beim Upload im Tab

Eine bequeme Sache: wenn Sie Ihre Fotos bei Flickr hochladen, können Sie direkt in einem Tab sehen, wie weit der Ladevorgang fortgeschritten ist. Dabei können Sie ruhig andere Webseiten besuchen und müssen nicht permanent nachschauen, ob das Bild nun endlich hochgeladen ist. Natürlich dürfen Sie den Tab nicht schließen…


Fotos hochladen bei Flickr: bequem im Tab den Fortschritt verfolgen

Rubrik „Favicons“

Unter dieser Rubrik werden ein paar Webseiten mit originellen Favicons vorgestellt. Mir persönlich hat folgendes von Mixcloud besonders gut gefallen.

Mixcloud-Favicon

Mixcloud ist das erste Beispiel mit einem sehr interessanten Favicon. Mixcloud ist eine Musikplattform und ihr Favicon stellt einen „Play“-Knopf dar. Dabei zeigt das Favicon, ob die Musik gerade abgespielt wird, oder nicht. Meiner Meinung nach eine sehr originelle Idee!


Favicon von Mixcloud

Google Kalender Favicon

Ein zweites Beispiel stammt aus dem bekannten Google Kalender. Das Favicon des Kalenders zeigt das aktuelle Datum an.


Google Kalender-Favicon

Rubrik „Upload“

Lustig fand ich auch die Idee von Dropbox. Verbleibt eine lange Ladezeit, so gibt der Dienst den mehr oder weniger nützlichen Tipp, sich ein Snickers zu nehmen, um die Wartezeiten erfolgreich zu überbrücken. Nett, hoffentlich werden aber die Ladezeiten nicht oft so lang sein, sonst leidet die Figur darunter!

Dropbox: lange Ladezeit? Nimm dir ein Snickers!


Dropbox: netter Tipp bei langen Ladezeiten

Rubrik „Submission“

Hier sind ein paar originelle Vorlagen aufgeführt. Mein erstes Beispiel ist die Vorlage von Pinterest, des nächsten Social Network-Superstars.

Pinterest: ein Foto posten

Postet man ein Bild, wird normalerweise eine Beschreibung hinzugefügt. Ist man allerdings etwas fantasielos, was die Beschreibung angeht, so ist es möglich, die ursprüngliche Beschreibung zu markieren. Diese wird sofort übernommen.


Pinterest macht einem die  Beschriftung leicht

Google Maps: ein Surfer als Icon

Und zum Schluss noch eine niedliche Kreation von Google Maps: ein ungewöhnliches Street-View-Icon von Honolulu.


Google Maps: ein süsses Street Icon

(dpe)

Von Swetlana Senkevitch

Neben dem Chemiestudium interessiert sich Swetlana Senkevitch für sehr viele Dinge dieser Welt. Kunst, Malerei, Psychologie, Naturwissenschaften, Schachspiel, Sprachen und Photographie sind nur einige Beispiele ihrer Interessen und Hobbies. Sie hat eine Leidenschaft fürs Schreiben und Design gefunden und beschäftigt sich nun mit Webdesign.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.