Kategorien
Essentials Freebies, Tools und Templates Webdesign

Serie: Markdown-Editoren für das iPad – Byword und iA Writer (1/3)

<< Blättern Sie zurück zum Test von Byword

iA Writer – Respektable Lösung für iCloud-Enthusiasten

Im direkten Vergleich zu Byword fällt beim zweiten Markdown-Platzhirschen, dem iA Writer, auf, dass die Oberfläche nicht ganz so leer ist. Die Information Architects, Programmierer des iA Writer, setzen weniger auf die Bordmittel des iOS und liefern deutlich mehr darüber hinausgehende Funktionalität mit.

Auch iA Writer setzt auf die iCloud, alternativ auf die Dropbox zur Dokumentenablage. Im Vergleich zu Byword glänzt iA Writer mit der Möglichkeit, das aktuell offene Dokument vom Editorfenster aus in anderen Apps zu öffnen. Automatisch bietet der Writer die Apps an, die zur Bearbeitung von Markdown in der Lage sind.

Die sonstigen Exportmöglichkeiten sind in etwa mit denen des Wettbewerbers identisch. Im Unterschied zu Byword kann der Text in verschiedenen Formaten sogar in die Zwischenablage kopiert werden. Im Gegensatz zu Byword konnte ich keine Probleme in Sachen Synchronisation feststellen.

Die Anzahl der Wörter und Zeichen wird rechts oben in der Menüleiste dauerhaft angezeigt. Ein kleiner Nachteil, da man so zunächst die Leiste per Tapp sichtbar machen muss, wenn man die Info benötigt. Byword hat die Zeichenzahl permanent verfügbar.

Ein manuelles Speichern sieht iA Writer ebenfalls vor. Ein Tapp auf das links oben zu findende „Recyclingsymbol“ setzt dieses in Bewegung und synchronisiert das geöffnete Dokument mit dem Speicherort. Ein einzigartiges Feature findet sich ganz rechts oben. Ein Tapp auf dieses ebenfalls kreisförmige Symbol blendet den Großteil des Textes aus und lässt lediglich den aktuell im unmittelbaren Cursorbereich befindlichen Text voll sichtbar. Das ist ein Konzept des Distraction Free Writing. Kann man mögen oder lassen. Einen großen Nutzen kann ich darin nicht erkennen.

Weit nützlicher ist die zusätzliche Tastaturleiste, die der iA Writer oberhalb der iOS-Standardtastatur einblendet. Darunter befinden sich Navigationshelfer, wie die Möglichkeit von Wort zu Wort vor und zurück zu springen oder Pfeiltasten, um von Zeichen zu Zeichen nach rechts oder links zu wechseln. Einige, sonst exotischer zu erreichende Zeichen ergänzen die iA-Leiste. Auffällig im Vergleich zu Byword ist, dass die Navigation innerhalb des Textes mit iOS-Bordmitteln einwandfrei funktioniert. Allerdings ist die Zusatzleiste unter Byword durchdachter und praxisnäher ausgestattet. Zudem drängt sich die Leiste des iA Writer optisch stärker in den Vordergrund. Auf Dauer stört das auf dem ohnehin schon knapp bemessenen Bildschirmplatz des iPad.

Im Ergebnis bietet iA Writer auf dem iPad einen ähnlich hohen Komfort bei gleich guter Optik. Die weniger durchdachte Werkzeugleiste ist ein Wermutstropfen, den iA Writer durch die Möglichkeit, das aktuelle Dokument auch in anderen installierten Apps zu öffnen, zumindest aufwiegt.

iA Writer kostet als Universal-App derzeit sehr schlanke 0,89 Euro (iTunes-Link) und wird von den Information Architects mit Sitz in Berlin, Zürich und Tokyo entwickelt.

Verpassen Sie nicht die nächsten Teile der dreiteiligen Serie „Markdown-Editoren für das iPad“:

  • Teil 1: Byword und iA Writer (lesen Sie gerade)
  • Teil 2: Elements und Writing Kit (noch nicht erschienen)
  • Teil 3: WriteUp und Daedalus (noch nicht erschienen)

Von Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

Eine Antwort auf „Serie: Markdown-Editoren für das iPad – Byword und iA Writer (1/3)“

Ich habe es lange Zeit unterschätzt/ignoriert und war eher genervt, wenn in Online-Communities wieder was mit Markdown war. Z. B. bei Github in den Kommentaren musste ich wohl tausend Mal in der Schnellhilfe die Syntax für einen Link nachschauen? [Linktext](URL „title“). Aber Markdown ist wirklich superpraktisch.

Bei mir entstehen Texte übrigens momentan mit einer Mischung aus iA Writer (Inspiration, meist eher am Anfang) und Sublime (tolle Bearbeitungswerkzeuge, zum Verwurschteln).

Zu letzterem kommt ja hier bei euch heute oder morgen ein Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.