Kategorien
Essentials Freebies, Tools und Templates

Serie: Markdown-Editoren für das iPad – WriteUp und Daedalus (3/3)

<< Blättern Sie zurück zum Test von Daedalus Touch

Welche App ist nun der beste Markdown-Editor für das iPad?

Bezogen auf den Anwendungsfall, HTML aus Markdown zu erzeugen, kommt Daedalus schon einmal vom Start weg nicht in Frage. Es entscheidet sich demnach zwischen den verbleibenden Vertretern.

Ist man in der Apple-Welt daheim und sonst nirgends, so wird man aller Voraussicht nach einen iCloud-Account sein eigen nennen. Ist dem so, kommen Byword und iA Writer in Betracht. Elements, WriteUp und Writing Kit beherrschen lediglich die Synchronisation mit der Dropbox, die die beiden anderen Apps zusätzlich erledigen. Ist man nun auf die iCloud fixiert, hat Byword die Nase vorn, mit iA Writer dicht auf den Fersen.

Für Elements spricht die sehr gute Preview und die ausgeprägte Konfigurationsmöglichkeit der optischen Anmutung, was die typografischen Aspekte betrifft. Auch der Notizblock mag vielleicht dem einen oder anderen Wortschaffenden nützlich sein.

Writing Kit macht seinem Namen alle Ehre und bietet das umfassendste Featureset im Testfeld. Die App kombiniert die besten Funktionen aller Wettbewerber in eine überzeugende Gesamtvorstellung. Speziell die komfortablen Recherchefunktionen setzen Writing Kit weit vom Wettbewerb ab.

WriteUp glänzt zwar mit interessanten Konzepten, schwächelt jedoch in der Umsetzung. Die unkontrollierbaren Auswirkungen des Swipe-Konzeptes in der Textnavigation machen es nahezu unbrauchbar für alle, die nicht nach dem 2-Finger-Suchsystem tippen. Auch die verhältnismäßig häufigen Abstürze der gesamten App waren nicht geeignet, mein Vertrauen zu gewinnen.

Schlussendlich würde also die Entscheidung zwischen Byword, Elements und Writing Kit fallen. Mit allen drei Apps liegt man nicht daneben. Ich persönlich greife zu Byword wegen der sehr eleganten Optik, die ich als schreibfördernd empfinde, und zum Writing Kit wegen der hohen Produktivität und zur Schlussbearbeitung.

Wer bei den geringen Summen tatsächlich noch den Preis zum Kriterium erheben will, muss sich derzeit für Byword (2,69 €) entscheiden. Elements und Writing Kit kosten jeweils 4,49 Euro.

Folgend noch einmal die Links zu allen Teilen der dreiteiligen Serie “Markdown-Editoren für das iPad”:

Überblick der verwendeten Screenshots:

Von Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.