Kategorien
Webdesign

Sicher ist sicher – Backup-Strategien für den Server-Content

Mangelnde Ressourcen oder die Beeinträchtigung der Netzwerk- und Serverleistungen sind kein Grund, die Daten des Servers dem Schicksal zu überlassen. Backup-Routinen sind Pflicht. Weiß jeder. Macht keiner. Oder? Die Arten der Sicherung Da die Datensicherung…

Mangelnde Ressourcen oder die Beeinträchtigung der Netzwerk- und Serverleistungen sind kein Grund, die Daten des Servers dem Schicksal zu überlassen. Backup-Routinen sind Pflicht. Weiß jeder. Macht keiner. Oder?

Die Arten der Sicherung
Da die Datensicherung ein wichtiges Thema in jedem Unternehmen ist, das von seinen Daten lebt, muss sie durchdacht sein. Je nach Anforderung kann man ein Vollbackup, ein differenzielles oder ein inkrementelles Backup durchführen. Beim Vollbackup wird der gesamte Datenbestand gesichert. Beim differenziellen Backup dagegen nur die Daten, die sich seit dem letzten Vollbackup geändert haben. Der inkrementelle Backup ist eine Schritt für Schritt Sicherung aller Daten. Die Kombination aus einem ersten Vollbackup mit anschließendem differenziellem Backup ist die sinnvollste Lösung. Wie oft dieses Teilbackup vorgenommen wird, hängt von der Beanspruchung des Servers ab. Viele Änderungen erfordern häufige Teil-Backups, die monatlich, wöchentlich oder sogar täglich durchgeführt werden.

Als Speichermedien kommen DVDs, Streamer (also Bandlaufwerke), Backup-Server oder (Wechsel-)festplatten zum Einsatz. Ob ein automatisches Backup eingesetzt werden soll oder die Datensicherung lieber manuell vorgenommen wird, bleibt jedem selbst überlassen. Für den Restore, also die Wiederherstellung der Daten, sollte in jedem Fall eine entsprechende Backupsoftware eingesetzt werden.

Screenshot
Die Daten müssen gesichert werden

Backup-Software
Mindestens genauso wichtig wie die Auswahl der Hardware zur Datensicherung ist die Backup-Software. Mit ihr ist es möglich, Daten gezielt wieder herzustellen und das Backup zu managen. Deshalb sollte die Wahl der Software gut überlegt sein. Ein konsequent durchgeführtes Backup nützt niemanden etwas, wenn keiner in der Lage ist, Daten bei Verlust wieder herzustellen.

Simply Safe Backup 2005 – Freeware
Für das erste Test-Backup ohne Investition können die Daten des Servers mit dem Simply Safe Backup 2005 gesichert werden. Egal ob als Zip-File, auf einen anderen Server, auf ein ZIP-Drive, ein Bandlaufwerk oder auf DVD – das Programm unterstützt alle Medien. Mit dem Backup&Restore-Wizard lässen sich Schritt-für-Schritt alle Einstellungen vornehmen. Die Daten können komprimiert und Backups automatisiert werden. Ein „MySQL Agent“ sorgt für komplette MySQL-Backups. Die Daten werden in einem eigenen Dateiformat abgelegt und können nur mit dem Programm selbst wiederhergestellt werden. Ein Zeitplaner hilft beim regelmäßigen Sichern der Daten. Der Haken: Die kostenlose Version ist auf 79.990 Dateien pro Datensicherung „beschränkt“.

Screenshot
Einfach und kostenlos

Vision Backup – Der günstige Einsteiger
Vision Backup bietet eine günstige Server- und Desktop-Backup-Möglichkeit für Unternehmen an. Wie auch bei Retrospectiv (s.u.) werden alle bekannten Backup-Medien unterstützt. Dazu gehören Band-, DVD-, und USB-Laufwerke ebenso wie die Sicherung über FTP, LAN und auf die Festplatte. Die Daten können verschlüsselt und komprimiert werden, das Backup wird auf Fehler überprüft und eine Zeitplanungs-Funktion hilft zu organisieren. Mit einem Datei-Browser können gesicherte Daten durchsucht werden. Das Programm kostet 69,- Euro. Zahlreiche kostenlose Plugins, etwa um SQL- oder Exchange-Datenbanken zu sichern, eMails zu speichern oder mit dem WebSite Mirror ein komplettes Spiegelbild der Firmenpräsenz zu erschaffen, können herunter geladen werden.

Screenshot
Vision Backup kann mit PlugIns erweitert werden

Dantz Retrospect – Die Profi-Liga
Die Firma Dantz bietet mit Retrospect Datensicherung für den Einzelrechner genauso wie Netzwerk-Backups für Clients und mehrere Server oder das Server-Backup als Groupware. Sämtlichen Versionen eigen ist die Datensicherung kombiniert mit integrierter Geräte-Unterstützung, Datei-Auswahl nach verschiedenen Kriterien und einer relativ einfachen Bedienung. Nachdem der Zeitplan, die Quellen, Ziele und Dateien eingestellt wurden, können einfache Backups mit Hilfe des Assistenten durchgeführt werden.

Für spätere Backups erstellt man Backup-Scripts, die automatisch ablaufen. Bei vollständigen Backups sichert das Programm auch alle Informationen zu Registry, Systemstatus, NTFS-Dateien und zur Dateisystem-Semantik. Die Backup-Überprüfung garantiert, dass nicht nur Name und Dateigröße sondern auch die aktuellen Daten korrekt sind. Angebundene Desktops und Notebooks werden mit einbezogen.

Alle Geschäftsanwendungen wie Datenbanken, CRM und Websites können auch bei gerade geöffneten und verwendeten Dateien gesichert werden. Das ist wichtig bei Servern, die rund um die Uhr in Betrieb sind (wie SQL-, Exchange-Server, CRM-Software usw.) Auch eMails werden gespeichert. Nicht gesicherte Stationen werden beim nächsten Backup-Termin berücksichtigt. Unterstützt werden praktisch alle bekannten Backup-Medien. Der Viren-Schutz, die Verschlüsselung und Komprimierung sowie eine Suchfunktion gehören zum Standard des Programms. Die Einzelrechner-Version kostet 109,00 Euro, die „Single-Server“-Version 599,00 Euro und die „Multi-Server“-Variante 1099,00 Euro.

Screenshot
Mit allen wünschenswerten Funktionen

Doch welche Software auch immer zum Einsatz kommt und welche Strategie gewählt wird, wichtig ist, es überhaupt zu tun. Nur wer gelegentlich und ausschließlich statische Seiten aufspielt, ist nicht betroffen, in diesen Fällen existiert eine lokale Kopie bereits.

Erstveröffentlichung 21.03.2005

Von Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.