Kategorien
SEO & Online-Marketing

Standard-Kompatibilität im E-Mail-Marketing

Wer beim Erstellen von webstandardkonformen Templates schon einmal an Browserinkompatibilitäten schier verzweifelt ist, der wird erst recht graue Haare bekommen, wenn er dazu verdonnert wird eine Newsletter-Vorlage umzusetzen, die in allen E-Mail-Clients […]

Wer beim Erstellen von webstandardkonformen Templates schon einmal an Browserinkompatibilitäten schier verzweifelt ist, der wird erst recht graue Haare bekommen, wenn er dazu verdonnert wird eine Newsletter-Vorlage umzusetzen, die in allen E-Mail-Clients eine gute Figur macht. Wo bei Internet-Browsern so langsam Harmonie einkehrt, herrscht in Sachen E-Mail-Programme eher Anarchie.

Insbesondere die im Businessumfeld weit verbreiteten Clients von Microsoft und IBM, Outlook 2007 und Lotus Notes 8, scheren sich wenig um Standardkonformität. So kommt es, dass Mailing-Templates noch mit betonhartem, altmodischem, tabellenbasiertem HTML gestrickt werden müssen, während im Internet schon längst tabellenloses Design zum guten Ton gehört.

Email Standards Project

Damit das bald der Vergangenheit angehört wurde das Email Standards Project aus der Taufe gehoben. Das missionarische Ziel der Projektmitglieder: die Entwickler von E-Mail-Clients zu Standardkonformitätsjüngern zu konvertieren. Wie erfolgreich die Missionsarbeit ist, lässt sich auch an der Übersicht der E-Mail-Clients auf der Homepage ablesen.

Getestet wurde nach den den Vorgaben der webstandards.org. Apple, IBM und Microsoft sind demnach nachwievor Heiden… Wem Standardkonformität im E-Mail-Marketing ein Herzensanliegen ist, der sollte das Projekt unterstützen, in dem er zum Beispiel darüber berichtet oder beim nächsten Bier seinen Clientdeveloper-Freund ins Gebet nimmt.

Von Michael Dobler

Ich bin der Herausgeber von Dr. Web. Um praxisfit zu bleiben, unterstütze ich darüber hinaus Kunden bei der digitalen Kundengewinnung und Kundenbindung. Erste eigene Gehversuche im Internet unternahm ich 1999 mit einem Kinomagazin. Nach 15 Jahren in Lohn und Brot, u.a. als Projektmanager für digitale Medien, machte ich mich schließlich Ende 2005 selbständig. Das war die beste berufliche Entscheidung meines Lebens.

17 Antworten auf „Standard-Kompatibilität im E-Mail-Marketing“

Bin auch der Meinung: Emails schickt man als reinen Text, dann gibt es keine Probleme. Denke bei HTML emails auch immer, dass es Spam ist.

E-Mails gestalten? Was gibts denn da bitteschoen zu gestalten und kompatibel zu machen? Oder darf ich aus euren aussagen schliessen das IHR die Leute seid die dafuer verantwortlich sind das Firmen HTML-pseudoformatierte E-Mails verschicken?

Eine E-Mail hat einfacher Text zu sein, der wird dann auch ueberall korrekt angezeigt.

Ein Newsletter der HTML-Kauderwelsch enthaelt landed bei gleich im Spamfolder. Im Trash-Folder sind auch schon ganz andere ungelesen gelandet, solange bis die Leute sich telefonisch melden und sie ne Standpauke bekommen das sie was schicken sollen das man in nem textbasierten Mailclient lesen kann.

Das Thema hier ist ne einzige Unsitte, die eigentlich Abgeschafft gehoert, und nicht noch beworben.

An Chris, ob google die weltdominanz übernehmen will? ja klar und meines erachtens auch normal. das ist wie zb.beim sport, jeder möchte den ersten platz erobern und auch erster bleiben.
sprich,lieber google als zb. MSN(suchmaschine)wo man mit werbung zugemüllt wird und die macher der msn suchmaschine nicht lernfähig sind, im gegendteil stur weiter so machen wie bisher.selbst schuld…
also ich benutze hauptsächlich google und sogar gerne, nicht nur wegen den guten und schnellen ergebnise, sondern weil google viele nützliche helfer hat, wie zum beispiel die sprachumsetzung (diese Seite übersetzen),taschenrechner (3+4) wetter (wetter hamburg), deutsche bahn auskunft (hamburg-berlin)und so weiter weiter weiter……und welche suchmaschine bietet sowas noch an (kostenlos)
aber ich benutze auch andere suchmaschinen, wenn ich zb. bestimmte ergebnise suche. und konkurenz schadet eigendlich nicht, wenn man lernfähig wie google ist. fazit wenn google nicht marktführer bleibt wer dann???????????jeder will markführer sein. google motto: (übersetzt) tu nichts böses

@ Mathias Wagner

der normale Internet-User will aber bunte E-Mails. Wir bieten unseren Kunden die Alternative HTML- oder Text-Newsletter zu abonieren. Fakt ist das die Anmeldungen/Änderungen zu Text-Newsletter nahe zu 0 tendieren.
Was auch von den Verkaufszahlen dokumentiert wird. Den Pulli gleich anzuschauen ist halt komfortabler als erst mal zu lesen und dann erst mal zu klicken.

Gruß
Wenke

Aus: Dr. Web Newsletter eingestellt…

Schade, echt schade verbleibt als Fazit. Der durchaus beliebte Dr. Web Newsletter wird im 10 Jahr eingestellt, womit die erste auch die letzte Ausgabe im jahr 2008 ist. Die Begründung spricht für sich. “… diese Ausgabe des DWN ist die l…

Das ist echt interessant, darüber habe ich mir auch ein paar Gedanken gemacht. Aber was hältst du von Google und Wikipedia? sind Deiner Meinung nach diese Seiten super Hilfreich, weil die eine alle möglichen Suchergebnisse liefert und die andere Tonen von Wissen online für die User bereitstellt? Oder bist du eher der Meinung, dass Google die Weltdominanz übernehmen will und Wikipedia Leien-Wissen enthält, das von Leien und nicht Fehlerfrei verfasst wurde?

Die Antwort auf die zwei Fragen versuche ich zu finden schon seit längerer Zeit. Vieleicht wird mit Deine Antwort verhelfen meine eigene Meinung über diese Themen zu bilden. Momentan ist es so, dass ich sowohl von Google als auch von Wikipedia begeistert bin. Die Gründe: Google haben ja zwei mathematische Genies gegründet und Wikipedia ist ein Projekt das von einem Millionär geschaffen wurde um Wissen zu verbreiten und nicht nur Kohle zu verdienen.
Auf Dein Kommentar würde ich mich freuen.
Gruß, Chris.

Es sollten langsam mal wirklich die standards eingehalten werden. mich nervt das beim webdesign schon immer wenn etwas bei einem anderen browser anders aussieht.
Ich bin nur froh das ich noch keinen Newsletter in HTML schreiben musste.

Standards wo man hinsieht. Wen stört es denn, ob eine Mail so oder so aussieht. Bei Internetseiten ist das ja noch nachvollziehbar, da diese von der Optik oder Nutzbarkeit leben. Bei e-Mails finde ich das weniger nachvollziehbar. Solange alle ihre Mails lesen können und Anhänge auch so verschickt werde, wie sie angehängt wurden, erschließt sich für mich das Problem nicht so wirklich.

Lieber Michael Dobler

Der Satz „Wo bei Internet-Browsern so langsam Harmonie einkehrt“ stösst dann doch etwas sauer auf. Jeder einigermassen engagierte Webdesigner weiss doch, dass genau das Gegenteil der Fall ist und dass dei Tendenzen hinsichtlich HTML5 und W3C nicht gerade ermutigend sind. Gerade wenn Du noch von Webstandards sprichst, müsste man hier anfügen, dass diese z.B von Freund MS nach wie vor mit Füssen getreten werden.

*nachdenklichdenkopfschüttel*

Trotzdem liebe Grüsse

Rolf Luginuehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.