Kategorien
Apps HTML/CSS JavaScript & jQuery Responsive Design Webdesign

Progressive Web Apps: Mit HTML5 und JavaScript zur fast nativen App

Native Apps für Android- und iOS-Geräte haben in vielerlei Hinsicht große Vorteile gegenüber per HTML5 und JavaScript entwickelter Webanwendungen.

Kategorien
HTML/CSS Responsive Design Webdesign

Modernes Webdesign: Diese Fehler solltest du vermeiden

Webdesign und -entwicklung haben sich in den vergangenen Jahren enorm geändert. Daran ist vor allem auch das mobile Internet verantwortlich, was die Art und Weise, wann und wie wir das Internet nutzen, verändert hat. Vieles, was vor zehn Jahren noch gängig war, gilt heute als überholt. Selbst vieles, was vor zwei bis drei Jahren noch völlig aktuell war, gilt heute als veraltet. Welche Dinge solltest bei der Gestaltung und Entwicklung moderner Websites lieber nicht (mehr) machen?

Layouts nur für Desktopgeräte und Smartphones

Die Zeiten, in denen du deine Website nur für eine Ansicht entwickelt hast, sind ja nun schon lange vorbei. Und man findet mittlerweile nur noch wenige Websites, die ohne responsives Layout auskommen.

Doch häufig werden beim responsiven Layout nur zwei Geräte- beziehungsweise Displaytypen berücksichtigt: der klassische Monitor und das Smartphone. Dabei erhält zumindest das Desktoplayout eine feste Breite, während das mobile Layout häufig auf die gesamte Breite des Browserfensters ausgedehnt wird.

Die Unterscheidung nur zwischen Desktop und Smartphone ist mittlerweile jedoch viel zu kurz gegriffen. Denn es gibt mit Tablets und Phablets mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte mit diversen Auflösungen. Die Unterscheidung zwischen nur zwei Typen wird dieser Entwicklung nicht gerecht. Daher solltest du dein Layout so flexibel halten, dass es auf allen Auflösungen funktioniert.

Auf großen Monitoren sollte dein Layout keine verschwenderisch großen Ränder links und rechts haben. Und auf Tablets sollte nicht das Layout für Mobilgeräte dargestellt werden.

Eigene Mobilversion deiner Website

Bleiben wir beim mobilen Webdesign. Als die Möglichkeiten responsiver Websites noch sehr eingeschränkt waren, wurden eigene Mobilversionen für Websites entwickelt. Noch heute haben vor allem große Newsportale immer noch eigene Mobilversionen, die meist über eine eigene Subdomain zugänglich sind.

Hier ergibt sich natürlich dasselbe Problem mit den Layouts. Darüber hinaus sind immer zwei Versionen einer Website zu pflegen. Und häufig funktioniert die Ausgabe der richtigen Version nicht. Da wird auf Tablets gerne mal die Mobilversion geladen, obwohl die Auflösung eigentlich problemlos die Desktopversion anzeigen könnte.

Inhalte fürs mobile Internet verstecken

Websites werden zunehmend komplexer. Das gilt für den Inhalt, aber auch für die Gestaltung. Großformatige Bilder und Grafiken werden kombiniert mit mehrspaltigen Texten und zusätzlichen Sidebars.

Und auch der Unterschied zwischen den Display- beziehungsweise Monitorgrößen wird immer größer. So gilt es heutzutage, Websites zu gestalten, die auf großen Monitoren ebenso gut aussehen wie auf kleinen Smartphones.

Das ist durchaus eine Herausforderung. Viele Webdesigner gehen da einen einfachen, aber nicht empfehlenswerten Weg. Angeblich verzichtbare Inhalte werden auf Smartphones einfach versteckt. Das mag im ersten Moment sinnvoll sein, um die Übersichtlichkeit einer Website auf einem Smartphone zu gewährleisten.

Aber da Websites oft häufiger mobil besucht werden als über einen Desktoprechner, ist dieses Vorgehen natürlich nicht im Sinne des Besuchers. Daher sollten auf Smartphones keine Inhalte vorenthalten werden. Vielmehr solltest du schauen, wie du alle Inhalte platzsparend und übersichtlich präsentierst. So kannst du Slider einsetzen oder Inhalte über eine Sidebar ausblenden und per Button einblenden lassen.

Fenster und Videos ungefragt über den Inhalt legen

Zu einer regelrechten Unsitte haben sich sogenannte „Modal Boxes“ entwickelt, die beim augenscheinlichen Verlassen einer Seite über den gesamten Inhalt selbiger gelegt werden. In solchen Bereichen wird dann beispielsweise auf den Newsletter oder auf irgendwelche Angebote hingewiesen.

Wenn man tatsächlich dabei ist, eine Seite zu verlassen, sind sie nicht störend. Wer aber nur versehentlich die Maus aus dem oberen Bereich der Seite hinausbewegt, wird bereits mit einem solchen Screen belästigt.

Wer seine Besucher also nicht verärgern will, sollte auf diese Pop-ups des modernen Webdesigns verzichten – so schön sie auch für einen Betreiber einer Website sein mögen.

Gleiches gilt für Videos, die ungefragt den Inhalt einer Website verdecken.

Einfache Auflösungen und falsche Bildformate

Das Internet ist nicht nur mobiler geworden; es ist auch hochauflösender geworden. Bei Displays und Monitoren spielt längst nicht mehr nur die Größe eine Rolle, sondern auch die Auflösung. So nimmt die Pixeldichte zu und die Auflösung wird immer schärfer.

Bei Bildern macht sich das zunehmend bemerkbar. In einfacher Auflösung sieht ein Bild auf einem hochauflösendem Display verwaschen und unscharf aus. Doch HTML5 und CSS3 erlauben es dir, Bilder für verschiedene Pixeldichten zu hinterlegen.

Nutze diese Möglichkeit, damit deine Website auch auf neuen Geräten nicht nur gut aussieht, sondern auch gestochen scharf ist. Wähle zudem das richtige Format für deine Bilder und Grafiken aus. Nutze JPEGs für Fotos, PNGs für Grafiken und SVGs für Vektorzeichnungen.

Systemschriften und zu kleine Schriften

Seit es Webschriften nach vielen Jahren in alle Browser geschafft haben, ist die Verwendung von Systemschriften nicht mehr nötig. Es gibt unzählige kostenlose und kostenpflichtige Schriften, die du in dein Webprojekt übernehmen kannst. Achte darauf, dass du es diese Schriften im neuen Format WOFF2 gibt. Dieses löst das bisherige Standardformat WOFF ab und ist dank besserer Komprimierung noch platzsparender. Und das ist gerade im mobilen Internet ein großer Vorteil.

Achte zudem darauf, dass du Schriften nicht zu klein einsetzt. Vor allem setze nicht auf eine einheitliche, feste Schriftgröße. Auf Smartphones sollten Schriften eine andere Größe haben als auf großen Monitoren.

Den Besucher warten lassen

Heutzutage erwartet man zurecht, dass Websites sich schnell aufbauen. Daher solltest du deine Website so entwickeln, dass sie schnell geladen wird. Optimiere Bilder und verwende das richtige Format.

Nutze Techniken wie das „<picture>“-Element, um immer passend große Bilder auszuliefern. Lade auf Smartphones Bilder in kleinerer Auflösung und nicht in einer Auflösung, wie sie auf einem großen Monitor benötigt wird.

Achte darauf, dass JavaScript die Ausgabe von HTML nicht blockiert oder verlangsamt und versichere dich, dass extern eingebundene Dateien deine Ladezeiten nicht negativ beeinflussen.