Kategorien
Essentials Icons & Fonts

Captain Icon: Kostenloses Set mit 350+ Flat Icons in vielen Formaten

Mario Del Valle aus Valladolid im sonnigen Spanien ist ein waschechter Kreativer aus ganzem Herzen. Nach eigener Aussage war er schon als kleiner Junge ein begeisterter Zeichner. In jüngerer Zeit kam noch der Wunsch dazu, seine Werke mit anderen zu teilen. Also setzte er sich an sein Tablett und begann Ideen zu generieren, zu verwerfen, zu generieren…

Kategorien
Essentials Fotografie Freebies, Tools und Templates Inspiration

IM FREE: Rund 3.000 kostenlose Bilder zur freien (auch kommerziellen) Verwendung

Gut. Dieser Dienst aus dem Hause IM-Creator ist relativ neu. So entschuldige ich jetzt mal vor mir selber, dass ich bisher noch nicht darüber gestolpert bin. IM-Creator ist im Kern ein Homepage-Baukasten, der sich an Designer wendet und dessen Templates nahezu sämtlich von freiberuflichen Designern beigesteuert wurden. Genau dieser Homepage-Baukasten führte nun heimlich, still und leise eine Erweiterung seines Angebots unter dem Namen IM FREE ein. IM FREE beherbergt kuratierte Themensammlungen mit freien Fotografien, die auch kommerziell nutzbar sind. Und da sind wirklich etliche Juwelen dabei…

imfree-searchfield

IM FREE: 3.000 Fotos und wachsend

Über den IM-Creator schrieb ich vor einigen Monaten für unsere große Schwester Noupe Design Magazine einen recht ausführlichen Review. Wer sich dafür interessiert, schaue unter diesem Artikel in die “Links zum Beitrag”. Ebenfalls wenige Monate ist es her, dass wir einen Showcase mit ansprechenden Designs veröffentlichten. Allen war gemein, dass sie mit Homepage-Baukästen entstanden waren. Auch IM-Creator konnte einige Beispiele beisteuern.

Denkt man darüber nach, ist es nur konsequent, was IM-Creator nun tat. Es kuratierte nämlich Themensammlungen mit frei nutzbaren Fotografien aus den unterschiedlichsten, gleichzeitig aber häufigsten im Webdesign benötigten Bereichen. Mittlerweile ist so eine stattliche Zahl von rund 3.000 Bildern zusammengekommen.

imfree-collections-lp

Dabei hostet IM FREE die Bilder nicht selbst, sondern bildet lediglich eine Schnittstelle zu Flickr. Das hat den Vorteil, dass die Fotos direkt über die Accounts des jeweiligen Fotografen bezogen werden. Etwaige Lizenzänderungen fallen so sofort auf. Zudem stehen auf diese Weise sämtliche von Flickr gewohnten Auflösungen zur Verfügung.

IM FREE: So nutzen Sie das Angebot

Aber beginnen wir von vorn. Nach dem Aufruf von IM FREE sehen Sie sich mit einem Suchfeld und einer Übersicht der verfügbaren Sammlungen konfrontiert. Die Sammlungen sind quantitativ unterschiedlich stark bestückt und können Ihrerseits wieder aus etlichen Untersammlungen bestehen. Innerhalb der Sammlungen werden die verfügbaren Fotos in einem an Pinterest erinnernden Grid angezeigt. Ein Klick auf eine Vorschau öffnet die Detailansicht.

imfree-detailview

An dieser Stelle finden Sie neben den wichtigen Angaben zum Fotografen und zur Lizenz auch den Übergang zu Flickr. Unterhalb des gewählten Bildes werden weitere Fotografien im Grid angezeigt, die thematisch ähnlich sind.

Ein Klick auf das Bild der Detailansicht oder den Button führt Sie dann zu Flickr, wo Ihnen multiple Auflösungen zum Download zugänglich sind. An dieser Stelle empfiehlt sich ein Check der Richtigkeit der auf IM FREE genannten Nutzungsbedingungen.

imfree-detailview-to-flickr

Neben der Möglichkeit, sich thematisch im Angebot zu bewegen, also von Sammlung zu hangeln, können Sie über die Startseite und jede weitere Übersichtsseite ebenso frei suchen. Wie aus Googles Bildersuche bekannt, erhalten Sie alle zu einem bestimmten Suchbegriff im Angebot befindlichen Fotos angezeigt. Die Suche arbeitet auf der Basis der redaktionell vergebenen Schlüsselwörter, die sich in meinem Test als durchaus sinnvoll gewählt erwiesen haben. Aus dem Such-Grid heraus, begeben Sie sich dann wiederum in die Detailansicht und von dort aus zu Flickr.

imfree-business-section

IM FREE: Ein Zwangs-Bookmark für jeden Designer

Wir haben in den letzten Jahren ja schon einige kostenlose Bildersammlungen vorgestellt, aber kaum eine (abgesehen von Pixabay) hat mich persönlich so beeindruckt wie IM FREE. Das liegt ganz einfach daran, dass sich hier leicht Bilder und Themensammlungen finden lassen, die man in der täglichen Designpraxis tatsächlich benötigt. Hier dominieren nicht die Nahaufnahmen von Insektenaugen, sondern hier gibt es dann auch beispielsweise eine Nahaufnahme von Menschen, die mit der Hand einen Zettel beschriften oder Gruppen von Notebook-nutzenden Studenten oder Schlipsträger auf dem Weg ins Büro oder oder – kurz, all das, was ansonsten nur Bezahlangebote, allen voran Shutterstock bieten. (Die man bei vielen freien Angeboten ja gern als oberste Ergebnisreihe angezeigt bekommt…)

Mich persönlich wird IM FREE in Zukunft ganz eng begleiten. Auch, wenn ich bei jedem Foto nochmals die Lizenz checken muss. Sei’s drum, das ist es mir wert. Machen Sie mit?

Links zum Beitrag

Kategorien
(Kostenlose) Services Essentials

DesignerCandies: Brandneuer Dienst liefert kostenlose Design-Ressourcen gemeinfrei

DesignerCandies ist ein gut fünf Wochen altes Projekt des Designers Adam McIntyre. Auf DesignerCandies stellt McIntyre bislang 25 Freebies bereit, die sich gleichermaßen für das Web-, wie auch das Print-Design eignen. Die Sammlung wächst um rund 5 Freebies pro Woche. DesignerCandies bietet zur Zeit im Schwerpunkt freigestellte 3D-Renders an, aber auch Texturen und Pinsel finden sich. Besonders interessant: Alle Ressourcen stehen als Public Domain komplett gemeinfrei zur Verfügung.

designercandies-lp

Adam McIntyre gibt sich bescheiden. Er habe ein gutes Auskommen mit seinen übrigen Projekten, schreibt er. Insofern könne er es sich leisten, DesignerCandies als Spaß-Projekt für noppes zu betreiben, Geld müsse er daraus nicht generieren. Den gemeinen Designer wird’s freuen, denn schlussendlich geht McIntyre sogar so weit, seine Werke auf DesignerCandies als Public Domain, also bar jeglicher Urheberrechte verfügbar zu machen. Die Verwendung ist somit in keiner Weise eingeschränkt.

free-png-flower-renders

Weder müssen Sie bei Verwendung etwas bezahlen, noch einen Backlink oder sonstigen Quellennachweis anbringen. Sie dürfen die Dateien verändern und sogar selbst zum Download bereit stellen. Natürlich ist von daher nicht einmal die kommerzielle Nutzung irgendwie beschränkt. DesignerCandies bietet damit Freebies, wie man sie sich wünscht, ohne Haken, Ösen, Fußangeln oder sonstige Risiken, wie sie gerade der in Deutschland tätige Designer schon fast als täglich Brot empfindet.

free-spitfire-render

McIntyre konzentriert sich aktuell stark auf die Bereitstellung von freigestellten 3D-Renderings, jüngstes Werk sind etwa verschiedene Pflanzen. Auch eher ungewöhnliche und wohl aus seinem eigenen Projekt-Kreis oder Hobby entstandene Ressourcen, wie Kampfjets oder Patronenhülsen finden sich im Portfolio. Das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, obschon auch diese Elemente ausgesprochen exakt ausgearbeitet sind. Sein Qualitätsversprechen hält McIntyre in allen Bereichen.

free-cube-render

Neben 3D-Grafiken, die durchaus auch zivilere Elemente, etwa Herzen oder Ampelanlagen oder barocke Ornamente, enthalten, stehen auf DesignerCandies ebenso Texturen, Patterns und Pinsel für Photoshop bereit. Mit einer Visitenkartenvorlage für DJs kündigt McIntyre an, sich auch in diesem Bereich künftig mehr zu zeigen.

DesignerCandies ist aktuell noch mäßig bekannt. Mit insgesamt rund 7.500 Downloads steht McIntyre noch ziemlich weit hinten in seiner Nische. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass der Download-Counter qualmt. Gefällt Ihnen ein Download besonders oder (umgekehrt) überhaupt nicht, dann lassen Sie es McIntyre in den Kommentaren zum jeweiligen Freebie wissen, wie er selbst in diesem Video fordert:

Links zum Beitrag

Kategorien
Apps Essentials Icons & Fonts

Brandneue App für Mac OS: 2.800 kostenlose Icons für Designer

Ivan Boyko kennen viele Designer sicherlich als den kreativen Kopf hinter icons8. Auf der gleichnamigen Website können 2.800 Icons, davon 1.600 in der Designsprache des Windows 8 und 1.200 im Stile von iOS 7 kostenfrei heruntergeladen werden. Seit ein paar Stunden können Designer, die mit einem Mac arbeiten, noch einfacher auf den Gesamtbestand zugreifen. Denn Boyko veröffentlichte das komplette Set als Gratis-App im Mac App Store.

icons8-websearch

icons8: 2.800 zeitgemäße Icons im PNG-Format

Auf der Website icons8 stehen über 2.800 Icons im PNG-Format zum freien Download bereit. Dabei können entweder komplette Sets oder einzelne Icons heruntergelasen werden. Die 2.800 Symbole teilen sich in zwei Sets, eines im Designstil von Windows 8, eines im Stil von iOS 7. Um die kompletten Sets in einem Rutsch zu erhalten, ist die Angabe einer E-Mail-Adresse erforderlich, an die der Downloadlink gesendet werden kann. Boyko verspricht überdies, die E-Mail-Adressen ansonsten nur dazu zu verwenden, gelegentlich kostenfreie Vektor-Icons zu versenden.

Einzelne Icons sind ohne Angabe der E-Mail erhältlich. Hierzu verwendet man die Suchfunktion der Seite, bei der man noch unterscheiden kann, ob der einzugebende Freitext über beide Sets oder nur entweder in den Windows- oder den iOS-Icons gesucht werden soll. Auf der Suchergebnisseite können Sie dann noch die Anzeigegröße der Symbolvorschau wählen, maximal 64 Pixel lassen sich hier einstellen. Die Anzeigegröße definiert aber nicht die tatsächliche Größe der Downloaddatei.

Nachdem Sie ein Icon aus den Suchergebnissen gewählt haben, gelangen Sie auf die Detailseite, von wo aus Sie den PNG-Download kostenfrei und ohne weitere Umschweife anstoßen können. Der Download kommt im Zip-Format auf die heimische Platte und enthält das gewählte Icon in den Auflösungen 25, 32, 50, 75, 100, 128, 256 und 512 Pixeln (jeweils zum Quadrat).

Grundsätzlich steht jedes Symbol auch als AI, EPS und SVG zur Verfügung. Diese Formate sind jedoch nicht kostenfrei, sondern erfordern den Erwerb einer von mehreren möglichen Lizenzen, deren Preise von 20 Dollar für ein einzelnes Symbol bis hin zu rund 200 Dollar für eines der beiden kompletten Sets reichen. Für rund 250 Dollar pro Set erhält man nicht nur die Vektordateien dazu, sondern zusätzlich alle im Verlaufe des folgenden Jahres erscheinenden Icons ebenfalls. Laut Boyko wird es sich dabei um rund 1.000 weitere Symbole handeln.

Wir halten fest: Kostenfrei gibt es lediglich die PNG-Dateien in unterschiedlichen Größen bis 512 x 512 Pixel. Diese dürfen sowohl in privaten, als auch in kommerziellen Projekten Verwendung finden, sofern die Lizenzbestimmungen eingehalten werden. Für Webprojekte muss eine Verlinkung zur Hersteller-Website erfolgen. Es reicht, einen Link im Footer zu platzieren, der etwa “Icons erstellt von icons8” betitelt ist.

icons8 als Mac OS App

Ganz frisch über den App Store erhältlich ist das gesamte Angebot seit dem heutigen Tage als native App für Mac OS X ab Version 10.8. Einmal gestartet, nistet sich die App als Symbol in der Statusleiste am oberen Bildschirmrand ein. Ein Klick darauf öffnet ein kleines Fenster, in welchem sich zuoberst ein Suchfeld befindet. Die Organisation der Icons erfolgt intern via Tags, so dass es für eine erfolgreiche Suche nicht darauf ankommt, den Namen des Icons so gut wie möglich zu erahnen, sondern darauf, wie aufwändig die Symbole getaggt sind. In dieser Hinsicht hat sich Boyko nichts vorzuwerfen. Alle Bildzeichen sind sinnvoll verschlagwortet und so im Kontext gut zu finden.

icons8-appsearch

Wie auf der Website lässt sich in der App auswählen, ob man Set-übergreifend suchen oder nur Piktogramme aus einem der beiden Sätze angezeigt bekommen will. Die Anzeige des Suchergebnisses erfolgt maximal in 50 x 50 Pixel. Die Auswahl der Pixelgröße über das entsprechende Selektionsfeld bestimmt die Größe des eigentlich zu übernehmenden Piktogramms.

Die Übernahme eines Icons zur Weiterverarbeitung ist sehr einfach. Entweder Sie ziehen das gewünschte Symbol mit der Maus in die entsprechende Anwendung, etwa Photoshop oder Sie rechtsklicken das Symbol und wählen Copy. Das ist die ganze Kunst. Wollen Sie die App stets präsent haben, können Sie sie über die Preferences in den Autostart hieven.

Das folgende Video erklärt die Vorgehensweise noch einmal in Wort und Bild:

Alle Symbole liegen übrigens auf Ihrer lokalen Festplatte im Nutzerverzeichnis unter dem etwas schwer zu merkenden Pfad /Library/Containers/com.visualpharm.Icons8AppWithContent/Data/Documents/Icons/. Gut zu wissen jedenfalls, dass Sie für die Funktionalität des Tools nicht auf eine Onlineverbindung angewiesen sind.

Für die Nutzung der Icons via App gelten die identischen Lizenzbestimmungen wie bei der Nutzung via Web. Anders als bei der Webnutzung gibt es über die App nicht die Möglichkeit, Vektorformate zu kaufen oder ganze Sets zu laden.

Im Ergebnis stellt die App eine sehr ordentliche Arbeitserleichterung für Designer dar, die ohnehin mit einem aktuellen Mac arbeiten. Selbst, wenn man schlussendlich ein Vektorformat benötigt, ist das Prototyping mit der Drag & Drop-Funktionalität der icons8-App beschleunigt. Nachdem das Featureset komplett kostenlos ist, spricht nicht viel dagegen, der App eine Chance zu geben. Das haben übrigens in der kurzen Zeit seit ihrer Veröffentlichung schon dermaßen viele Developer getan, dass die App in diversen internationalen Charts auf dem Weg nach ganz oben ist…

Links zum Beitrag

Kategorien
(Kostenlose) Services Essentials Fotografie Inspiration

Picjumbo bietet hochwertige Fotos kostenlos, auch zur kommerziellen Nutzung

Fotos benötigt man im Webdesign täglich. Wollte man immer alle Bilder selber schießen, wäre schon das eine Vollzeittätigkeit. Man muss sich also arrangieren. Massenhaft Stockfotoanbieter konnten sich etablieren, denn immerhin will man ja nicht dasselbe Bild wie der Wettbewerber X verwenden, was den Bedarf an verfügbaren Fotos noch weiter erhöht. Seit einigen Jahren gesellt sich zu den kostenpflichtigen Stockfoto-Plattformen zunehmend ein Bestand auf den ersten Blick karitativer Anbieter, die ihre Bildbestände für lau anbieten und teils nicht einmal einen Backlink oder eine Urhebernennung verlangen. Picjumbo von Viktor Hanacek aus Tschechien ist ein solcher Service.

IMG_0499-1300x866

Picjumbo: Kostenfreier Bilderdienst mit hemdsärmeligem Premium-Angebot

Viktor Hanacek ist ein junger Webdesigner und Fotograf aus Tschechien, der seine Dienstleistungen und Kreationen gerne auch über die virtuellen Marktplätze des Netzes, allen voran den Creative Market vetreibt. Bei diesem Geschäftsmodell ist es wesentlich, einen hohen Bekanntheitsgrad mit einer guten Reputation zu vereinen. Denn, wen der Bauer nicht kennt, bei dem kauft er nicht – um es mal mit einem abgewandelten Sprichwort zu sagen.

Bekanntheit erreicht man schnell, indem man etwas nutzwertiges verschenkt. Ich weiß es natürlich nicht mit Sicherheit, aber ich würde vermuten, dass genau hierin Hanaceks Motivation liegt. Was im übrigen nicht zu beanstanden ist, sondern eine valide Begründung darstellt und den Nutzer beruhigen sollte. Immerhin ist Picjumbo kein Lockangebot mit versteckten Kosten, wie man es ansonsten zuhauf in den gar nicht so fernen Weiten des Netzes findet.

picjumbo-landing

Gestartet vor einigen Monaten finanzierte sich Picjumbo zunächst nur über Werbeplätze. Mittlerweile hat Hanacek ein hemdsärmeligen Premium-Angebot angedockt. Über den virtuellen Shop Gumroad, über den wir bei Dr. Web auch bereits berichteten, bietet der Tscheche für 6 Euro im Monat ein Abo an. Bucht man dieses, erhält man alle Fotos, die zu Picjumbo hinzugefügt werden, vorab per E-Mail. Des Weiteren erhalten Abonnenten nicht bloß Teile der jeweiligen Fotoserie, wie man sie auf Picjumbo finden kann, sondern das gesamte Shooting. Eine bestimmte Menge bucht man nicht. Hanacek spricht davon, dass es mal 30+, aber auch mal 60+ Bilder im Monat sein können. Ebenso ist die thematische Einordnung nicht vorhersehbar. So könnte es durchaus dazu kommen, dass man in einem Monat mal ausschließlich Hochzeitsfotos zugesandt bekommt.

Ob man sich also für das Abo entscheiden sollte oder nicht, hängt ganz davon ab, wie einem die Machart und die Themenbreite von Hanaceks Bildern insgesamt zusagt. Und das lässt sich auf Picjumbo sehr leicht beurteilen.

Picjumbo: Noch kleine, aber feine Sammlung eines einzelnen Fotografen

Picjumbo ist, anders als der Name es suggeriert, eine kleine Sammlung von einigen Dutzend Bildern. Alle Fotos sind von Hanacek selbst geschossen. Theoretisch würde er Kontributionen von anderen akzeptieren, anscheinend hat da aber bislang keiner bei ihm angeklopft. Sämtliche Bilder sind in einer Auflösung von rund 10 Megapixeln hinterlegt und können frei sowohl für private, wie auch kommerzielle Projekte verwendet werden. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass Sie die Fotos nicht, vielleicht noch gar unter eigenem Namen verkaufen dürfen. Über einen Backlink oder eine andere Urheberkennzeichnung ist Hanacek nicht unglücklich, verlangen tut er solches indes nicht.

Picjumbo ist grob in Kategorien gegliedert. Ein Klick auf eine Kategorie zeigt die darin enthaltenen Bilder im Blog-Stil, also eines unter dem nächsten, wie in einer Timeline, an. Die meisten Kategorien beinhalten lediglich eine Seite, nur wenige verfügen über genügend Material, dass sich eine Weiter-Schaltfläche lohnte. Neben dem Zugang über die Kategorien, bietet Picjumbo eine etwas versteckt gelegene Freitextsuche, mit deren Hilfe sich der Bestand zielgerichtet durchforsten lässt.

picjumbo-search

Mit einem leichten Übergewicht auf Fotos mit Bezug zu Technik eignet sich Picjumbo besonders für die populären Themen des Netzes. Apple-Affine werden sich wohl fühlen. Allen Bildern sieht man den gemeinsamen Ursprung an. Hanacek fotografiert auf stets die gleiche Art und Weise, mit einem Hang zu Makro-Aufnahmen mit deutlichem, sehr scharfen Fokus und ebenso starker Unschärfe in den Randbereichen. So eignen sich die Bilder gut für generische Illustrationen ohne übermäßigen Kontext.

Aber, sehen Sie selbst:

IMG_4566-1300x866
IMG_3683-1300x866
IMG_9895-1300x866

Picjumbo ist jedenfalls eine weitere, sehr zur Aufnahme in die eigenen Bookmarks zu empfehlende Website für alle Netznutzer mit Bildbedarf, allen voran die designende Zunft.

Links zum Beitrag

Andere Beiträge mit ähnlichem Thema

  • Gumroad: Verkaufen in sozialen Netzwerken | Dr. Web Magazin
  • Gratisography: Neugeborener Service für kostenlose Fotos | Dr. Web Magazin
  • Unsplash.com liefert 10 hochauflösende Bilder alle 10 Tage: kostenlos | Dr. Web Magazin
  • Freerange Stock: Neue Fotografen-Community bietet kommerziell nutzbare Fotos völlig kostenlos | Dr. Web Magazin
  • Pixabay: Fotoplattform mit ausschließlich gemeinfreien Bildern | Dr. Web Magazin

Und zum Schluss:

  • Bilderflut: 30 Stock-Foto-Agenturen in der großen Vergleichsübersicht | Dr. Web Magazin
Kategorien
Fotografie Inspiration

Nahrhaft: 50 professionelle, kostenlose Lebensmittelfotos, die auch kommerziell genutzt werden dürfen

Professionelle Fotografien aus dem Lebensmittel-Sektor sind nicht einfach zu beschaffen. Vor allem dann nicht, wenn man bestimmte Budget-Beschränkungen aka kein Geld hat. Bevor Sie das kleine Startup nun draufsetzen und sich rückwärts aus der Tür schleichen, greifen Sie doch auf einige der Bilder aus dem folgenden Beitrag zurück. Die sind sämtlich frei für die kommerzielle Nutzung und kosten keinen Cent.

Interessanterweise findet man gerade bei Flickr eine ganze Reihe guter und sehr guter Lebensmittelfotos. Die in unserer Liste enthaltenen Bilder aus Flickr sind alle unter der Lizenz CC-BY-SA erhältlich, was bedeutet, dass im Print die Angabe des Urhebers und im Web ein Link reicht, um die Bilder nutzen zu dürfen.

Viele der nun folgenden Fotos befassen sich direkt mit einzelnen Nahrungsmitteln, während einige andere weitere Aspekte, etwa den Einkauf oder das Essen an sich in die Szenerie einbeziehen. Manche sind gar als Texturen zu verwenden, während andere einfach schicke Stock-Fotos sind. Unter den 50 folgenden Bildern sollte auf jeden Fall etwas zu finden sein, wenn Sie sich auf der Suche nach Lebensmittelfotos befinden.

Übrigens betreibt unser Chefredakteur bereits seit nunmehr mehr als fünf Jahren ebenfalls eine kostenlose Anlaufstelle für Lebensmittelfotos. Anders als die Bilder in der folgenden Liste, sind die Bilder auf Lebensmittelfotos.com nicht durchweg professionell, aber durchaus in großer Zahl. Nahezu alle Bilder dort sind gemeinfrei, also zu jedem legalen Zweck kostenlos verwendbar. Eine Handvoll Bilder steht unter CC-BY-SA und ist entsprechend gekennzeichnet. Schauen Sie mal vorbei!

Polish-Food-BreadLoafs von Tom Karas (PolishFoodInfo.com)

PolishFoodInfo Berries Food Market von Tom Karas (PolishFoodInfo.com)

Food Mob! mac and cheese von Martin

Food Mob! shish kebab von Martin

Food Court at Siam Paragon von Fabio Achilli (travelourplanet.com)

Chinese Food von Steven Depolo

New Foods von Liz West

Beautiful Beets von Liz West

Perfect Peppers von Liz West

Sugar Cookies von Steven Depolo

My Favorite Food von Leigh Wolf

Fimo Model Food von Martin Pettitt

Soft ‚Baby‘ Food von Sherman Geronimo-Tan

Food Textures 4 von Ben Hosking

Food Textures 2 von Ben Hosking

Fast Food von SteFou!

Fish Stew von Katherine Lim

Tomato and Avocado Pasta von Jennifer (SweetOnVeg)

I Love Blueberries! von Jennifer (SweetOnVeg)

Raspberry Crush von Jennifer (SweetOnVeg)

Roman Food von Ann Wuyts (VintageDept)

Waterleaf Food and Wine Festival von COD Newsroom

Whole Foods Market von David Shankbone

Chinese Food Culture von See-Ming Lee

Food cooked von me :) von pallavi-damera

Food von luigig

Food Japan von Gonmi

Food Paella von Gonmi

Food Glorious Food von Glass&Tubes

Food Truck von Sonny Abesamis

Food Wall von Arndw

Food for Thought von James

Food HOREGA von Helgabj

Vietnamese Food von Rex Roof

Seolnal Food von Adam Nicholson

Lucky Charms von Steve Winton

Macrobiotic Food von THOR (geishaboy)

Macrobiotic Food – nuts von THOR (geishaboy)

Funghi-n-Food von Theo (Lenny Montana)

Macrobiotic Food – jello von THOR (geishaboy)

Spicy Food von Raissa Ruschel

Korean Food von Geoff Peters

Coffee and Sandwich von Geoff Peters

Food Market von Eric Wittman

My Favourite Food von Leo Hidalgo

Food in Portobello Road von Michela Simoncini

Roc’s Vegan Cupcakes von Steven Depolo

Totoyume’s Food „Pizza“ von t-mizo

Fast Food place von Jon Bunting

Midnight Kitchen Food Shots von Roland Tanglao

(Der Beitrag wurde im englischen Original geschrieben von Tara Hornor und erschien zuerst in unserem Schwestermagazin Noupe Design Magazine.)

Kategorien
Freebies, Tools und Templates

Exklusives Vektor Freebie: 250 Ultimate World Monuments Icon Pack von Freepik

Und wieder einmal können wir unseren Leserinnen und Lesern in Kooperation mit unserer großen Schwester Noupe und den Betreibern der Design-Ressourcen-Suchmaschine Freepik aus dem sonnigen Spanien einen Satz Icons schenken. Heute haben wir 250 Vektor-Symbole, nämlich das „Ultimate World Monuments Icons Pack“ zu bieten. Jedes dieser Icons repräsentiert ein berühmtes Gebäude oder anderen prominenten Ort aus aller Welt. Sämtliche Piktogramme sind vektor-basiert und können für jede Art von Projekt, ob privat oder kommerziell eingesetzt werden. Nur bekommen, bekommen können Sie sie nur hier (und bei Schwesterchen Noupe)…

250 Ultimate World Monuments Icons Pack: 250 weltbekannte Orte als Icons in PNG, AI, EPS, PSD and SVG

Sie kennen Freepik noch nicht? Unter den Links zum Beitrag finden Sie alle Dr. Web-Artikel zu den verschiedenen Projekten der Spanier zum Nachlesen. Erst vor knapp zwei Monaten konnten wir Ihnen das Flat Icon Set mit 200 Symbolen exklusiv anbieten.

Freepik, the Search Engine for Design Resources

Freepik, fantastische Suchmaschine für Design-Ressourcen

Die 250 Symbole aus unserem heutigen Set sind etwas besonderes und entsprechen so gar nicht dem Klischee des durchschnittlichen Symbolsatzes. Das 7,9 MB schwere Download-Zip beinhaltet nicht nur alle Piktogramme im PNG-Format bei voller Transparenz und in den Größen 32, 64 und 128 Pixel im Quadrat. Vielmehr erhalten Sie zudem die Rohdateien in den Formaten AI und EPS, aber auch als PSD und SVG. Wenn das nicht vollständig zu nennen ist, was dann?

Die Vekordaten unterliegen keinen Restriktionen, alle Pfade sind einzeln bearbeitbar. Lediglich die pro Icon erfolgte Gruppierung muss in Illustrator hierzu aufgehoben werden. Damit steht der freien Anpassbarkeit der Bildchen auf den eigenen Bedarf, etwa die eigenen Farben oder andere Größen und Formate, nichts im Wege.

The Whole Set

Alle Icons im Überblick

Unser Monumente-Bundle beinhaltet berühmte Gebäude und Sehenswürdigkeiten aus aller Welt. Neben den üblichen Verdächtigen, wie der Freiheitsstatue und dem Weißen Haus, finden sich Lokationen aus Indonesien, China, Europa, Süd-Afrika, Indien, Russland oder Japan – um nur einige zu nennen. Dieses Pack wird jeden Globetrotter und Weltenbummler erfreuen, sowie sehr nützlich für bestimmte Projekte mit internationalem Bezug sein.

Vectorized Convenience

Alle Icons liegen zusätzlich als Vektoren bei

Hinsichtlich der lizenzrechtlichen Beschränkungen gibt es ebenfalls keine Überraschungen. Sie können die Symbole frei für private und kommerzielle Zwecke ohne Einschränkungen verwenden. Sie dürfen das Set jedoch nicht auf anderen Websites zum Download anbieten und/oder so tun, als seien Sie der Urheber. Diese Regeln des Fairplay schränken indes nicht wirklich ein.

Insofern: Viel Spaß mit unserem 250 Ultimate World Monuments Icons Pack aus dem Hause Freepik…

Und hier geht es zum Download…

Download: 250 Ultimate World Monuments Icons Pack

Links zum Beitrag

  • Die Macher des Bundle und ihre Designressourcen-Suchmaschine | Freepik
  • Exklusiv für Dr.Web-Leser: Freepiks Web Mega Bundle mit 500 Icons kostenlos | Dr. Web Magazin
  • Ein weiteres Produkt aus dem Hause Freepik | CSS Matic
  • Freepik: Suchmaschine für kostenlose Design-Ressourcen | Dr. Web Magazin
  • CSS Matic – “What You See Is What You Get” für die CSS-Entwicklung | Dr. Web Magazin
  • Exklusiv für Dr. Web-Leser: 200 kostenlose Icons im Flat Look von Freepik | Dr. Web Magazin