Kategorien
Inspiration Showcases

Oozled: Schnell wachsende Ressourcen-Sammlung für Designer und andere Webworker

Da soll nochmal einer sagen, Listenbeiträge wären langweilig und die Leser hätten solches längst satt. Im November 2013 veröffentlichte der Design-Freelancer Dan Edwards auf Medium einen Beitrag, den er schlicht „Resources“ nannte. Darin listete er 80 Angebote auf, die er für den Designer für unabdingbar hielt. Die Liste bekam einige Aufmerksamkeit und wuchs beständig an. Schließlich entschloss Edwards sich dazu, eine „richtige“ Web-App daraus zu machen. Seit knapp zwei Wochen nun ist Oozled, so der erstaunliche Name der Web-App, online…

oozled-landing-page

Oozled: Simples Verzeichnis für Tools aller Art

Fokussierte sich Edwards anfangs noch vollkommen auf Ressourcen für Designer, so öffnete er Oozled für den gesamten breiten Bedarf moderner Webworker. Mit über 625 Ressourcen im Verzeichnis hat sich selbiges in zwei Wochen mehr als verdoppelt. Dafür sorgt sicherlich die zwischenzeitlich freigeschaltete Möglichkeit, eigene Vorschläge zur Aufnahme in das Directory einzubringen. Mehr als 40 Kategorien sorgen für die einigermaßen übersichtliche Sortierung der diversen Angebote.

Von der Medium-Liste zur Web-App brachte Dan Edwards die Ressourcen-Sammlung nicht alleine. Vielmehr konnte er den ebenfalls aus dem Vereinigten Königreich stammenden, designenden Entwickler Ryan Taylor zur Mitarbeit bewegen. Gemeinsam formen Sie nun das TeamOozled.

Oozled: Metro lässt grüßen

Oozled selber verfügt über ein responsiv gelayoutetes, recht einfaches Design, das sich mit Smartphones ebenso gut wie mit großen Bildschirmen verwenden lässt. Es erinnert aufgrund seiner bunten, flächigen Kacheloberfläche wohl nicht zufällig an die Windows Modern UI. Oozleds Bedienkonzept ist ebenfalls sehr einfach.

Von der Startseite klickt man sich in eine der, nach meinem Geschmack zu vielen, Kategorien. Innerhalb der jeweiligen Kategorie werden die einzelnen Ressourcen, seien es Icons, Templates, Web-Apps, Bücher, Videos oder Beiträge, dann wieder als einzelne Kacheln gezeigt.

oozled-category-example

Diese Kacheln beinhalten auf der Vorderseite Titel-Informationen, sowie nötigenfalls Preise und ein Fragezeichen-Icon rechts unten an jeder Kachel. Klickt man dieses Fragezeichen dreht sich die Kachel um und man erfährt in wenigen Worten, womit sich die gewählte Ressource befasst. Klickt man auf der Vorderseite irgendwo anders hin als auf das Fragezeichen, wird man ohne Umschweife zur Website der entsprechenden Ressource geleitet. Gleiches passiert, wenn man auf der Rückseite irgendwo anders hin klickt auf das X-Icon, welches wieder die Vorderseite aufrufen würde.

Oozled: Maßgeschneiderte RSS-Feeds für registrierte Nutzer

Neben der einfachen Verwendung von Oozled als bei Bedarf zu konsultierendes Verzeichnis, ist eine fortgeschrittene Möglichkeit vorgesehen. Registrieren Sie einen Nutzeraccount, können Sie Kategorien abonnieren. Sie erhalten eine maßgeschneiderte Landing-Page mit eigener Subdomain und einen eigenen RSS-Feed, den Sie in Ihren Lieblingsreader einspeisen. Fortan werden Sie über Neuerscheinungen in den von Ihnen abonnierten Kategorien auf dem Laufenden gehalten. Leider lässt sich die Meta-Kategorie „The Latest 50“ nicht auf diese Weise abonnieren.

oozled-dieters-feed
Mein Feed als Beispiel (auch per URL konsumierbar, etwa via Feedly)

Sie sehen schon, im Vergleich zur bisherigen Liste auf Medium hat sich einiges getan. Im Vergleich zu anderen Ressourcensammlungen ist Oozled eher so ein Zwischending aus Liste und Service. Weitergehende Informationen erhält man nicht, wesentlich mehr als ein Link ist nicht im Angebot.

Die Idee mit den kategoriebasierten RSS-Feeds hat natürlich was und ein schnelles, abgespecktes Verzeichnis für Leute, die im Grunde wissen, was sie suchen, klingt auch nicht völlig abwegig. Die Kollegen jedenfalls haben schon mit den Füßen abgestimmt und reichen fleißig Ressourcen zur Aufnahme ein. Mal sehen, wann die Freitext-Suchfunktion beginnt, schmerzlich zu fehlen ;-)

Ganz sicher ist Oozled eine weitere sinnvolle Ergänzung des Webworker-Werkzeugkastens. Rein in die Bookmark-Sammlung und glücklich sein…

Übrigens: Dan Edwards hat versprochen, auch Einblicke in den Entwicklungsprozess der Web-App zu geben. Solche Studien am realen Projekt sind ja immer gut. Wir bleiben für Sie dran.

Bevor ich es vergesse: Geld verdienen wollen Edwards und Taylor zunächst nicht – jedenfalls nicht mit diesem Projekt.

Kategorien
Essentials Icons & Fonts

Total Recall #3: Die 95+ besten kostenlosen Icon-Sets

Nachdem wir dich in den ersten beiden Teilen schon mit über 250 Design-Ressourcen aus den Bereichen HTML/CSS/PSD Vorlagen für Websites und GUI-Kits für die professionelle Benutzeroberfläche versorgten, geben wir dir heute eine weitere Riesenliste an die Hand. Dieses Mal beschäftigen wir uns mit den besten Icon-Sets des Jahres 2013. Knapp 100 dieser nützlichen Sammlungen wollen von dir erforscht werden.