Kategorien
Hardware Inspiration

Windows 8: Ich kaufe mir (k)ein Ultrabook…

Microsoft ist kein Hardware-Hersteller. Leider, möchte ich fast schon sagen, wenn ich mir ansehe, was die Hardware-Partner der Redmonder zum Launch des neuen Windows 8 eben nicht aufgeboten haben. Nur Hausmannskost wird geliefert, die Spezifikationen sind alte Bekannte. Was soll man damit? Lesen Sie die Erfahrungen eines wechselwilligen Mac-Nutzers…

Ein neues Notebook muss her

Ich brauche ein neues Notebook. Mein Macbook Pro 15 Zoll ist fast fünf Jahre alt und verhält sich, trotz einiger Aufrüstungsmaßnahmen, wie mehr Ram und schnellerer Festplatte, nicht mehr zeitgemäß. Greif zum nächsten Macbook Pro möchte man da rufen. Und tatsächlich war ich bereits kurz davor, den Bestellvorgang für die kleinere Variante des Retina Macbook auszulösen. Der Preis ließ mich noch einmal nachdenken. Wenn Windows 8 auf den Markt kommt, so dachte ich, dann kommen zeitgleich sicherlich auch neue Ultrabooks. Und die sind vermutlich weniger hochpreisig als die Edelrechner aus Cupertino.

Ich bin kein Ideologe. Natürlich arbeite ich gern am Mac, komme aber ebenfalls mit Windows-Geräten zurecht. An einem meiner Büroarbeitsplätze steht ein Acer Predator mit einem i5 und Windows 7 Ultimate. Ich kann nicht schlecht über das Gerät und das OS reden.

Insofern ist der Erwerb eines Ultrabook mit Windows 8 für mich absolut nicht ausgeschlossen. Ich staunte allerdings nicht schlecht, als ich mich heute über das existierende Angebot aktueller Hardware informierte. Dabei gehe ich stets gleich vor.

Zunächst stöbere ich frei in Amazons Angebot. Wenn es dort verfügbar ist, kaufe ich es auch dort, egal, um was es sich handelt. Ich bin Kunde des Prime-Angebots und das schon seit Jahren. Der Service im Störungsfall ist bei Amazon nach meiner Erfahrung völlig unschlagbar, Probleme mit Rückgabe und Umtausch hatte ich noch nie.

Ich finde dann auch schnell das Portfolio an Ultrabooks. Allerdings handelt es sich durchweg um stinknormale Standardgeräte, die seit Monaten verfügbar sind. Ich schränke die Suche weiter ein und verlange die Anzeige lediglich solcher Geräte, die mindestens 8 GB Ram in sich tragen. Das ist zwar im Grunde keine valide Vorgehensweise, jedoch assoziiere ich viel Ram mit relativ neuen Produkten. Es stellt sich heraus, dass ich in der Tat auf den ersten vier Plätzen der Suchergebnisübersicht Ultrabooks mit Windows 8 zu Gesicht bekomme.


Samsung Ultratouch: Gibt es noch nicht…

Es handelt sich um das Lenovo Ideapad Yoga 13, lieferbar ab dem 8.11., das Samsung Serie 5 Ultratouch, voraussichtlich lieferbar in vier bis sechs Wochen, das Asus Zenbook UX51VZ, lieferbar ab dem 8.11. und eine weitere Variante des Zenbook, lieferbar, sobald es verfügbar ist. Interessanter Zeitrahmen… Preislich bewegen sich die Geräte durchweg in der Range von 1.000 bis 2.000 Euro, können also einem Macbook in dieser Richtung das Wasser reichen.

Ich bin in doppelter Hinsicht erstaunt. Wann wird die PC-Industrie eigentlich die wichtigste Lektion, die man stets neu bei Apple lernen kann, verinnerlichen? Geräte müssen zum Startzeitpunkt verfügbar sein. Vor jeder neuen Macbook-Inkarnation geht der Store offline, um dann direkt nach der Keynote die neuen Geräte bestellbar, in aller Regel auch lieferbar zu präsentieren.

Ebenso erstaunlich finde ich die Preise. Gern wird Apple gebasht für seine Hochpreis-Strategie, jedenfalls wird sie gern so genannt. Viel zu teuer würde man Produkte verkaufen, die diese Preise überhaupt nicht rechtfertigen würden. Wie gesagt, die neuen Ultrabooks stehen Apple preislich in nichts nach…

Welches Notebook empfiehlt mir Microsoft?

Vielleicht hast du einfach nicht vernünftig gesucht, denke ich dann und komme auf die glorreiche Idee, doch einfach mal bei Microsoft selbst zu schauen, welche Geräte man mir eventuell empfehlen würde. Und tatsächlich findet sich auf Microsofts Website ein PC-Selektor, ein Assistent, der mit einigen Fragen arbeitet und aus den Antworten das ultimative Arbeitsgerät für den Suchenden ermitteln will.

Ich beantworte alle Fragen in die Extreme “besonders mobil” und “besonders leistungsstark” hinein. Am Ende erhalte ich die Empfehlung: “HP Spectre XT Ultrabook” Nanu…

Erhältlich sei das Gerät bei Idealo. Nochmal nanu…


Microsoft empfiehlt mir dieses Ultrabook. Danke, aber nein danke.

Man empfiehlt mir also ein Gerät, das nicht nur schon länger am Markt ist, sondern auch mit einer Auflösung von 1.366 mal 768 Pixeln, getrieben von einer Grafikkarte mit Shared Memory und einer Zwergen-SSD von 128 GB, gerade nicht die Gewähr für Top-Leistung bietet. Dann behauptet man, ich könne dieses Gerät bei Idealo beziehen, dabei ist Idealo bekanntlich kein Shop, sondern ein Preisvergleichs-Portal. Zudem führt Idealo das empfohlene Produkt zwar in seiner Datenbank, kann jedoch keinen einzigen Shop anzeigen, der das Gerät letztlich wirklich verkaufen würde.

Der gesamte PC-Selektor erweist sich damit als völig wertlos.

Ich reibe mir verwundert die Augen. Wollte Microsoft mit Windows 8 nicht durchstarten? Sollten die Verkaufszahlen nicht durch die Decke gehen? Wollen sie das erreichen durch falsche Empfehlungen, die es letztlich an der ausgewiesenen Stelle dann doch nicht gibt?

Ich treffe eine Entscheidung…

Und was ist mit den Herstellern los? Windows 8 ist doch nicht überraschend gekommen. Previews kursieren seit Monaten. Da sollte Zeit genug gewesen sein, dediziert schicke Geräte auf das kommende Windows abzustimmen und rechtzeitig zum OS-Launch auch in die Läden zu bringen.

Aber: Sie tun es nicht. Sie haben es im Grunde noch nie getan und beabsichtigen offensichtlich keine Änderung. Damit erweisen sie sich selbst und Microsoft einen Bärendienst. Denn Verkäufe werden durch die Kombination aus Hard- und Software getrieben. Das ist die wahre Errungenschaft eines Steve Jobs. Die Menschen achten auf Design, auf Usability und fordern funktionierende Gesamtpakete mit sinnvoll aufeinander abgestimmten Komponenten.

Microsoft und seine Partner wollen diesen Markt offenbar weiterhin ignorieren. Ich habe mir ein Macbook bestellt…

Links zum Beitrag:

  • Finden Sie Ihren neuen PC – Microsofts PC-Selektor
  • Startseite der Promo-Website zu Windows 8 – Microsoft