Kategorien
Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten Design Photoshop

Photoshop & Typografie – das Textwerkzeug professionell einsetzen (1)

Typografie kann Gefühle auslösen und Inhalte einprägsam vermitteln – im Positiven wie im Negativen. Schlechte Anwendererlebnisse können potentielle Kunden, Nutzer oder Leser vergraulen und das Image einer Marke nachhaltig beschädigen. Vermeiden Sie solche Erlebnisse durch den professionellen Einsatz des Photoshop-Textwerkzeugs.

Thomas Giannatasio

Typografie kann Gefühle auslösen und Eindrücke formen, die stärker sind als die Worte, deren Inhalt sie darstelt. Selbst schlechte Typografie kann äußerst mächtig sein. Wir haben uns auf Webseiten mit hellrotem Text und einem noch helleren blauen Hintergrund damit gequält, die Sätze zu entziffern. Solche Erlebnisse minimieren ein gutes Anwendererlebnis und sie können das Image einer Marke nachhaltig beschädigen.

Bei der Typografie fürs Webdesign sind besondere Aspekte zu beachten, zudem ist das Web sehr schnelllebig – Trends wechseln hier rascher als beim Printdesign. Während die Mehrheit der Schrifttypen im Web durch HTML gerendert wird, ist Photoshop nach wie vor notwendig, um Bearbeitung jenseits des Zugriffs von CSS zu handhaben. In diesem Kapitel werden wir die Textwerkzeuge von Photoshop erkunden und Wege entdecken, um die typografischen Fähigkeiten der Software zu maximieren.

Anatomie des Textwerkzeugs

Das Textwerkzeug von Photoshop ist ziemlich direkt. Klicken Sie in das Dokument und Sie können eine Textebene hinzufügen, die als Punkttextebene bezeichnet wird. Klicken und Ziehen erstellt eine Absatztextebene. Sie können sogar auf oder in einen Pfad klicken, um einen Textpfad zu erstellen. Diese Anwendungen sind sehr ähnlich, weisen jedoch einige wichtige Unterschiede auf.


Die drei Hauptanwendungen des Textwerkzeugs

Punkttext

Punkttextebenen legen einen einzelnen Punkt fest, von dem aus die erste Grundlinie des Texts gesetzt wird. Der Text fließt von diesem Punkt aus in Richtung Unendlichkeit, bis manuelle Zeilenumbrüche eingegeben werden. Das schränkt einige der Absatzoptionen ein, macht jedoch diese Art von Ebene großartig geeignet für das Erstellen von Text für Buttons und Überschriften (das heißt: Text mit wenigen Buchstaben). Tatsächlich macht die offene Natur einer Punkttextebene die Verwendung unter diesen Umständen viel leichter. Das Herumfummeln mit der Größe einer Absatztextebene, um den Text auf einem Button zu ändern, kann zu einer wirklichen Schikane werden.

Absatztext

Indem man einen festgelegten Bereich einstellt, in dem der Text fließt, lässt Absatztext weiterführende Einstellungen wie Wortumbruch und hängende Interpunktion zu. Diese weiterführenden Absatzoptionen sind unerlässlich, wenn größere Textblöcke gesetzt werden.

Textpfade

Es gibt zwei Wege, auf denen Pfade mit dem Textwerkzeug verwendet werden können: Indem eine Grundlinie oder eine angepasste Textboxform erstellt wird. Wählen Sie den Arbeitspfad aus, den Sie verwenden möchten und fahren Sie mit dem Textwerkzeug über den Pfad. Das gepunktete Quadrat auf dem Cursor ändert sich von einem Quadrat in eine gebogene Linie. Klicken Sie auf den Pfad und Sie werden sehen, dass der Text genau am Pfad entlang fließt.

Nach dem Zuweisen des Texts (Befehl/Steuerung + Eingabe) können Sie das Pfadauswahlwerkzeug verwenden, um die Anfangs- und Endpunkte zu bewegen – entsprechend angezeigt durch ein „x“ und einen schwarzen Kreis – oder den Text von der Oberseite der Linie zur Unterseite drehen. Wenn Sie einen geschlossenen Pfad verwenden, können Sie in das Innere klicken, um eine benutzerdefiniert geformte Textbox zu generieren.

Randbemerkung: Text verkrümmen

Verkrümmter Text erinnert an Microsofts WordArt, weil es Ihnen erlaubt, Text auf alle möglichen spaßigen Arten zu biegen, zu wölben und zu verdrehen. Ich empfehle, diese Optionen zu vermeiden, denn sie lassen Ihren Text alles andere als professionell wirken. Nichtsdestotrotz können Sie auf den Dialog für das Verkrümmen von Text in der Eigenschaftsleiste des Textwerkzeugs zugreifen. Wählen Sie aus einer Anzahl von verschiedenen Stilen aus und stellen Sie den Grad von Krümmung und Verzerrung ein. Und wieder, auch wenn Sie nur Text um eine einfache Form biegen möchten, stehen Sie mit einem Textpfad besser da.

Zeichenpalette

Die Zeichenpalette ist so etwas wie ein Wolf im Schafspelz. Sie bietet alles, was Sie brauchen, um das Erscheinungsbild einer Schrift richtig zu ändern, sie hat jedoch auch Optionen (nämlich die rot umrandeten in der folgenden Abbildung), die niemals in einer Software für kreative Profis auftauchen sollten. Zu verstehen, wie diese Palette zu verwenden ist und wie nicht, ist extrem wichtig für das Setzen von Text.

Auf die rot umrandeten Optionen sollten Sie bei der Arbeit mit dem Textwerkzeug verzichten.

Was es mit den Auswahlmenüs und Optionen der Zeichenpalette auf sich hat, erläutern die folgenden Abschnitte ausführlich.

Schrift

Jeder, der schon einmal ein Textverarbeitungsprogramm verwendet hat, sollte mit den ersten paar Optionen in dieser Palette ziemlich vertraut sein. Zuallererst kommt die Schriftfamilie, die, wenn Sie ausgeklappt wird, eine Liste aller im System verfügbaren Schriften anzeigt.

Optische Unterschneidung beziehungsweise Kerning setzt den Abstand zwischen den Buchstabenformen auf intelligente Weise, was man normalerweise dem Einstellen der Unterschneidung auf O oder der Verwendung der metrischen Unterschneidung vorzieht.

Wenn Sie eine Schriftart ausgewählt haben, zeigt das danebenliegende Aufklappmenü eine Liste mit allen Schriftschnitten an. Das kann kursive Varianten, Überschriften, verschiedene Schriftstärken, Glyphensätze, erweiterte und komprimierte Versionen und mehr beinhalten.


Das Aufklappmenü für die Schriftarten gibt Ihnen, abhängig von der Schriftfamilie, Zugang zu vielen Stilen.

Größe und Abstand

Direkt unter den Aufklappmenüs für die Schrift gibt es vier Einstellungen für die Steuerung der Größe und des Abstands des Texts. Die erste Einstellung ist der Schriftgrad, eingestellt in Punkt, was sich stark von Pixel unterscheidet. Daneben liegt der Zeilenabstand, der den Abstand zwischen den Grundlinien festlegt, ebenfalls in Punkt.

Als Drittes haben wir Unterschneidung (Kerning), womit Sie den Abstand zwischen zwei Zeichen steuern. Um zwei Zeichen zu unterschneiden, platzieren Sie den Cursor dazwischen und verändern den Unterschneidungswert, um die Zeichen enger zueinander oder weiter voneinander entfernt zu positionieren. Wenn Sie mehrere Zeichen oder einfach den ganzen Textblock auswählen, können Sie die automatische Unterschneidung entweder auf metrisch oder auf optisch einstellen. Die metrische Unterschneidung ermittelt den absoluten Zwischenraum zwischen den Zeichen ohne Berücksichtigung der individuellen Zeichenformen.

Optische Unterschneidung berücksichtigt, wie die Zeichen tatsächlich aussehen – so wird der Großbuchstabe „V“ enger unterschnitten als der Kleinbuchstabe „g“. letzte Option in diesem Set ist die Laufweite. Wie die Unterschneidung steuert die Laufweite den Abstand zwischen den Zeichen, hier jedoch für mehrere Zeichen. Das sollte für das Spationieren eines ganzen Textblocks verwendet werden und nicht für einzelne Zeichen.

Die Farbe, Grundlinienversatz und Dehnen

Der nächste Satz enthält zwei nützliche und zwei absurde Optionen. Wir werden mit den Optionen, die Sie tatsächlich verwenden sollten, beginnen. Die Option Farbe erlaubt es Ihnen, die Farbe des ausgewählten Texts festzulegen. Links davon befindet sich der Grundlinienversatz, der die Zeichen über oder unter die Grundlinie versetzt. Die anderen zwei Optionen erlauben es Ihnen, den Text zu dehnen oder ihn höher oder breiter zu machen. Im Regelfall vermeiden Sie diese zwei Optionen. Gedehnte Texte sehen einfach nur schlecht aus.

Faux und Varianten

Unter dem Deckmantel der Einfachheit hat Adobe eine Reihe von Symbolen hinzugefügt, die Ihnen Schnellzugriff auf allgemeine Schriftsatzfunktionen bieten. Ein paar davon sind ziemlich hilfreich, aber die meisten versuchen, neue Zeichen für Sie zu erfinden. Die Option Großbuchstaben ist die sicherste im Bunde, sie ersetzt einfach alle Kleinbuchstaben durch ihre Gegenstücke in Großbuchstaben. Die Optionen Unterstreichen und Durchstreichen sind auch ziemlich sicher, obwohl Sie bessere Ergebnisse erzielen können, wenn Sie die Linie als eine separate Formebene zeichnen und so das Durchschneiden der Unterlängen vermeiden.

Die verbleibenden Optionen sind diejenigen, die jeder, der Typographie ernst nimmt, vermeiden sollte. Diese Missetäter sind Faux Fett, Faux Kursiv, Hochgestellt, Tiefgestellt und Kapitälchen. Indem Sie voreingestellte Berechnungen über den Text laufen lassen, blähen, verdrehen und skalieren diese Optionen Ihre Typen, um eine andere Schriftvariante zu simulieren. Diese imitierten Varianten sehen seltsam aus und können leicht ausgemacht werden, insbesondere Kapitälchen, bei denen einfach die Punktgröße der Zeichen verändert wird und Sie mit merklich unterschiedlichen Schriftstärken dastehen.


Faux Kursiv verwendet der Einfachheit halber schlechtere Buchstabenformen. Bleiben Sie für bessere Typographie bei den echten Kursivschriften.

Die Optionen Hochgestellt und Tiefgestellt funktionieren genauso. Wenn das auch irgendwie klar ist, die hoch- und tiefgestellten Zeichen sind normalerweise in den Schriftsätzen enthalten.

Tipp: Ich empfehle die Glyphenpalette von Illustrator, um den trügerischen Zeichen den Garaus zu machen. Wenn Sie fett, kursiv oder Kapitälchen benötigen, sehen Sie im Aufklappmenü der Schriftvarianten nach. Wenn es eine solche Variante nicht gibt, sehen Sie in der Schriftform nach, ob sie verfügbar ist. Gibt es keine entsprechende Variante, fahren Sie wahrscheinlich am Besten, wenn Sie eine andere Schrift auswählen.

Das lesen Sie im nächsten Teil:
  • Anti-Aliasing und Zusatzoptionen (Zeichenpalette)
  • Arbeiten mit der Absatzpalette
  • Tastaturkürzel für Befehle und Sonderzeichen
  • Tipps und Tricks
(mm), ™,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.